Ergebnis der Wahlen in Argentinien

Wahlen

In Argentinien wurden am 27. Oktober die Hälfte der Abgeordneten und ein Drittel der Sitze im Senat neu gewählt. Die meisten Medien sprechen von einer (großen) Niederlage für die amtierende Präsidentin Fernández de Kirchner und ihr linksperonistisches Bündnis „Frente para la Victoria“ (Front für den Sieg – FPV), die Junge Welt von „Herbeihalluzinierte[n] Niederlagen“. Im Vergleich zu den Teilwahlen vor vier (Abgeordnetenhaus) bzw. sechs Jahren (Senat) hat sich die FPV stabil gehalten, da schon damals ein relativ schlechtes Ergebnis erzielt wurde. Die Mehrheit in beiden Kammern ist weiter gegeben und die FPV immer noch größtes Parteienbündnis im Land mit 33.15 Prozent. Auch künftig verfügt sie zusammen mit kleineren Bündnispartnern im Abgeordnetenhaus mit insgesamt 132 Mandaten (von 257 insg.) und im Senat mit 39 Mandaten (von 72) über die Mehrheit. Die rechtsperonistische Frente Renovador kam auf 17,0 Prozent, noch hinter der sozialdemokratischen „Unión Cívica Radical“, die 21,38 Prozent der Stimmen erhielt (Zahlen auf Abgeordnetenhaus bezogen). Die Konservativen („Propuesta Republicana“) waren mit 9,0 Prozent chancenlos, die linksradikalen Parteien der vornehmlich trotzkistischen „Frente de Izquierda y de los Trabajadores“ konnten bei ihrer ersten Wahlteilnahme bei 5,1 Prozent drei Sitze gewinnen. Insgesamt haben linke und linksliberale Parteien eine überwältigende Mehrheit in Argentinien, das damit in guter Gesellschaft in Südamerika ist. Durch das Wahlergebnis ist aber eine Verfassungsänderung, die Fernández de Kirchner eine dritte Amtszeit ermöglichen könnte, ausgeschlossen. Das ist aber aus demokratietheoretischer Sicht auch nicht schlecht.

Siehe auch:

http://argentinienportal.com.ar/content/kongresswahl-argentinien-regierung-erleidet-verheerende-wahlniederlage

http://argentinienportal.com.ar/content/kommentar-ist-der-kirchnerismo-jetzt-am-ende

http://en.wikipedia.org/wiki/Argentine_legislative_election,_2013

http://www.jungewelt.de/2013/10-29/034.php

http://www.tagesschau.de/ausland/argentinien228.html

http://www.neues-deutschland.de/artikel/837427.argentinier-lassen-kirchner-im-dorf.html

Wahlanalyse der Rosa-Luxemburg-Stiftung

Zum komplizierten Parteiensystem Argentiniens:

http://argentinienportal.com.ar/content/wahl-2013-alles-wichtige-zur-kongresswahl

http://argentinienportal.com.ar/content/hintergrund-die-aktuelle-politische-konstellation

1 Comment

No Comments

1 Trackback

Leave a Reply

Allowed tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>