RSS-Feed abonnieren

Passwort vergessen?

v Anmelden

18. Jun 2016

The Dynamics of Solidarity on Madagascar (Project DySoMa)

Verfasst von

The Dynamics of Solidarity on Madagascar. An Ethnography of Political Conflict and Appeasement Strategies in the Context of a Pronounced Consens Norm

The anthropological research project aims at a better understanding of the pacification process of the ongoing Malagasy political crisis. A dispute regarding the Malagasy presidency, the most powerful political position on the island, marked the beginning of a particular difficult period. Tensions were limited at first to politics on the national level but soon degenerated into a general crisis of society, as international support was suspended, the economy plummeted down and a population of about 22 million had to cope with a situation of great insecurity.

In this period of acute risk to social order a number of unusual strategies of conflict solution were adopted independently. Besides the “official” level of internationally accompanied negotiation, a number of distinctively local concepts can be recognized which had clearly a positive impact on the situation. Among these, the innovative institutionalization of concepts of solidarity (fihavanana), anchored in traditional ancestor worship, as well as movements towards popular justice led by charismatic personalities, were particularly responsible for paving the way for a new beginning.

The rarity of this successful conflict solution within a postcolonial context stirs up curiosity and demands close evaluation. An attractive heuristic challenge is triggered, offering a unique chance within post-colonial research to devise an ethnography of de-escalation and peace, different from the usual focus on war and distorder. Through empirical fieldwork in Antananarivo, the capital of Madagascar, and the western Melaky region, qualitative evidence for a profound interpretation of the sketched observation will be collected, while the inclusion of historical aspects will add further insights.

The contribution aims not only at a better understanding of the recent Malagasy crisis but also at serving as a major case study of theoretical and practical relevance for political anthropology and internationally peacebuilding.

(funded under the Marie-Skłodowska-Curie-Scheme, Horizon 2020 programme of the European Commission)

Dysoma-Style-9

 

18. Jun 2016

Dynamiken der Solidarität auf Madagaskar

Verfasst von

Die erfolgreiche Lösung der jüngsten politischen Krise auf der Insel Madagaskar in den Jahren 2009-14 bestätigt erneut einen bemerkenswerten Befund: Die vorkoloniale Alltäglichkeit von Krieg ist hier im Laufe des 20. Jahrhunderts durch die Präferenz konsensualer Konfliktlösungsstrategien ersetzt worden. Wie ist diese außergewöhnliche Wende, die sich weitgehend autonom und beiläufig vollzogen hat, auf der mit beinahe 25 Millionen Einwohnern bevölkerungsreichsten Insel im Indischen Ozean zu erklären?

Das am Seminar für Ethnologie der Universität Halle eingeworbene und von der Europäischen Kommission im Rahmen des Horizont 2020-Programms geförderte Forschungsprojekt widmet sich dieser Frage unter dem Titel „Dynamiken der Solidarität auf Madagaskar“ (DySoMa). Ziel ist es, die Besonderheit der gegenwärtigen madagassischen Konsenskultur herauszuarbeiten, den langfristigen und bemerkenswert erfolgreichen Transformationsprozess zu erklären sowie die Ergebnisse in vergleichender Weise in die übergeordnete Diskussion der Friedens- und Konfliktforschung einzuordnen. Im Rahmen der zweijährigen ethnologischen Feldforschung werden dazu die spezifischen Strukturen und Institutionen der Konsensverhandlung auf nationaler und lokaler Ebene untersucht. Die Erkundung grundlegender normativer Vorstellungen von Solidarität (fihavanana) sowie die Erarbeitung des langfristigen historischen Wandels stellen weitere wichtige Bausteine für das Forschungsprogramm dar.

Was sind die Ursachen von Krieg und Frieden? Das DySoMa-Forschungsunternehmen erlaubt es, diese so grundsätzliche Frage einmal anhand eines erfolgreichen Beispielfalls aufzugreifen.  Damit können ausgehend von einer wenig genutzten Perspektive in voraussehbarer Weise neue Anstöße für die so überaus dringliche – fachliche und gesellschaftliche – Diskussion von Konflikt und Konfliktbefriedung geliefert werden.

Dysoma-Style-9


Letzte Kommentare

Schlagworte