Browsing the archives for the Haseloff tag.


Zitat des Tages: DDR-Akademiker ging es schlechter als Hartz IV-Empfängern!

Was sonst noch in der Welt passiert

Wer ist weniger bei Verstand oder lässt sich da überhaupt kein Unterschied im mangelhaften Oberstübchen feststellen? Nach dem uns vor Kurzem Philipp Rösler mit seiner Forderung nach Privatisierung von Staatsbeteiligungen bei Post, Telekom und Bahn „begeisterte“, legte unser Landesvater, also Sachsen-Anhalts CDU-Ministerpräsident Rainer Haseloff nach mit folgender (Milchmädchen-)Rechnung:

„Ich habe mal mein letztes Einkommen in der DDR umgerechnet, unter Einbeziehung von Miete, Kohle, dem Warenkorb und allem. Da lagen meine Frau und ich als Akademiker mit zwei Kindern bei 82 Prozent des heutigen Hartz IV. […] Objektiv sind auch Langzeitarbeitslose in Deutschland besser abgesichert als überall sonst auf der Welt.“ (MZ vom 27.12.)

Die Reaktionen einiger MZ-Leser sprechen für sich:

„“Ich hatte in der DDR weniger Geld, damit aber gut und vor allem sicherer gelebt“, formuliert ein Leser-Kommentar auf der Internetseite der MZ. Mit seinem DDR-Vergleich verspiele Haseloff „den letzten Rest Glaubwürdigkeit“. Er gaukele Hartz-IV-Empfängern vor, sie hätten heute mehr Geld zur Verfügung als Akademiker in der DDR. „So etwas ist ein nicht zu ertragender Hohn“ und verspotte die Lebenslage dieser Menschen.“

„Arbeitnehmer in den neuen Bundesländern „leben mittlerweile oft schlechter als damals in der DDR“, schreibt ein weiterer Leser auf der MZ-Internetseite. „Der Kaufkraftverfall begann mit der Einführung des Euro und setzt sich mit den politisch motivierten Strompreiserhöhungen fort.“

„Mit Ironie reagiert Leserbriefschreiber S. Dommer aus Bad Lauchstädt. Nach den Vergleichs-Rechnungen von Haseloff dürfte eine durchschnittliche DDR-Familie „weniger als 50 Prozent von Hartz IV gehabt haben. So weit unter dem Existenzminimum und trotzdem überlebt – da könnte man doch glatt über die Höhe von Hartz IV neu nachdenken.“

„Die Äußerungen von Herrn Haseloff spiegeln doch nur die notorische Realitätsferne wider, die den meisten Politikern eigen ist.“

No Comments