RSS-Feed abonnieren

Passwort vergessen?

v Anmelden

15. Dez 2012

Susis Aufenthalt

Verfasst von

Für alle die gerne etwas mit Susi und mir unternehmen möchten, hier soweit unser Plan. Einiges ist noch offen bzw. veränderbar. Blau markierte Sachen stehen jedoch fest.

Schedule Tokyo

 

Für alle die daran kein Interesse haben oder einfach nicht können: hier noch zwei Bilder vom Fujisan, geschossen vom Shinjuku-Rathaus

Rechts neben der Sonne der Fujisan

 

 

Zudem noch meine neuste Errungenschaft: ein Geschenk von Takasawa Hitoshi, Vorsitzender der Japanischen Familienwappenforschungsgesellschaft, den ich gestern interviewt habe. Mit Autogramm!!!

Kamon Lexikon von Takasawa Hitoshi

an Markus – Takasawa Hitoshi 12.12.14

11. Dez 2012

Kansai Teil 3

Verfasst von

Nun zum letzten Teil meines Trips.

Für den letzten Tag hatte ich mir nochmal Kyoto vorgenommen. Auf dem Weg machte ich noch einen Zwischenstopp in Sekigahara. Sekigahara ist eine kleine Stadt, in der eigentlich nicht viel los ist. Allerdings ist mit Sekigahara ein bedeutender Wendepunkt in der japanischen Geschichte verbunden. Hier fand nämlich 1600 die entscheidende Schlacht um die Herrschaft Japans zwischen Ishida Mitsunari und Tokugawa Ieyasu. Der Sieg Ieyasus Armee legte den Grundstein für die über 200 Jahre andauernde Herrschaft des Tokugawa-Shogunats.

Zu sehen gab es einige Gräber von Daimyos (Kriegsfürsten), sowie ein Museum zur Schlacht. Wahrscheinlich lohnt sich hier ein Besuch also nur, wenn man etwas geschichtsinteressiert ist.

An dieser Stelle hat Tokugawa Ieyasu sein Lager aufgeschlagen.

Sah aus wie ein Schuppen, aber sehr dekorativ gestaltet.

Rüstung eines Daimyo

Hier fand das letzte und entscheidende Gefecht in der Schlacht statt.

Cosplay

Danach ging es dann auch gleich weiter nach Kyoto, ich hatte immerhin noch einiges vor…sagte ich mir und kam dann doch nicht mehr zu wirklich was. Ich habe nämlich unterschätzt, wie voll es doch an einen verlängerten Wochenende an einem Touristenort wie Kyoto werden kann. So voll, dass man praktisch nicht wirklich voran kommt. So hatte ich mich auf dem Weg zum Ginkakuji-Tempel dazu entschieden, auszusteigen und zum Kiyomizudera-Tempel zu gehen, da ich sowieso nicht mehr mehr vor der Schließung angekommen wäre. Eine Stunde später ca. 300m vom Ziel entfernt, in einer endlosen Menschenmenge wartend, kam dann aber die Durchsage, dass auch der Kiyomizudera bald schließen würde. Auch das ist also nichts geworden. Somit machte ich mich zu meinem letzten Ziel auf, der Fushimi-Inari-Schrein. Da dieser nicht schließt, brauchte ich auch nicht hinhetzen. Allerdings war es nun schon dunkel und entgegen meiner Erwartung waren die Torii nicht sonderlich gut beleuchtet, was sich doof macht wenn man Handy ohne Blitz als Fotoapparat benutzt… letztendlich war es also ein ziemlicher Reinfall

Aber ich zeug ich trotzdem noch ein paar Bilder, die ich gemacht habe:

riesiges Torii des Heian Schreines

sehr schöne Rotfärbung

einer der vielen Tempel Kyotos

Fushimi Inari Schrein

so sehen die Torii am Tag aus (nicht mein Bild)

Als ich mich abends im Bahnhof noch etwas umgesehen habe, bin ich hierauf gestoßen. Sah echt lecker aus!

 

 

 

4. Dez 2012

Kansai Teil 2 Inuyama

Verfasst von

Inuyama ist ein kleiner Ort, genau genommen nicht in der Kansai Region, sondern etwas weiter östlich, mit der Halle eine Städtepartnerschaft hat. Dort arbeitet momentan auch Eva, eine Freundin aus Halle.

 

Vorab aber erstmal zur Fahrt. Ich bin ähnlich von Osaka nach Inuyama gefahren, wie auch von Nagoya nach Osaka. Der Unterschied bestand darin, dass ich in Gifu die Bahngesellschaft gewechselt habe. Und zwar in die Meitetsu Line. Wahrscheinlich eine der teuersten Bahnlinien in Japan. 440 Yen für ne popelige Fahrt von einer halben Stunde ohne Umsteigen.

Beim Bahnhofswechsel in Gifu ist mir noch dieser Herr begegnet:

Oda Nobunaga, einer der drei Reichseiniger

 

 

In Inuyama angekommen, hat mich dann Eva vom Bahnhof abgeholt und wir sind erstmal was Essen gegangen, und zwar Ramen. War ganz lecker 🙂

Dann ging es zu ihrer Wohnung, damit ich mein Gepäck abstellen konnte. Ihre Wohnung ist echt klein. Ich glaube mein Wohnzimmer in Halle ist fast größer als ihre gesamte Wohnung.

Anschließend führte mich Eva zum Schloss von Inuyama, das älteste in ganz Japan. Auf dem Weg dorthin kamen wir noch an zahlreichen schönen alten Häusern vorbei:

 

Kirschblüten im Herbst 🙂

Abends gingen wir dann noch in eine Karaokebar. Allerdings müssten wir dazu erstmal in eine andere Stadt…ja, ist halt nicht wie Tokyo…wir haben natürlich gaaaanz viel X-Japan gesungen 😉

Am nächsten Tag musste Eva arbeiten. Sie arbeitet in einem Vergnügungspark als Repräsentantin deutscher Kultur, oder eher bayrischer…naja, sie trägt einen Dirndl. Jedenfalls besuchte ich sie im Vergnügungspark und kam sogar kostenlos rein. 🙂

Der Vergnügungspark heißt übrigens Little World und dementsprechend macht man dort eine kleine Weltreise. Es gibt nämlich verschiedene Bereiche, die gewissen Regionen auf der Welt nachempfunden sind. So gibt es zum Beispiel ein deutsches Dorf, ein französisches, ein italienisches, ein koreanisches, ein afrikanisches und noch viel mehr. In einigen Dörfern konnte man sich in der jeweiligen traditionellen Kleidung einkleiden lassen. Seht selbst:

Ein koreanisches Herrschaftshaus

ein koreanisches Bauernhaus

das stellt glaub ich die Südsee dar

mit indischer Kleidung

afrikanisches Dorf

mit afrikanischer Kleidung, hab leider die Volksgruppe vergessen

war mal eben in Bayern

in französicher Adelskleidung mit Eva

Ein Stück Kindheit – genau diese Konstruktion steht auch (immernoch?) in meinem alten Kindergarten rum!

Peru glaub ich

mit chinesischer Adelskleidung

Zwischendurch habe ich auch noch ne richtig gute Akrobatikvorstellung von Chinesen gesehen. Damit war der Tag dann auch schon wieder um. Da ich den nächsten Tag über viel vorhatte und Eva auch einen anstrengenden Tag erwartete ging es früh ins Bett. Am nächsten Morgen wollte ich dann eigentlich noch Omiyage (Mitbringsel) in Inuyama kaufen, aber die Läden hatten noch nicht so früh auf. Ein Läden mit nachgemachten Samurairüstungen hatte jedoch offen und ich konnte dort einen Helm anprobieren:

Das war Inuyama. Vielen Dank nochmal an Eva!!! :3

3. Dez 2012

Hallo Welt!

Verfasst von

Willkommen auf Blogs@URZ. Dies ist dein erster Beitrag. Am besten du löscht ihn und fängst an zu bloggen! Du kannst auch einen Blick auf den Artikel „Erste Schritte mit eurem neuen Blog“ werfen.

Welcome to Blogs@URZ. This is your first post. You should delete it and then start blogging! And you’re free to have a look at the article „First steps with your new blog“.


Schlagworte