RSS-Feed abonnieren

Passwort vergessen?

v Anmelden

8. Sep 2010

Problemfelder und Fragen

Verfasst von

Im Folgenden findet ihr die bisher von der Institutsgruppe erarbeiteten Bereiche, in denen wir Verbesserungspotential sehen. Gerade bei den sich daraus ergebenden Fragen für die Evaluation wollen wir aber bewusst nicht so viel vorgeben, sondern euch dazu ermuntern, in den Kommentaren fleißig drauf los zu schreiben 😉

— Work in progress —

Problemfelder

1. Theorieseminare

Die medientheoretische und -analytische Ausbildung ist – laut Modulhandbuch – Hauptbestandteil des MuK-BA-Studiums in seiner jetzigen Form. Es ist eben keine medienpraktische Ausbildung. Trotzdem ist auch die Arbeit in theoretisch geleiteten Arbeitsfeldern von der Anwendung und Transferkompetenz abhängig.

  • mangelnde Möglichkeiten zur Wissensanwendung im Bereich Medientheorie (z.B. durch Übungen), im Propädeutikum und virt. Seminar wird zu wenig Theorieanwendung vermittelt. Kernziel sollte u.E. eigentlich sein: Fähigkeit, abstrakte Theoriegebäude auf aktuelle Problemstellungen anwenden zu können, und nicht nur an der theoretischen Oberfläche zu kratzen. Bei den Medienanalyse-Seminaren ist das meistens ganz gut gelöst: Es werden eine handvoll Theorien für den Analysebereich vorgestellt, und anschließend deren Anwendung erprobt.
  • mehr Veranstaltungen und Vorträge am Institut auch zu theoretischen Themen wünschenswert -> z.B. Kolloquien, Veranstaltungen zu aktuelle Anwendungsfeldern (Online-Journalismus, Mashups, soziale Netzwerke, Einzelmedientheorien z.B. zur Digitalisierung des Radios, Rezeptionstheorien)
  • Ungenügende Abstimmung der Seminarinhalte bei „konsekutiven“ Modulen, z.B. Medientheorie 1+2
  • Spezifischere Seminarthemen wären wünschenswert, z.B. wie bei Herrn Hartlings „Internettheorien“-Modul als MT II
  • Zu viele Theorien im Streifzug, ist eine stärkere Schwerpunktsetzung nicht sinnvoller? Dann sind auch spezifischere Seminarthemen einfacher mit den vorhandenen Kapazitäten zu gestalten.

2. Vernetzung der Studenten

Das MuK-Studium kann nach allgemeiner Auffassung keine medienpraktische Ausbildung sein, und diesen Anspruch hat es auch nicht. Für die viel gerühmte Schnittstellenkompetenz und das medienpraktische Wissen, dass in konzeptionsorientierten Berufsfeldern und auch im wissenschaftlichen Bereich benötigt wird, sind u.E. freiwillige Praxisprojekte und ein Austausch darüber notwendig. Im Punkt Studierbarkeit stellt sich daher die Frage, ob für alle Studenten derzeit ausreichend Möglichkeiten bestehen, sich in solche Projekte einzubringen, und sich auch darüber auszutauschen.

  • Mehr Praxisprojekte im (Pflicht-)Curriculum wären kontraproduktiv; bei den freiwilligen Engagements vieler Studenten (Kurzfilme, Audioprojekte, Online-Projekte etc.) wäre eine Vernetzungsplattform vielleicht förderlich. Quasi eine „Praxisprojekt-Börse“, bei der innerhalb des Departments transparent gemacht wird, welche Projekte gerade laufen und wo noch Leute gesucht werden.
  • Allgemeine Publikationsplattform für Abschlussprojekte ist nicht vorhanden, wie es z.B. für die Audioprojekte schon auf der MuK-Website existiert. Rechteprobleme könnten umgangen werden, wenn z.B. nur intern aus dem MuK-Netz abzurufen ist. Auch für gute Textarbeiten, ggf. unter CC-Lizenz
  • Es fehlt immer noch ein ordentlicher Projektarbeitsraum; was ist z.B. mit dem „Shortmoves“-Büro?

3. ???

Fragen

  • „Sind die Lehrveranstaltungen deiner/Ihrer Meinung nach ausreichend aufeinander abgestimmt?“
  • Was bevorzugst du/bevorzugen Sie: Übersichts- oder vertiefende Seminare, speziell im theoretischen Bereich?
  • Bist du/Sind Sie der Meinung, dass außercurriculare Vorträge und Podien, u.a. von/mit renommierten Größen des medienwissenschaftlichen Bereiches, angeboten werden sollten?
  • Bist du/Sind Sie der Meinung, dass Sie ausreichende Kenntnisse im Bereich des wissenschaftlichen Arbeitens (Zitation, Textarbeit, Reflexion etc.) im regulären Studium vermittelt bekommen?
  • Bist du/Sind Sie der Meinung, dass Sie ausreichendes methodisches Wissen vermittelt bekommen, um Theorien auf konkrete Probleme anwenden und daraus Erkenntnisse ziehen zu können?

— Work in progress —


Seiten

Letzte Kommentare

Schlagworte