Browsing the blog archives for Oktober, 2014.


Wahlmarathon in Brasilien – Ergebnis: Arbeiterpartei regiert weiter

Wahlen

Die Brasilianer haben in den vergangenen drei Wochen einen Wahlmarathon hinter sich gebracht: Sie wählten die alte Präsidentin zur neuen, die neuen Mitglieder der Abgeordnetenkammer, bestimmten 27 der insgesamt 81 Mitglieder des Senates und die Gouverneure der Bundesstaaten.

Präsidentschaftswahl

Bei der Stichwahl zur Präsidentschaftswahl siegte die linkssozialdemokratische Amtsinhaberin Dilma Rousseff und ihre breite Regierungskoalition „Com a Força do Povo“ (ungefähr: Mit der Kraft des Volkes), bestehend aus liberalen, sozialdemokratischen, republikanischen Parteien und einer kommunistischen Partei (PT / PMDB / PSD / PP / PR / PROS / PDT / PCdoB / PRB). Ihr sozialliberaler Konkurrent Aécio Neves von der PSDB (Brasilianische Sozialdemokratische Partei) und seine rechtsliberalen, grünen, zentristischen und zum Teil auch von Rousseff abtrünnigen sozialdemokratischen Verbündeten (PSDB / PMN / SD / DEM / PEN / PTN / PTB / PTC / PTdoB) erreichte 48,36 % und scheiterte so knapp wie noch nie seit Ende der Militärdiktatur an seiner Konkurrentin, die 51,64 % der gültigen Stimmen bekam, was aber immerhin noch ein Vorsprung von 3,5 Mio. Stimmen bedeutet.

In der ersten Runde wurde das in den Umfragen für den zweiten Platz favorisierte frühere PT- und Grünen-Mitglied Marina Silva, die für die konservative evangelikale Gemeinde eintritt, überraschend nur auf Platz drei. Alle anderen Kandidaten liefen unter zwei Prozent, so auch der von der oppositionellen kommunistischen Partei (PCB) aufgestellte Mauro Iasi, der Kandidat der antikapitalistischen Partido Socialismo e Liberdade und der Trotzkist Ze Maria (PSTU).

Candidate Coalition First round Second round
Valid Votes  % Valid Votes  %
Dilma Rousseff (PT) With the strength of the people 43,267,668 41.59 54,501,118 51.64
Aécio Neves (PSDB) Change, Brazil 34,897,211 33.55 51,041,155 48.36
Marina Silva (PSB) United for Brazil 22,176,619 21.32
Luciana Genro (PSOL) 1,612,186 1.55
Everaldo Pereira (PSC) 780,513 0.75
Eduardo Jorge (PV) 630,099 0.61
Levy Fidelix (PRTB) 446,878 0.43
Zé Maria (PSTU) 91,209 0.09
José Maria Eymael (PSDC) 61,250 0.06
Mauro Iasi (PCB) 47,845 0.05
Rui Costa Pimenta (PCO) 12,324 0.01
Valid votes 104,023,543 90.36 105,542,273 93.66
Null votes 6,678,580 5.80 5,219,787 4.63
Blank votes 4,420,488 3.84 1,921,819 1.71
Total votes 115,122,611 100.00 112,683,879 100.00
Registered voters/turnout 142,822,046 80.61 142,822,046 78.90
Voting age population/turnout 150,803,268 76.34

Wahl zur Abgeordnetenkammer

Bei der Wahl der Abgeordnetenkammer haben sich die politischen Kräfteverhältnisse zwischen den drei großen Parteienbündnissen nicht wesentlich verschoben, dafür gab es innerhalb der Bündnisse ein paar Verschiebungen. Die Regierungskoalition konnte insgesamt vier Sitze hinzugewinnen und belegt nun 304 der 513 Parlamentssitze. Größte Gewinner in der Koalition war die 2011 gegründete DEM-Abspaltung PSD (Sozialdemokraten), die auf Anhieb 37 Mandate gewann sowie die christdemokratische PRB, die 13 Mandate hinzugewinnen konnte. Die beiden großen Regierungsparteien PT und PMDB verloren dagegen 18 bzw. 13 Mandate.

In der Oppositionsallianz verlor DEM aufgrund der Abspaltung von der PSD 21 Sitze. Die 2013 gegründete Mitte-links-Partei Solidariedade (SD) konnte aus dem Stand 15 Sitze gewinnen. Die Partei des zweitplatzierten Präsidentschaftskandidaten blieb stabil.

Dies gilt auch für die Partei der drittplatzierten Kandidatin Silva (PSB) mit 34 Sitzen, deren prominentes Mitglied Romario (frühere Weltklassefußballer) einen Senatssitz gewann. Insgesamt ist die Zusammensetzung des brasilianischen Parlaments immer noch unübersichtlich, wie die folgende lange Tabelle zeigt: Wieder vertreten 28 Parteien, die sich zum Großteil weniger ideologisch denn durch personelle Aspekte unterscheiden, die Interessen der brasilianischen Bevölkerung bzw. versuchen dies. Radikal linke Parteien konnten wenig Stimmen gewinnen: die PCdoB zehn Mandate (minus fünf), die Partido Socialismo e Liberdade 5 (plus 2), PCB und PSTU 0.

Coalition Parties
Votes % of votes Seats % of seats +/–
Pro-government Worker’s Party (Partido dos Trabalhadores, PT) 13.554.166 14,00% 70 13,65% –18
Coalition With the Brazilian Democratic Movement Party (Partido do Movimento Democrático Brasileiro, PMDB) 10.791.949 11,15% 66 12,87% –13
Strength of the People (Coligação Com a Força do Povo) Social Democratic Party (Partido Social Democrático, PSD) 5.967.953 6,16% 37 7,21% New
  Progressive Party (Partido Progressista, PP) 6.178.949 6,38% 36 7,02% –5
  Republic Party (Partido da República, PR) 5.633.054 5,82% 34 6,63% –7
  Brazilian Republican Party (Partido Republicano Brasileiro, PRB) 4.408.641 4,55% 21 4,09% 13
  Democratic Labour Party (Partido Democrático Trabalhista, PDT) 3.469.168 3,58% 19 3,70% –9
  Republican Party of the Social Order (Partido Republicano da Ordem Social, PROS) 1.977.117 2,04% 11 2,14% New
  Communist Party of Brazil (Partido Comunista do Brasil, PCdoB) 1.913.015 1,98% 10 1,95% –5
  Total 53.894.012 55,66% 304 59,26% 4
Opposition Brazilian Social Democratic Party (Partido da Social Democracia Brasileira, PSDB) 11.071.772 11,43% 54 10,53% 1
Coalition Change Brazil (Coligação Muda Brasil) Brazilian Labour Party (Partido Trabalhista Brasileiro, PTB) 3.914.193 4,04% 25 4,87% 4
  Democrats (Democratas, DEM) 4.080.757 4,21% 22 3,94% –21
  Solidarity (Solidariedade, SD) 2.637.961 2,72% 15 2,92% New
  National Labour Party (Partido Trabalhista Nacional, PTN) 720.878 0,74% 4 0,78% 4
  Party of National Mobilization (Partido da Mobilização Nacional, PMN) 467.777 0,48% 3 0,58% –1
  National Ecologic Party (Partido Ecológico Nacional, PEN) 663.108 0,69% 2 0,39% New
  Christian Labour Party (Partido Trabalhista Cristão, PTC) 338.117 0,35% 2 0,39% 1
  Labour Party of Brazil (Partido Trabalhista do Brasil, PT do B) 812.206 0,84% 1 0,19% –2
  Total 24.706.769 25,52% 128 24,95% 3
Opposition Brazilian Socialist Party (Partido Socialista Brasileiro, PSB) 6.267.878 6,47% 34 6,63% ±0
Coalition United for Brazil (Coligação Unidos pelo Brasil) Popular Socialist Party (Partido Popular Socialista, PPS) 1.955.490 2,02% 10 1,95% –2
  Humanist Party of Solidarity (Partido Humanista da Solidariedade, PHS) 917.647 0,95% 5 0,97% 3
  Progressive Republican Party (Partido Republicano Progressista, PRP) 723.965 0,75% 3 0,58% 1
  Social Liberal Party (Partido Social Liberal, PSL) 808.710 0,84% 1 0,19% ±0
  Free Homeland Party (Partido Pátria Livre, PPL) 141.254 0,15% 0 0,00% New
  Total 10.814.944 11,17% 53 10,33% 2
Out of coalition (Fora de coligação) Social Christian Party (Partido Social Cristão, PSC) 2.448.898 2,53% 12 2,34% –5
Green Party (Partido Verde, PV) 2.004.464 2,07% 8 1,56% –7
Socialism and Freedom Party (Partido Socialismo e Liberdade, PSOL) 1.745.470 1,80% 5 0,97% 2
Christian Social Democratic Party (Partido Social Democrata Cristão, PSDC) 500.021 0,52% 2 0,39% 2
Brazilian Labour Renewal Party (Partido Renovador Trabalhista Brasileiro, PRTB) 450.393 0,47% 1 0,19% –1
United Socialist Workers‘ Party (Partido Socialista dos Trabalhadores Unificado, PSTU) 182.760 0,19% 0 0,00% ±0
Brazilian Communist Party (Partido Comunista Brasileiro, PCB) 66.615 0,07% 0 0,00% ±0
Workers‘ Cause Party (Partido da Causa Operária, PCO) 12.969 0,01% 0 0,00% ±0
Total valid votes 96.827.315 100,00% 513 100,00% ±0

 

Senatswahl

Bei der Senatswahl konnte die Regierungsallianz 15 der 27 zu wählenden Mandate erringen, davon entfielen auf Rousseffs PT zwei, die zentristische PMDB fünf, die sozialdemokratische PSD zwei, auf die beiden liberalkonservativen PP und PR je ein und die sozialdemokratische PDT vier Mandate. Die Mehrheit der Regierungskoalition im Senat beträgt damit nun 53 von 81 Sitzen (drei mehr als 2014). Die Koalition des Gegenkandidaten Neves konnte neun Sitze im Senat gewinnen und hat dort nun insgesamt 19 Senatoren (zehn PSDB, fünf DEM, drei PTB und einer von SD), das sind fünf weniger als 2014. Drei Mandate gewann die PSB von Silva, deren Parteienbündnis „Fora de coligação“ nun sieben Senatoren stellen wird (drei mehr als 2014). Je einen Senator stellen daneben die Grüne Partei und die antikapitalistische Partei Partido Socialismo e Liberdade.

Coalition Parties
Votes % of votes Elected seats Total seats +/–
Pro-government Worker’s Party (Partido dos Trabalhadores, PT) 15.155.818 17,00% 2 12 –2
Coalition With the Brazilian Democratic Movement Party (Partido do Movimento Democrático Brasileiro, PMDB) 12.129.969 13,61% 5 18 –2
Strength of the People (Coligação Com a Força do Povo) Social Democratic Party (Partido Social Democrático, PSD) 7.147.245 8,02% 2 3 New
  Progressive Party (Partido Progressista, PP) 1.931.738 2,17% 1 5 ±0
  Republic Party (Partido da República, PR) 696.462 0,78% 1 4 ±0
  Brazilian Republican Party (Partido Republicano Brasileiro, PRB) 301.162 0,34% 0 1 ±0
  Democratic Labour Party (Partido Democrático Trabalhista, PDT) 3.609.643 4,05% 4 8 4
  Republican Party of the Social Order (Partido Republicano da Ordem Social, PROS) 2.234.132 2,51% 0 1 New
  Communist Party of Brazil (Partido Comunista do Brasil, PC do B) 803.144 0,90% 0 1 −1
  Total 44.009.313 49,36% 15 53 3
Opposition Brazilian Social Democratic Party (Partido da Social Democracia Brasileira, PSDB) 23.880.078 26,79% 4 10 −1
Coalition Change Brazil (Coligação Muda Brasil) Brazilian Labour Party (Partido Trabalhista Brasileiro, PTB) 2.803.999 3,15% 2 3 −3
  Democrats (Democratas, DEM) 3.515.426 4,29% 3 5 −1
  Solidarity (Solidariedade, SD) 370.507 0,42% 0 1 New
  National Labour Party (Partido Trabalhista Nacional, PTN) 2.741 0,00% 0 0 ±0
  Party of National Mobilization (Partido da Mobilização Nacional, PMN) 57.911 0,06% 0 0 −1
  National Ecologic Party (Partido Ecológico Nacional, PEN) 65.597 0,07% 0 0 New
  Christian Labour Party (Partido Trabalhista Cristão, PTC) 21.993 0,02% 0 0 ±0
  Labour Party of Brazil (Partido Trabalhista do Brasil, PT do B) 11.300 0,01% 0 0 ±0
  Total 30.729.552 34,47% 9 19 −5
Opposition Brazilian Socialist Party (Partido Socialista Brasileiro, PSB) 12.123.194 13,60% 3 7 4
Coalition United for Brazil (Coligação Unidos pelo Brasil) Popular Socialist Party (Partido Popular Socialista, PPS) 0 0,00% 0 0 −1
  Humanist Party of Solidarity (Partido Humanista da Solidariedade, PHS) 0 0,00% 0 0 ±0
  Progressive Republican Party (Partido Republicano Progressista, PRP) 170.527 0,19% 0 0 ±0
  Social Liberal Party (Partido Social Liberal, PSL) 0 0,00% 0 0 ±0
  Free Homeland Party (Partido Pátria Livre, PPL) 29.366 0,03% 0 0 ±0
  Total 12.323.087 13,82 3 7 3
Out of coalition (Fora de coligação) Social Christian Party (Partido Social Cristão, PSC) 19.286 0,02% 0 0 −1
Green Party (Partido Verde, PV) 536.978 0,60% 0 1 1
Socialism and Freedom Party (Partido Socialismo e Liberdade, PSOL) 1.045.275 1,17% 0 1 −1
Christian Social Democratic Party (Partido Social Democrata Cristão, PSDC) 31.011 0,03% 0 0 ±0
Brazilian Labour Renewal Party (Partido Renovador Trabalhista Brasileiro, PRTB) 38.429 0,04% 0 0 ±0
United Socialist Workers‘ Party (Partido Socialista dos Trabalhadores Unificado, PSTU) 345.200 0,39% 0 0 ±0
Brazilian Communist Party (Partido Comunista Brasileiro, PCB) 68199 0,08% 0 0 ±0
Workers‘ Cause Party (Partido da Causa Operária, PCO) 8.561 0,01% 0 0 ±0
Total valid votes 89.154.621 ###### 27 81 ±0

 

Gouverneurswahl

Bei der Wahl der 27 Gouverneure hatte die Präsidentinnenpartei relativ wenig Erfolg: Nur in zehn Bundesstaaten konnte ein von ihr gestellter oder unterstützter Kandidat gewinnen. Nur fünf Bundesstaaten werden nun von PT-Mitgliedern regiert; sieben vom PT-Koalitionspartner PMDB, fünf der oppositionellen PSDB, drei Staaten die oppositionelle PSB, zwei die PT-Partner PSD und PDT, einen Bundesstaat regieren die Regierungsparteien PP, PROS und die kommunistische PcdoB (Maranhão).

Quellen und Medienberichte:

http://en.wikipedia.org/wiki/Brazilian_general_election,_2014#Results

http://de.wikipedia.org/wiki/Wahlen_in_Brasilien_2014

 

Dilma Roussef hat ihren Wahlsieg den Armen zu verdanken“ (Badische Zeitung)

Dilma tritt aus Lulas Schatten“ (Junge Welt)

Dilma muss ins Duell“ (ebd.)

Dilma Rousseff gewinnt Wahl in Brasilien“ (amerika21.de)

No Comments

Vortrag zum bedingungslosen Grundeinkommen

Antikapitalismus, Politische Theorie

Ronald Blaschke, wissenschaftlicher Mitarbeiter von MdB Katja Kipping (LINKE) und einer der führenden Köpfe des deutschen „Netzwerks Grundeinkommen“, hielt auf der Degrowth-Konferenz 2014 in Leipzig einen Vortrag über die Idee und verschiedene Modelle eines bedingungslosen Grundeinkommens und dessen Zusammenhang mit der Vision einer Postwachstumsgesellschaft:

Beides, eine Gesellschaft, die den ewigen Kreislauf des steten Wirtschaftswachstums aufhält und endlich den gesellschaftlich produzierten Reichtum dafür nutzt, jedem Menschen eine materielle und kulturelle Mindestsicherung zu garantieren, ist dringender denn je. Ob Letzteres durch ein bedingungsloses Grundeinkommen umgesetzt werden sollte,  kann ja diskutiert werden – aber es leuchtet nicht ein, dass noch heute gesetzlich möglich sein soll, dass sozial bedürftigen Menschen ihre Grundsicherung (Hartz IV) komplett verlieren können, nur weil sie bestimmte Auflagen des Jobcenters (z. B. schlecht bezahlte Arbeit ablehnen) nicht gehorsamst erfüllen wollen.

No Comments

Nahles will Streikrecht einschränken – wehret den Anfängen!

Antikapitalismus

Frau Arbeitsministerin Nahles will, dass Zustände wie bei der Deutschen Bahn in Zukunft nicht mehr möglich sind. Es soll niemand mehr streiken dürfen, der als Gewerkschaft eine Minderheit darstellt. Natürlich spricht sie nicht offen aus, dass sie das Streikrecht brechen will – aber was soll ihr Gesetzesvorstoß anderes bezwecken? (siehe ND und Junge Welt)

Dazu klare Worte des Widerstands, die ich nur unterstützen kann:

Bernd Riexinger (Vorsitzender DIE LINKE):

Nahles plant Streikbruch per Gesetz

Es ist einfach nicht wahr, wenn die Arbeitsministerin behauptet, ihr Gesetz greife nicht in das Streikrecht ein. Was Frau Nahles da vorgelegt hat, ist in Wahrheit Streikbruch per Gesetz. Hier wird ganz offen in die vom Grundgesetz geschützte Koalitionsfreiheit eingegriffen.

Frau Nahles weiß sehr gut, dass es in Deutschland gar kein kodifiziertes Streikgesetz gibt, sondern dass das Streikrecht im Wesentlichen durch Richterrecht gestaltet wird. Aber wenn Gewerkschaften das Recht genommen wird, Tarifverträge zu verhandeln, dann wird ihnen effektiv auch das Streikrecht genommen. In Deutschland wird nicht zu viel gestreikt. Die Bundesrepublik liegt in der Streikstatistik regelmäßig auf einem der hintersten Plätze. Das Gejammer um eine Chimäre kann nicht ernsthaft der Vorwand sein, um eines der zentralen Gewerkschaftsrechte zu schleifen. Ohne kampfbereite und streikfähige Gewerkschaften gehen die Reallöhne auf Schrumpfkurs. Dieses Gesetz darf nicht Realität werden.


ddb (Deutscher Beamtenbund):

Der heutigen Presse ist zu entnehmen, dass der seit langem angekündigte Gesetzentwurf zur Tarifeinheit vorliegt. Der dbb Bundesvorsitzende Klaus Dauderstädt reagierte am 28. Oktober 2014 in Berlin überrascht, dass die Bundesarbeitsministerin vor den Betroffenen zunächst die Presse informiert habe. Der dbb Chef weiter: „Andrea Nahles löst mit dem Gesetzentwurf zwar ein Versprechen der Bundesregierung gegenüber den Arbeitgeberverbänden ein, verlagert jedoch zugleich alle problematischen Fragen von der Gesetzgebung auf die Rechtsprechung. Wenn man die wahren Absichten, Streikrechte zu begrenzen und Organisationsfreiheit aller Berufe zugunsten von Einheitsgewerkschaften einzuengen, hinter Formalitätsregelungen verbirgt, zeugt das von politischer Feigheit.“

Die Bundesregierung scheine zu hoffen, dass Arbeitsgerichte künftige Arbeitskämpfe für unverhältnismäßig und damit rechtswidrig erklären würden, wage aber nicht, solche Konsequenzen selbst im Gesetz zu verankern. Dauderstädt: „Die neuen Maßeinheiten für Tarifverträge ‚Betrieb‘ und ‚Mitgliederstärke‘ bleiben ohne klare Definition oder gar praktikables Verfahren. Auch hier kneift die Koalition vor den unerlässlichen Konkretisierungen.“

Entgegen allen Warnungen scheine die Große Koalition entschlossen, dieses in der vergangenen Legislaturperiode zu recht gescheiterte Projekt verabschieden zu wollen: „Sollte es dafür trotz aller Widerstände der Gewerkschaften eine Mehrheit im Bundestag geben, wird es nicht lange dauern, bis die Bundesverfassungsrichter dieses Gesetz für nichtig erklären. Auch hier nimmt die Koalition billigend in Kauf, dass wichtige politische Entscheidung auf die Justiz verlagert werden.“

Mehr zum Thema:

dbb Chef: Tarifpluralität ist für Arbeitgeber kein Beinbruch (29. Oktober 2014)

Keine Beschränkung gewerkschaftlicher Grundrechte (20. Oktober 2014)

Tarifeinheitsgesetz würde Streikrecht einschränken (16. Oktober 2014)

Konkurrierende Gewerkschaften sollten Normalität sein (22. September 2014)


 Marburger Bund:

Henke: „Generalangriff auf den Marburger Bund“

29.10.2014 – Im Interview mit dem „Handelsblatt“ (29.10.2014) übt der 1. Vorsitzende des Marburger Bundes, Rudolf Henke, scharfe Kritik an dem Gesetzesvorhaben zur Tarifeinheit. Die Pläne von Bundesarbeitsministerin Nahles seien ein „Generalangriff auf den Marburger Bund“. Eine Tarifeinheit nach dem Mehrheitsprinzip habe zur Folge, dass der Marburger Bund zur Minderheitsgewerkschaft in den Krankenhäusern werde. „Ärztinnen und Ärzte stellen ungefähr 15 Prozent der Beschäftigten in den Krankenhäusern. Die sind je nach Klinik zu 60, 70, 80, manchmal auch 90 Prozent bei uns organisiert. Selbst wenn wir auf einen Organisationsgrad von 100 Prozent kämen, könnte Verdi uns schon ausschalten, wenn sie in der Verwaltung, beim Pflegepersonal und in anderen Bereichen nur ungefähr jeden fünften Beschäftigten organisiert“, sagte Henke. Das Gesetz nehme auch dem Pflegepersonal „jede organisationspolitische Entwicklungsperspektive“. Henke wörtlich: „Es ist nicht nur ein Angriff auf den Marburger Bund, sondern auf jeden, der in Zukunft das Gefühl hat, dass sein Beruf vielleicht besser organisiert werden könnte.“

No Comments

Bibliographie von Andre Gorz‘ Gesamtwerk

Politische Theorie

Heute veröffentliche ich eine nahezu vollständige Bibliographie der Schriften von André Gorz, einem der zu Unrecht vergessenen und heute missachteten Vordenkern der 68er Bewegung und einer demokratischen Strategie zum Erreichen einer sozialistischen und kommunistischen Gesellschaft.

Systematisch lässt sich das politische Denken von Gorz in mindestens drei Perioden unterteilen: bis ca. 1973 (Idee der revolutionären Reformen, politisierter Gewerkschaften und der Selbstorganisation der Arbeiter), 1973-1980 (Begründung der marxistischen politischen Ökologie, Wachstumskritik) und nach 1980 (Neudenken des Marxismus, Ende der Arbeitsgesellschaft und Konzept der dualistischen Gesellschaft, bedingungsloses Grundeinkommen und Idee des Wissenskommunismus)

 

  1. Bücher       Gorz, Andre (2008): Der Verräter. Vorwort von Jean-Paul Sartre. Frankfurt am
    Main 1980 (Suhrkamp). Neuauflage Zürich (Rotpunkt) [Orig.: Le traitre, preface de Jean-Paul Sartre. Paris (Edition de Seuil) 1958].Ders. (1959): La morale de l’histoire. Paris (Edition de Seuil). [nur frz.]Ders. (1964 / 1967): Zur Strategie der Arbeiterbewegung im Neokapitalismus. Frankfurt
    am Main 1967 (Europäische Verlagsanstalt) [Orig.: Strategie ouvriere et neocapitalisme. Paris (Edition de Seuil) 1964].Ders. (1968): Der schwierige Sozialismus. Frankfurt a. M. (Europäische Verlagsanstalt).Ders. (1970): Die Aktualität der Revolution. Nachtrag zur „Strategie der Arbeiterbewegung im Neokapitalismus“. Frankfurt a. M. (Europäische Verlagsanstalt).

    Ders. (Hrsg.) (1972a): Schule und Fabrik. Internationale Marxistische Diskussion 30. Berlin (Merve).

    Ders. (1974): Kritik der Arbeitsteilung. Frankfurt a. M. (Europäische Verlagsanstalt) [Orig.: Critique de la division du travail. Paris (Éditions Galilèe) 1973].

    Ders. (1975/1977): Ökologie und Politik. Beiträge zur Wachstumskrise 1. Reinbek bei Hamburg (Rowohlt) [Orig.: Écologie et Politique. Paris (Éditions Galilèe) 1975].

    Ders. (1977 /1980a): Ökologie und Freiheit. Beiträge zur Wachstumskrise 2. Reinbek bei Hamburg (Rowohlt) [Orig.: Écologie et Liberté. Paris (Éditions Galilèe) 1977].

    Ders. (1980b): Abschied vom Proletariat. Jenseits des Sozialismus. Frankfurt a.M. (Europ. Verlagsanstalt) [Orig.: Adieux au proletariat, Au-delà du socialisme. Paris (Éditions Galilèe) 1980].

    Ders. (1983): Wege ins Paradies. Thesen zur Krise, Automation und Zukunft der Arbeit. Berlin (Rotbuch) [Orig.: Les chemins du paradis. L’agonie du capital. Paris (Éditions Galilèe) 1983].

    Ders. (1988/1994): Kritik der ökonomischen Vernunft. Sinnfragen am Ende der Arbeitsgesellschaft. Hamburg (Rotbuch Verlag) 1994 [Orig.: Metamorphoses du travail. Quête du sens. Critique de la raison éconornique. Paris (Éditions Galilèe) 1988].

    Ders.; Kallscheuer, O. (1991). Und jetzt wohin? Zur Zukunft der Linken, Berlin (Rotbuch).

    Ders, (1997/2000): Arbeit zwischen Misere und Utopie. Edition Zweite Moderne.

    Frankfurt a. M. (Suhrkamp) 2000 [Orig.: Misères du présent, richesse du possible. Paris (Éditions Galilèe) 1997].

    Ders. (2003/2004): Wissen, Wert und Kapital. Zur Kritik der Wissensökonomie. Zürich
    (Rotpunktverlag) [Orig.: L’immatériel. Connaissance, valeur et capital. Paris (Éditions Galilèe) 2003].

    Ders. (2006/2007): Brief an D. Geschichte einer Liebe. Zürich (Rotpunktverlag) 2007
    [Orig.: Lettre à D. Histoire d’un amour. Paris (Éditions Galilèe) 2006].

    Ders. (2009): Auswege aus dem Kapitalismus. Beiträge zur politischen Ökologie, Zürich (Rotpunkt).

  2. Aufsätze

Ders. (1961/1962): „Über das Altern«, in: Der Verräter (2008) [Orig.: »Le vieillissement«; in: Les Temps Modernes, Paris, Dezember 1961 /Januar 1962].

Ders. (1967/1968):  Reform und Revolution. Frankfurt a. M. (Europäische Verlagsanstalt) [Orig.: Réforme et Révolution, in: Les Temps Modernes, Nr. 249, pp. 1345-1388].

Ders. (1968): Ein Anfang: Der Pariser Mai, Oberbaumverlag Petermann & Co., S. 3-16 [Orig.: Leitartikel der Nr. 264 von Les Temps Modernes].

Ders. (1969): „Revolutionäre Organisation und studentische Bewegung“, in: alternative, Nr. 64 (Febr. 1969).

Ders. (1969): „Weder Bolschewik noch Gewerkschaftler“, in: Klassenanalyse, Berlin, Karin Kramer.

Ders. (1970): „Studium und Facharbeit heute“, in: Arbeiterkontrolle, Streiks, Klassenanalyse Berlin, Karin Kramer.

Ders. (1970): „Kapitalismus in den 70er Jahren“, in: Sozialistisches Jahrbuch 2, Berlin, (Wagenbach, Rotbuch 23).

Ders. (1971a). Ist der Westen reif für die Revolution. Zur Plattform von“ ll Manifesto“. Vorabdruck der Zeitschrift links, Stuttgart: Plakat-Kollektiv (Orig. in “ Le nouvel observateur“, nr. 315, 23.-29.11. 1970. Übers, von Dieter Meyer und Caroline Neubaur.).

Ders. (1971b): Über die Bedeutung einer revolutionären Strategie in den kapitalistischen Metropolen, in: N.N.: Kapitalismus in den siebziger Jahren. Referate vom Kongreß in Tilburg im September. Frankfurt a. M., S. 247-270 (Europäische Verlagsanstalt).

Ders. (1972b): „Technologie, Techniker und Klassenkampf“: in: Gorz (1972a), S. 14-58.

Ders. (1972c): „Die Zukunft der Gewerkschaften. Neue Widersprüche und neue Inhalte gewerkschaftlicher Kämpfe“, in: Aufgabe Zukunft. Qualität des Lebens, Bd.9: Zukunft der Gewerkschaften. Beiträge zur 4. int. Arbeitstagung der IGM für die Bundesrepublik Deutschland (11.- 14.04. 1972), Frankfurt a. M. (Europäische Verlagsanstalt), S.94-116.

Ders. (1972d): Zerschlagt die Universität. Sozialistisches Jahrbuch, 3, 75-80.

Ders. (1973a): „Technische Intelligenz und kapitalistische Arbeitsteilung“, in: Vahrenkamp, Richard (Hrsg.), Technologie und Kapital. Frankfurt a.M. (Suhrkamp),
S.94-116 [gekürzte Fassung von Gorz (1972b).

Ders. (1977): Kritik der Arbeitsteilung, in: Technologie und Politik. Hrsg. v. F. Duve, Bd. 8, 137-147 (Rowohlt).

Ders. (1980a): Das Goldene Zeitalter der Arbeitslosigkeit, in: André Gorz: Abschied vom Proletariat. Jenseits des Sozialismus, Frankfurt/M, 123-135.

Ders. (1980b): Das Ende der Politik der Vollbeschäftigung, in: Technologie und Politik. Hrsg. v. F. Duve, Bd. 15, 8-28.

Ders./ Jacques, A. (1980c): Leben, ohne zu arbeiten, in: Technologie und Politik. Hrsg. v. F. Duve, Bd. 15, 29-43.

Ders. (1983/1984): „Au-delà du salariat“, in: Projet, Nr. 177, ungenaue deutsche Übers.
in: Wiener Tagebuch, November, ferner in: Links, Nr. 170/1984;

Ders. (1984): Recht auf Einkommen … aber wie?, in: Wiener Tagebuch Nr. II; [Orig.: Droit au travail, droit au revenu, in: Alternatives economiques, Nr. 23].

Ders. (1984): Dualisierung der Arbeit in den USA, in: Links, Nr. 174.

Ders. (1985/1986): Garantierte Grundversorgung aus rechter und linker Sicht, in: M. Opielka/G. Vobruba (Hrsg.): Das garantierte Grundeinkommen, Frankfurt a.M. 1986 (Fischer-Taschenbuch-Verl.).

Ders. (1985): Abkoppelung von Einkommen und Arbeit oder von Einkommen und Arbeitszeit? Thesen zur Diskussion um das Grundeinkommen, in: Kommune, H. 5, wiederabgedruckt in: Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Hrsg.): Basislohn/ Existenzsicherung. Garantiertes Grundeinkommen für alle?, Wien 1987.

Ders. (1985): „Arbeitszeitverkürzung und was dann? Für ein strategisches Konzept“, in: DGB Bundesschule Hattingen (Hrsg.): Hattinger Forum 4 vom 20.-24. Nov. 1985: „Weniger arbeiten – anders arbeiten – besser leben?“, Einleitungsreferat, abgedruckt in: Frankfurter Rundschau 23. und 25.11.85.

Ders. (1985): Europäische Sicherheit: Wogegen? Wofür? Womit?, in: Merkur, H.4/1986.

Ders. (1985): Sozialismus: Aufgabe der Zukunft, in: Rote Revue, H. 64/1985, S. 2-7.

Ders. (1986): „Garantierte Grundversorgung aus rechter und linker Sicht“, in: Michael Opielka und Georg Vobruba (Hg.): Das garantierte Grundeinkommen. Entwicklungen und Perspektiven einer Forderung. Frankfurt am Main (Fischer-Taschenbuch-Verl.), S. 53–62.

Ders. (1986/1987): „Richtziele für eine Neugestaltung des Wohlfahrtsstaates«, in: Michael Opielka/Ilona Ostner (Hrsg.): Umbau des Sozialstaats, Essen 1987 (Klartext-Verl.).

Ders. (1986): „Jenseits von Arbeitsutopie und Arbeitsmoral“, in: Widerspruch. Beiträge zur sozialistischen Politik, H.12/1986, S. 7-21, Wiederabdruck in: R. Zoll (Hrsg.): Zerstörung und Wiederaneignung von Zeit, Frankfurt a. M., 1988, S. 172-192 (Suhrkamp).

Ders. (1988): Befreiung von Hausarbeit und Familie? Eigenarbeit, autonome Tätigkeiten, gemeinschaftliche Souveränität, in: Widersprüche: Beiträge zusozialistischer Politik, H. 16/1988, S. 13-21.

Ders. (1989): »Sozialismus, Ökologie und kultureller Umbruch«, in: Die Neue Gesellschaft (Diskussion: Bremer Programm der SPD), Nr. 8, S. 732-738.

Ders (1990): Des zentralen Konfliktes alte und neue Akteure, in: Gewerkschaftliche Monatshefte, 41 (1990), Nr. 2, S. 67 – 77.

Ders. (1990): Eine Neudefinition des Sozialismus, in: Die Neue Gesellschaft, Nr. 6, S. 519 – 523.

Ders./ Keane, John (1990): Und jetzt wohin? Technologie, Ökonomie, Ökologie und die Zukunft der Arbeit, in: Lettre International, H. 8/1990, 62-69.

Ders. (1993): „Das Subjekt steht links. Perspektiven der Befreiung“, in: Bobbio, Norbert u. a. (1993): WHAT’S LEFT? Prognosen zur Linken. Berlin (Rotbuch).

Ders. (1993): Verfall der Arbeitsgesellschaft und der Aufstieg post-ökonomischer Werte, in: Widersprüche: Beiträge zusozialistischer Politik, H. 25/1993, S. 143-152.

Ders. (1994): „Ökonomische Rationalität und Lebenswelt“, in: Axel Honneth (Hrsg): Pathologien des Sozialen. Die Aufgaben der Sozialphilosophie. Frankfurt am Main (Fischer), S. 235-259.

Ders. (1996): Zur Zukunft der Industriegesellschaft, in: Fricke, Werner (Hrsg.): Jahrbuch Arbeit und Technik 1996, Bonn (Verl. J. H. W. Dietz Nachf.).

Ders. (1997): Die Überwindung der Lohngesellschaft. Mehrfachtätigkeit als gesellschaftliche
Alternative, in: Widersprüche: Beiträge zusozialistischer Politik, H. 34/1997, S. 5-113.

Ders. (1998): Jenseits der Erwerbsarbeit, in: Politische Ökologie, Nr. 54 (Mai/Juni 1998), S. 50-55 (gekürzte, überarbeitete Fassung von Gorz (1996)).

Ders. (1998): Gorz, André. „Enteignung und Wiederaneignung der Arbeit.“ Gewerkschaftliche Monatshefte 49 (1998): 6-7.

Ders. (1998). Abschied von der Erwerbsarbeit, in: taz-mag, Nr. 30 (29. Jg.), S. 8.

Ders. (2000): „Eine ganz andere Weltzivilisation denken“, in: Blätter für deutsche und internationale Politik, Nr. 5 (2000): S. 1383-1394.

Ders. (2001): Vom totalitären Vorhaben des Kapitals. Notizen zu Jeremy Rifkins „The Age of Access“, in: Widersprüche: Beiträge zusozialistischer Politik, H. 40/2001, S. 33-39.

Ders. (2002). „Welches Wissen? Welche Gesellschaft„, in: Heinrich-Böll-Stiftung (Hg.): Gut zu wissen. Links zur Wissensgesellschaft. Münster 14.4 (2002): 35.

Ders. (2004): Wa(h)re Arbeit, in: Tatjana Freitag/Marcus Hawel (Hrsg.): Arbeit und Utopie. Oskar Negt zum 70. Geburtstag. Humanities Online, S. 29-37.

Ders. (2004): Der neue Reichtum, in: Die Presse, 2.

Ders. (2007): Seid realistisch – verlangt das Unmögliche, in: Widersprüche: Beiträge zusozialistischer Politik, H. 52/2007, S. 141-147.

Ders. (2009): Das Ende von etwas, in: Die Presse. (siehe auch streifzuege.org)

 

  1. Gespräche, Interviews und Diskussionsbeiträge

Ders./ Mansholt, Sicco (1973b): »Ökologie und Revolution. Eine Debatte«, in: Kursbuch Nr. 33, S. 134-144.

Leggewie, Claus (1980): Die Ökologiebewegung in Frankreich – Ein Gespräch mit André Gorz und Brice Lalonde, in: Roland Roth (Hrsg.): Parlamentarisches Ritual und politische Alternativen. Frankfurt am Main/New York (Campus), S. 179-191.

Gorz, André (1981): „Es lebe die Arbeitslosigkeit, Lohn für alle.“ Gespräch mit H. Arenz, in: Sozialismus, Nr.34.

Ders. (1981): „Laßt Rosen aus den Fäusten blühen“. Zusammenstellung von Gesprächen und Zitaten von R. Schilling, in: Tagesanzeiger. Magazin (Zürich), 25.7.81.

Ders. (1981): Gespräch mit Oxenius, in: Aesthetik und Kommunikation, H.43.

Ders. (1982): SPIEGEL-Gespräch über die Deutschland-Kritik der franz. Linken zu Polen, in: Der Spiegel, Nr. 4.

Ders. (1982): Gespräch mit C. Leggewie, in: Links. Sonderausgabe. Zeitung z. Frankfurter Friedenskongreß (17.-20.6.82), auch in: Frankfurter Rundschau (Dokumentation), 15.6.1982.

Ders. (1983): Abschied vom Proletariat? Eine Diskussion mit und über Andre Gorz. Protokoll einer Arbeitstagung vorn 30. 5. bis 3.6. 1983. Im Anhang: Interview von R. Maischein u. M. Jander mit Andre Gorz, hrsg. von DGB-Bundesvorstand, Abt. Jugend, Wiederabdruck in: Soziale Bewegungen. Jahrbuch 2, Frankfurt a. M. (Campus), 1985, S. 113-146: “Der Mensch ist ein Wesen, das sich zu dem zu machen hat, was es ist!“

Ders. (1983): „20000 Stunden sind genug“, Gespräch mit J. Altwegg, in: Bilanz 10/83.

Ders. (1984): »Die Zukunft der Arbeit«. Gespräch mit J. Altwegg u. A. Schmidt in: Basler Magazin (Beilage), 26.5.

Ders. (1984): »Ins Paradies – aber mit den Gewerkschaften!« Ein Gespräch mit K. Podak, in: Prokla, H. 55, S. 10-21

Ders. (1984): »Geld für alle ohne Arbeit?«. Gespräch mit C. Leggewie, in: Stadt Revue. Kölns Stadtillustrierte, Nr. 10;

Ders. (1985): Die Zukunft der Arbeit. T. Jahn und T. Kluge sprechen mit A. G. über die »Wege ins Paradies«, in: W. Hammann/T, Kluge (Hrsg.): In Zukunft. Berichte über den Wandel des Fortschritts, Reinbek b. Hamburg, Rowohlt, S.213-239.

Ders. (1986): »Kapitalistisches Konsummodell und Emanzipation«. Ein Streitgespräch mit P. Glotz und T. Fichter, in: Die Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte Nr. 5;

Ders. (1986): »Zukunft mitgestalten«. Gespräch mit M.Jander, in: ran (DGB-Jugend), Oktober.

Ders. (1994): „Die Lohnarbeitsgesellschaft ist nicht zu retten“. Gespräch mit Martin Kempe, in: Die Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte, H. 7/1994 (41. Jg.), S. 592-602.

Ders. (1997): „Das letzte Aufgebot“. Gespräch mit Peter Glotz, in: Die Neue Gesellschaft, H. 11/1997 (44. Jg.), S. 967-972.

Ders./ Völker, Wolfgang (2001): Antworten zu: Arbeit und Lohnverhältnis, Selbstentwicklung und Grundeinkommen, in: Widersprüche. Zeitschrift für sozialistische Politik im Bildungs-, Gesundheits- und Sozialbereich, Nr. 82, 21. Jg., S. 83-95.

 

1 Comment

André Gorz‘ Strategie der Arbeiterbewegung

Was sonst noch in der Welt passiert

Folgender Beitrag ist die erweiterte Fassung eines Beitrags für den Blog der AG Politische Theorie in der DNGPS und befasst sich mit der Frage nach der Aktualität von André Gorz‘ politischer Theorie in seinem Werk „zur Strategie der Arbeiterbewegung im Neokapitalismus“ (1964).

Mit André Gorz betreten wir nun ein theoretisches Feld, das meiner Wahrnehmung nach gegenwärtig kaum noch nennenswerte Beachtung geschenkt wird. Bei Gorz haben wir es mit einem Autoren aus dem Umfeld von Jean-Paul Sartre zu tun, also einem Anhänger der Existentialphilosophie, der genau wie Sartre diese philosophische Richtung mit dem Marxismus zu verbinden sucht. Gorz ist ein Marxist, der sich im Gegensatz zu den Anhängern des von ihm kritisieren Parteimarxismus nicht scheut, die alten Lehren von Karl Marx zu überdenken und, fall es die zeitgeschichtlichen Umständen erforderlich machen, auch zu verabschieden (Siehe Gorz 1980). Seine theoretischen Grundannahmen sind eng mit seiner Biografie verbunden. Darauf möchte ich hier nicht en detail eingehen (vgl. dazu Krämer 2013 und Schafroth 2008), bemerkenswert ist aber, dass Gorz 1923 geboren wurde, aber seiner Umwelt suggerierte 1924 geboren worden zu sein; dass er als Jude in Wien in einem antisemitischen Umfeld aufgewachsen ist und deshalb seine Mutter das erste Mal seinen Namen veränderte, Gorz später unter zwei verschiedenen Namen publizierte (als Michael Busquet die journalistischen Texte, als André Gorz seine theoretisch-philosophischen Schriften) und dass er aufgrund der unheilbaren Krankheit seiner Frau den gemeinsamen Freitod wählte. Die Themen seiner Texte sind sowohl arbeitssoziologischer, politischer, ökologischer als auch sozialphilosophischer Natur.

Der von mir ausgesuchte Text „Zur Strategie der Arbeiterbewegung im Neokapitalismus“ ist genau 50 Jahre alt und ähnlich vergessen wie die meisten Schriften des Autors. Er steht exemplarisch für das praxisphilosophische Gesamtwerk von Gorz, der eigentlich in allen seinen Werken Antworten auf die Frage sucht: „Was hindert die Menschen zu sich selbst zu kommen, d. h. die bewußten Subjekte ihrer Handlungen zu werden und sich durch diese allseitig zu entfalten?“ (DGB-Bundesvorstand 1984: 20) Die Antworten, die Gorz in über 10 auf deutsch erschienenen Monografien und Sammelbänden gibt, haben in den 1960er bis 1980er Jahren die sozialen Bewegungen, von den 68ern über ökologische bis zu linken Gewerkschaftsbewegungen, angeregt und Anfang der 1970er sogar die politische Programmatik der Jusos und des Studierenverbandes SDS beeinflusst. Warum das Interesse an Gorz spätestens Ende der 1980er schwand, soll hier nicht erörtert werden. Meine These lautet, dass Gorz’ theoretischen Schriften mehr Aufmerksamkeit der gegenwärtigen emanzipatorischen Linken verdienen, da sie eine dem modernen Kapitalismus angepasste neomarxistische Theorie anbieten, die zugleich selbstkritisch mit den Irrtümern und theoretischen Fehlentwicklungen der im 20. Jh. dominierenden linken Strömungen (Sozialdemokratie und Marxismus-Leninismus) umgeht. Die Stärken von Gorz sind auch die auf seine eigenen politischen Ideen bezogene Selbstkritik und eine m. E. für breite gesellschaftliche Kreise verständliche Ausdrucksweise.

In der hier zu lesenden Einleitung zu diesem Text fasst Gorz die wesentlichen Thesen und Argumente aus dem 1. Teil von „Zur Strategie der Arbeiterbewegung im Neokapitalismus“ zusammen. Es handelt sich hier also weniger um eine empirisch fundierte, nach akademischer Methodik verfasste Theorie, sondern um eine normative, essayistische, in der politischen Praxis handelnde Akteure zu überzeugen versuchende Theorie. Dieses praxisphilosophische Essay befasst sich mit den Fragen, warum politischer Wandel hin zum Sozialismus überhaupt notwendig ist, was die Alternative, also der Sozialismus, sein soll und welche Akteure den Wandel mit welchen politischen Mitteln durchsetzen können bzw. sollen.

Begründung des Sozialismus

Die Einsicht und der Wille, dass der Sozialismus notwendig ist, entstehe nicht spontan aus einer Revolte heraus; dies sei seit Marx unverändert gültig. Die Notwendigkeit des Sozialismus begründet Gorz aber im Gegensatz zu den Parteimarxisten der Kommunistischen Partei Frankreichs (KPF) nicht mit dem wachsenden Elend der Arbeiter, denn es sei objektiv feststellbar, dass die absolute Armut, wie sie im Manchesterkapitalismus des 19. Jahrhunderts noch zu beobachten war, stark zurückgegangen ist. Im hochentwickelten Kapitalismus (dem Neokapitalismus) habe also die Ablehnung der kapitalistischen Gesellschaftsordnung ihre „natürliche Grundlage“ verloren (Vgl. Gorz 1969: 7). Im 19. Jh. war es noch möglich, die Notwendigkeit eines revolutionären Umsturzes der Verhältnisse von selbst zu verstehen, d. h., die Arbeiter sahen die Notwendigkeit des Klassenkampfes für den Sozialismus ein, ohne dass sie genau wussten, was der Sozialismus genau sein solle. Gorz stellt nun die These auf, dass im Neokapitalismus eine rein negative Kritik des Kapitalismus, ohne positive Definition dessen, was der Sozialismus sein soll, die Arbeiter nicht von der Notwendigkeit des Sozialismus überzeugen könne, denn mit der Entwicklung des Wohlfahrtsstaates, Mindestlöhnen und anderen Formen der sozialen Absicherung hätten die Arbeiter mehr zu verlieren als nur ihre Ketten.

Der zweite Grund, warum die Notwendigkeit des Sozialismus nicht mehr mit der Marxschen Verelendungstheorie begründet werden kann, sei, dass der Neokapitalismus Konsumenten für seine Produkte braucht und daher die Arbeiter so ausstattet, dass sie grundlegende Bedürfnisse stillen können. Kurz gesagt: Der Kapitalismus des 19. Jahrhunderts erwirtschaftete Profit, indem er die Arbeiter maximal ausbeutete; der Neokapitalismus des 20.Jahrhundert generiert Profit, indem er immer schneller neue Produkte auf den Markt bringt, die von zahlungskräftigen, ideologisch verblendeten Konsumenten gekauft werden. Gorz’ Fragestellung ist, welche neuen Bedürfnisse der entwickelte Kapitalismus erzeugt (darauf geht Gorz v. a. im IV. und V. Kap. ein) und welche Bedürfnisse heute den Sozialismus notwendig machen. Wenn man hiernach frage, komme man laut Gorz automatisch zu einer Kritik der althergebrachten Strategien der Arbeiterbewegung (Vgl. ebd.: 8f.).

Die politische Strategie zum Sozialismus

Das Problem an den Strategien der KPF und der deutschen Sozialdemokratie sei, dass der Kampf für das Ziel Sozialismus nicht mehr mit den Tageskämpfen für Verbesserungen im bestehenden Systems verbunden werde. Die Kommunisten verweisen mit der Verelendungstheorie auf den zwangsläufig geschehenden Zusammenbruch des Kapitalismus, sodass Kämpfe für soziale Teilreformen (z. B. für höheres Arbeitslosengeld) im Kapitalismus nicht notwendig bzw. sogar schädlich seien, weil solche Reformen das Klassenbewusstsein der Arbeiter unterminieren würden (Vgl. ebd.: 9f.). Hinsichtlich der Sozialreformisten kritisiert Gorz, dass sie keine Forderungen formulieren, die das herrschende System sprengen würden, selbst wenn sie den Bedürfnissen der Menschen entsprechen würden. Sie widmen sich ausschließlich dem Kampf für Teilreformen und verlören das Endziel Sozialismus dabei aus den Augen (Vgl. ebd.: 12). Gorz sieht die strategischen Möglichkeiten der Arbeiterbewegung folgendermaßen: Es gibt nicht mehr die Wahl zwischen Revolution und Reform, denn im militärisch hochentwickelten Neokapitalismus verspräche der bewaffnete Aufstand wenig Erfolg. Die Alternative sei reformistische oder revolutionäre Reformen, wobei Gorz für letztere plädiert. Unter revolutionären Reformen versteht er Forderungen, die sich „nicht danach richten, was in einem gegebenen System […] möglich ist, sondern nach dem, was möglich gemacht werden muß, um menschliche Bedürfnisse und Ansprüche zu erfüllen“ (Ebd.). Sie sind antikapitalistisch, denn sie messen die Berechtigung von Reformen nicht anhand der Kriterien kapitalistischer Rationalität.

Veränderungen durch antikapitalistische Reformen setzen Veränderung der Kräfteverhältnisse voraus, indem die Arbeitnehmer Machtpositionen erringen, von denen sie aus neue Perspektiven jenseits des Kapitalismus aufzeigen können. Denn ein weiteres Merkmal antikapitalistischer Reformen sei, das sie von denen durchgeführt werden, die sie einfordern, und nicht vom Staat oder von Parteibürokratien. Gorz’ Strategie setzt auf Massenaktionen von der Basis und auf Arbeiterselbstverwaltung, wie sie bspw. beim französischen Uhrenhersteller Lip umgesetzt wurde. Hiermit sollten die Arbeiter eine Gegenmacht aufbauen, die zu autonomer Macht in den Betrieben führt und mit deren Hilfe die Arbeiter die Grundlagen (und nicht nur Einzelaspekte) der Wirtschaftspolitik bestimmen können (Vgl. ebd.: 13-15).

Diese Strategie entwirft einen schrittweisen Übergang in den Sozialismus: Wenn die autonomen Machtpositionen in den Großbetrieben und der öffentlichen Verwaltung erobert wurden, könne der Kampf dialektisch auf eine höheren Ebene fortgesetzt und eine antikapitalistische Gesamtpolitik erarbeitet werden. Der Übergang soll durch eine permanente Mobilisierung der Arbeitermassen, die durch die permanenten Tageskämpfe für den Kampf für den Sozialismus geschult werden, organisiert werden (Vgl. ebd.: 16). Nicht zufällig klingt hier die Theorie des Massenstreiks von Rosa Luxemburg an, denn Gorz bezieht sich in dieser Zeit auch auf Lelio Basso, der sich intensiv mit Luxemburg beschäftigte. Nach Gorz sollen die Massen den Sozialismus als ein Ziel der gegenwärtigen Praxis, nicht wie bei der KPF als fernes Ziel in der Zukunft erleben, und über Teilziele, die das Endziel schon in sich einschließen, erreichen.

Definition des alternativen Gesellschaftsmodells

Was versteht Gorz nun unter Sozialismus? Hierzu ist anzumerken, dass Gorz seine Utopie einer alternativen Gesellschaft mit der Zeit immer wieder veränderte und neu konzipierte. In späteren Schriften spricht er meist von einer dualistischen oder multiaktiven Gesellschaft (Vgl. Gorz 1983 oder Gorz 2000 und Howard 2013: 56). In der Strategie-Schrift von 1964 versteht er unter Sozialismus nicht nur „die Vorherrschaft der Arbeiterklasse, […] das gesellschaftliche Eigentum an den Produktionsmitteln“, sondern „auch eine neue Art der Beziehungen zwischen den Menschen, eine neue Rangordnung der Aufgaben, ein neues Modell des Lebens und der Kultur“ (Vgl. Gorz 1969: 17 und 18). Ohne letzteres wäre der Sozialismus aus Gorz’ Sicht ohne Sinn, denn der Sinn des Sozialismus sei die Unterordnung der Produktion unter die Bedürfnisse der Menschen: „Sowohl das, was produziert wird, als auch die Art, es zu produzieren, soll sich nach den Bedürfnissen richten“ (Ebd.: 18), wobei diese Bedürfnisse im entwickelten Kapitalismus vor allem qualitativ seien. Die Menschen wollen eine vielseitige Entwicklung ihrer Fähigkeiten; daher seien rein quantitative Lohnforderungen, wie sie von den trade-unionistischen Gewerkschaften meist als vorrangige Forderungen vorgetragen werden, unzureichend. Sie wollen nicht nur von Ausbeutung, sondern auch von Entfremdung und Unterdrückung in Arbeit und Freizeit befreit werden, daher spielt die Analyse der Entfremdungsmechanismen eine herausragende Rolle nicht nur in diesem Buch (Vgl. ebd.: 73-149), sondern in allen Schriften von Gorz.

Die Akteursfrage

1964 geht Gorz davon aus, dass „in der neokapitalistischen Gesellschaft die Gewerkschaft viel mehr als die Partei der Katalysator und Ort der Bildung des Klassenbewußtseins ist“ (ebd.: 19). Diese Position vertritt Gorz aufgrund seiner äußerst kritischen Haltung zu allen damals existierenden Parteien und zur Berufspolitik im Allgemeinen: Nach Gorz versucht in der modernen Massenzivilisation die Werbung alle Kommunikationsmittel der Individuen ihren kommerziellen Erfordernissen zu unterwerfen und die Konflikte zwischen den Einzelnen zu verhüllen. Gorz versteht Entfremdung nicht nur als Faktum in der Arbeitssphäre, sondern beschreibt auch die Entfremdung der Konsumenten mit Hilfe der Marketingabteilungen der Unternehmen, die den Konsumenten den Kauf von Waren einreden wollen, die gar keinen höheren Gebrauchswert als bereits vorhandene Waren haben. Da die Unternehmen, die Presse etc. eine heterogene Zielgruppe gewinnen wollen, versuchen sie die Unterschiede zwischen den Menschen, also auch die Existenz von Klassen, durch Reklame zu vertuschen. Diese die Massenkultur tragende Ideologie dringe unvermeidlich auch in die Politik ein, sodass auch die Parteien mit Methoden des Marketings versuchen, die Gunst des Publikums zu gewinnen (Vgl. ebd.: 19f.). „Auf die ‚Massenkultur’ folgt so die ‚Massendemokratie’; […] der Wettbewerb aller Parteien um die Stimmen der ‚Mitte’, um die Gunst der am wenigsten politisierten Massen“ (ebd.: 20), wodurch die Parteien Konflikte und alles Trennende im Wahlkampf zu verschleiern versuchen.

Daher sei die Autonomie der Gewerkschaften als einzige Massenorganisation, die nicht der Logik der Massendemokratie folgt, wichtig. Gorz sieht in den 1960er Jahren in ihnen den Ort, wo die Bedürfnisse und Forderungen der Menschen formuliert werden und der Konflikt zwischen Kapital und Arbeit von den Arbeitern unmittelbar erlebt wird. Dass dieses klassenkämpferische Bild der Gewerkschaften zu optimistisch war, wurde später auch Gorz klar, der in vielen Interviews und Aufsätzen der 1980er und 1990er Jahre die trade-unionistische, fast ausschließlich auf quantitative Lohnforderungen setzende Politik der deutschen und französischen Gewerkschaftsführungen kritisierte. Gorz plädiert für eine Politisierung der Gewerkschaften, die die Bedürfnisse der Arbeiter also nicht nur im Betrieb, sondern auch im politischen Bereich vertreten sollen, dabei aber ihre Autonomie gegenüber den Parteien bewahren sollen (Vgl. ebd.: 20-23). Dieses Argument ist nur im französischen Kontext verständlich, wo die Gewerkschaften (CGT, CGT-FO, CFDT, CFNT) anders als in Deutschland strikt nach Sympathien zu bestimmten Parteien geordnet waren und noch immer sind.

Befreiung von Entfremdung und die Rolle der Wissenschaft

Abschließend erscheint mir bemerkenswert, dass Gorz’ Entfremdungskritik sowohl das kapitalistische als auch das sowjetische System betraf. Im Sozialismus der Sowjetunion sieht er nicht das Vorbild für das alternative Lebens- und Konsummodell der westlichen Gesellschaften. Dieses Modell bestand auch in den sozialistischen Ländern noch nicht, denn auch dort waren die Bedürfnisse und Kultur der Produktion untergeordnet und existierte entfremdete Arbeit (Vgl. ebd.: 25). Sozialismus ist eben nicht nur Vergesellschaftung des Eigentums an Produktionsmitteln, sondern auch die autonome Selbstbestimmung der Arbeiter. Was der Sozialismus als Gesellschaftsmodell konkret bedeuten soll, sollen die Menschen basisdemokratisch selbst bestimmen. Das Ziel der revolutionären Reformen ist aber für Gorz klar: die Befreiung der Menschen nicht nur von Ausbeutung, sondern auch von Entfremdung und Unterdrückung in Arbeit und Freizeit (Vgl. ebd.: 19).

In dem kurzen Ausschnitt aus „Die Aktualität der Revolution“ geht es unter anderem um das Thema der Beziehung zwischen Wissenschaft (Theorie) und Praxis, das ich angesichts der derzeitigen Krise der gesellschaftlichen Linken für sehr relevant halte. Gorz’ Wissenschaftsverständnis schließt an Marx an, der eine revolutionäre Kritik des Kapitalismus nur dann für möglich erachtet, wenn sie nicht allein auf Theorie, sondern auch auf eine revolutionäre Praxis beruht. Ohne die politischen Aktionen der unterdrückten Arbeiter gibt es keine revolutionäre Wissenschaft, aber genauso gilt, dass ohne theoretische Orientierung durch Wissenschaft eine erfolgreiche revolutionäre Praxis schwer vorstellbar erscheint. Gorz argumentiert gegen die Intellektuellenfeindlichkeit mancher Arbeiterrepräsentanten und betont die Rolle der Intellektuellen v. a. bei der politischen Bildung in der sozialistischen Partei, der theoretischen Analyse des Kapitalismus und der Erarbeitung einer alternativen Politik (Vgl. Gorz 1970: 6f. und 42-51).

Die Aktualität des Gorzschen Denkens

Abschließend betrachtet, worin besteht die Aktualität von Gorz’ politischer Theorie? Meines Erachtens zum einen in seinem Versuch einer ständigen theoretischen Anpassung der marxistischen Theorie an die Weiterentwicklung des Kapitalismus, die sich stärker als in den hier gelesenen Texten in Spätwerken ab „Abschied vom Proletariat“ (1980) zeigt. Weiterhin in seiner kritischen Distanz sowohl zum Sozialreformismus als auch zu orthodoxen Marxismus-Konzeptionen der Ost-Kommunisten. Die Geschichte hat gezeigt, dass sowohl der reformistische als auch der revolutionäre Weg (von Kuba abgesehen) nicht zu einem langfristigen Erfolg der sozialistischen Kräfte geführt hat. Wer wie Gorz am Sozialismus als Gesellschaftsmodell festhalten will, muss einen Mittelweg finden, bei dem bei aller Kritik an Selbstverwaltung und Basisdemokratie die Menschen die Politik selbst bestimmen bzw. machen. Die Politisierung der Gewerkschaften ist ebenfalls ein aktuelles Thema, denn bis heute sind es die Gewerkschaftsführungen, die mit ihrer sozialpartnerschaftlichen, zu stark auf tarifpolitischen Forderungen orientierten Politik die Ausprägung von Klassenbewusstsein und das Erreichen von sozial emanzipatorischen Zielen verhindern. Ohne antikapitalistische Gewerkschaften scheint mir eine Überwindung des Kapitalismus schwer vorstellbar, selbst wenn es eine starke sozialistische Partei gäbe. Und schließlich finde ich den utopischen Aspekt des Gorzschen Denkens spannend, dass also die Einsicht in die Notwendigkeit des Sozialismus heute nicht allein durch eine negative Kritik des Kapitalismus (bspw. Kapitalismus ist schlecht, weil er die Umwelt zerstört), gewonnen werden kann, sondern durch eine positive Kritik, die dem Kapitalismus eine gesellschaftliche, vielleicht utopisch erscheinende Alternative gegenüberstellt. Die Theorie bzw. linke Politik muss den Mut und die Phantasie aufbringen, um ein Konzept einer sozialistischen Gesellschaft zu entwerfen, auch wenn das sehr schwer sein mag.

Mit Gorz plädiere ich gegen Utopielosigkeit sowie für mehr Selbstkritik und Strategiedebatten in der marxistischen Gesellschaftstheorie!

 

Literatur:

Gorz, André (1969 [1964]): Zur Strategie der Arbeiterbewegung im Neokapitalismus. Frankfurt/M.: Europ. Verl.-Anstalt.

Gorz, André (1980): Abschied vom Proletariat. Frankfurt/M.: Europ. Verl.-Anstalt.

Gorz, André (2000): Arbeit zwischen Misere und Utopie. Frankfurt/M.: Suhrkamp.

Howard, Dick (2013): André Gorz und die philosophischen Voraussetzungen des Politischen, in: Berliner Debatte Initial 24, H. 4, S. 50-66. Online verfügbar unter: http://dickhoward.com/wp-content/uploads/2014/03/Gorz-Initial1.pdf.

Krämer, Hans-Leo (2013): André Gorz. Leben und Werk – eine Skizze, in: Ders. (Hrsg): „Der Horizont unserer Handlungen: den Zusammenbruch des Kapitalismus denken“. Kongress über die Ideen von André Gorz. Saarbrücken: universaar, S. 13-22. Online verfügbar unter: http://universaar.uni-saarland.de/monographien/volltexte/2013/104/pdf/ Kraemer_Gorz.pdf .

Schaffroth, Thomas (2008): Auch Ratten haben Utopien!, in: André Gorz: Der Verräter, Zürich: Rotpunktverl., S. 5-20.

 

Zum Einstieg in das politische Denken von André Gorz kann ich empfehlen:

Münster, Arno: André Gorz oder der schwierige Sozialismus: eine Einführung in Leben und Werk. Zürich: Rotpunktverl.

Bluhm, Harald/ Häger, André (2013): André Gorz – Querdenker, Philosoph, Häretiker, in: Berliner Debatte Initial 24, H. 4, S. 3-7.

Und oben zitierten Aufsatz von Hans-Leo Krämer.

No Comments

Rechte Parteien dominieren in Ungarn

Wahlen

Auch bei den Kommunalwahlen in Ungarn haben die rechten Parteien, also der regierende Fidesz und die oppositionelle Faschistenpartei Jobbik, der Mitte-links-Opposition eine kräftige Niederlage beschert und das Ende des Rechtstrends in diesem Land in eine fernere Zukunft verschoben. Jobbik ist nun in 18 der 19 Landkreise vertreten und im gesamtstaatlichen Ergebnis zweitstärkste Partei noch vor den Sozialdemokraten. In Budapest stellt Fidesz den Bürgermeister und mit 20 von 33 Sitzen die klare Mehrheit im Stadtrat, die Sozialdemokraten belegen nur 6 Sitze, Jobbik aber nur einen.

Zitat vom Pester Loyd: „Politanalysten waren sich in Zeitungsspalten und auf TV-Sendern einig, dass die Linke – und dort alle aktiven Parteien – ein massives Problem mit ihrem Selbstverständnis, ihrer Darstellung, Konzepten und Personen habe und ein Gutteil des Fidesz-Wahlerfolges, aber auch der Gewinne der extremen Rechten auf diese Mankos zurückzuführen seien. Immerhin hat Fidesz gegenüber 2010 sowohl national wie kommunal massiv an absoluten Stimmen verloren, aber – außer Jobbik – kaum ernst zu nehmende Gegner. In vielen Gemeinden gab es lediglich einen Kandidaten.

Es dürfte, so sehen es mehrere Analysten von Politikinstituten, aufgrund der dünnen Ausgangslage sogar für 2018 bereits zu spät sein, eine schlagkräftige Alternative zu Orbán und seinen Strukturen aufzubauen. Es gehe für die Linke heute gar nicht mehr um eine Reform oder ein Krisenmanagement, sondern um die Verhinderung des „totalen Zusammenbruchs“, der natürlich durch die strukturelle Machtzenmentierung seitens der Regierungsparteien zusätzlich beschleunigt wird.“

Siehe :

Pester Loyd: „Orbán macht den Sack zu: Reaktionen von Parteien und Analysten zu den Kommunalwahlen in Ungarn„, „Zusammenfassung der Ergebnisse der Kommunalwahlen in Ungarn

ZEIT Online

Wikipedia

No Comments

Parlamentswahl in Bulgarien bringt kaum politische Klarheit

Wahlen

Am 5. Oktober 2014 fanden die wegen eines Parteienstreits um die Aufstockung des Staatsetats 2014 vorgezogenen Wahlen zum bulgarischen Parlament statt (letzte Wahl: 2013). Dies ist das Ergebnis:

Vorläufige Ergebnisse der Parlamentswahlen 2014[1]
Partei / Koalition Stimmen Prozente +/- % Abgeordnete +/- Sitze
Bürger für eine europäische Entwicklung Bulgariens GERB 1.072.491 32,67 % +2,13 % 84 -13
Koalition für Bulgarien 505.527 15,40 % -11,21 % 39 -45
Bewegung für Rechte und Freiheiten DPS 487.134 14,84 % +3,53 % 38 +2
Reformblock RB 291.806 8,89 % +8,89 % 23 +23
Nationale Front für die Rettung Bulgariens NFSB 239.101 7,28 % +4,08 % 19 +19
Bulgarien ohne Zensur BBZ 186.938 5,69 % +5,69 % 15 +15
Partei Ataka Ataka 148.262 4,52 % -2,78 % 11 -12
Alternative für die Bulgarische Wiedergeburt ABV 136.223 4,15 % +4,15 % 11 +11
Sonstige 433.103 6,56 %

Quelle: Wikipedia

Die zuvor amtierende Minderheitsregierung aus sozialdemokratischer „Koalition für Bulgarien“ und der Bewegung für Rechte und Freiheiten, die die türkische Minderheit und die Roma vertreten will, hat die Wahl klar verloren; genauer gesagt wurden die Sozialdemokraten mit über 11 % Verlust abgestraft. Ebenfalls Verluste erlitt die neofaschistische Ataka, die 12 Sitze verloren hat. Wahlgewinner, wie schon 2013, war die bürgerlich-konservative GERB mit über 32 %. Einige kleinere Parteien mehr als 2013 haben die Vierprozenthürde übersprungen: der neuformierte Reformblock aus liberalen und pro-EU-Parteien, der als Koalitionspartner für GERB im Gespräch ist, die rechtskonservative Nationale Front für die Rettung Bulgariens, die rechtspopulistische Partei Bulgarien ohne Zensur sowie die Abspaltung von den Sozialdemokraten, die Alternative für die Bulgarische Wiedergeburt. GERB und Reformblock haben zusammen nur 107 von 240 Mandaten inne, für eine Mehrheit bräuchten sie die Unterstützung einer weiteren Partei mit mindestens 14 Sitzen.

Demokratischen Maßstäben völlig widersprechen die berichteten Stimmenkäufe, die angesichts der Armut im Lande nicht wirklich überraschen. Die radikale Linke konnte von der schon Jahre andauernden Staats- und Wirtschaftskrise wieder nicht profitieren, die 2009 nach Vorbild der deustchen Linkspartei gegründete Bulgarische Linkspartei konnte zusammen mit Grünen nur 0,2 % der Stimmen erringen (Siehe engl. Wikipedia, Liste 15)

Presseschau:

tagesschau.de

Junge Welt

Süddeutsche Zeitung

Neues Deutschland

No Comments

Sieg für „Die Anstalt“

Was sonst noch in der Welt passiert

Bezüglich der juristischen Auseinandersetzung zwischen dem ZDF und zwei ZEIT-Journalisten, die sich durch die ZDF-Kabarettsendung „Die Anstalt“ brüskiert fühlten (ich berichtete hier), gibt es gute Neuigkeiten:

„Das Hamburger Landgericht hat eine einstweilige Verfügung gegen die ZDF-Kabarettsendung »Die Anstalt« aufgehoben, wie meedia.de berichtet. Ende April hatte die Sendung die einseitige Ukraine-Berichterstattung der Mainstream-Medien kritisiert und verschiedene Journalisten, darunter auch Josef Joffe und Jochen Bittner von der Zeit, in Verbindung mit US-nahen Lobby-Vereinigungen gebracht. Daraufhin hatten Joffe und Bittner eine einstweilige Verfügung gegen die Sendung erwirkt, worauf sie das ZDF aus seiner Mediathek verbannte.“ (Quelle: Junge Welt vom 09.10.14)

Joffe und Bittner wollen nun in Berufung gehen. Da scheinen die Kabarettisten in das richtige Wespennest gestochen zu haben!

No Comments

Wider den Sparwahnsinn

Hochschulpolitik, Was sonst noch in der Welt passiert

Man gewinnt den Eindruck, dass besonders bei der CDU/CSU der einzige Politik-Inhalt, der in Wahlkampf- und Sonntagsreden vorgetragen wird, die „schwarze Null“ ist. Nun feiert man, dass der Bundeshaushalt endlich ohne nue Schulden auskommt. Was könnte man dagegen sagen? Auch Linke wissen, dass eine Haushaltspolitik, die dauerhaft auf Schuldenmachen basiert, nicht als besonders progressiv einzuschätzen ist. Doch eine schwarze Null, die nur dadurch erzielt wird, dass man Brücken, Straßen und andere Bestandteile der öffentlichen Infrastruktur verschleißt, ist noch schlimmer als Schuldenmachen. Das Sparen an Investitionen für Straßen- und Brückenerneuerung ist widersinnig und irrational aus mind. zwei Gründen: Es schadet dem kapitalistischen Normalbetrieb, der auf den (globalen!) Warentransport und damit funktionierende Infrastruktur angewiesen ist. Und es ist irrational, heute auf ohnehin notwendige Investitionen zu verrichten, weil die Zinsen niemals so niedrig waren wie heute, billiger als heute können wir öffentliche Investitionen nie bekommen! Hierzu dieser sehenswerte Beitrag des Polit-Magazins Monitor:

Und zum Thema irrationaler Sparwahn auf Landesebene:

Im unendlichen Spartheater in Sachsen-Anhalt geht es in die nächste Runde: Sachsen-Anhalts Hochschulen haben nun ihre Hochschulentwicklungspläne vorgelegt, mit denen sie die im sog. „Bernburger Frieden“ vereinbarten Sparpläne der Landesregierung umsetzen sollen. Einzig die Martin-Luther-Universität Halle in Gestalt des Akademischen Senats und des Rektors haben sich aufgrund der veränderten politischen Rahmenbedingungen (zusätzliches Geld für den Landeshaushalt wegen BAföG-Reform und Grundgesetzänderung bezüglich Kooperationsverbots) zurecht geweigert, sich selbst zu beschneiden und Institute zu schließen, die aus im Einzelnen belegbaren Gründen, aber auch aus generellen Überlegungen hinsichtlich einer Bildungsrepublik Deutschland nicht verzichtbar sind.

Siehe hierzu MDR und Magazin der MLU Halle-Wittenberg hier und hier.

Der Hochschulentwicklungsplan der MLU zum Download

No Comments

Porträt „Jacques Derrida oder Der Mut zum Denken“

Was sonst noch in der Welt passiert

Gut, dass es runde Geburts- oder Todestage gibt? Jedenfalls sind solche Jubiläen für Fernsehsender wie Arte Anlass, auch dem einen oder anderen Philosophen ein wenig Sendezeit zu widmen. Zum zehnten Todestag von Jacques Derrida sendet Arte zu später Stunde ein Porträt des französischen Philosphen, „der mit der Dekonstruktion als Konzept neue Lektüre- und Analyseverfahren von Texten prägte und dabei den Mut zum Denken forderte“ (arte.tv).

„Jacques Derrida oder Der Mut zum Denken“, heute 0:00 Uhr bei Arte (53 min.), danach auch in der Mediathek.

No Comments

Parlamentswahl in Lettland: Nichts Neues

Wahlen

Die Parlamentswahl in Lettland am 04. Oktober hat die politische Konstellation im Vergleich zur Wahl 2011 nicht wesentlich verändert. Die amtierende Regierungskoalition von Parteien der Mitte (Bündnis der Grünen und Bauern), des gemäßigten rechten Lagers (Einigkeit) und der radikalen Rechten (Nationale Allianz) wurde mit einen Gesamt-Stimmenplus von etwa sieben Prozent klar im Amt bestätigt und keiner der beteiligten Koalitionspartner stellt eine Fortsetzung der Zusammenarbeit  mit einer klaren West-, also EU- und NATO-Orientierung in Frage. Stärkste Partei wurde allerdings wieder die vor allem von russischsprachigen Bürgern unterstützte „Harmonie“, die aber von 28 % (2011) auf 23 % absank. Neu im Parlament sind die zentristischen Parteien Von Herzen für Lettland und Lettische Regionale Allianz.

Das Ergebnis nach Wikipedia:

Vorläufiges Ergebnis der Parlamentswahl in Lettland 2014
(Auszählung 1047 von 1054 Wahllokalen)
Partei Stimmen Sitze
Anzahl  % +/− Anzahl +/−
Sociāldemokrātiskā partija „Saskaņa“, SDP-Saskaņa (Harmonie) 209.885 23,1 -5,3 24 -7
Vienotība, V (Einigkeit) 199.535 21,9 +3,1 23 +3
Zaļo un Zemnieku savienība, ZZS (Bündnis der Grünen und Bauern) 178.212 19,5 +7,3 21 +8
Nacionālā apvienība VL–TB/LNNK, NA (Nationale Allianz) 151.568 16,6 +2,7 17 +3
No sirds Latvijai, NSL (Von Herzen für Lettland) 62.521 6,9 +6,9 7 +7
Latvijas Reģionu apvienība, LRA (Lettische Regionale Allianz) 60.812 6,7 +6,7 8 +8
Latvijas Krievu savienība, LKS (Lettlands Russische Union) 14.390 1,6 +1,6 0 0
Vienoti Latvijai, VL (Vereint für Lettland) 10.788 1,2 +1,2 0 0
Latvijas attīstībai, LA (Für Lettlands Entwicklung) 8.155 0,9 +0,9 0 0
Jaunā konservatīvā partija, JKP 6.389 0,7 +0,7 0 -1
Brīvība. Brīvs no bailēm, naida un dusmām (Freiheit. Frei von Angst, Hass und Wut) 1.735 0,2 +0 0 0
Politiskā partija „Izaugsme“, PPI 1.515 0,2 +0,2 0 0
Politiskā partija „Suverenitāte“, PPS 1.033 0,1 +0,1 0 0
Gesamt 906.538 100,0 100
Gültige Stimmen 906.538 99,2
Ungültige Stimmen 6.953 0,8
Wahlbeteiligung 913.491 58,9
Wahlberechtigte 1.552.235 100,0
Quelle: Zentrale Wahlkommission[1]

Presseberichte:

Junge Welt (02.10. und 06.10.)

Stimme Russlands

tagesschau.de

Neues Deutschland

No Comments

Mittwoch wichtige Senatssitzung

Hochschulpolitik

Der neugewählte Akademsiche Senat der MLU trifft sich an diesem Mittwoch ab 14 Uhr zu einer Sondersitzung, um den Hochschulentwicklungsplan zu diskutieren. Dieser wird mit Spannung von den hochschulpolitisch Aktiven und Interessierten erwartet, soll dieser doch die Umsetzung der Sparvorgaben des Landes abbilden. Doch wie vorab in der MZ zu lesen ist, hat Unirektor Sträter auch in seiner zweiten Amtszeit nicht die Absicht, die völlig irrationalen Kürzungsabsichten bei den Hochschuletats umzusetzen, zumindest sind keine der in letzter Zeit zur Debatte gestellten Institute auf der Streichliste zu finden. Im gegenteil hofft man auf finazielle Zusatzmittel vom Bund z. B. für die Kleinen Fächer.

Hier findet man die Tagesordnung der öffentlichen Senatssitzung am 08.10.

No Comments

Fehlschätzung des Tages: Hartz-IV-Ausgaben

Antikapitalismus

Diese Meldung ist ein Ausdruck des Realitätsverlustes, dem die herrschende Exekutive der Bourgeoisie-Interessen bezüglich des angeblichen „deutschen Jobwunders“ unterliegt. Die Politiker der Großen Koalition (und auch ihre Vorgänger-Regierungen) glauben ja standhaft, dass die Schröderschen Hartz-Reformen für eine Belebung des deutschen Arbeitsmarktes gesorgt und erfolgreich die Massenarbeitslosigkeit bekämpf haben. Das ist natürlich Quatsch, der sich nur dank geschönter Arbeitslosenstatistiken vermitteln lässt. Nun hat die Regierung festgestellt, dass das Jobwunder doch nicht so üppig ist und etwas mehr Geld für die Hartz-IV-Leistungen eingeplant werden muss. Laut Focus-Meldung benötigt die Regierung bis zu einer Milliarde Euro zusätzlich.

Arbeitslosigkeit und damit auch die Ausgaben für Hartz-Bezieher können meienr Meinung nach nicht abgebaut werden, wenn man nur noch prekäre Beschäftigungsverhältnisse wie Leiharbeit oder Werkverträge fördert bzw. nicht aktiv bekämpft. Gegen Massenarbeitslosigkeit können laut dem Wirtschaftsprofessor Heinz J. Bontrup nur zwei Sachen helfen: mehr Wirtschaftswachstum oder Arbeitszeitverkürzungen. Da in den westlichen Industriestaaten das Sättigungsniveau schon äußerst ausgeprägt ist (irgendwann kaufen sich die Leute nicht ein fünftes Smartphone oder die fünfhundertste Handtasche) und weiteres Wachstum v. a. aus ökologischen Gründen absolut nicht wünschenswert ist, bleibt nur die Möglichkeit einer massiven Arbeitszeitverkürzung. Nachzulesen u. a. im Manifest zur Überwindung der Massenarbeitslosigkeit.

No Comments

Tagung ‚Theorie als Praxis‘ in Duisburg

Was sonst noch in der Welt passiert

Folgenden Hinweis übernehme ich von der AG Politische Theorie:

„Am 09. und 10.10. findet an der Universität Duisburg-Essen die nächste Tagung der DVPW-Themengruppe “Konstruktivistische Theorien der Politik” statt. Organisiert von Tatjana Nisic und Clelia Minnetian trifft sich v. a. der wissenschaftliche Nachwuchs um über das Verhältnis von Theorie und Praxis zu reden und disktuieren.

Nun ist das Tagungsprogramm erschienen und über zahlreiche Anmeldungen freuen sich die Organisatorinnen sicherlich. Wie sich dem Programm entnehmen lässt, tragen auch zwei AG-Mitglieder vor! Es wird also sicherlich eine interessante Konferenz.

Alle weiteren Informationen rund um die Tagung finden sich hier.“

No Comments

Eine alternative Bibliografie zur DDR-Geschichte

Was sonst noch in der Welt passiert

Pünktlich zum Tag der Deutschen Einheit wird in den Medien wieder mal über die DDR-Geschichte bzw. über den schlechten Charakter des DDR-„Unrechtsstaates“ diskutiert. Zu verdanken haben wir das den Sondierungsgesprächen in Thüringen, bei denen Grüne und SPD der Thüringer LINKEN-Führung versuchen, ein Bekenntnis zum Unrechtsstaat DDR abzutrotzen, mit guten Erfolgsaussichten. Dass Gregor Gysi zurecht darauf hinweist, dass die DDR nicht als Unrechtsstaat bezeichnet werden kann, weil es für diesen politischen Kampfbegriff keine wissenschaftliche, völkerrechtliche Definition gibt, facht die Debatte erst richtig an. Genauso wie die DDR kann jeder Bürger auch jeden anderen Staat, wie wär’s mit der USA?, als Unrechtsstaat bezeichnen, weil sich jeder seine eigenen Kriterien eines solchen Unrechtsstaates ausdenken kann.

Aber lassen wir das. Zum Tag der Deutschen Einheit will ich heute eine (unvollständige) Bibliographie mit Büchern und Links zur DDR-Geschichte präsentieren, die sich nicht dem herrschenden Geschichtsbild anpassen, sondern eine ausgewogene oder positive Geschichte der DDR zu erzählen versuchen:

 

Erich Buchholz: Unrechtsstaat DDR? Rechtsstaat BRD? Ein Jurist antwortet. edition ost 2006, 185 Seiten.

Vladimiro Giacché: Anschluss – Die deutsche Vereinigung und die Zukunft Europas. LAIKA, 2014.

Wolfgang Engler: Die Ostdeutschen. Kunde von einem verlorenen Land. Aufbau-Verlag, Berlin 1999, 384 Seiten.

Stefan Bollinger / Fritz Vilmar (Hrsg.): Die DDR war anders. Eine kritische Würdigung ihrer soziokulturellen Einrichtungen, edition ost im Verlag Das neue Berlin, 2002

Hierzu: Internetseite zum Buch „Die DDR war anders!“

Evamarie Badstübner: Befremdlich anders. Leben in der DDR. Beiträge zur Sozial- und Kulturgeschichte in der Geschichtsschreibung. Karl Dietz Verlag Berlin, 704 Seiten.

Detlef Joseph: Hammer, Zirkel, Hakenkreuz. Wie antifaschistisch war die DDR? edition ost 2006, 288 Seiten.

Günter Gaus: Wo Deutschland liegt. Eine Ortsbestimmung. Beobachtungen im DDR-Lebensalltag. Hoffmann und Campe, Hamburg 1983.

Junge Welt-Serie zur Geschichte des Jahres 1989 (Autor:): Teil 1: »Weiter so« unmöglich, Teil 2: Warten auf Honecker, Teil 3: DDR ungeschminkt

Jörg Roesler: Der 17. Juni 1953 (Broschüre mit jW-Artikeln)

Roesler, Jörg: Geschichte der DDR. Papyrossa, 2012.

Schwanitz, Wolfgang: Unbequeme Zeitzeugen: Erinnerungen von MfS-Angehörigen. edition ost, 2014.

 

Für den DDR-kritischen Diskurs über die DDR-Geschichte gibt es einen reichhaltigen Fundus, mit der Recherche beginnen könnte man da bei der Bundeszentrale für politische Bildung (z. B.: http://www.bpb.de/geschichte/deutsche-einheit/ oder Suchwort DDR eingeben) oder beim Forschungsverbund SED-Staat.

1 Comment

Linke Gedanken zur Deutschen Einheit

Was sonst noch in der Welt passiert

Von Roland Claus (MdB LINKE):

Einmal im Jahr gestattet sich die Bundesregierung, die Ost-Brille aufzusetzen und einen Blick auf die Deutsche Einheit zu werfen. Auch in diesem Jahr wieder muss sie zugeben, dass gleichwertige Lebensverhältnisse zwischen Ost und West noch lange Zukunftsmusik bleiben werden.

Die Schere bei der Wirtschaftskraft öffnet sich wieder, denn das ostdeutsche Bruttoinlandsprodukt lag 2013 nur bei 66, 6 Prozent des Westwerts. Im Vorjahr waren es noch 71 Prozent. Die Arbeitslosenzahlen sind trotz sinkender Bevölkerung genauso hoch wie im Vorjahr, es fehlen nach wie vor Konzernzentralen im Osten. Die Einkommen liegen unverändert seit zwanzig Jahren bei 80 Prozent derjenigen in Westdeutschland. Bei fast allen Strukturdaten wie etwa Arbeitslosenquote, Wirtschaftskraft oder Überalterung zeichnen sich auf der Deutschlandkarte die Umrisse der DDR ab.

Auf dem Weg zur Deutschen Einheit, so stellt auch der Bericht fest, herrscht noch immer Handlungsbedarf. Gerade deswegen finde ich es erstaunlich, mit welcher Gleichgültigkeit die Bundesregierung sofort eine unterschiedliche Mütterrente für Ost und West beschlossen und die Ost-Rentenangleichung auf die nächste Legislaturperiode verschoben hat. Von vielen Bundesprogrammen profitiert der Osten nur unterproportional.

Natürlich enthält der Bericht auch die übliche Liste der Fördermaßnahmen, aber diese haben nur geringe Wirkung. Wenn es konkret wird, fällt der Osten meistens hinten runter. Es bleibt abzuwarten, wie die Bundesregierung die ostdeutschen Länder bei den Verhandlungen zu Länderfinanzausgleich und Solidarpakt III stärkt.

Aber es gibt auch eine bemerkenswerte Neuerung am diesjährigen Jahresbericht: Er schlägt nämlich einen neuen wertschätzenden Ton an. Erstmals wird die Leistung der Ostdeutschen gewürdigt, die vielfältigen Umwälzungen im gesellschaftlichen und persönlichen Leben zu meistern. Ich freue mich, dass der Bericht die seit Jahren von mir in diesem Zusammenhang verwendeten Begriffe Erfahrungsvorsprung und Transformationserfahrungen nun auch erstmals aufgreift. Ebenso wohltuend ist es, dass die bislang übliche Polemik gegenüber der DDR kaum noch enthalten ist.

Aber Ost-West-Vereinigungspolitik muss mehr sein als das Vermeiden ungerechter Regelungen, die Beseitigung von Benachteiligungen oder wertschätzende Worte. Wichtig ist auch eine gesamtdeutsche Vision, ein sozial-ökologischer Umbau, der den Blick in die Zukunft wirft und eine wirkliche deutsche Einheit ermöglicht.

linksfraktion.de, 24. September 2014


 

Dietmar Bartsch (MdB LINKE):

Kennen Sie Leute, die für den 3. Oktober schon den Sekt bereitgestellt haben? Nein? Immerhin geht es um den „Tag der Deutschen Einheit“, also um nicht weniger als den „Nationalfeiertag“. Dem wird freilich eher phlegmatisch denn enthusiastisch entgegen gesehen, obwohl Mehrheiten in Ost und West begeistert ob der überwundenen staatlichen Teilung waren und sind. Allerdings ist inzwischen auch eine Generation herangewachsen, für die „Ost“ und „West“ bloß noch Himmelsrichtungen sind, die in Europa lebt und mit dem Nationalen herzlich wenig am Hut hat.

Ein Grund mäßiger Feier(tags)stimmung folgt wohl aus der Zufälligkeit eines Datums, mit dem die meisten Menschen weder Erlebnis noch Geschehnis verbinden. Die Kohl-Regierung der BRD und die CDU-geführte DDR-Regierung wollten vor vierundzwanzig Jahren die rasche Einheit, schnellstmöglich nach Abschluss der Zwei plus Vier-Verhandlungen. So erklärte die letzte DDR-Volkskammer im Sommer 1990 „den Beitritt der DDR zum Geltungsbereich des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland“ mit Wirkung vom 3. Oktober 1990.

Die Reserviertheit gegenüber dem Einheits-Feiertag mag im Osten wesentlich darin wurzeln, dass der „Beitritt“ vielfach eben nicht als Vereinigung sondern als Anschluss der DDR erlebt, von nicht wenigen erlitten wurde. Aus Hunderttausenden Demonstranten wurden auch Millionen Arbeitslose, prekär Beschäftigte oder Hartz VI-Empfängerinnen und -Empfänger.  Von dem Land, in dem sie gelebt und gearbeitet hatten, für dessen demokratische Erneuerung sie unter der Losung „Wir sind das Volk!“ auf die Straßen gingen, schienen nach offizieller Lesart letztlich nur ein jämmerlicher Grüner Pfeil und ein possierliches Sandmännchen des Bewahrens wert. Wenigstens angestoßen wurde weiter mit „Rotkäppchen“ aus Freyburg/Unstrut. Im Westen hatte man plötzlich die Brüder und Schwestern näher am Hacken und einen riesigen Absatzmarkt für gebrauchte Autos und Beamte. Positive Vereinigungserlebnisse erfuhren die dort Lebenden kaum, eher das Gefühl, ihnen würde nun kräftig in die Taschen gelangt. Dass der „Soli-Zuschlag“ den Steuerzahlerinnen und Steuerzahlern in ganz Deutschland abverlangt wurde, erschloss sich für Erika und Max Mustermann ebenso schwer wie die immensen Kapitalrückflüsse aus den „neuen“ in die „alten“ Länder.  Um Solidarität wurde nicht geworben, mit ihr wurde zugeschlagen! […]

Vollständig unter: http://www.linksfraktion.de/kolumne/haben-sekt-schon-kalt-gestellt/

No Comments