Durchsuche das Archiv nach Parlamentswahl Tag

Wahlen in Peru

Wahlen

Die Peruaner hatten in den vergangenen Wochen sowohl den Präsidenten als auch das Parlament neu zu wählen. Das sind die (aus linker Sicht unerfreulichen) Ergebnisse:

Präsidentenwahl

First round

Peruvian presidential elections, 2016
Party Candidate Votes % ±
Popular Force (rechtsautoritär) Keiko Fujimori 6,115,073 39.86 Increase 16.3
Peruvians for Change (neoliberal-konservativ) Pedro Pablo Kuczynski 3,228,661 21.05 Increase 1.5
Broad Front (links) Verónika Mendoza 2,874,940 18.74
Popular Action (nationalistisch) Alfredo Barnechea 1,069,360 6.97
Popular Alliance (sozialdemokr.) Alan García 894,278 5.83
Direct Democracy Gregorio Santos 613,173 4.00
Hope Front Fernando Olivera 203,103 1.32
Possible Peru Alejandro Toledo 200,012 1.30
Developing Peru Miguel Hilario 75,870 0.49
Order Party Antero Flores Aráoz 65,673 0.43
Turnout 18,734,130 81.80

Second round

Peruvian presidential elections, 2016 – Second round
Party Candidate Votes % ±
Peruvians for Change Pedro Pablo Kuczynski 8,591,802 50.12
Popular Force Keiko Fujimori 8,549,205 49.87
Turnout 18,335,385 80.06

Parlamentswahl:

Parties Popular vote Percentage
of vote
Seats
Fuerza popular.jpg
Popular Force 4,431,077 36.34% 71
Peruanos Por el Kambio.png
Peruvians for Change 2,007,710 16.47% 20
Logo-frente-amplio.svg
Broad Front for Justice, Life, and Liberty 1,700,052 13.94% 20
Logoapp.png
Alliance for the Progress of Peru 1,125,682 9.23% 9
Popular Alliance 1,013,735 8.31% 5
Acción Popular emblema.jpg
Popular Action 877,734 7.20% 5
Direct Democracy 528,301 4.33%
Peru-Posible-624x624.jpg
Possible Peru 286,980 2.35%
Hope Front 139,634 1.15%
Partido Político Orden.png
Order Party 68,474 0.56%
Logo Progresando Peru.jpg
Developing Peru 14,663 0.12%
Total 12,194,042 100.00% 130

Quelle: engl. Wikipedia

Presseberichte:

junge Welt

Neues Deutschland

tagesschau.de

Keine Antworten

Parlamentswahl in Zypern

Wahlen

Die Zyprioten haben am 22. Mai turnusgemäß das Parlament gewählt:

Parties Votes % +/– Seats +/–
Democratic Rally (Dimokratikos Sinagermos) 107,824 30.68 -3.7 18 -2
Progressive Party of Working People (Anorthotiko Komma Ergazomenou Laou) 90,206 25.67 -7.1 16 -3
Democratic Party (Dimokratiko Komma) 50,924 14.49 −1.3 9 ±0
Movement for Social Democracy (Kinima Sosialdimokraton) 21,730 6.18 −2.8 3 -2
Citizens‘ Alliance (Simmachia Politon) 21,109 6.01 new 3 +3
Solidarity Movement (Kinima Allileggiis) 18,424 5.24 new 3 +11
Ecological and Environmental Movement (Kinima Oikologon – Sinergasia Politon) 16,915 4.81 +2.6 2 +1
National Popular Front (Ethniko Laiko Metopo) 13,041 3.71 +2.6 2 +2
Animal Party Cyprus (Kinima gia ta zoa tis Kiprou) 4,088 1.16 new 0 ±0
People’s Breath 3,072 0.87 new 0 ±0
Flag Social Movement 2,033 0.58 new 0 ±0
Union of Fighters for Justice 983 0.28 new 0 ±0
Independents 1,041 0.29 0
Reserved seats for minorities 3 0
Valid votes 351,390 100 59 0
Invalid votes 7,673 2.12
Blank votes 3,478 0.96
Voted/turnout 362,541 66.74 –10
Absenteeism 180,645 33.26 +10
Registered voters 543,186
Sources: Official results Other: Interactive Visualisation of Results

Quelle: engl. Wikipedia

Presse:

junge Welt

tagesschau.de

Süddeutsche Zeitung

Keine Antworten

Ergebnis der serbischen Parlamentsarbeit

Wahlen

Die Serben wurden am Sonntag zu vorgezogenen Neuwahlen des Parlamentsd gewählt. So sieht das Ergebnis laut engl. Wikipedia aus:

Party Votes % Seats +/–
Serbia is Winning (SNSSDPSPUPSNSSPOPSPSS–NDSS–SNP, Mitte-rechts) 48.23 131 –27
SPSJSZSKP (Sozialisten, Grüne) 10.98 29 –15
Serbian Radical Party (Nationalisten) 8.09 22 +22
For a Just Serbia (DSNSRSDSVHZZSZZŠ, Mitte-links) 6.04 16 –5
Enough is Enough 6.03 16 +16
Alliance for a Better Serbia (LDPLSVSDS) 5.03 13 –5
DveriDSS 5.00 13 +13
Alliance of Vojvodina Hungarians 1.51 4 –2
Serbia for All of Us (PLS–PZP–NUPS–SDU) 0.95 0 New
Bosniak Democratic Union 0.84 2 +2
Party of Democratic Action of Sandžak 0.78 2 –1
For A Free Serbia – Oathkeepers 0.73 0 New
Green Party 0.64 1 New
Out of spite – United for Serbia – National Alliance 0.46 0 New
Party for Democratic Action 0.43 1 –1
Russian Party 0.36 0 0
Citizen’s Group – For Serb Revival 0.35 0 New
Serbo-Russian Movement 0.27 0 New
Dialogue – Youth with a Stance 0.21 0 New
Republican Party 0.12 0 New
Invalid/blank votes
Total 100 250 0
Registered voters/turnout 6,739,441
Source: Republic Electorial Commission (based on 98.56% of counted votes)

Medienschau:

Absehbares Ergebnis (junge Welt)

Nach Brüssel nur über Canossa, Klarer Wahlsieg für Serbiens Ministerpräsidenten Vucic (Neues Deutschland)

Serbien – Vučić gewinnt Wahl (Süddeutsche Zeitung)

Letzte Wahlen: 2014, 2012


Zur Nachwahl am 04.05.:

FAZ, SHZ

Keine Antworten

Parlamentswahl in Südkorea

Wahlen

„Die Parlamentswahl in Südkorea fand am 13. April 2016 statt. Die südkoreanische Bevölkerung stimmte über die Zusammensetzung der südkoreanischen Nationalversammlung (Gukhoe) mit 300 Sitzen ab. 253 Abgeordnete wurden direkt in einfacher Mehrheitswahl in den Wahlkreisen gewählt, 47 im Proporzverfahren über Parteilisten. Die erst 2014 als Zusammenschluss aus Demokratischer Partei und NPVP gegründete liberale Minju-Partei Koreas kam zwar hinsichtlich der Wählerstimmen nur auf den dritten Platz, konnte aber – begünstigt durch das geltende Wahlsystem – mehr Wahlkreise als die bislang regierende konservative Saenuri-Partei gewinnen. Die ebenfalls neu gegründete Volkspartei kam hinsichtlich der Wählerstimmen auf den zweiten Platz, aber bei den Parlamentsmandaten nur an dritter Stelle.[1]

Bei der letzten Wahl im Jahr 2012 hatte die konservative Saenuri-Partei eine knappe Mehrheit von 152 von 300 Parlamentssitzen gewonnen. Diese Mehrheit wurde allerdings schon kurz nach der Wahl durch Parteiaustritte verloren. Kurz vor der jetzigen Wahl hielt die Saenuri-Partei noch 146 von 292 besetzten Parlamentssitzen, also exakt die Hälfte.“ (Wikipedia)

Parteien Kürzel Parlamentssitze Wählerstimmen Sitze
gesamt
±
Wahl-
kreise
± Partei-
listen
±  
Minju-Partei Koreas
(더불어민주당) [A 1]
MPK 110 +4 13 −8 25,5 % 123 −4
Saenuri-Partei
(새누리당) [A 2]
SP 105 −25 17 −10 33,5 % 122 −35
Volkspartei
(국민의당)
VP 25 (neu) 13 (neu) 26,7 % 38 (neu)
Gerechtigkeitspartei
(정의당) [A 3]
JP 2 −5 4 −2 7,2 % 6 −7
Christlich Liberale Partei
(기독자유당)
CLP 0 (neu) 0 (neu) 2,6 % 0 (neu)
Minjudang (민주당) [A 4] MP 0 (neu) 0 (neu) 0,9 % 0 (neu)
Andere Parteien 0 ±0 0 ±0   3,4 % ±0
Unabhängige 11 +8 –keine–   11 +8
Gesamt 253 +7 47 −7   300

Siehe auch:

Opposition siegt in Südkorea (junge Welt)

Ökodepaso-Bericht zur Wahl 2012

Keine Antworten

Ergebnis der Parlamentswahl im Iran

Wahlen

Das Zwischenergebnis laut der iranischen Quelle Khabaronline nach 239 von 290 ausgezählten Wahlbezirken war wie folgt:

Lager Anteil in % Sitze  
  Reformer 38 83  
  Konservative 29 64  
  Unabhängige 25 55  
  Konstitutionalisten 5 10  
  Religiöse Minderheiten 2 5  
Quelle: khabaronline.ir

Quelle: Wikipedia

Das endgültige Wahlergebnis wird nach den Stichwahlen um die restlichen 69 Sitze feststehen.

Siehe auch: Verschärfter Streit, Westen freut sich zu früh (junge Welt)

Keine Antworten

Slowaken wählen Parlament

Wahlen

Dies ist das Wahlergebnis der slowakischen Parlamentswahl vom Samstag (letze Wahl war 2012):

Party Votes % Seats +/–
Direction – Social Democracy 737,481 28.28 49 –34
Freedom and Solidarity 315,558 12.10 21 +10
OĽANO–NOVA 287,611 11.03 19 +3
Slovak National Party 225,386 8.64 15 +15
Kotleba – People’s Party Our Slovakia 209,779 8.04 14 +14
We are a Family 172,860 6.63 11 New
Most–Híd 169,593 6.50 11 –2
Network 146,205 5.61 10 New
Christian Democratic Movement 128,908 4.94 0 –16
Party of the Hungarian Community 105,495 4.05 0 0
Slovak Civic Coalition 21,785 0.84 0 New
TIP Party 18,845 0.72 0 New
Green Party 17,541 0.67 0 0
Communist Party of Slovakia 16,278 0.62 0 0
Slovak Democratic and Christian Union – Democratic Party 6,938 0.27 0 –11
CHANCE 6,522 0.25 0 New
Party of Modern Slovakia 4,559 0.17 0 New
Direct Democracy Party 3,595 0.14 0 New
Courage – Great National and Pro-Russian Coalition 3,428 0.13 0 New
Resistance – Labor Party 3,182 0.12 0 New
Hungarian Christian Democratic Alliance 2,426 0.09 0 New
Democratic Party – Ľudo Kaník 1,998 0.08 0 New
Coalition – Together for Slovakia 1,777 0.07 0 New
Invalid/blank votes 20,798
Total 2,648,184 100 150 0
Registered voters/turnout 4,426,760 59.82
Source: Volby

Quelle: engl. Wikipedia

Die bislang alleinregierende sozialdemokratisch-populistische Smer verliert 16 Prozentpunkte (PP) und damit die absolute Mehrheit. Die liberalkonservativen Parteien Sloboda a Solidarita und OĽANO–NOVA können zulegen und die Plätze zwei und drei belegen, fallen aber als Koalitionspartner für Smer aus. Auf der extrem rechten Seite des Parteiensystems konnten große Erfolge gefeiert werden: Die frühere Smer-Koalitionspartnerin, die nationalistische Slowakische Nationalpartei SNS verdoppelt ihren Stimmenanteil und überspringt wieder die Sperrklausel (5%); selbiges gelingt der faschistischen Kotleba – Ľudová strana Naše Slovensko (Volkspartei Unsere Slowakei) mit 8,04 Prozent. Die wirtschaftsliberale Most–Híd verliert 0,4 PP. Zwei Parteineugründungen gelingt ebenfalls der Einzug in das Parlament: der Protestpartei Sme Rodina – Boris Kollár (Wir sind eine Familie – Boris Kollár) und und der sozialkonservativen Partei „Netzwerk“. Die Kommunistische Partei konnte mit 06 Prozent kein gutes Ergebnis erreichen.

Das Wahlergebnis kommentiert die junge Welt so: „[…] ist das Ergebnis eindeutig: Bei ähnlich hoher Wahlbeteiligung wie vor vier Jahren hat ein Drittel weniger Slowaken Ficos Partei gewählt. Sein Ergebnis ist von 44 auf knapp 30 Prozent zurückgegangen. Statt dessen ist neben den bekannten neoliberalen Figuren auch noch alles mögliche rechte Gesocks ins Parlament gekommen, teilweise erstmals. Die Wahl signalisiert einen Rechtsruck in der slowakischen Gesellschaft, und Fico darf sich rühmen, an diesem mitgewirkt zu haben. […] Fico hat die nationale Karte gespielt, und die slowakischen Wähler haben gesagt: Dann doch bitte gleich das Original.“ Dem bleibt wenig hinzuzufügen, außer dass nun wieder schwierige Regierungsverhandlungen bevorstehen und der Rechtsruck in Europa immer bedrohlichere Ausmaße annimmt.

Siehe auch: Neues Deutschland, tagesschau.de

Keine Antworten

Wähler in Irland strafen Regierung wieder ab

Wahlen

Die seit 2011 regierende Mitte-links-Koalition von Fine Gael und Labour Party hat bei der Parlamentswahl vor einer Woche massive Stimmen verloren: Fine Gael verlor 10,6, Labour 12,8 Prozent. Statt 113 stellen beide Parteien nur noch 56 Abgeordnete. Profitieren konnten viele linke Parteien und parteiunabhänige Kandidaten: Sinn Féin gewinnt neun Sitze hinzu, die neue Wahlallianz AAA–PBP zwei Sitze, die neue Independents 4 Change vier Sitze, die Workers and Unemployed Action einen. Die neue sozialdemokratische Partei (Social Democrats) konnten auf Anhieb drei Sitze gewonnen, die Grünen zwei. Außerdem wurden außergewöhnlich viele parteiunabhängige, regierungskritisch bis linksorientierte Kandidaten gewählt.

Eine Regierungsbildung wird nun als sehr schwierig eingestuft, denn neben dem Konflikt zwischen Befürwortern und Gegnern der Sparpolitik gibt es aus der Historie abgeleitete Konflikte, die eine Zusammenarbeit zwischen den liberalkonservativen Parteien Fianna Fáil und Fine Gael und der linksrepublikanischen Sinn Féin sowie eine Zusammenarbeit zwischen Fianna Fáil und Fine Gael sehr unwahrscheinlich machen. Die einzige Möglichkeit, die neben Neuwahlen ein wenig wahrscheinlich erscheint, ist die letztere Koalition der beiden Mitte-rechts-Parteien, die aus einer Parteispaltung aus den 1920er Jahren während des Unabhängigkeitskrieges der Iren gegen das UK hervorgingen.

Ergebnis Dáil Éireann:

Party  % Votes Swing% Elected 2016 Change
Fine Gael 25,5 -10,6 49 -27
Fianna Fáil 24,3 6,9 44 25
Sinn Féin 13,8 3,9 23 9
Labour Party 6,6 -12,8 7 -30
AAA–PBP 3,9 1,7 6 2
Independents 4 Change[n 5] 1,5 1,5 4 4
Social Democrats 3 3 3 3
Green Party 2,7 0,9 2 2
Renua Ireland 2,2 2,2 0 0
Workers and Unemployed Action 0,3 0,1 1 0
Direct Democracy 0,3 0,3 0 0
Workers‘ Party 0,2 0,1 0 0
Catholic Democrats 0,1 0 0
Fís Nua 0,1 0,1 0 0
Irish Democratic Party <0,1 0 0 0
Communist Party <0,1 0 0
Identity Ireland[n 5] <0,1 0 0
Independent Alliance[n 5] 4,2 4,2 6 6
Independent[n 5] 11,3 0,9 12 -2
Ceann Comhairle 1 0
Total     158 -8

Quelle: engl. Wikipedia

Presseschau:

Junge Welt

Neues Deutschland

tagesschau.de

 

 

Keine Antworten

Ergebnisse der Wahlen in Taiwan

Wahlen

Bei den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in Taiwan konnte sich das China-kritische Lager um die „Democratic Progressive Party“ durchsetzen:

Summary of the 16 January 2016 Republic of China presidential election results
Party Candidate Votes Percentage
President Vice president
Green Taiwan in White Cross.svg Democratic Progressive Party Tsai Ing-wen Chen Chien-jen 6,894,744 56.12%
Emblem of the Kuomintang.svg Kuomintang Eric Chu Li-luan Wang Ju-hsuan 3,813,365 31.04%
LogoPFP.svg People First Party James Soong Chu-yu Hsu Hsin-ying 1,576,861 12.84%
Total 12,284,970 100%

Ergebnis der Parlamentswahl:

Party Constituency Proportional Total
seats
+/–
Votes % Seats Votes % Seats
Green Taiwan in White Cross.svg Democratic Progressive Party 50 5,370,953 44.06 18 68 Increase28
Emblem of the Kuomintang.svg Kuomintang 24 3,280,949 26.91 11 35 Decrease29
People First Party 0 794,838 6.52 3 3 Steady
politico New Power Party 3 744,315 6.11 2 5 Increase5
LogoCNP.svg New Party 0 510,074 4.18 0 0 Steady
Green–Social Democratic Coalition 0 308,106 2.53 0 0 Steady
Sunrise Island.svg Taiwan Solidarity Union 0 305,675 2.51 0 0 Decrease3
Faith and Hope League 0 206,629 1.70 0 0 Steady
Emblem on orange cricle.png Minkuotang 0 197,627 1.62 0 0 Decrease1
Taiwan red blue.png MCFAP 0 87,213 0.72 0 0 Steady
Pink spiral pattern.png Non-Partisan Solidarity Union 1 77,672 0.64 0 1 Decrease1
Trees Party 0 77,174 0.63 0 0 Steady
Blue spiral.png Chinese Unionist Party 0 56,347 0.46 0 0 Steady
健保免費LOGO1000906-CMYK.jpg National Health Service Alliance 0 51,024 0.42 0 0 Steady
Paper crane red bg.png Free Taiwan Party 0 47,988 0.39 0 0 Steady
Peace Dove Alliance Party 0 30,617 0.25 0 0 Steady
Taiwan Independence Party 0 27,496 0.23 0 0 Steady
Constitutional Conventions of Taiwan 0 15,442 0.13 0 0 Steady
Black-nill.png Independent 1 1 Decrease1
Invalid/blank votes
Total 79 100 34 113 0
Registered voters/turnout
Quelle: engl. Wikipedia

Medienberichte zu dieser Wahl finden sich u. a. in der jungen Welt, in der ZEIT und bei der Frankfurter Rundschau.

Keine Antworten

Spanier wählen etablierte Parteien ab

Wahlen

Spanier wie auch Portugiesen und Griechen haben erkannt, wer sie in eine gigantische soziale Krise manövriert hat und deshalb einen Denkzettel bei den Wahlen verdient hat. Während in Griechenland PASOK und ND als Geschwister von SPD und CDU erhebliche Verluste einstecken mussten, hat es in Portugal (wenn auch in geringerem Umfang) die PS und die PSD und nun in Spanien die PSOE und PP erwischt. Die in allen drei Ländern etablierte Zweiparteienordnung, wo sich Konservative und Sozialdemokraten regelmäßig bei der Besetzung der Regierungsbänke abgewechselt haben, ohne dass sich dadurch irgendetwas Bedeutsames für die lohnabhängige Klasse zum Besseren verändert hätte, zerbröselt. Neue Parteien (Podemos, Ciudadanos in Spanien) bzw. bislang sehr kleine Oppositionsparteien (Syriza in Griechenland, Bloco de Esquerda und CDU in Portugal) bekommen größeren parlamentarischen Einfluss oder sogar Regierungsämter.

Gut daran ist, dass die unumstößliche neoliberale Ordnung in der EU damit Risse bekommt und nicht mehr so ohne Weiteres durchgesetzt werden kann. Ob die neuen Linksregierungen in Griechenland und Portugal (und vielleicht bald auch in Spanien??) die neoliberalen Hardliner in Deutschland, Großbritannien etc. wirklich vom Kurs bringen können, bleibt skeptisch abzuwarten.

In Spanien stellt sich nun überhaupt die Frage, welche Regierung mit diesem uneindeutigen Wahlergebnis zu bilden wäre. Eine Große Koalition ist als äußerst unwahrscheinlich zu betrachten, da anders als in der Konsensdemokratie in Deutschland, wo sich SPD und CDU im Grunde doch ganz „lieb“ haben, das spanische Parteiensystem eher der britischen Konkurrenzdemokratie ähnelt und Sozialisten und Konservative sich feindlich als Feuer und Wasser betrachten. PP und wirtschaftsliberale Ciudadanos fehlen 13 Stimmen zur absoluten Mehrheit, die sie auch von den vielen Kleinparteien nicht bekommen werden, weil diese (wie die konservative EAJ-PNV) nach mehr Autonomie für die Regionen streben, was die PP völlig ablehnt. PSOE und Podemos fehlen 17 Stimmen zur Mehrheit, die sie auch mit den linken Parteien ERC, IU und EH Bildu nicht zusammenbekämen.

weiterlesen »

Keine Antworten

Sieg der Rechten in Venezuela

Wahlen

Das konservativ-rechtssozialdemokratische Oppositionsbündnis Tisch der demokratischen Einheit hat sehr klar die Parlamentswahl in Venezuela gewonnen und damit den ersten Sieg über die regierenden Sozialisten seit 1998 errungen. Der Sieg fällt mit 112 zu 55 Sitzen bzw. 56,5 zu 41,0 Prozent eindeutig aus (bei einer hohen Wahlbeteiligung von über 74 Prozent), die sehr heterogen zusammengesetzte Oppositionsallianz verfügt damit sogar über eine Zweidrittelmehrheit.

Die Regierung in Venezuela wird abgestraft für eine verfehlte Wirtschaftspolitik, die die große Inflation und die fast völlige Abhängigkeit von den Öleinnahmen nicht in den Griff bekam. Der durch die OPEC (v. a. Saudi-Arabien) erzwungene Niedrigpreis des Erdöls ruiniert Venezuelas Wirtschaft. Ob nun auch das sozialistische Projekt von Hugo Chavez und seinen Nachfolgern ruiniert wird, muss abgewartet werden. Denn erstens muss man sehen, wie lange das siegreiche Bündnis Einigkeit bewahren kann (womit bei Nichtbewältigung der Wirtschaftskrise schnell Schluss sein könnte) und zweitens werden sich die vielen Basisgruppen, auf denen die bolivarische Revolution beruht, nicht so einfach alle sozialen Fortschritte der letzten Jahre von der US-hörigen Kapitalmafia rauben lassen. Und da Venezuela ein Präsidialsystem ist, in dem der Präsident Maduro über große Vollmachten verfügt, muss sich auch die siegreiche Koalition auf Kompromisse mit den Sozialisten einlassen.

Zum Oppositionsbündnis gehören übrigens folgende Parteien:

 

Party Votes % Seats +/–
  Democratic Unity Roundtable (MUD) 7,707,422 56.5 112[note 8] 48
  United Socialist Party of Venezuela (PSUV) 5,599,025 41.0 55 44
Invalid/blank votes    
Total     167 +2
Registered votes/turnout   74.17    
Source: CNE (96.03% of the vote counted)

Quelle: engl. Wikipedia

Siehe auch:

Wahlbericht 2010 auf Ökodepaso

Wahlsieg des Krieges, Ende und Anfang (beide junge Welt)

Venezuela: Rechte Opposition gewinnt klar (Neues Deutschland)

tagesschau.de

Keine Antworten

Ergebnisse der ägyptischen Parlamentswahlen

Wahlen

Nach sieben Wochen Wählen können die Ergebnisse der Parlamentswahlen wie folgt zusammengefasst werden (zitiert nach junge Welt):

„Insgesamt 21 Parteien ziehen ins neue Parlament ein. Stärkste Kraft wird die neoliberale »Partei der Freien Ägypter« (FEP), die auf 65 Mandate kommt. Danach folgen die Liste »Zukunft des Heimatlandes« mit 51 und die regimenahe liberale Al-Wafd-Partei mit 32 Mandaten. Alle drei traten unter dem Dach der Präsident Abdel Fattah Al-Sisi nahestehenden Wahlallianz »In Liebe zu Ägypten« (Fi Hob Masr) an. Die drei Gruppierungen wollen auch im neuen Parlament kooperieren. Das kündigte die Leitung der Allianz noch vor Ende der Stichwahl Anfang Dezember an.“

Die größte „Fraktion“ stellen wie oft in Ägypten die sog. „Unabhängigen“, parteilose Kandidaten, bei denen unklar ist, welche politische Gruppe sie unterstützen werden. Zu vermuten ist aber, dass viele der Al-Sisi nahestehenden Wahlallianz Unterstützung zukommen lassen. Zum Abschneiden der linken Oppositionskräfte schreibt die jW: „Linksliberale Kräfte bleiben derweil marginalisiert, vor allem weil viele Oppositionskräfte den Wahlen fernblieben. Die Wahlbeteiligung lag offiziell bei nur 28 Prozent. Keiner der zehn Kandidaten der Sozialistischen Volksallianz konnte ins Parlament einziehen, während die Sozialdemokratische Partei drei Mandate errang. Auch einige unabhängige, dem revolutionären Lager nahestehende Abgeordnete wird es in der neuen Volksvertretung geben.“

Bei einer lächerlich kleinen Wahlbeteiligung von 28 Prozent kann keineswegs von politischer Stabilität gesprochen werden. Präsident Al-Sisi und seine mit ihm verbündeten Parteien haben fast keine politische Legitimation durch das Volk, politische Unruhen sind bei der nächsten größeren Wirtschaftskrise fast vorhersehbar. Armes Ägypten!

Siehe auch: Wikipedia, Ökodepaso-Beitrag zur Wahl 2011/12

Keine Antworten

Ergebnisse der Wahlen in Argentinien

Wahlen

Die Wahlen in Argentinien sind mit der Stichwahl um das Präsidentenamt am Sonnatg zu Ende gegangen. Aus linker Sicht sind die Wahlergebnisse wenig erfreulich, denn die linksperonistische „Front für den Sieg“ verlor die Stichwahl mit 48,6 zu 51,4 Prozent, obwohl sie im Vergleich zur 1. Runde um über elf Prozent zulegen konnte. Die links der „Front für den Sieg“ stehende Workers‘ Left Front konnte mit 3,23 Prozent ihr Ergebnis von 2011 um einen Prozentpunkt steigern.

Party Presidential candidate First round Second round[a]
Votes % Votes %
  Cambiemos Mauricio Macri 8,601,063 34.15 12,903,301 51.40
  Front for Victory Daniel Scioli 9,338,449 37.08 12,198,441 48.60
  United for a New Alternative Sergio Massa 5,386,965 21.39  
  Workers‘ Left Front Nicolás del Caño 812,530 3.23
  Progresistas Margarita Stolbizer 632,551 2.51
  Federal Commitment Adolfo Rodríguez Saá 412,577 1.64
Invalid/blank votes 864,185  
Total 26,048,320 100 25.738.560 100
Registered voters/turnout   81.23 80.89  
Source: Wikipedia

Hinsichtlich der Ergebnisse zu den Kongresswahlen (der Kongress besteht aus Abgeordnetenkammer und Senat) zitiere ich das Argentinienportal, das umfassend zur Wahl 2015 berichtet:

Die Kongresswahl hat bisher fast weitgehendere Auswirkungen als die medial dominante Präsidentschaftswahl, die schließlich noch keine Entscheidung brachte. Es gibt nun in der Abgeordnetenkammer keinen Block mehr mit einer klaren Mehrheit. Im Senat dagegen konnten die Kirchneristen ihre Position sogar ausbauen.

Wie alle zwei Jahre wurde nur die Hälfte der Abgeordnetenkammer und ein Drittel des Senats erneuert. Die 2015 erneuerten Abgeordnetensitze stammen aus dem Jahr 2011. Die Kirchneristen, die in jenem Jahr ein Rekordergebnis von über 50 Prozent erreichten, hatten also viel zu verlieren. Die erneuerten Senatssitze stammen dagegen aus dem Jahr 2009 – als die bisher schlechteste Wahl für Cristina Kirchners Parteienallianz stattfand.

weiterlesen »

Keine Antworten

Parlamentswahl in Maynmar

Wahlen

Heute möchte ich die Ergebnisse der als historisch eingestuften ersten „freien „ Parlamentswahlen in Myanmar dokumentieren. Dabei liegt mir aus der engl. Wikipedia nur die Verteilung der Sitze vor, keine Stimmenanteile:

House of Nationalities elections, 2015[17]
Party Seats Net Gain/Loss Seats % Votes % Votes +/−    
  NLD 135 132 60.27          
  USDP 12 112 5.36          
  ANP 10 4 4.46          
  SNLD 3 2 1.34          
  ZCD 2 2 0.89          
  MNP 1 1 0.45          
  NUP 1 4 0.45          
  PNO 1 1 0.45          
  TNP 1 1 0.45          
  Independent 2 2 0.89          
  AMRDP 0 4 0          
  SNDP 0 3 0          
  Others 0 18 0          
  Military appointees 56 25.00 0    
                   
Total 224   100          

 

House of Representatives elections, 2015[18]
Party Seats Net Gain/Loss Seats % Votes % Votes +/−    
  NLD 255 218 57.95          
  USDP 30 182 6.81          
  ANP 12 4 2.73          
  SNLD 12 12 2.73          
  PNO 3 0.68          
  TNP 3 1 0.68          
  LNDP 2 2 0.45          
  ZCD 2 2 0.45          
  KSDP 1 0.23          
  KDUP 1 0.23          
  WDP 1 1 0.23          
  Independent 1 1 0.23          
  SNDP 0 18 0          
  NUP 0 12 0          
  AMRDP 0 3 0          
  Others 0 12 0          
  Cancelled due to insurgence[19] 7 2 1.59          
  Military appointees 110 25.00 0    
                   
Total 440   100 100        

weiterlesen »

Keine Antworten

Parlamentswahl in Kroatien

Wahlen

Das Ergebnis der Parlamentswahl in Kroatien, die am Sonntag stattfand, verspricht eine spannende Regierungsbildung. Die sich seit über 15 Jahren an der Macht abwechselnden politischen Hauptblöcke Kroatische Demokratische Gemeinschaft (HDZ, konservativ bis christdemokratisch) und Sozialdemokratische Partei (SDP) haben es trotz umfangreicher Listenverbindungen mit den jeweils früheren Koalitionspartnern deutlich nicht geschafft, eine absolute Mehrheit zu gewinnen. Seit der Wahl 2011 regierte eine Koalition unter Führung der Sozialdemokraten.

Dank der Stimmen der Auslandskroaten hat der HDZ-Block, zu dem u. a. die nationalkonservative Kroat. Partei des Rechts “Ante Starčević“ (HSP AS), die Bauernpartei HSS und die Kroat. Sozialliberale Partei HSLS gehören, 59 Mandate erhalten. Ohne die Auslandskroaten läge der HDZ-Block gleichauf mit dem sozialdemokratischen Bündnis bei 56 Mandaten. Das breite Bündnis der Sozialdemokraten umfasste u. a. die Kroat. Volkspartei-Liberaldemokraten HNS, die Kroat. Partei der Rentner HSU und die Kroatische Arbeitspartei. Alle genannten Parteien können als „Altparteien“, die bereits mindestens eine Legislatur bestehen, betrachtet werden.

Einige Parteineugründungen vermasselten diesen Altparteien die absolute Mehrheit. Dazu gehören v. a. die neoliberale MOST (19 Sitze), aber auch die Arbeits- und Solidaritätskoalition (2 Sitze), Živi zid (engl. Human Blockade, 1 Sitz) und das Mitte-links-Bündnis „Erfolgreiches Kroatien“ (1 Sitz). Über MOST schreibt das ND online: „Sie ist die eigentliche Überraschung des Kopf-an-Kopf-Rennens, bei dem wie zuletzt bei allen Wahlen in EU-Staaten die Flüchtlingsfrage eine wichtige Rolle spielte. MOST allerdings zeugt davon, dass der Frust tiefer liegt; denn hinter dieser Allianz stehen kommunale Bürgerinitiativen, politische Querein- und Aussteiger, die die Nase voll haben vom alles beherrschenden Parteienklüngel, seiner Miss- und Vetternwirtschaft, und das auch zum Kern ihrer Wahlbotschaft machten.“

weiterlesen »

Eine Antwort

Ergebnis der Parlamentswahl in Aserbaidschan

Wahlen

Ein Ergebnis-Nachtrag zur Parlamentswahl in Aserbaidschan:

Party Votes % Seats +/–
New Azerbaijan Party 70 –2
Civic Solidarity Party 2 –1
Azerbaijan Social Prosperity Party 1 New
Civic Unity Party 1 New
Democratic Enlightenment Party 1 New
Great Order Party 1 New
Motherland Party 1 –1
National Revival Movement Party 1 New
Party for Democratic Reforms 1 New
Social Democratic Party 1 New
Unity Party 1 New
Whole Azerbaijan Popular Front Party 1 New
Independent 43 –5
Invalid/blank votes
Total 125 0
Registered voters/turnout 55.7

Quelle: Wikipedia

Siehe auch: dw.com, „Aserbaidschan: Wahlsieg für Regierungspartei“ (junge Welt)

Keine Antworten

Portugals Präsident schafft Demokratie ab

Wahlen

Ja geht’s noch? Nach Griechenland wird in einem weiteren EU-Staat die Verfassung den Interessen der Finanzmärkte und EU-Autokraten geopfert. Obwohl bei der Wahl im Oktober die rechte Regierungskoalition keine Merhheit bekommen hat, wird sie vom rechten Präsidenten Aníbal Cavaco Silva nun als Minderheitsregierung wieder installiert, obwohl Sozialisten, Linksblock und Kommunisten deutlich gemacht haben, dass sie ihre rechnerische auch in eine politische Mehrheit umsetzen wollen. Das ist absolut empörend – mehr dazu in folgendem Artikel von kommunisten.de (und bei junge Welt):


Obwohl die rechts-konservative Allianz am 4. Oktober die absolute Mehrheit verloren hat, obwohl Sozialdemokraten, Kommunisten und Linksblock über die Mehrheit im Parlament verfügen und sich auf die Bildung einer Mehrheitsregierung verständigt haben, obwohl das portugiesische Parlament Eduardo Ferro Rodrigues von der Sozialistischen Partei (PS) mit 120 der 230 Stimmen zu seinem Präsidenten gewählt hat – trotz alledem hat der konservative Staatspräsident Aníbal Cavaco Silva seinem Parteifreund Pedro Passos Coelho die Regierung übertragen. Am Freitag (30.10.15) wurde die neue Regierung vereidigt. Ein langes Leben wird sie nicht haben.

Silva: Brüssel und die Finanzmärkte beruhigen
Staatspräsident Silva erklärte, dass es zu riskant sei, die Kommunisten oder den Linksblock zu nahe an die Macht kommen zu lassen. Auch wenn die Konservativen in der Minderheit seien, so könnten sie doch Brüssel und die internationalen Finanzmärkte beruhigen, so Silva. „Nachdem wir mit schweren Opfern ein beschwerliches Programm der Finanzhilfe durchgeführt haben, ist es meine Pflicht innerhalb meiner verfassungsrechtlichen Macht alles Mögliche zu tun, um zu verhindern, dass falsche Signale an die Finanzinstitute, Investoren und Märkte gesendet senden werden”, hatte er in seiner Rede an die Nation gesagt.

Silva argumentierte, dass die Mehrheit der portugiesischen Bevölkerung nicht für eine Rückkehr zum Escudo, einem traumatischen Konflikt mit Brüssel oder einem Austritt aus der Nato votiert hätten. Das stimmt. Aber ersten steht das nicht auf dem Programm einer linksorientierten Regierung. Und zweitens hat die Mehrheit der Portugiesinnen für ein Ende der Lohn- und Rentenkürzungen und der von der Troika verordneten Austerität gestimmt. Die linken Parteien gewannen 50,7% der Stimmen und die Mehrheit im Parlament.

weiterlesen »

Keine Antworten
« Ältere Einträge