Durchsuche das Archiv nach Medienkritik Tag

Über einen medienkritischer Blog

Was sonst noch in der Welt passiert

Vor Kurzem startete eine neue, interessant anmutende Internetseite: Uebermedien.de. Es handelt sich um ein medienkritisches Portal, das angesichts der umfassenden Propagandaschlacht, die sich Spiegel, Springer-Gruppe bis hin zu öffentlich-rechtlichen Medien täglich liefern, notwendiger denn je ist und zur Aufklärung in unserem Land beitragen könnte. Es könnte eine gute Ergänzung von Nachdenkseiten, junger Welt und Zapp sein. Die Macher der Seite schreiben über ihr Projekt:

„Übermedien berichtet, Überraschung: über Medien. Über Fernsehen, Radio, Zeitungen, Zeitschriften, das Internet. Übermedien ist kritisch, unterhaltend, unabhängig. Übermedien ist kein Hobby und kein Blog, sondern ein professionelles Angebot von ausgebildeten Journalisten, finanziert vom Publikum. Wir machen das nicht nebenbei vom Sofa aus. Wir sitzen auf Stühlen an Tischen, wir gehen raus, berichten, reportieren, analysieren.

Andere Journalisten befassen sich mit Politik, Wirtschaft, Sport. Wir befassen uns mit Medien. Und mit den Journalisten, die für sie arbeiten.

Übermedien ist nicht der zwanzigste Branchendienst. Wir richten uns auch an Journalisten, in erster Linie aber an alle, die Medien nutzen – also: an alle. Wir zeigen, was schief läuft in den Medien, aber auch ihre Glanzleistungen.

Und wieso? Weil Medienkritik wichtiger ist denn je.

Das Vertrauen in Medien ist dramatisch gesunken. Es gibt viele Belege dafür, dass die Beziehung zwischen Publikum und Journalisten gestört ist. Auf der einen, der Zuschauer-Seite, wuchern Pauschalurteile über die vermeintliche „Lügenpresse“; die andere Seite reagiert darauf oft mit Trotz.

Etablierte Medien tun sich schwer, mit Kritik umzugehen. Medienkritik stößt wegen Eigeninteressen, redaktionellen Befindlichkeiten oder mangelnder Bereitschaft zu Selbstkritik regelmäßig an Grenzen. Wir wollen uns frei machen von derlei Rücksichtnahme, indem wir uns von Verlagen und Sendern unabhängig machen. Wir setzen uns genau und kritisch mit Medien auseinander – und, wenn nötig, natürlich auch mit der Kritik an ihnen.

Denn was Medien produzieren, beschäftigt die Menschen. Es prägt unser Bild von der Welt. Es ärgert uns, es unterhält und amüsiert uns. Übermedien will deshalb nicht nur wütend machen (wo es nötig ist), sondern auch Spaß (wo es möglich ist). Wir sind nicht griesgrämig, sondern angriffslustig und gut gelaunt (oder wenigstens unterhaltsam schlecht gelaunt).

Und das ist erst der Anfang.

Wir haben eine GmbH gegründet, eine Seite gebaut, leichtes Gerät angeschafft. Um nun arbeiten zu können, brauchen wir die Unterstützung unserer Leserinnen und Zuschauerinnen. Je mehr es sind, desto mehr kann hier passieren. Wir wollen Gastautoren, Cutter, Grafiker bezahlen, mit neuen Formen experimentieren, Diskussionen anstoßen.

Es ist wichtig, dass sich Medienkritik verbreitet. Dass sie Teil der Debatte wird, welche Art von Journalismus wir wollen. Und brauchen. Deshalb werden einige Beiträge kostenlos sein; sie können geteilt und weitergeleitet werden. Um unserem Publikum aber einen weiteren Anreiz zu geben, uns zu unterstützen, können Abonnenten exklusive Beiträge vor allen anderen lesen. […]“

Keine Antworten

Kriegsverbrechen der NATO in Afghanistan

Was sonst noch in der Welt passiert

Ein ziviles Krankenhaus in der nordafghanischen Stadt Kundus wurde durch einen US-amerikanischen Luftangriff zerstört. 22 Menschen – zehn Patienten, darunter drei Kinder, und zwölf Ärzte und Pfleger – starben. Unsere hiesigen Mainstreammedien behaupten, dass die US-Luftstreitkräfte „aus Versehen“ (Süddeutsche Zeitung) bombardiert haben. Es wäre ja auch kaum zu glauben, dass unsere führende Demokratie der Welt mit Absicht ein ziviles Ziel absichtlich treffen wollte.

Das scheint der nächste Kandidat für die Presselüge des Jahres zu werden! Denn wie in der marxistischen Junge Welt zu lesen ist, haben die Mitarbeiter des getroffenen Krankenhauses die US-Armee über die Koordinaten des Krankenhauses informiert: „denn die Organisation »Ärzte ohne Grenzen« (Médecins Sans Frontières, MSF), die die Klinik betrieb, hatte wiederholt, zuletzt zwei Tage vor dem Massaker, die Koordinaten der Einrichtung mitgeteilt. Außerdem versuchte MSF vergeblich, die Attacken durch Anrufe bei US-amerikanischen Militärdienststellen in Kabul und Washington zu stoppen. Der Angriff ging trotzdem noch länger als eine halbe Stunde weiter.“

Weiter schreibt die Junge Welt zur Legalität solcher Angriffe: „Darf man im Krieg ein ziviles Krankenhaus angreifen? Im Prinzip nein. Die entsprechende Genfer Konvention sieht allerdings auch den Fall vor, dass sich Kombattanten unter Bruch des Kriegsrechts in einem Krankenhaus verschanzen könnten. Aber selbst dann ist ein Angriff nicht ohne weiteres zulässig. Zunächst muss den Betreibern der medizinischen Einrichtung eine »Warnung« übermittelt werden, den Missbrauch abzustellen, und es muss ihnen dafür ein »vernünftiger« zeitlicher Spielraum eingeräumt werden. Dass dies geschehen sei, hat bisher niemand behauptet.“

Dieses Kriegsverbrechen der USA gehört offiziell vor dem Internationalen Strafgerichtshof angeklagt!

Siehe auch:

Lügen nach Luftangriff (jW, 07.10.2015)

»Kollateralschaden« oder Absicht? (jW, 06.10.2015)

Bomben auf Krankenhaus (jW, 05.10.2015)

Kundus – Menetekel der NATO (Neues Deutschland, 05.10.2015)

Keine Antworten