Durchsuche das Archiv nach Italien Tag

Kommunalwahl in Italien

Wahlen

In italien fanden am Sonntag die Stichwahlen zu den Bürgermeisterwahlen statt. Für die regierenden Sozial- und Christdemokraten der Partito Democratico (PD) stellen die Ergebnisse ein kleines Desaster dar: Von 15 Bürgermeisterämtern, die in der unteren Tablle dargestellt werden, verlor die PD elf. Nur in Varese, Bozen und Caserta konnte sie Ämter von anderen Parteien hinzugewinnen. Bemerkenswert waren die Siege der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung in Rom (mit über 67 %!) und Turin. Erfreulich ist, dass die politische Rechte in den Großstädten keine Siege einfahren konnte. Weniger erfreulich ist, dass die linke Opposition des PD (SI, Kommunisten, Grüne, SEL) kaum Siege feiern konnte, abgesehen z. B. von Neapel, wo der Renzi-Kritiker Luigi de Magistris (ehem. Mitglied der Italia dei Valori) sein Amt verteidigen konnte, oder Cagliari.

„Majority of each coalition in 120 comuni which have a population higher than 15,000 inhabitants“:

Party Political leaning of party Comuni
Democratic Party and allies Center-left 22
Forza Italia Centre-right 24
Five Star Movement Big tent[4] 21
Lega Nord Right-wing 9
Brothers of Italy Right-wing 3
Italian Left Left-wing 5
Popular Area Centre/Centre-right 1

Mayoral results

Cities Population Incumbent mayor Party Elected mayor Party
Benevento 63,489 Fausto Pepe PD Clemente Mastella FI
Bologna 386,386 Virginio Merola PD Virginio Merola PD
Bolzano 102,575 Michele Penta[5] none Renzo Caramaschi PD
Brindisi 88,355 Cesare Castelli[6] none Angela Carluccio CoR
Cagliari 154,400 Massimo Zedda SI Massimo Zedda SI
Carbonia 28,882 Giuseppe Casti PD Paola Massidda M5S
Caserta 79,640 Maria Grazia Nicolò[7] none Carlo Marino PD
Cosenza 67,679 Angelo Carbone[8] none Mario Occhiuto FI
Crotone 58,881 Peppino Vallone PD Ugo Pugliese UDC
Grosseto 78,630 Emilio Bonifazi PD Antonfrancesco Vivarelli Colonna FI
Isernia 22,025 Vittorio Saladino[9] none Giacomo D’Apollonio Civic
Latina 117,892 Giacomo Barbato[10] none Damiano Coletta Civic
Milan 1,343,163 Giuliano Pisapia SI Giuseppe Sala PD
Naples 980,716 Luigi de Magistris Civic Luigi de Magistris Civic
Novara 104,388 Andrea Ballarè PD Alessandro Canelli LN
Olbia 53,307 Gianni Giovannelli PD Settimo Nizzi FI
Pordenone 50,583 Claudio Pedrotti PD Alessandro Ciriani Civic
Ravenna 153,740 Fabrizio Matteucci PD Michele De Pascale PD
Rimini 147,793 Andrea Gnassi PD Andrea Gnassi PD
Rome 2,864,348 Francesco Paolo Tronca[11] none Virginia Raggi M5S
Salerno 140,608 Vincenzo Napoli PD Vincenzo Napoli PD
Savona 60,661 Federico Berruti PD Ilaria Caprioglio Civic
Turin 892,649 Piero Fassino PD Chiara Appendino M5S
Trieste 204,590 Roberto Cosolini PD Roberto Dipiazza Civic
Varese 79,793 Attilio Fontana LN Davide Galimberti PD
Villacidro 14,281 Teresa Maria Pani PD Cabriolu Marta Civic

 

Quelle: engl. Wikipedia

Siehe auch:

Rechtsruck in Rom (Junge Welt)

http://www.tagesschau.de

italien. Wikipedia

Der Freitag

Keine Antworten

Neuer Schwung für Italiens radikale Linke?

Wahlen

Italien galt bis in die 1970er Jahren als europäisches Zentrum der radikalen Linken (außerhalb des sowjetkommunistischen Blocks), wofür u. a. die hohe Mitgliederzahl der PCI (der kommunistischen Partei Italiens) sowie deren Wahlerfolge stehen:

Election year # of
overall votes
 % of
overall vote
# of
overall seats won
+/– Leader
1921 304,719 (#7) 4.6
15 / 535
Amedeo Bordiga
1924 268,191 (#5) 3.7
19 / 535
Increase4 Antonio Gramsci
1929 banned
0 / 535
Decrease 19 Palmiro Togliatti
1934 banned
0 / 535
Palmiro Togliatti
1946 4,356,686 (#3) 18.9
104 / 556
Increase 104 Palmiro Togliatti
1948 8,136,637 (#2) 31.0
130 / 574
Increase 26 Palmiro Togliatti
1953 6,120,809 (#2) 22.6
143 / 590
Increase 13 Palmiro Togliatti
1958 6,704,454 (#2) 22.7
140 / 596
Decrease 3 Palmiro Togliatti
1963 7,767,601 (#2) 25.3
166 / 630
Increase 26 Palmiro Togliatti
1968 8,557,404 (#2) 26.9
177 / 630
Increase 11 Luigi Longo
1972 9,072,454 (#2) 27.1
179 / 630
Increase 2 Enrico Berlinguer
1976 12,622,728 (#2) 34.4
228 / 630
Increase 49 Enrico Berlinguer
1979 11,139,231 (#2) 30.4
201 / 630
Decrease 27 Enrico Berlinguer
1983 11,032,318 (#2) 29.9
198 / 630
Decrease 3 Enrico Berlinguer
1987 10,254,591 (#2) 26.6
177 / 630
Decrease 24 Alessandro Natta

Quelle: engl. Wikipedia

Seit der Zeitenwende 1990 und dem Umbruch im italienischen Parteiensystem gab es allerdings einen schmerzhaften Niedergang der radikalen Linken, der mit der Umstrukturierung der PCI in die PDS begann und in eine Zersplitterung in mehrere kommunsitische Parteien sowie Wahlergebnissen unter der Sperrklausel bei den italienischen Parlamentswahlen von 2008 und 2013. Die PDS spaltete sich in eine kommunistische Partei (RC) und eine sozialdemokratische Partei, die später mit der christdemokratischen La Margherita zur Demokratischen Partei (DP) fusionierte.

Während die RC und andere linksradikale Parteien keine Massenbasis mehr besitzen, hat die DP mittlerweile unter dem Premierminister Renzi den Status der größten Partei eingenommen. Bei der Europawahl 2014 stimmten 40,8 Prozent der Wähler für die PD, was für das zersplitterte Parteiensystem Italiens ein sehr beachtlicher Wert ist.

weiterlesen »

Keine Antworten

Regionalwahlen in Italien: Zwiespältiges Ergebnis für Linke

Wahlen

Im Folgenden dokumentiere ich die Ergebnisse der Regionalwahlen in Italien vom vergangenen Wochenende. Von den sieben Regionen konnte die von Renzi und seiner Demokratischen Partei (PD) angeführte Koalition fünf gewinnen. Von den fünf hielt die PD bereits drei (Toskana, Marken und Umbrien). Von der links der PD stehenden SEL konnte die PD Apulien holen, von Berlusconis Forza Italiano gewann die PD Kampanien. Dafür verlor die PD aufgrund einer innerparteilichen Spaltung Ligurien an das rechte Lager, das sich dort relativ einheitlich präsentierte (Lega Nord, Forza Italia und postfaschistische Fratelli d’Italia – Alleanza Nazionale). Venetien bleibt als Hochburg der Lega Nord in deren Herrschaft.

Das Gesamtergebnis ist noch nicht veröffentlicht (wird nachgereicht), aber Premierminister Renzi kann nicht mehr als Dominator der italienischen Politik gelten, denn seine Siegesserie bei Wahlen ist wohl auch durch seine Kapitalfreundliche Wirtschafts- und Sozialpolitik gestoppt. Das rechte Lager sortiert sich neu, Berlusconis Forza Italia ist weiter im Niedergang, dafür übernimmt die Lega Nord als neue gesamtitalienische rechtsextreme Partei das Ruder. Grillos Fünfsternebewegung feiert ein gutes Comeback mit Simmenanteilen von teils über 20 Prozent (Ligurien, einer ehemaligen Hochburg der Linken). Und wo ist die radikale Linke? Immer noch nicht wahrnehmbar, zumindest bei Wahlen, was nicht das allerwichtigste ist, aber doch ein wichtiger Indikator für deren Stärke. Auch die SEL kommt kaum noch über die Sperrklauseln, von den kommunistischen Parteien (PRC, PdCI), die nur in Linksbündnissen mit Ökologen, Piraten und anderen antraten, ganz zu schweigen.

Venetien:

Candidati e Liste Voti  % Seggi
Luca Zaia (Elezioni Regionali Veneto 2015) 50,08 1
Lista Zaia Presidente 23,08 13
Lega NordLiga Veneta 17,82 10
Forza Italia 5,97 3
Indipendenza Noi Veneto – con Zaia 2,69 1
Fratelli d’Italia – Alleanza Nazionale 2,60 1
Alessandra Moretti (Alessandra Moretti Presidente – Per il Veneto) 22,74 1
Partito Democratico 16,66 8
Lista Alessandra Moretti Presidente – Per il Veneto 3,82 2
Veneto Civico – Moretti Presidente (IdVPSISC-Altri) 1,45 1
Veneto Nuovo (SELVerdiSinistra Veneta-Altri) 1,09
Progetto Veneto Autonomo 0,33
Flavio Tosi (Flavio Tosi Presidente) 11,86
Lista Tosi per il Veneto 5,71 3
Area Popolare Veneto con Tosi 2,04 1
Il Veneto del fare – Flavio Tosi 1,41 1
Famiglia Pensionati con Tosi 0,78
Unione Nord-Est 0,60
Razza Piave – Veneto Stato 0,18
Jacopo Berti (Movimento 5 Stelle – beppegrillo.it) 11,87
Movimento 5 Stelle – beppegrillo.it 10,40 5
Alessio Morosin (Morosin Presidente) 2,52
Indipendenza Veneta 2,51
Laura Di Lucia Coletti (L’Altro Veneto Ora! Possiamo) 0,90
L’Altro Veneto Ora! Possiamo 0,75
Totale alle liste 100,00 49
TOTALE 100,00 51

 

Ligurien:

Candidati e Liste Voti  % Seggi
Giovanni Toti 226.710 34,44 6
Lega Nord 109.209 20,25 5
Forza Italia 68.286 12,66 3
Fratelli d’Italia – Alleanza Nazionale 16.562 3,07 1
Area Popolare Liguria 9.269 1,71
Raffaella Paita 183.272 27,84 1
Partito Democratico 138.257 25,63 7
Liguri per Paita 17.060 3,16
Liguria Cambia 8.330 1,54
Alice Salvatore 163.527 24,84
Movimento 5 Stelle 120.219 22,29 6
Luca Pastorino 61.988 9,41
Rete a Sinistra (SELPRCPdCI) 22.093 4,09 1
Lista Pastorino 13.500 2,50
Enrico Musso 10.667 1,62
Liguria Libera 8.408 1,55
Matteo Piccardi 5.136 0,78
Partito Comunista dei Lavoratori 3.036 0,56
Antonio Bruno 4.855 0,73
L’Altra Liguria 3.937 0,73
Mirella Batini 2.016 0,30
Fratellanza Donne 1.084 0,20
Totale alle liste 539.250 100,00 23
TOTALE 658.171 100,00 30

 

Toscana:

Candidati e Liste Voti  % Seggi
Enrico Rossi 48,03% 24
Partito Democratico 46,35% 24
Il Popolo Toscano 1,71%
Claudio Borghi Aquilini 20,02% 5
Lega Nord 16,16% 4
Fratelli d’Italia – Alleanza Nazionale 3,85% 1
Stefano Mugnai 9,08% 1
Forza Italia 8,48% 1
Lega Toscana – Più Toscana 0,6%
Giovanni Lamioni 1,27%
Area Popolare 1,19%
Giacomo Giannarelli 15,05% 4
Movimento 5 Stelle 15,13% 4
Tommaso Fattori 6,28% 1
Sì Toscana a Sinistra 6,27% 1
Gabriele Chiurli 0,26%
Democrazia Diretta 0,25%

 

Marken:

Candidati e Liste Voti  % Seggi
Luca Ceriscioli 251.050 41,07 1
Partito Democratico 186.357 35,13 15
Uniti per le Marche (VerdiIdVPSISC-Liste Civiche)[2] 26.677 5,03 2
Popolari Marche-Udc (UdCCDDemo.S)[3] 18.109 3,41 1
Giovanni Maggi 133.178 21,78
Movimento 5 Stelle 100.202 18,89 5
Francesco Acquaroli 116.048 18,98
Lega Nord 69.065 13,02 3
Fratelli d’Italia – Alleanza Nazionale 34.538 6,51 1
Gian Mario Spacca 86.848 14,21
Forza Italia 49.884 9,40 2
Marche 2020-Area Popolare 21.049 3,97 1
Democrazia Cristiana 4.388 0,83
Edoardo Mentrasti 24.212 3,96
Altre Marche-Sinistra Unita (SELPRCPdCI-Altri) 20.266 3,82
Totale alle liste 530.535 100,00 30
TOTALE 611.336 100,00 31

 

Umbrien:

 

Kampanien:

Candidati e Liste Voti  % Seggi
Vincenzo De Luca 987.927 41,15% 1
Partito Democratico 443.879 19,49% 15
Lista De Luca Presidente 111.698 4,90% 4
Campania Libera 108.921 4,78% 3
Centro DemocraticoScelta Civica 62.975 2,76% 2
Unione di Centro 53.628 2,35% 2
Partito Socialista Italiano 49.643 2,18% 1
Campania in Rete 34.337 1,50% 1
Davvero Verdi 26.401 1,15% 1
Italia dei Valori 25.913 1,13% 1
Stefano Caldoro 921.379 38,37% 1
Forza Italia 405.773 17,81% 7
Caldoro Presidente 163.468 7,17% 2
Nuovo Centrodestra – Campania Popolare 133.753 5,87% 1
Fratelli d’Italia – Alleanza Nazionale 124.543 5,46% 2
Noi Sud 47.367 2,08%
Popolari per l’ItaliaPRI 17.475 0,76%
Mai più la Terra dei Fuochi 6.561 0,28%
Vittime della Giustizia 5.941 0,26%
Valeria Ciarambino 420.839 17,52%
Movimento 5 Stelle 387.546 17,01% 7
Salvatore Vozza 52.777 2,19%
Sinistra al lavoro 53.000 2,32%
Marco Esposito 17.860 0,74%
Mo‘! Lista Civica Campana 14.332 0,62%
Totale alle liste 2.277.154 100,00 49
TOTALE 2.400.782 100,00 51

 

Apulien:

Candidati e Liste Voti  % Seggi
Michele Emiliano 793.831 47,12 1
Partito Democratico 316.876 18,81 13
Emiliano sindaco di Puglia 155.840 9,25 6
Noi a sinistra per la Puglia 108.920 6,47 4
Popolari (UdCCDRealtà Italia) 99.021 5,88 3
La Puglia con Emiliano 68.366 4,06 3
Partito Comunista d’Italia 10.398 0,62
Pensionati e invalidi – Giovani insieme 6.712 0,40
Popolari per l’Italia 6.575 0,39
Antonella Laricchia 310.304 18,42 1
Movimento 5 Stelle 275.114 16,33 6
Francesco Schittulli 308.168 18,29
Oltre con Fitto 155.771 9,25 4
Movimento Politico Schittulli – Area Popolare 101.817 6,04 4
Fratelli d’Italia – Alleanza Nazionale 39.164 2,32
Adriana Poli Bortone 242.641 14,40
Forza Italia 181.896 10,80 6
Noi con Salvini 38.661 2,29
Puglia Nazionale 9.186 0,55
Partito Liberale Italiano 1.797 0,11
Riccardo Rossi 17.110 1,02
L’Altra Puglia 14.513 0,86
Gregorio Mariggiò 7.559 0,45
Federazione dei Verdi 6.278 0,37
Michele Rizzi 5.056 0,30
Partito di Alternativa Comunista 3.414 0,20
Totale alle liste 1.600.319 100,00 49
TOTALE 1.684.669 100,00 51

 

Presse:

Rechte Gefahr – Spaltung der Sozialdemokraten Ursache für Niederlage der Demokratischen Partei in Ligurien (Junge Welt)

Dämpfer für Renzi – Sozialdemokraten auf vorderen Plätzen bei Regionalwahlen in Italien (ebd.)

Urnen- wird zum Krebsgang (Neues Deutschland)

Gemischtes Ergebnis für Renzi (ebd.)

Keine Antworten

Präsidentschaftswahl in Italien – Ergebnisübersicht

Wahlen

Der Präsident der italienischen Republik wird von einem Wahlgremium gewählt, das folgende Zusammensetzung hat: 630 Mitglieder der Abgeordnetenkammer (Unterhaus des Parlaments), 315 gewählte Mitglieder des Senats (Oberhaus des Parlaments), die Senatoren auf Lebenszeit (derzeit 6) und die Vertreter der 20 Regionen (drei pro Region, mit Ausnahme des Aostatals, das nur einen Vertreter entsenden darf). Insgesamt hat das Wahlgremium zur diesjährigen Präsidentschaftswahl 1009 Mitglieder mit folgender parteipolitischer Zusammensetzung:

Party Members
(total)
Members Share
MPs
(Chamber and Senate)
Regional delegates
  Democratic Party 445 415 30 44.1%
Forza Italia 146 133 13 13.8%
Five Star Movement 128 127 1 12.7%
NCD/SC/UDC 108 104 4 10.7%
Lega Nord 36 33 3 3.7%
Left Ecology Freedom 34 33 1 3.4%
Others (center-left) 58 54 4 5.7%
Others (center-right) 23 22 1 2.3%
Others 33 33 0 3.3%
Total 1,009 951 58 100%

Quelle: engl. Wikipedia

 

In den ersten drei Wahlgängen benötigt der siegreiche Kandidat die Zweidrittelmehrheit, ab dem vierten Wahlgang die absolute Mehrheit. Wie von Premierminister Renzi geplant, konnte sich der PD-Kandidat Mattarella mit klarer Mehrheit durchsetzen. Neben den Stimmen der eigenen Fraktion (445) konnte er offensichtlich auch die Stimmen der liberalen Monti-Partei Scelta Civica (32), seiner anderen Koalitionspartner (alle zusammen inkl. PD 610) und Teile der Opposition, z. B. der linksökologischen Sinistra Ecologia Libertà (Left Ecology Freedom, 34) auf sich vereinigen. Glücklicherweise hat sich die PD damit doch nicht auf ein Bündnis mit dem eigentlich schon ins politische Abseits geschobenen Berlusconi eingelassen, was Renzi aber zunächst plante, aber aufgrund parteiinterner Widerstände aufgab.

 

Das Ergebnis:

  1. Wahlgang (975 Stimmen abgegeben, notw. Mehrheit: 673):
Name Partei Stimmen
Ferdinando Imposimato 5-Sterne-Bewegung 120
Vittorio Feltri Parteilos (Berlusconi-nah) 49
Luciana Castellina Sinistra Ecologia Libertà (links-grün) 37
Emma Bonino Italienische Radikale (Mitte) 25
Stefano Rodotà Parteilos (früher Linksdemokraten) 23
Sonstige 150
Leere Stimmzettel 538
Ungültige Stimmzettel 33

 

  1. Wahlgang (953 Stimmen abgegeben, Mehrheit: 673):
Name Partei Stimmen
Ferdinando Imposimato 5-Sterne-Bewegung 123
Vittorio Feltri Parteilos (Berlusconi-nah) 51
Luciana Castellina Sinistra Ecologia Libertà (links-grün) 34
Emma Bonino Italienische Radikale (Mitte) 23
Stefano Rodotà Parteilos (früher Linksdemokraten) 22
Sonstige 143
Leere Stimmzettel 531
Ungültige Stimmzettel 26

 

  1. Wahlgang (969 Stimmen abgegeben, Mehrheit: 673):
Name Partei Stimmen
Ferdinando Imposimato 5-Sterne-Bewegung 126
Vittorio Feltri Parteilos (Berlusconi-nah) 56
Luciana Castellina Sinistra Ecologia Libertà (links-grün) 33
Emma Bonino Italienische Radikale (Mitte) 23
Stefano Rodotà Parteilos (früher Linksdemokraten) 22
Lucio Barani Das Volk der Freiheit (rechts) 21
Sonstige 148
Leere Stimmzettel 513
Ungültige Stimmzettel 27

 

  1. Durchgang (995 Stimmen abgegeben, Mehrheit: 505):
Name Partei Stimmen
Sergio Mattarella Partito Democratico 665
Ferdinando Imposimato 5-Sterne-Bewegung 127
Vittorio Feltri Parteilos (Berlusconi-nah) 46
Stefano Rodotà Parteilos (früher Linksdemokraten) 17
Emma Bonino Italienische Radikale (Mitte) 2
Sonstige 22
Leere Stimmzettel 105
Ungültige Stimmzettel 13

Quelle: ital. Wikipedia

 

Presseschau:

Renzi hofiert Berlusconi (Junge Welt)

Sergio Mattarella ist neuer Präsident Italiens (ZEIT)

Italiens neuer Staatspräsident Mattarella (tagesschau.de)

Keine Antworten

Die unendliche Geschichte des Silvio Berlusconi

Was sonst noch in der Welt passiert

Erst seit dem 28. April hat Italien nach einigen Wochen und Monaten der politischen Ungewissheit eine neue Regierung bekommen. Zwischen der Parlamentswahl am 24./25. Februar und der Regierungsbildung lag noch die Wahl des Staatspräsidenten, die man als typisch italienische Farce bezeichnen kann. Denn statt dem 87-jähirgen Amtsinhaber Napolitano (PD) in den politischen Ruhestand zu schicken, wurde dieser im sechsten Wahlgang mit 738 Stimmen wiedergewählt, weil in den Wahlgängen zuvor kein anderer der Kandidaten von der PD, die die stimmenstärkste Partei in der Abgeordnetenkammer und im Senat ist, oder einer anderen Partei die benötigte Mehrheit bekam. Die eigenen Anhänger in der PD haben Parteichef Bersani die Gefolgschaft verwehrt und die Kandidaten Marini und Prodi abgelehnt. Schließlich ließ sich der Amtsinhaber für eine neue, siebenjährige (!) Amtszeit überreden. Das ist schon unfassbar, dass sich Italiens Parteien nicht auf einen jüngeren Kandidaten für das höchste Staatsamt.

Wenige Tage nach seiner Wiederwahl hat es Napolitano geschafft, die Parteien zu einer Koalition zusammenzubringen. Enrico Letta, Vize-Vorsitzender der PD, bildete am 28. April eine Große Koalition aus PD, der Berlusconi-Partei PdL und der Monti unterstützenden Partei SC. Die Koalition verfügt über solide Mehrheiten in beiden, gleichberechtigten Kammern: 429 von 630 Mandaten in der Abgeordnetenkammer, 259 von 315 Mandaten im Senat. Ein Abrücken vom Sparkurs der Monti-Regierung ist nicht zu erwarten, die Unternehmer werden sich freuen.

Oder auch nicht, denn die Regierung ist dringend auf die Vertrauten Berlusconis von der PdL angewiesen. Und dieser Berlusconi droht schon, die Regierung fallen zu lassen, wenn er nicht den Vorsitz der für die Ausarbeitung von Strukturreformen zuständigen Parlamentskommission übertragen bekommt. „Dabei geht es auch um Änderungen bei der Justiz. Unter anderem wird diskutiert, die Strafermittlungsbehörden dem Innenministerium zu unterstellen“ (Junge Welt). Das Innenministerium wird in der neuen Regierung wohl nicht zufällig von einem Mann der PdL geführt. Und der soll verhindern, dass Berlusconi wirklich noch in den Knast kommt, was er während seiner Amtszeiten als Premierminister durch maßgeschneiderte Gesetze bislang verhindern konnte. Nun wurde er in zweiter Instanz wegen Steuerbetrugs verurteilt, und es drohen weitere Urteile wegen Geschlechtsverkehrs mit einer Minderjährigen und Amtsmissbrauchs.

Dieser Berlusconi, und das weiß fast jeder in Europa, ist einer der skrupel- und gewissenslosesten „Politiker“ (wenn man das noch Politiker nennen kann) – und trotzdem kann er immer noch die Politik Italien lähmen und blockieren. Das ist unfassbar! Eigentlich hätte es Neuwahlen geben müssen, die aus dem Zusammenschluss einer katholischen Partei und einer Nachfolgepartei der einst stolzen italienischen KP hervorgegangene PD hätte nie eine Zusammenarbeit mit Berlusconis Mannen eingehen dürfen. Dafür werden sie früher oder später die Quittung bekommen, wohl in Gestalt einer noch stärkeren Grillo-Bewegung.

Siehe auch:

http://blogs.urz.uni-halle.de/wahlen/2013/02/grillos-5-sterne-bewegung-italien-unregierbar/

„Italiens Regierung auf Zeit“ (Junge Welt)

Keine Antworten

Nachtrag Italien-Wahl: Kommentar von Rifondazione Comunista

Wahlen

Zur Wahl in Italien gibt es einen von Redglobe übersetzten Kommentar des Generalsekretärs von Rifondazione Comunista, einer der am Bündnis „Rivoluzione Civile“ teilnehmenden kommunistischen Parteien. Diesen Kommentar möchte ich hier dokumentieren:

„Die Enttäuschung und die Entmutigung sind groß. Deshalb möchte ich allen Genossinnen und Genossen für ihre Arbeit danken und ihnen eine erste, noch warme Reflexion anbieten.

Die Zahlen sind gekommen, und sie sind klar: Wir haben verloren. Rivoluzione Civile (Bündnisliste der Rifondazione Comunista, der Partei der Italienischen Kommunisten und anderer Gruppen, Anm. d. Übers.) ist zwischen den Proteststimmen für Grillo und der taktischen Wahl für Bersani zerrieben worden.

Die Wahl war geprägt von dem großen Erfolg Grillos, dessen Ursache das Desinteresse der Massen für Wirtschaftspolitik und das politische System ist. Es ist ein Ergebnis, das verschiedene Lesarten bietet: Das Land lehnt die neoliberale Politik ab, sieht innerhalb des politischen Systems jedoch keine Alternative. Zugleich hat keine der beiden Seiten, die sich bei diesen Wahlen gegenüberstanden, eine Mehrheit im Parlament erringen können.

Das Ergebnis ist weder eine Revolution noch ein Stillstand, sondern eine organische Krise, auf die das System innerhalb seiner eigenen Regeln keine Antwort geben kann. Um die italienische Situation zu beschreiben, habe ich wiederholt von einem Weimar in Zeitlupe gesprochen, das haben wir nun in vollem Umfang erreicht.

Das konkrete Ergebnis der Wahlen ist keine Revolution, sondern die Implosion des Systems. Auch der Ruf nach Neuwahlen ist zu einfach, es besteht die Gefahr, die Stagnation zu wiederholen. Zugleich erscheint es mir schwierig, in der Situation nach einer stark polarisierten Wahlkampagne eine große Koalition wiederbeleben zu wollen.

In diesem Kontext ist das Wahrscheinlichste und Gefährlichste, dass die Mächtigen eine politische Schlacht entfesseln, um eine Regierungszeit zu erreichen, die institutionelle Reformen auf den Weg bringt, um das Problem durch eine Vereinfachung der autoritären Regierungsform zu lösen. Ich fürchte, dass mit aller Kraft der Vorschlag eines Präsidialsystems aufkommen wird. Es könnte versucht werden, die von der Politik nicht erreichte Stabilisierung auf institutionellem Weg durch eine Einschränkung der demokratischen Spielräume zu erreichen.

Unsere Aufgabe ist es in dieser Situation, unseren Vorschlag eines Prozesses der Volksbeteiligung, die in Form und Inhalt die Volkssouveränität gegen den Neoliberalismus stellt, wieder zu verbreiten.

Ich werde es heute abend dabei belassen. Ab morgen werden wir klarer sehen können.“ (Quelle: Redglobe)

Keine Antworten

Grillos 5-Sterne-Bewegung – Italien unregierbar?

Wahlen

Die „Märkte“, sprich die Börsianer und ihre kapitalistischen Freunde sind offensichtlich nicht zufrieden mit dem Ergebnis der italienischen Parlamentswahlen. Wir sollten uns aber in Erinnerung rufen, dass es in Demokratien – also in echten, nicht in „marktkonformen Demokratien“ (Merkel) – nicht darum geht, ob die Unternehmen oder Börsenhändler mit einem Wahlergebnis zufrieden sind. Im Prinzip ist Zufriedenheit gar kein Bewertungsmaßstab für ein Wahlergebnis, denn es gilt: Die Bürger haben gewählt und damit muss jeder zurechtkommen und die Entscheidung der Bürger akzeptieren. Was wurde nun gewählt und warum löste dies eher Unzufriedenheit unter den Kapitalisten aus?

Bei der Wahl des Unterhauses, also der Abgeordnetenkammer, siegte knapp das Mitte-links-Bündnis um Bersani von der Demokratischen Partei mit 29,5 Prozent vor dem „unkaputtbaren“ Berlusconi und seinem Rechts-Bündnis mit 29,2 Prozent. Der Sieg von Bersani war allgemein erwartet und auch erhofft worden, weil er in Umfragen bei 35-37Prozent erwartet wurde. Wie zu sehen ist, war diese Werte deutlich zu optimistisch. Dagegen unterschätzt wurde in den Umfragen die 5-Sterne-Bewegung um den Komiker Beppe Grillo, der mit 25,6 Prozent stärkste Einzelpartei im Unterhaus sein wird (vor der Demokratischen Partei mit 25,4 Prozent). Viertstärkste Kraft im Unterhaus wurde Montis vor der Wahl geschmiedetes Mitte-rechts-Bündnis „Mit Monti für Italien“, das mit 10,6 Prozent klar für die antisoziale Spardiktatpolitik abgestraft wurde. Keine andere Partei oder ein anderes Bündnis schaffte den Einzug in die Abgeordnetenkammer, sodass auch weiterhin z. B. keine kommunistische Partei mehr im Parlament vertreten sein wird. Das Linksbündnis „Rivoluzione Civile“, an dem u. a. die zwei kommunistischen Parteien Partito della Rifondazione Comunista und Partito dei Comunisti Italiani und die einige Zeit relativ populäre Partei „Italien der Werte“ des Anti-Mafia-Anwalts di Pietro teilnahmen. Es kam auf völlig enttäuschende 2,3 Prozent – bei der Wahl 2006 kamen die drei genannten Parteien noch auf 10,4 Prozent; die große KPI hatte in ihrer Hochzeit in den 1970er Jahren deutlich über 30 Prozent der Stimmen erhalten. Sämtliche (linke) Proteststimmen sind offensichtlich bei Grillo und seiner profillosen Protest- und Anti-Parteien-Partei hängen geblieben und werden damit die traditionellen Arbeiterparteien in eine große Krise stürzen. Ein Teil der linken Wählerschaft, das sei ergänzt, ist bei der 2009 gegr. linksökologischen SEL von Nichi Vendola geblieben, die 3,2 Prozent der Stimmen bekam.

Durch das mehrfach reformierte italienische Wahlrecht kann Bersanis Mitte-links-Bündnis im Unterhaus auf eine stabile Mehrheit bauen. Denn das stärkste Bündnis erhält automatisch mind. 340 Mandate – diese undemokratische Reform wurde von Berlusconi eingeführt, damit er stabilere Mehrheiten hat. Nun profitiert die „linke“ Konkurrenz, gleiches Recht für alle. Während die Unterhaus-Mandate also über das landesweite Wahlergebnis berechnet werden, wird bei der Wahl des Senats, dem Oberhaus, regional ausgezählt, wobei es auch hier einen Bonus für die stärkste Parteienformation in jeder Region gibt. Zu erwähnen sind noch die in den letzten Jahren stark erhöhten Sperrklauseln: Für Wahlbündnisse liegt die Hürde für den Einzug in die Abgeordnetenkammer bei zehn Prozent, für den Senat bei 20. Einzelparteien müssen mindestens vier Prozent der Stimmen für das Parlament und acht für den Senat erreichen. Diese Hürden waren für Rivoluzione Civile und die unzähligen Splitterparteien zu hoch, sodass die gewünschte Konzentration des italienischen Parteiensystems erreicht wurde.

Nicht erreicht wurden aber klare Mehrheitsverhältnisse, weil im Senat das Bersani-Bündnis mit 123 der 315 Sitze die absolute Mehrheit klar verfehlte. Das Berlusconi-Bündnis lag wieder knapp dahinter (117 Sitze). Außerdem im Senat vertreten: die 5-Sterne-Bewegung mit 54 Sitzen, das Monti-Bündnis mit 19 Sitzen und mit einem Sitz eine Partei der Italiener in Südamerika. Der Bikameralismus in Italien erfordert, dass nahezu jedes Gesetz in beiden Kammern beschlossen werden muss, d. h., eine Regierung ist noch stärker als in Deutschland darauf angewiesen, im Abgeordnetenhaus und im Senat eine Mehrheit zu haben. Bersani kann keine Wunschkoalition im Senat bilden, weil Monti zu wenig Stimmen hat. Eine Koalition mit Berlusconi würde ihm jegliche Glaubwürdigkeit nehmen, denn vor der Wahl waren sich Bersani und vor allem sein linker Partner SEL einig, dass mit der Misswirtschaft und Postdemokratie von Berlusconi Schluss sein muss. Einige linke Abgeordnete fordern nun, eine Koalition mit Grillo zu versuchen. Es stellt sich die Frage: Was will Grillo genau erreichen.

Die 5-Sterne-Bewegung wird gerne mit der deutschen Piratenpartei verglichen. Grillos Bewegung sei populistisch und habe mit Schimpftiraden auf die politischen Gegner die große Wut vieler (v. a. junger) Italiener ausgenutzt, schreibt die SZ. Und weiter: „Er vereint die Stimmen der Unzufriedenen und Politikverdrossenen – und davon gibt es in Italien eine Menge.“ Dass die Italiener sich in ihrem Frust über die etablierten Parteien nicht mehr Europa zuwenden, ist doch ganz logisch, denn wo kommt denn der Druck für die „Reformen“ (in Wirklichkeit sind es reine Sozialstaatsabbaugesetze!) her? Grillo widerspricht aber, wenn behauptet werde, dass sie kein Konzept haben. Sie werde jedes Gesetz prüfen, ob es in ihr Konzept passt. Die 5-Sterne-Bewegung fordere ein Referendum über einen Euro-Austritt des Landes und ein Grundeinkommen von 1000 Euro monatlich für jeden Italiener. Bei Wikipedia ist zu lesen, dass sie „sich nach eigener Darstellung für eine Stärkung der Direkten Demokratie in Italien […]; für den landesweiten Ausbau der erneuerbaren Energien (nach dem Vorbild Südtirols); für eine freie und transparente Informationspolitik; für eine sozial verträgliche Wirtschaftspolitik (auch durch eine Verbesserung der Arbeitslosenversicherung); für den Ausbau öffentlicher Verkehrsmittel und den Baustopp großer Infrastrukturprojekte; für die Beibehaltung des kostenlosen Zugangs zum Bildungs- und Gesundheitssystem [einsetzt].“ Außerdem wollen sie eben den Austritt aus der Europäischen Währungsunion. Wenn das so in dem Programm steht, dann wäre die Behauptung, sie hätten kein Konzept oder keine politischen Inhalte, wirklich nicht wahr. Mit diesen Forderungen ist auch zu erklären, warum die radikallinken Parteien kaum jemand noch gewählt hat. Diese haben sich mit einer Beteiligung an der Regierung Prodi (2006) zum Teil auch diskreditiert und sind aus Sicht der wütenden Italiener auch Teil des korrupten Parteienstaats.

Stefano Fassina, Wirtschaftsexperte von Bersanis PD, sagt und fasst damit die Gedanken vieler Mitte-links-Anhänger zusammen: „Wenn es dabei bleibt, ist eine erneute Wahl unvermeidlich.“ (Welt) Neuwahlen sind tatsächlich die wahrscheinlichste Option, wobei völlig unklar ist, ob den EU-Spardiktaturen das neue Ergebnis besser gefallen würde. Das wichtigste Ergebnis dieser Wahl, und das wiederum ist ein Hoffnungszeichen für die niedergeschlagene Radikallinke, ist, dass der Sparkurs der EU unter der Führung Merkels erneut eine klare Abfuhr erteilt bekommen hat. Nach Griechenland ist auch in Italien keine Mehrheit mehr für eine reine Austeritätspolitik garantiert und das sollte vielleicht einen Denkanstoß bei Merkel und EU auslösen, dass es Zeit ist, den Menschen mit Wachstumsprogrammen und Einkommensumverteilungen von oben nach unten wieder eine Perspektive zu geben. Es ist schließlich nicht so, dass die Krise nicht zu lösen ist, weil kein Geld da wäre, sondern weil das Geld/Kapital sich in den Händen weniger konzentriert.

Quellen:

http://en.wikipedia.org/wiki/Italian_general_election,_2013

http://de.wikipedia.org/wiki/Parlamentswahlen_in_Italien_2013

Lesenswert:

http://www.freitag.de/autoren/der-freitag/voruebergehend-unregierbar

http://www.freitag.de/autoren/the-guardian/pinocchios-wahrer-freund (Porträt von Grillo)

http://www.freitag.de/autoren/ed2murrow/die-parlamentswahlen-in-zahlen

„Gefährlicher Rechtsruck“ (Junge Welt)

Keine Antworten

Nachtrag zu italienischen Kommunalwahlen

Wahlen

In Italien wurde in der 2. Runde der Kommunalwahlen der positive Trend der Mitte-links-Parteien bestätigt. In Palermo siegte der Kandidat der Zentristen (Italien der Werte) und Kommunisten, Leoluca Orlando, mit 72,4 Prozent gegen den sozialdemokratischen Herausforderer. In Parma unterlag der Sozialdemokrat (Demokratische Partei) überraschend gegen die Anti-Parteienbewegung von Komiker Grillo (5-Sterne-Bewegung) mit 39,8 zu 60,1 Prozent. In Genua gewann Marco Doria von Sinistra Ecologia Libertà (deutsch: Linke Ökologie Freiheit) mit 59,7 Prozent gegen den Kandidaten der neuen Fini(früher Partner von Berlusconi und Chef der Neofaschisten)-Partei Nuovo Polo per l’Italia.

Wie Gerhard Feldbauer in der Jungen Welt (siehe unten) darstellt, kann sich die Linke in Italien nun nicht uneingeschränkt freuen. Zum einen ist die Anti-Establisment-Bewegung von Grillo, eine Art ital. Piratenpartei, die der Demokratischen Partei (aber auch den rechten Parteien) Stimmen wegnimmt. Zum anderen sammeln sich auch die rechten Kräfte, so der Neofaschist Fini in einem neuen „Dritten Pol“. Die Hoffnung der Linken könnte sein, dass sich die Rechte, wo ja immer noch Berlusconis PdL, die derzeitige Oppositionspartei Lega Nord (allerdings in einem Korruptionsskandal verwickelt) und noch eine weitere neue Partei um Cordero di Montezemolo wirken, aufspaltet und gegenseitig schwächt. Nur eine eigene Stärke hat die Linke auch nicht: Die Demokratische Partei ist kaum noch links, daneben gibt es die Anti-Mafia-Partei „Italien der Werte“, die gespaltenen Kommunisten (Rifondazione, PdiC, PCL), die Linkspartei „Linke Ökologie Freiheit“ und die Grünen. Also alles wie immer in Italien: sehr unübersichtlich, keine dominante Partei.

Siehe auch:

taz

Junge Welt

Wikipedia

Keine Antworten

Neue Hoffnung für Italien??

Was sonst noch in der Welt passiert

Berlusconi ist nun doch zurückgetreten und noch am selben Abend konnten wir große Partys der Berlusconi-Gegner mit Freudengesängen und Champagner sehen. Doch gibt es wirklich Grund zum Jubeln? Zwar ist es wirklich erfreulich, dass diese Karikatur von Ministerpräsident, der nur wegen seines volksverdummenden Medienimperiums und für sich selbst maßgeschneiderten Amnestiegesetzen (und der Inthronisierung durch die Geheimloge P2?) solange regieren konnte, wohl in den endgültigen Ruhestand versetzt wurde. Bittere Ironie, dass ausgerechnet das Finanzkapital den letzten Todesstoß für diesen Freund des Kapitals setzte.

Nun soll es eine Technokratenregierung, sprich eine Regierung ohne Politiker und mit viel „Sachverstand“ unter Leitung des ehemaligen EU-Kommissars Monti richten. Und damit ist eigentlich schon gesagt, wie es weitergeht: unverändert. Der EU-Kommissar a. D. wird genau wissen, was von Italien jetzt erwartet wird: Das radikale Sparprogramm, das Berlusconi ja ebenso vorantreiben wollte, dabei allerdings die politische Durchsetzungsfähigkeit hat vermissen lassen, muss nun umgesetzt werden. Wer gegen Berlusconi demonstrierte, darf jetzt nicht beruhigt nach Hause gehen, denn es verändern sich nur die handelnden Akteure, nicht der politische Inhalt:

„Mario Monti hat einen Tag nach seiner Vereidigung als italienischer Ministerpräsident einen harten Sparkurs angekündigt. […] In den kommenden Wochen werde die Notwendigkeit weiterer Sparpakete geprüft, um 2013 einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen zu können […]In seiner Antrittsrede stellte Monti eine Steuer-, Renten- und Arbeitsmarktreform in Aussicht. Ziel seiner aus Fachleuten bestehenden Regierung sei es unter anderem, die Lohnsteuern zu senken und zur Gegenfinanzierung die Verbrauchssteuern zu erhöhen.“ (Süddeutsche Zeitung)

Einige tausend Italiener haben ihren Unmut über die unveränderte Politik bereits Luft gemacht, zu befürchten ist, dass sie nun eine Minderheit bleiben. Die Regierung des Wirtschaftswissenschaftlers kann sich auf die oppositionelle, pseudolinke Demokratische Partei, die Partei des Berlusconi-Abtrünnigen (und Postfaschisten) Finis FeL, die christdemokratische UDC, die Allianz für Italien, Teile der PdL sowie (leider) die Linkspartei Umwelt und Freiheit (SEL). Dadurch ist Monti eine breite Mehrheit theoretisch gewiss, einzig die Lega Nord und die nicht im Parlament vertretenen kommunistischen Parteien bilden an den politischen Rändern nun eine klare Opposition. Bei Berlusconis PdL muss man sehen, wie weit sie die neue alte Politik tragen will. Die Kommunisten fordern sofortige Neuwahlen, „damit der Berlusconismus, der unser Land zwei Jahrzehnte lang geprägt hat, wirklich beendet wird.“

 

http://www.jungewelt.de/2011/11-17/058.php

http://www.jungewelt.de/2011/11-15/029.php

http://www.focus.de/politik/weitere-meldungen/italien-monti-kuendigt-harten-sparkurs-an_aid_685517.html

Keine Antworten

Lesetipp des Tages – Berlusconis faschistische Verbindungen

Was sonst noch in der Welt passiert

Heute möchte allen Lesern dieser Zeilen empfehlen, folgenden Artikel der Jungen Welt zu lesen: http://www.jungewelt.de/2011/03-17/023.php („Die Putschloge“)

Warum soll man das lesen? Weil sich der Autor hier nachweisen kann, was wohl viele politisch Interessierte schon ahnte: Berlusconis Politik führt, falls sie konsequent zu Ende gebracht wird, zurück in den Faschismus. Berlusconis politische Karriere ist Folge seiner Mitgliedschaft in den dort beschriebenen faschistoiden Logen und seinem Förderer Craxi, einem Mitglied der Sozialistischen Partei Italiens (allerdings war Craxi wohl kaum selbst Sozialist!), zu verdanken. Dass CIA und NATO bei der Gründung der Loge „Propaganda due“ ihre Rolle spielten ist bezeichnend und sagt viel über die Demokratie-Vorstellungen der US-amerikanischen Politiker/Geheimdienstler aus und ihrer NATO-Verbündeten.

Über das Phänomen Berlusconi wurde schon viel geschrieben. Warum er so populär ist, versteht außerhalb Italiens kaum einer. Meine Vermutung ist, dass Berlusconi sich nur halten kann, weil erstens die italienischen Politiker seit dem Skandal der alten Parteien (siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Mani_pulite) völlig diskreditiert sind und Berlusconi sich als unbefleckter Unternehmer präsentieren konnte (dabei hat er selber noch mehr auf dem Kerbholz als so mancher korrupter Parteisoldat) und zweitens weil Berlusconi den einfacher Bürgern über seine vielen Medien (v. a. das Fernsehen) die Sinne völlig vernebelt hat und ernsthafte politische Debatten in den Medien unterdrücken kann.

Aber vielleicht ist dieses Jahr Schluss, die Justiz hat ihn ja mal wieder zu einigen Strafverfahren vorgeladen.

Keine Antworten

Italiens Kommunisten suchen Kooperation

Parteien

Wie gestern in der Jungen Welt zu lesen war, besinnen sich die beiden kommunistischen Parteien Italiens, die Rifondazione Communisti und die PdCI, auf das alte Motto „gemeinsam sind wir stark“ (oder passender: „Proletarier aller Länder, vereinigt euch“) und schließen sich zu einem Wahlbündnis zusammen. Eine Parteienfusion wäre wohl noch nicht zumutbar. Außerdem versucht man noch, die Bewegung »Sinistra e libertá« (Linke und Freiheit) des Präsidenten der Region Apulien, Niki Vendola, ins Boot zu holen. Ziel ist es, den Berlusconi-Gegnern eine echte linke Alternative neben der Demokratischen Partei (PD) anzubieten. Die PD war 2007 aus der Fusion der Linksdemokraten und der christdemokratischen Margherita entstanden. Die Chancen der Linken werden mit diesem Bündnis auf jeden Fall steigen, wieder in die Abgeordnetenkammer einzuziehen, wenngleich die guten Zeiten der größten westeuropäischen kommunistischen Partei (PCI) seit deren Zersplittern in verschiedene Nachfolgeorganisationen (1991) wohl vorerst vorbei sind.

Jedenfalls bereiten sich die Oppositionsparteien in Italien schon auf Neuwahlen vor, denn Berlusconi muss seit dem Austritt der Anhänger von Parlamentspräsident Fini um seine Mehrheit fürchten. Im Dezember soll es zu einem Misstrauensvotum kommen.

(siehe http://www.jungewelt.de/2010/11-16/004.php?sstr=fini, http://www.jungewelt.de/2010/11-15/019.php?sstr=fini und http://www.jungewelt.de/2010/11-09/040.php?sstr=fini)

Keine Antworten