Durchsuche das Archiv nach Gorz Tag

Bibliographie von Andre Gorz‘ Gesamtwerk (überarbeitet)

Politische Theorie

Unter diesem Link findet der interesierte Leser eine erweiterte Bibliographie des französischen Philosophen Andre Gorz.

Keine Antworten

Bibliographie von Andre Gorz‘ Gesamtwerk

Politische Theorie

Heute veröffentliche ich eine nahezu vollständige Bibliographie der Schriften von André Gorz, einem der zu Unrecht vergessenen und heute missachteten Vordenkern der 68er Bewegung und einer demokratischen Strategie zum Erreichen einer sozialistischen und kommunistischen Gesellschaft.

Systematisch lässt sich das politische Denken von Gorz in mindestens drei Perioden unterteilen: bis ca. 1973 (Idee der revolutionären Reformen, politisierter Gewerkschaften und der Selbstorganisation der Arbeiter), 1973-1980 (Begründung der marxistischen politischen Ökologie, Wachstumskritik) und nach 1980 (Neudenken des Marxismus, Ende der Arbeitsgesellschaft und Konzept der dualistischen Gesellschaft, bedingungsloses Grundeinkommen und Idee des Wissenskommunismus)

 

  1. Bücher       Gorz, Andre (2008): Der Verräter. Vorwort von Jean-Paul Sartre. Frankfurt am
    Main 1980 (Suhrkamp). Neuauflage Zürich (Rotpunkt) [Orig.: Le traitre, preface de Jean-Paul Sartre. Paris (Edition de Seuil) 1958].Ders. (1959): La morale de l’histoire. Paris (Edition de Seuil). [nur frz.]Ders. (1964 / 1967): Zur Strategie der Arbeiterbewegung im Neokapitalismus. Frankfurt
    am Main 1967 (Europäische Verlagsanstalt) [Orig.: Strategie ouvriere et neocapitalisme. Paris (Edition de Seuil) 1964].Ders. (1968): Der schwierige Sozialismus. Frankfurt a. M. (Europäische Verlagsanstalt).Ders. (1970): Die Aktualität der Revolution. Nachtrag zur „Strategie der Arbeiterbewegung im Neokapitalismus“. Frankfurt a. M. (Europäische Verlagsanstalt).

    Ders. (Hrsg.) (1972a): Schule und Fabrik. Internationale Marxistische Diskussion 30. Berlin (Merve).

    Ders. (1974): Kritik der Arbeitsteilung. Frankfurt a. M. (Europäische Verlagsanstalt) [Orig.: Critique de la division du travail. Paris (Éditions Galilèe) 1973].

    Ders. (1975/1977): Ökologie und Politik. Beiträge zur Wachstumskrise 1. Reinbek bei Hamburg (Rowohlt) [Orig.: Écologie et Politique. Paris (Éditions Galilèe) 1975].

    Ders. (1977 /1980a): Ökologie und Freiheit. Beiträge zur Wachstumskrise 2. Reinbek bei Hamburg (Rowohlt) [Orig.: Écologie et Liberté. Paris (Éditions Galilèe) 1977].

    Ders. (1980b): Abschied vom Proletariat. Jenseits des Sozialismus. Frankfurt a.M. (Europ. Verlagsanstalt) [Orig.: Adieux au proletariat, Au-delà du socialisme. Paris (Éditions Galilèe) 1980].

    Ders. (1983): Wege ins Paradies. Thesen zur Krise, Automation und Zukunft der Arbeit. Berlin (Rotbuch) [Orig.: Les chemins du paradis. L’agonie du capital. Paris (Éditions Galilèe) 1983].

    Ders. (1988/1994): Kritik der ökonomischen Vernunft. Sinnfragen am Ende der Arbeitsgesellschaft. Hamburg (Rotbuch Verlag) 1994 [Orig.: Metamorphoses du travail. Quête du sens. Critique de la raison éconornique. Paris (Éditions Galilèe) 1988].

    Ders.; Kallscheuer, O. (1991). Und jetzt wohin? Zur Zukunft der Linken, Berlin (Rotbuch).

    Ders, (1997/2000): Arbeit zwischen Misere und Utopie. Edition Zweite Moderne.

    Frankfurt a. M. (Suhrkamp) 2000 [Orig.: Misères du présent, richesse du possible. Paris (Éditions Galilèe) 1997].

    Ders. (2003/2004): Wissen, Wert und Kapital. Zur Kritik der Wissensökonomie. Zürich
    (Rotpunktverlag) [Orig.: L’immatériel. Connaissance, valeur et capital. Paris (Éditions Galilèe) 2003].

    Ders. (2006/2007): Brief an D. Geschichte einer Liebe. Zürich (Rotpunktverlag) 2007
    [Orig.: Lettre à D. Histoire d’un amour. Paris (Éditions Galilèe) 2006].

    Ders. (2009): Auswege aus dem Kapitalismus. Beiträge zur politischen Ökologie, Zürich (Rotpunkt).

  2. Aufsätze

Ders. (1961/1962): „Über das Altern«, in: Der Verräter (2008) [Orig.: »Le vieillissement«; in: Les Temps Modernes, Paris, Dezember 1961 /Januar 1962].

Ders. (1967/1968):  Reform und Revolution. Frankfurt a. M. (Europäische Verlagsanstalt) [Orig.: Réforme et Révolution, in: Les Temps Modernes, Nr. 249, pp. 1345-1388].

Ders. (1968): Ein Anfang: Der Pariser Mai, Oberbaumverlag Petermann & Co., S. 3-16 [Orig.: Leitartikel der Nr. 264 von Les Temps Modernes].

Ders. (1969): „Revolutionäre Organisation und studentische Bewegung“, in: alternative, Nr. 64 (Febr. 1969).

Ders. (1969): „Weder Bolschewik noch Gewerkschaftler“, in: Klassenanalyse, Berlin, Karin Kramer.

Ders. (1970): „Studium und Facharbeit heute“, in: Arbeiterkontrolle, Streiks, Klassenanalyse Berlin, Karin Kramer.

Ders. (1970): „Kapitalismus in den 70er Jahren“, in: Sozialistisches Jahrbuch 2, Berlin, (Wagenbach, Rotbuch 23).

Ders. (1971a). Ist der Westen reif für die Revolution. Zur Plattform von“ ll Manifesto“. Vorabdruck der Zeitschrift links, Stuttgart: Plakat-Kollektiv (Orig. in “ Le nouvel observateur“, nr. 315, 23.-29.11. 1970. Übers, von Dieter Meyer und Caroline Neubaur.).

Ders. (1971b): Über die Bedeutung einer revolutionären Strategie in den kapitalistischen Metropolen, in: N.N.: Kapitalismus in den siebziger Jahren. Referate vom Kongreß in Tilburg im September. Frankfurt a. M., S. 247-270 (Europäische Verlagsanstalt).

Ders. (1972b): „Technologie, Techniker und Klassenkampf“: in: Gorz (1972a), S. 14-58.

Ders. (1972c): „Die Zukunft der Gewerkschaften. Neue Widersprüche und neue Inhalte gewerkschaftlicher Kämpfe“, in: Aufgabe Zukunft. Qualität des Lebens, Bd.9: Zukunft der Gewerkschaften. Beiträge zur 4. int. Arbeitstagung der IGM für die Bundesrepublik Deutschland (11.- 14.04. 1972), Frankfurt a. M. (Europäische Verlagsanstalt), S.94-116.

Ders. (1972d): Zerschlagt die Universität. Sozialistisches Jahrbuch, 3, 75-80.

Ders. (1973a): „Technische Intelligenz und kapitalistische Arbeitsteilung“, in: Vahrenkamp, Richard (Hrsg.), Technologie und Kapital. Frankfurt a.M. (Suhrkamp),
S.94-116 [gekürzte Fassung von Gorz (1972b).

Ders. (1977): Kritik der Arbeitsteilung, in: Technologie und Politik. Hrsg. v. F. Duve, Bd. 8, 137-147 (Rowohlt).

Ders. (1980a): Das Goldene Zeitalter der Arbeitslosigkeit, in: André Gorz: Abschied vom Proletariat. Jenseits des Sozialismus, Frankfurt/M, 123-135.

Ders. (1980b): Das Ende der Politik der Vollbeschäftigung, in: Technologie und Politik. Hrsg. v. F. Duve, Bd. 15, 8-28.

Ders./ Jacques, A. (1980c): Leben, ohne zu arbeiten, in: Technologie und Politik. Hrsg. v. F. Duve, Bd. 15, 29-43.

Ders. (1983/1984): „Au-delà du salariat“, in: Projet, Nr. 177, ungenaue deutsche Übers.
in: Wiener Tagebuch, November, ferner in: Links, Nr. 170/1984;

Ders. (1984): Recht auf Einkommen … aber wie?, in: Wiener Tagebuch Nr. II; [Orig.: Droit au travail, droit au revenu, in: Alternatives economiques, Nr. 23].

Ders. (1984): Dualisierung der Arbeit in den USA, in: Links, Nr. 174.

Ders. (1985/1986): Garantierte Grundversorgung aus rechter und linker Sicht, in: M. Opielka/G. Vobruba (Hrsg.): Das garantierte Grundeinkommen, Frankfurt a.M. 1986 (Fischer-Taschenbuch-Verl.).

Ders. (1985): Abkoppelung von Einkommen und Arbeit oder von Einkommen und Arbeitszeit? Thesen zur Diskussion um das Grundeinkommen, in: Kommune, H. 5, wiederabgedruckt in: Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Hrsg.): Basislohn/ Existenzsicherung. Garantiertes Grundeinkommen für alle?, Wien 1987.

Ders. (1985): „Arbeitszeitverkürzung und was dann? Für ein strategisches Konzept“, in: DGB Bundesschule Hattingen (Hrsg.): Hattinger Forum 4 vom 20.-24. Nov. 1985: „Weniger arbeiten – anders arbeiten – besser leben?“, Einleitungsreferat, abgedruckt in: Frankfurter Rundschau 23. und 25.11.85.

Ders. (1985): Europäische Sicherheit: Wogegen? Wofür? Womit?, in: Merkur, H.4/1986.

Ders. (1985): Sozialismus: Aufgabe der Zukunft, in: Rote Revue, H. 64/1985, S. 2-7.

Ders. (1986): „Garantierte Grundversorgung aus rechter und linker Sicht“, in: Michael Opielka und Georg Vobruba (Hg.): Das garantierte Grundeinkommen. Entwicklungen und Perspektiven einer Forderung. Frankfurt am Main (Fischer-Taschenbuch-Verl.), S. 53–62.

Ders. (1986/1987): „Richtziele für eine Neugestaltung des Wohlfahrtsstaates«, in: Michael Opielka/Ilona Ostner (Hrsg.): Umbau des Sozialstaats, Essen 1987 (Klartext-Verl.).

Ders. (1986): „Jenseits von Arbeitsutopie und Arbeitsmoral“, in: Widerspruch. Beiträge zur sozialistischen Politik, H.12/1986, S. 7-21, Wiederabdruck in: R. Zoll (Hrsg.): Zerstörung und Wiederaneignung von Zeit, Frankfurt a. M., 1988, S. 172-192 (Suhrkamp).

Ders. (1988): Befreiung von Hausarbeit und Familie? Eigenarbeit, autonome Tätigkeiten, gemeinschaftliche Souveränität, in: Widersprüche: Beiträge zusozialistischer Politik, H. 16/1988, S. 13-21.

Ders. (1989): »Sozialismus, Ökologie und kultureller Umbruch«, in: Die Neue Gesellschaft (Diskussion: Bremer Programm der SPD), Nr. 8, S. 732-738.

Ders (1990): Des zentralen Konfliktes alte und neue Akteure, in: Gewerkschaftliche Monatshefte, 41 (1990), Nr. 2, S. 67 – 77.

Ders. (1990): Eine Neudefinition des Sozialismus, in: Die Neue Gesellschaft, Nr. 6, S. 519 – 523.

Ders./ Keane, John (1990): Und jetzt wohin? Technologie, Ökonomie, Ökologie und die Zukunft der Arbeit, in: Lettre International, H. 8/1990, 62-69.

Ders. (1993): „Das Subjekt steht links. Perspektiven der Befreiung“, in: Bobbio, Norbert u. a. (1993): WHAT’S LEFT? Prognosen zur Linken. Berlin (Rotbuch).

Ders. (1993): Verfall der Arbeitsgesellschaft und der Aufstieg post-ökonomischer Werte, in: Widersprüche: Beiträge zusozialistischer Politik, H. 25/1993, S. 143-152.

Ders. (1994): „Ökonomische Rationalität und Lebenswelt“, in: Axel Honneth (Hrsg): Pathologien des Sozialen. Die Aufgaben der Sozialphilosophie. Frankfurt am Main (Fischer), S. 235-259.

Ders. (1996): Zur Zukunft der Industriegesellschaft, in: Fricke, Werner (Hrsg.): Jahrbuch Arbeit und Technik 1996, Bonn (Verl. J. H. W. Dietz Nachf.).

Ders. (1997): Die Überwindung der Lohngesellschaft. Mehrfachtätigkeit als gesellschaftliche
Alternative, in: Widersprüche: Beiträge zusozialistischer Politik, H. 34/1997, S. 5-113.

Ders. (1998): Jenseits der Erwerbsarbeit, in: Politische Ökologie, Nr. 54 (Mai/Juni 1998), S. 50-55 (gekürzte, überarbeitete Fassung von Gorz (1996)).

Ders. (1998): Gorz, André. „Enteignung und Wiederaneignung der Arbeit.“ Gewerkschaftliche Monatshefte 49 (1998): 6-7.

Ders. (1998). Abschied von der Erwerbsarbeit, in: taz-mag, Nr. 30 (29. Jg.), S. 8.

Ders. (2000): „Eine ganz andere Weltzivilisation denken“, in: Blätter für deutsche und internationale Politik, Nr. 5 (2000): S. 1383-1394.

Ders. (2001): Vom totalitären Vorhaben des Kapitals. Notizen zu Jeremy Rifkins „The Age of Access“, in: Widersprüche: Beiträge zusozialistischer Politik, H. 40/2001, S. 33-39.

Ders. (2002). „Welches Wissen? Welche Gesellschaft„, in: Heinrich-Böll-Stiftung (Hg.): Gut zu wissen. Links zur Wissensgesellschaft. Münster 14.4 (2002): 35.

Ders. (2004): Wa(h)re Arbeit, in: Tatjana Freitag/Marcus Hawel (Hrsg.): Arbeit und Utopie. Oskar Negt zum 70. Geburtstag. Humanities Online, S. 29-37.

Ders. (2004): Der neue Reichtum, in: Die Presse, 2.

Ders. (2007): Seid realistisch – verlangt das Unmögliche, in: Widersprüche: Beiträge zusozialistischer Politik, H. 52/2007, S. 141-147.

Ders. (2009): Das Ende von etwas, in: Die Presse. (siehe auch streifzuege.org)

 

  1. Gespräche, Interviews und Diskussionsbeiträge

Ders./ Mansholt, Sicco (1973b): »Ökologie und Revolution. Eine Debatte«, in: Kursbuch Nr. 33, S. 134-144.

Leggewie, Claus (1980): Die Ökologiebewegung in Frankreich – Ein Gespräch mit André Gorz und Brice Lalonde, in: Roland Roth (Hrsg.): Parlamentarisches Ritual und politische Alternativen. Frankfurt am Main/New York (Campus), S. 179-191.

Gorz, André (1981): „Es lebe die Arbeitslosigkeit, Lohn für alle.“ Gespräch mit H. Arenz, in: Sozialismus, Nr.34.

Ders. (1981): „Laßt Rosen aus den Fäusten blühen“. Zusammenstellung von Gesprächen und Zitaten von R. Schilling, in: Tagesanzeiger. Magazin (Zürich), 25.7.81.

Ders. (1981): Gespräch mit Oxenius, in: Aesthetik und Kommunikation, H.43.

Ders. (1982): SPIEGEL-Gespräch über die Deutschland-Kritik der franz. Linken zu Polen, in: Der Spiegel, Nr. 4.

Ders. (1982): Gespräch mit C. Leggewie, in: Links. Sonderausgabe. Zeitung z. Frankfurter Friedenskongreß (17.-20.6.82), auch in: Frankfurter Rundschau (Dokumentation), 15.6.1982.

Ders. (1983): Abschied vom Proletariat? Eine Diskussion mit und über Andre Gorz. Protokoll einer Arbeitstagung vorn 30. 5. bis 3.6. 1983. Im Anhang: Interview von R. Maischein u. M. Jander mit Andre Gorz, hrsg. von DGB-Bundesvorstand, Abt. Jugend, Wiederabdruck in: Soziale Bewegungen. Jahrbuch 2, Frankfurt a. M. (Campus), 1985, S. 113-146: “Der Mensch ist ein Wesen, das sich zu dem zu machen hat, was es ist!“

Ders. (1983): „20000 Stunden sind genug“, Gespräch mit J. Altwegg, in: Bilanz 10/83.

Ders. (1984): »Die Zukunft der Arbeit«. Gespräch mit J. Altwegg u. A. Schmidt in: Basler Magazin (Beilage), 26.5.

Ders. (1984): »Ins Paradies – aber mit den Gewerkschaften!« Ein Gespräch mit K. Podak, in: Prokla, H. 55, S. 10-21

Ders. (1984): »Geld für alle ohne Arbeit?«. Gespräch mit C. Leggewie, in: Stadt Revue. Kölns Stadtillustrierte, Nr. 10;

Ders. (1985): Die Zukunft der Arbeit. T. Jahn und T. Kluge sprechen mit A. G. über die »Wege ins Paradies«, in: W. Hammann/T, Kluge (Hrsg.): In Zukunft. Berichte über den Wandel des Fortschritts, Reinbek b. Hamburg, Rowohlt, S.213-239.

Ders. (1986): »Kapitalistisches Konsummodell und Emanzipation«. Ein Streitgespräch mit P. Glotz und T. Fichter, in: Die Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte Nr. 5;

Ders. (1986): »Zukunft mitgestalten«. Gespräch mit M.Jander, in: ran (DGB-Jugend), Oktober.

Ders. (1994): „Die Lohnarbeitsgesellschaft ist nicht zu retten“. Gespräch mit Martin Kempe, in: Die Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte, H. 7/1994 (41. Jg.), S. 592-602.

Ders. (1997): „Das letzte Aufgebot“. Gespräch mit Peter Glotz, in: Die Neue Gesellschaft, H. 11/1997 (44. Jg.), S. 967-972.

Ders./ Völker, Wolfgang (2001): Antworten zu: Arbeit und Lohnverhältnis, Selbstentwicklung und Grundeinkommen, in: Widersprüche. Zeitschrift für sozialistische Politik im Bildungs-, Gesundheits- und Sozialbereich, Nr. 82, 21. Jg., S. 83-95.

 

Eine Antwort

André Gorz‘ Strategie der Arbeiterbewegung

Was sonst noch in der Welt passiert

Folgender Beitrag ist die erweiterte Fassung eines Beitrags für den Blog der AG Politische Theorie in der DNGPS und befasst sich mit der Frage nach der Aktualität von André Gorz‘ politischer Theorie in seinem Werk „zur Strategie der Arbeiterbewegung im Neokapitalismus“ (1964).

Mit André Gorz betreten wir nun ein theoretisches Feld, das meiner Wahrnehmung nach gegenwärtig kaum noch nennenswerte Beachtung geschenkt wird. Bei Gorz haben wir es mit einem Autoren aus dem Umfeld von Jean-Paul Sartre zu tun, also einem Anhänger der Existentialphilosophie, der genau wie Sartre diese philosophische Richtung mit dem Marxismus zu verbinden sucht. Gorz ist ein Marxist, der sich im Gegensatz zu den Anhängern des von ihm kritisieren Parteimarxismus nicht scheut, die alten Lehren von Karl Marx zu überdenken und, fall es die zeitgeschichtlichen Umständen erforderlich machen, auch zu verabschieden (Siehe Gorz 1980). Seine theoretischen Grundannahmen sind eng mit seiner Biografie verbunden. Darauf möchte ich hier nicht en detail eingehen (vgl. dazu Krämer 2013 und Schafroth 2008), bemerkenswert ist aber, dass Gorz 1923 geboren wurde, aber seiner Umwelt suggerierte 1924 geboren worden zu sein; dass er als Jude in Wien in einem antisemitischen Umfeld aufgewachsen ist und deshalb seine Mutter das erste Mal seinen Namen veränderte, Gorz später unter zwei verschiedenen Namen publizierte (als Michael Busquet die journalistischen Texte, als André Gorz seine theoretisch-philosophischen Schriften) und dass er aufgrund der unheilbaren Krankheit seiner Frau den gemeinsamen Freitod wählte. Die Themen seiner Texte sind sowohl arbeitssoziologischer, politischer, ökologischer als auch sozialphilosophischer Natur.

Der von mir ausgesuchte Text „Zur Strategie der Arbeiterbewegung im Neokapitalismus“ ist genau 50 Jahre alt und ähnlich vergessen wie die meisten Schriften des Autors. Er steht exemplarisch für das praxisphilosophische Gesamtwerk von Gorz, der eigentlich in allen seinen Werken Antworten auf die Frage sucht: „Was hindert die Menschen zu sich selbst zu kommen, d. h. die bewußten Subjekte ihrer Handlungen zu werden und sich durch diese allseitig zu entfalten?“ (DGB-Bundesvorstand 1984: 20) Die Antworten, die Gorz in über 10 auf deutsch erschienenen Monografien und Sammelbänden gibt, haben in den 1960er bis 1980er Jahren die sozialen Bewegungen, von den 68ern über ökologische bis zu linken Gewerkschaftsbewegungen, angeregt und Anfang der 1970er sogar die politische Programmatik der Jusos und des Studierenverbandes SDS beeinflusst. Warum das Interesse an Gorz spätestens Ende der 1980er schwand, soll hier nicht erörtert werden. Meine These lautet, dass Gorz’ theoretischen Schriften mehr Aufmerksamkeit der gegenwärtigen emanzipatorischen Linken verdienen, da sie eine dem modernen Kapitalismus angepasste neomarxistische Theorie anbieten, die zugleich selbstkritisch mit den Irrtümern und theoretischen Fehlentwicklungen der im 20. Jh. dominierenden linken Strömungen (Sozialdemokratie und Marxismus-Leninismus) umgeht. Die Stärken von Gorz sind auch die auf seine eigenen politischen Ideen bezogene Selbstkritik und eine m. E. für breite gesellschaftliche Kreise verständliche Ausdrucksweise.

In der hier zu lesenden Einleitung zu diesem Text fasst Gorz die wesentlichen Thesen und Argumente aus dem 1. Teil von „Zur Strategie der Arbeiterbewegung im Neokapitalismus“ zusammen. Es handelt sich hier also weniger um eine empirisch fundierte, nach akademischer Methodik verfasste Theorie, sondern um eine normative, essayistische, in der politischen Praxis handelnde Akteure zu überzeugen versuchende Theorie. Dieses praxisphilosophische Essay befasst sich mit den Fragen, warum politischer Wandel hin zum Sozialismus überhaupt notwendig ist, was die Alternative, also der Sozialismus, sein soll und welche Akteure den Wandel mit welchen politischen Mitteln durchsetzen können bzw. sollen.

Begründung des Sozialismus

Die Einsicht und der Wille, dass der Sozialismus notwendig ist, entstehe nicht spontan aus einer Revolte heraus; dies sei seit Marx unverändert gültig. Die Notwendigkeit des Sozialismus begründet Gorz aber im Gegensatz zu den Parteimarxisten der Kommunistischen Partei Frankreichs (KPF) nicht mit dem wachsenden Elend der Arbeiter, denn es sei objektiv feststellbar, dass die absolute Armut, wie sie im Manchesterkapitalismus des 19. Jahrhunderts noch zu beobachten war, stark zurückgegangen ist. Im hochentwickelten Kapitalismus (dem Neokapitalismus) habe also die Ablehnung der kapitalistischen Gesellschaftsordnung ihre „natürliche Grundlage“ verloren (Vgl. Gorz 1969: 7). Im 19. Jh. war es noch möglich, die Notwendigkeit eines revolutionären Umsturzes der Verhältnisse von selbst zu verstehen, d. h., die Arbeiter sahen die Notwendigkeit des Klassenkampfes für den Sozialismus ein, ohne dass sie genau wussten, was der Sozialismus genau sein solle. Gorz stellt nun die These auf, dass im Neokapitalismus eine rein negative Kritik des Kapitalismus, ohne positive Definition dessen, was der Sozialismus sein soll, die Arbeiter nicht von der Notwendigkeit des Sozialismus überzeugen könne, denn mit der Entwicklung des Wohlfahrtsstaates, Mindestlöhnen und anderen Formen der sozialen Absicherung hätten die Arbeiter mehr zu verlieren als nur ihre Ketten.

Der zweite Grund, warum die Notwendigkeit des Sozialismus nicht mehr mit der Marxschen Verelendungstheorie begründet werden kann, sei, dass der Neokapitalismus Konsumenten für seine Produkte braucht und daher die Arbeiter so ausstattet, dass sie grundlegende Bedürfnisse stillen können. Kurz gesagt: Der Kapitalismus des 19. Jahrhunderts erwirtschaftete Profit, indem er die Arbeiter maximal ausbeutete; der Neokapitalismus des 20.Jahrhundert generiert Profit, indem er immer schneller neue Produkte auf den Markt bringt, die von zahlungskräftigen, ideologisch verblendeten Konsumenten gekauft werden. Gorz’ Fragestellung ist, welche neuen Bedürfnisse der entwickelte Kapitalismus erzeugt (darauf geht Gorz v. a. im IV. und V. Kap. ein) und welche Bedürfnisse heute den Sozialismus notwendig machen. Wenn man hiernach frage, komme man laut Gorz automatisch zu einer Kritik der althergebrachten Strategien der Arbeiterbewegung (Vgl. ebd.: 8f.).

Die politische Strategie zum Sozialismus

Das Problem an den Strategien der KPF und der deutschen Sozialdemokratie sei, dass der Kampf für das Ziel Sozialismus nicht mehr mit den Tageskämpfen für Verbesserungen im bestehenden Systems verbunden werde. Die Kommunisten verweisen mit der Verelendungstheorie auf den zwangsläufig geschehenden Zusammenbruch des Kapitalismus, sodass Kämpfe für soziale Teilreformen (z. B. für höheres Arbeitslosengeld) im Kapitalismus nicht notwendig bzw. sogar schädlich seien, weil solche Reformen das Klassenbewusstsein der Arbeiter unterminieren würden (Vgl. ebd.: 9f.). Hinsichtlich der Sozialreformisten kritisiert Gorz, dass sie keine Forderungen formulieren, die das herrschende System sprengen würden, selbst wenn sie den Bedürfnissen der Menschen entsprechen würden. Sie widmen sich ausschließlich dem Kampf für Teilreformen und verlören das Endziel Sozialismus dabei aus den Augen (Vgl. ebd.: 12). Gorz sieht die strategischen Möglichkeiten der Arbeiterbewegung folgendermaßen: Es gibt nicht mehr die Wahl zwischen Revolution und Reform, denn im militärisch hochentwickelten Neokapitalismus verspräche der bewaffnete Aufstand wenig Erfolg. Die Alternative sei reformistische oder revolutionäre Reformen, wobei Gorz für letztere plädiert. Unter revolutionären Reformen versteht er Forderungen, die sich „nicht danach richten, was in einem gegebenen System […] möglich ist, sondern nach dem, was möglich gemacht werden muß, um menschliche Bedürfnisse und Ansprüche zu erfüllen“ (Ebd.). Sie sind antikapitalistisch, denn sie messen die Berechtigung von Reformen nicht anhand der Kriterien kapitalistischer Rationalität.

Veränderungen durch antikapitalistische Reformen setzen Veränderung der Kräfteverhältnisse voraus, indem die Arbeitnehmer Machtpositionen erringen, von denen sie aus neue Perspektiven jenseits des Kapitalismus aufzeigen können. Denn ein weiteres Merkmal antikapitalistischer Reformen sei, das sie von denen durchgeführt werden, die sie einfordern, und nicht vom Staat oder von Parteibürokratien. Gorz’ Strategie setzt auf Massenaktionen von der Basis und auf Arbeiterselbstverwaltung, wie sie bspw. beim französischen Uhrenhersteller Lip umgesetzt wurde. Hiermit sollten die Arbeiter eine Gegenmacht aufbauen, die zu autonomer Macht in den Betrieben führt und mit deren Hilfe die Arbeiter die Grundlagen (und nicht nur Einzelaspekte) der Wirtschaftspolitik bestimmen können (Vgl. ebd.: 13-15).

Diese Strategie entwirft einen schrittweisen Übergang in den Sozialismus: Wenn die autonomen Machtpositionen in den Großbetrieben und der öffentlichen Verwaltung erobert wurden, könne der Kampf dialektisch auf eine höheren Ebene fortgesetzt und eine antikapitalistische Gesamtpolitik erarbeitet werden. Der Übergang soll durch eine permanente Mobilisierung der Arbeitermassen, die durch die permanenten Tageskämpfe für den Kampf für den Sozialismus geschult werden, organisiert werden (Vgl. ebd.: 16). Nicht zufällig klingt hier die Theorie des Massenstreiks von Rosa Luxemburg an, denn Gorz bezieht sich in dieser Zeit auch auf Lelio Basso, der sich intensiv mit Luxemburg beschäftigte. Nach Gorz sollen die Massen den Sozialismus als ein Ziel der gegenwärtigen Praxis, nicht wie bei der KPF als fernes Ziel in der Zukunft erleben, und über Teilziele, die das Endziel schon in sich einschließen, erreichen.

Definition des alternativen Gesellschaftsmodells

Was versteht Gorz nun unter Sozialismus? Hierzu ist anzumerken, dass Gorz seine Utopie einer alternativen Gesellschaft mit der Zeit immer wieder veränderte und neu konzipierte. In späteren Schriften spricht er meist von einer dualistischen oder multiaktiven Gesellschaft (Vgl. Gorz 1983 oder Gorz 2000 und Howard 2013: 56). In der Strategie-Schrift von 1964 versteht er unter Sozialismus nicht nur „die Vorherrschaft der Arbeiterklasse, […] das gesellschaftliche Eigentum an den Produktionsmitteln“, sondern „auch eine neue Art der Beziehungen zwischen den Menschen, eine neue Rangordnung der Aufgaben, ein neues Modell des Lebens und der Kultur“ (Vgl. Gorz 1969: 17 und 18). Ohne letzteres wäre der Sozialismus aus Gorz’ Sicht ohne Sinn, denn der Sinn des Sozialismus sei die Unterordnung der Produktion unter die Bedürfnisse der Menschen: „Sowohl das, was produziert wird, als auch die Art, es zu produzieren, soll sich nach den Bedürfnissen richten“ (Ebd.: 18), wobei diese Bedürfnisse im entwickelten Kapitalismus vor allem qualitativ seien. Die Menschen wollen eine vielseitige Entwicklung ihrer Fähigkeiten; daher seien rein quantitative Lohnforderungen, wie sie von den trade-unionistischen Gewerkschaften meist als vorrangige Forderungen vorgetragen werden, unzureichend. Sie wollen nicht nur von Ausbeutung, sondern auch von Entfremdung und Unterdrückung in Arbeit und Freizeit befreit werden, daher spielt die Analyse der Entfremdungsmechanismen eine herausragende Rolle nicht nur in diesem Buch (Vgl. ebd.: 73-149), sondern in allen Schriften von Gorz.

Die Akteursfrage

1964 geht Gorz davon aus, dass „in der neokapitalistischen Gesellschaft die Gewerkschaft viel mehr als die Partei der Katalysator und Ort der Bildung des Klassenbewußtseins ist“ (ebd.: 19). Diese Position vertritt Gorz aufgrund seiner äußerst kritischen Haltung zu allen damals existierenden Parteien und zur Berufspolitik im Allgemeinen: Nach Gorz versucht in der modernen Massenzivilisation die Werbung alle Kommunikationsmittel der Individuen ihren kommerziellen Erfordernissen zu unterwerfen und die Konflikte zwischen den Einzelnen zu verhüllen. Gorz versteht Entfremdung nicht nur als Faktum in der Arbeitssphäre, sondern beschreibt auch die Entfremdung der Konsumenten mit Hilfe der Marketingabteilungen der Unternehmen, die den Konsumenten den Kauf von Waren einreden wollen, die gar keinen höheren Gebrauchswert als bereits vorhandene Waren haben. Da die Unternehmen, die Presse etc. eine heterogene Zielgruppe gewinnen wollen, versuchen sie die Unterschiede zwischen den Menschen, also auch die Existenz von Klassen, durch Reklame zu vertuschen. Diese die Massenkultur tragende Ideologie dringe unvermeidlich auch in die Politik ein, sodass auch die Parteien mit Methoden des Marketings versuchen, die Gunst des Publikums zu gewinnen (Vgl. ebd.: 19f.). „Auf die ‚Massenkultur’ folgt so die ‚Massendemokratie’; […] der Wettbewerb aller Parteien um die Stimmen der ‚Mitte’, um die Gunst der am wenigsten politisierten Massen“ (ebd.: 20), wodurch die Parteien Konflikte und alles Trennende im Wahlkampf zu verschleiern versuchen.

Daher sei die Autonomie der Gewerkschaften als einzige Massenorganisation, die nicht der Logik der Massendemokratie folgt, wichtig. Gorz sieht in den 1960er Jahren in ihnen den Ort, wo die Bedürfnisse und Forderungen der Menschen formuliert werden und der Konflikt zwischen Kapital und Arbeit von den Arbeitern unmittelbar erlebt wird. Dass dieses klassenkämpferische Bild der Gewerkschaften zu optimistisch war, wurde später auch Gorz klar, der in vielen Interviews und Aufsätzen der 1980er und 1990er Jahre die trade-unionistische, fast ausschließlich auf quantitative Lohnforderungen setzende Politik der deutschen und französischen Gewerkschaftsführungen kritisierte. Gorz plädiert für eine Politisierung der Gewerkschaften, die die Bedürfnisse der Arbeiter also nicht nur im Betrieb, sondern auch im politischen Bereich vertreten sollen, dabei aber ihre Autonomie gegenüber den Parteien bewahren sollen (Vgl. ebd.: 20-23). Dieses Argument ist nur im französischen Kontext verständlich, wo die Gewerkschaften (CGT, CGT-FO, CFDT, CFNT) anders als in Deutschland strikt nach Sympathien zu bestimmten Parteien geordnet waren und noch immer sind.

Befreiung von Entfremdung und die Rolle der Wissenschaft

Abschließend erscheint mir bemerkenswert, dass Gorz’ Entfremdungskritik sowohl das kapitalistische als auch das sowjetische System betraf. Im Sozialismus der Sowjetunion sieht er nicht das Vorbild für das alternative Lebens- und Konsummodell der westlichen Gesellschaften. Dieses Modell bestand auch in den sozialistischen Ländern noch nicht, denn auch dort waren die Bedürfnisse und Kultur der Produktion untergeordnet und existierte entfremdete Arbeit (Vgl. ebd.: 25). Sozialismus ist eben nicht nur Vergesellschaftung des Eigentums an Produktionsmitteln, sondern auch die autonome Selbstbestimmung der Arbeiter. Was der Sozialismus als Gesellschaftsmodell konkret bedeuten soll, sollen die Menschen basisdemokratisch selbst bestimmen. Das Ziel der revolutionären Reformen ist aber für Gorz klar: die Befreiung der Menschen nicht nur von Ausbeutung, sondern auch von Entfremdung und Unterdrückung in Arbeit und Freizeit (Vgl. ebd.: 19).

In dem kurzen Ausschnitt aus „Die Aktualität der Revolution“ geht es unter anderem um das Thema der Beziehung zwischen Wissenschaft (Theorie) und Praxis, das ich angesichts der derzeitigen Krise der gesellschaftlichen Linken für sehr relevant halte. Gorz’ Wissenschaftsverständnis schließt an Marx an, der eine revolutionäre Kritik des Kapitalismus nur dann für möglich erachtet, wenn sie nicht allein auf Theorie, sondern auch auf eine revolutionäre Praxis beruht. Ohne die politischen Aktionen der unterdrückten Arbeiter gibt es keine revolutionäre Wissenschaft, aber genauso gilt, dass ohne theoretische Orientierung durch Wissenschaft eine erfolgreiche revolutionäre Praxis schwer vorstellbar erscheint. Gorz argumentiert gegen die Intellektuellenfeindlichkeit mancher Arbeiterrepräsentanten und betont die Rolle der Intellektuellen v. a. bei der politischen Bildung in der sozialistischen Partei, der theoretischen Analyse des Kapitalismus und der Erarbeitung einer alternativen Politik (Vgl. Gorz 1970: 6f. und 42-51).

Die Aktualität des Gorzschen Denkens

Abschließend betrachtet, worin besteht die Aktualität von Gorz’ politischer Theorie? Meines Erachtens zum einen in seinem Versuch einer ständigen theoretischen Anpassung der marxistischen Theorie an die Weiterentwicklung des Kapitalismus, die sich stärker als in den hier gelesenen Texten in Spätwerken ab „Abschied vom Proletariat“ (1980) zeigt. Weiterhin in seiner kritischen Distanz sowohl zum Sozialreformismus als auch zu orthodoxen Marxismus-Konzeptionen der Ost-Kommunisten. Die Geschichte hat gezeigt, dass sowohl der reformistische als auch der revolutionäre Weg (von Kuba abgesehen) nicht zu einem langfristigen Erfolg der sozialistischen Kräfte geführt hat. Wer wie Gorz am Sozialismus als Gesellschaftsmodell festhalten will, muss einen Mittelweg finden, bei dem bei aller Kritik an Selbstverwaltung und Basisdemokratie die Menschen die Politik selbst bestimmen bzw. machen. Die Politisierung der Gewerkschaften ist ebenfalls ein aktuelles Thema, denn bis heute sind es die Gewerkschaftsführungen, die mit ihrer sozialpartnerschaftlichen, zu stark auf tarifpolitischen Forderungen orientierten Politik die Ausprägung von Klassenbewusstsein und das Erreichen von sozial emanzipatorischen Zielen verhindern. Ohne antikapitalistische Gewerkschaften scheint mir eine Überwindung des Kapitalismus schwer vorstellbar, selbst wenn es eine starke sozialistische Partei gäbe. Und schließlich finde ich den utopischen Aspekt des Gorzschen Denkens spannend, dass also die Einsicht in die Notwendigkeit des Sozialismus heute nicht allein durch eine negative Kritik des Kapitalismus (bspw. Kapitalismus ist schlecht, weil er die Umwelt zerstört), gewonnen werden kann, sondern durch eine positive Kritik, die dem Kapitalismus eine gesellschaftliche, vielleicht utopisch erscheinende Alternative gegenüberstellt. Die Theorie bzw. linke Politik muss den Mut und die Phantasie aufbringen, um ein Konzept einer sozialistischen Gesellschaft zu entwerfen, auch wenn das sehr schwer sein mag.

Mit Gorz plädiere ich gegen Utopielosigkeit sowie für mehr Selbstkritik und Strategiedebatten in der marxistischen Gesellschaftstheorie!

 

Literatur:

Gorz, André (1969 [1964]): Zur Strategie der Arbeiterbewegung im Neokapitalismus. Frankfurt/M.: Europ. Verl.-Anstalt.

Gorz, André (1980): Abschied vom Proletariat. Frankfurt/M.: Europ. Verl.-Anstalt.

Gorz, André (2000): Arbeit zwischen Misere und Utopie. Frankfurt/M.: Suhrkamp.

Howard, Dick (2013): André Gorz und die philosophischen Voraussetzungen des Politischen, in: Berliner Debatte Initial 24, H. 4, S. 50-66. Online verfügbar unter: http://dickhoward.com/wp-content/uploads/2014/03/Gorz-Initial1.pdf.

Krämer, Hans-Leo (2013): André Gorz. Leben und Werk – eine Skizze, in: Ders. (Hrsg): „Der Horizont unserer Handlungen: den Zusammenbruch des Kapitalismus denken“. Kongress über die Ideen von André Gorz. Saarbrücken: universaar, S. 13-22. Online verfügbar unter: http://universaar.uni-saarland.de/monographien/volltexte/2013/104/pdf/ Kraemer_Gorz.pdf .

Schaffroth, Thomas (2008): Auch Ratten haben Utopien!, in: André Gorz: Der Verräter, Zürich: Rotpunktverl., S. 5-20.

 

Zum Einstieg in das politische Denken von André Gorz kann ich empfehlen:

Münster, Arno: André Gorz oder der schwierige Sozialismus: eine Einführung in Leben und Werk. Zürich: Rotpunktverl.

Bluhm, Harald/ Häger, André (2013): André Gorz – Querdenker, Philosoph, Häretiker, in: Berliner Debatte Initial 24, H. 4, S. 3-7.

Und oben zitierten Aufsatz von Hans-Leo Krämer.

Keine Antworten