RSS-Feed abonnieren

Passwort vergessen?

v Anmelden

26. Nov 2012

Achtung, Ausländer!

Verfasst von

Ich finde es immer wieder amüsant, manchmal auch etwas traurig, wie Japaner schauen, wenn sie mich sehen. Diese Gesichtsausdrücke sind sehr facettenreich – Neugier, Skepsis, Angst, Misstrauen… um nur ein paar zu nennen. Manchmal meide ich es, aber oftmals gehe ich erst recht an den Zettelchen und was weiß ich was verteilenden Werbeleuten vorbei, nur um zu sehen, ob sie mich ansprechen, mir auch einen Zettel anbieten. Bis jetzt wurde mir meist einer angeboten, nur eher wortkarg. ^^ Manche taten aber auch so, als würden sie mich nicht sehen bzw. drehten sich gleich weg. Die Leute in den Kaufhäusern sind oftmals lockerer, vielleicht müssen sie das auch sein. Es gibt jedoch nur wenige die offen, auf mich zugegangen sind. Zum Beispiel am Samstag war ich in Shinyurigaoka. In dem einen Kaufhaus gab es wieder einen Kimonoladen und ich stand ganz fasziniert davor. Da kam eine Verkäuferin zu mir und ich sagte ihr, dass es mir etwas peinlich ist, hineinzugehen, weil das alles so schön ist und bla, aber sie bat mich hinein und ich konnte ein paar Fragen stellen, sodass wir miteinander erzählten. ^^ Das war irgendwie schön. Ich fragte sie auch, wofür man Kimono denn heutzutage trägt (außer zu manchen Hochzeiten oder Volljährigkeitsfesten) und sie sagte zu Partys oder um ins Kino zu gehen. Dann kam eine andere Kundin und ich ging mal lieber. Naja, ich kann ja weiterhin träumen. ^^ Bis jetzt waren die Verkäuferinnen immer hilfsbereit und nett. Nur als ich an diesem Tag Mittag aß, kam eine Kellnerin zu mir und fragte mich etwas. Da sie (für meine Begriffe) verdammt höflich sprach, verstand ich nicht alles, dachte aber, den Hauptpunkt verstanden zu haben und antwortete dementsprechend. Meine Antwort schien jedoch nicht so recht zu passen, sodass sie etwas reserviert reagierte und als ich bestellte, war es eine andere Kellnerin. ^^ Sie sprach zwar Japanisch mit mir, aber irgendwie sah sie so aus, als könne sie Englisch (fragt mich bitte nicht warum ^^°). Zumindest war sie mir sympathischer, von daher kümmerte mich der Kellnerinnenwechsel nicht weiter. ^^

Am Sonntag war dann wieder Backen angesagt, diesmal Vanillekipferl, weil ich die deutschen Weihnachtssüßigkeiten so vermisse. ^^ Und mit den tollen Lebkuchen allein (die Tüte ist noch geschlossen, ich bin stolz auf mich! Aber ich möchte sie auch gemeinsam mit meinem Kurs essen, ich hoffe, sie schmecken allen) kann ich mich nicht zufrieden geben. Dominosteine sind glaub ich etwas zu schwierig zu backen. ^^° Naja, wir (Melanie und ich) manschten den Teig zusammen (da ich nirgendwo Haselnüsse, geschweigedenn gemahlene Haselnüsse finden konnte, wurden es gemahlene Mandeln ^^), stellten ihn für eine Stunde kalt und sahen während der Wartezeit „Summer wars“ (Anime über eine Art Computersystem (hat mich an facebook erinnert XD), dass außer Kontrolle gerät). Dann wurden die Plätzchen geformt, in den Ofen geschoben und in einer Vanillezucker-Zucker-Zimt-Mischung gewälzt. Also wenn ich die Reaktionen der Keksprobierer richtig deute, haben sie geschmeckt – ich zumindest fand sie lecker. ^^ Die liebe Amber hatte mir aus einem Second Hand Laden ein Magazin mit Bildern und Artikeln über Gackt mitgebracht. =3 Wie immer tat ich mich sehr schwer, das Kokusai Kenshukan zu verlassen… es ist einfach so schön, dort zu sein, Englisch reden und lachen zu können (ich bin glücklich, allein wohnen zu können, werd aber traurig, wenn ich höre, was die Kokusai Kenshukan-Leute immer so schönes miteinander unternehmen)… Abends hab ich dann nur noch ein Drama geschaut, na gut, eher eine Art Kriminalserie namens „Monsters“… der „Detektiv“ ist jedoch etwas sehr merkwürdig… der lacht/grinst total blöd, aber naja, irgendwie ist es trotzdem interessant, erinnert mich eben an „The Mentalist“(wobei zwischen Simon Baker und dem Monsters-Detektiv Welten liegen…). ^^

 

Über Julia Streubel

1 Kommentar

  1. Susanne sagt:

    oooh ich glaube, ich muss auch bald Kekse backen *o* deine sehen echt lecker aus!!!
    Ein bisschen Angst vor meiner Reise macht mir deine Beschreibung ja schon .__. wirklich nach willkommen heißen klingt das ja nicht bei den negativen Mimiken und so.

Kommentieren


Letzte Kommentare

Schlagworte