Durchsuche das Archiv nach Präsidentschaftswahl Tag

Wahlen in Peru

Wahlen

Die Peruaner hatten in den vergangenen Wochen sowohl den Präsidenten als auch das Parlament neu zu wählen. Das sind die (aus linker Sicht unerfreulichen) Ergebnisse:

Präsidentenwahl

First round

Peruvian presidential elections, 2016
Party Candidate Votes % ±
Popular Force (rechtsautoritär) Keiko Fujimori 6,115,073 39.86 Increase 16.3
Peruvians for Change (neoliberal-konservativ) Pedro Pablo Kuczynski 3,228,661 21.05 Increase 1.5
Broad Front (links) Verónika Mendoza 2,874,940 18.74
Popular Action (nationalistisch) Alfredo Barnechea 1,069,360 6.97
Popular Alliance (sozialdemokr.) Alan García 894,278 5.83
Direct Democracy Gregorio Santos 613,173 4.00
Hope Front Fernando Olivera 203,103 1.32
Possible Peru Alejandro Toledo 200,012 1.30
Developing Peru Miguel Hilario 75,870 0.49
Order Party Antero Flores Aráoz 65,673 0.43
Turnout 18,734,130 81.80

Second round

Peruvian presidential elections, 2016 – Second round
Party Candidate Votes % ±
Peruvians for Change Pedro Pablo Kuczynski 8,591,802 50.12
Popular Force Keiko Fujimori 8,549,205 49.87
Turnout 18,335,385 80.06

Parlamentswahl:

Parties Popular vote Percentage
of vote
Seats
Fuerza popular.jpg
Popular Force 4,431,077 36.34% 71
Peruanos Por el Kambio.png
Peruvians for Change 2,007,710 16.47% 20
Logo-frente-amplio.svg
Broad Front for Justice, Life, and Liberty 1,700,052 13.94% 20
Logoapp.png
Alliance for the Progress of Peru 1,125,682 9.23% 9
Popular Alliance 1,013,735 8.31% 5
Acción Popular emblema.jpg
Popular Action 877,734 7.20% 5
Direct Democracy 528,301 4.33%
Peru-Posible-624x624.jpg
Possible Peru 286,980 2.35%
Hope Front 139,634 1.15%
Partido Político Orden.png
Order Party 68,474 0.56%
Logo Progresando Peru.jpg
Developing Peru 14,663 0.12%
Total 12,194,042 100.00% 130

Quelle: engl. Wikipedia

Presseberichte:

junge Welt

Neues Deutschland

tagesschau.de

Keine Antworten

Weitere Vorwahlen in USA

Wahlen

Die Ergebnisse der Vorwahlen in den USA aus dieser Woche sehen so aus: Bei den Demokraten konnte Sanders drei, Clinton zwei Staaten für sich entscheiden. Bei den Republikanern gewann Trump drei weitere Staaten, Ted Cruz zwei Staaten.


 

Louisiana – Demokraten: 1. Hillary Clinton (71,1 %) 37 Delegierte, 2.Bernie Sanders (23,2 %) 14 D.

Republikaner: 1. Donald Trump (41,4 %) 18 D.,2. Ted Cruz (37,8 %) 18 D., 3. Marco Rubio (11,2 %) 5 D., 4. John Kasich (6,4 %) 0

Nebraska – Demokraten: 1. Bernie Sanders (57,2 %) 15, 2. Hillary Clinton (42,8 %) 10

Kansas – Demokraten: 1. Bernie Sanders (67,8 %) 23, 2. Hillary Clinton (32,2 %) 10

Republikaner: 1. Ted Cruz (48,1 %) 24, 2. Donald Trump (23,3 %) 9, 3. Marco Rubio (16,7 %) 6, 4. John Kasich (10,7 %) 1

Maine – Demokraten: 1. Bernie Sanders (67,2 %) 16, 2. Hillary Clinton (35,5 %) 9

Republikaner: 1.Ted Cruz (45,9 %) 12, 2.Donald Trump (32,6 %) 9, 3. John Kasich (12,2 %) 2, 4. Marco Rubio (8,0 %) 0

Mississippi – Demokraten: 1. Hillary Clinton (82,6 %) 32, 2. Bernie Sanders (16,5 %) 4

Republikaner: 1. Donald Trump (47,3 %) 25, 2. Ted Cruz (36,3 %) 15, 3. John Kasich (8,8 %) 0, 4. Marco Rubio (5,1 %) 0

Michigan – Demokraten: 1. Bernie Sanders (49,8 %) 67, 2. Hillary Clinton (48,2 %) 63

Republikaner: 1. Donald Trump (36,5 %) 25, 2. Ted Cruz (24,9 %) 17, 3. John Kasich (24,2 %) 17, 4. Marco Rubio (9,3 %) 0

Quelle: Wikipedia

Die bisherigen Ergebnisse

Keine Antworten

US-Vorwahlen in South Carolina und Nevada

Wahlen

Die letzten Vorwahlen vor dem vorentscheidenden „Super Tuesday“ brachten folgende (unerfreulichen) Ergebnisse:

Demokraten in South Carolina: Clinton 73,5%, Sanders 26,0%

Republikaner in Nevada: Trump 46%, Rubio 24%, Cruz 21%, Carson 5%, Kasich 4%

 

Bisherige Vorwahlergebnisse:

Vorwahlen: Siege für Clinton und Trump

Bernie Sanders go on!

Vorwahlen in Iowa – Ergebnisse

Keine Antworten

Wahlergebnisse aus Afrika

Wahlen

Die Präsidentschaftswahl in der Zentralafrikanischen Republik hat in der Stichwahl Anicet-Georges Dologuélé für sich entschieden. Hier das Resultat:

Candidate Party First round Second round
Votes % Votes %
Anicet-Georges Dologuélé Union for Central African Renewal 268,952 23.74 413,352 37.29
Faustin-Archange Touadéra Independent 215,800 19.05 695,059 62.71
Désiré Kolingba Central African Democratic Rally 136,398 12.04
Martin Ziguélé Movement for the Liberation of the Central African People 129,474 11.43
Jean-Serge Bokassa 68,705 6.06
Charles-Armel Doubane Independent 41,095 3.63
Jean-Michel Mandaba Party for Democratic Governance 35,458 3.13
Sylvain Patassé-Ngakoutou Central African New Momentum 31,261 2.76
Abdou Karim Meckassoua Independent 31,052 2.74
Gaston Mandata Nguérékata Party for Central African Renewal 22,391 1.98
Jean-Barkès Ngombe-Ketté Independent 18,949 1.67
Timoléon Baikoua Independent 17,195 1.52
Fidèle Gouandjika Independent 15,356 1.36
Théodore Kapou Independent 13,295 1.17
Marcel Dimassé 8,791 0.78
Guy Moskit National Solidarity Movement 8,712 0.77
Jean Willybiro-Sako Independent 8,535 0.75
Émile Gros Raymond Nakombo 8,001 0.71
Régina Konzi-Mongot Independent 6,684 0.59
Xavier Sylvestre Yangongo Independent 6,512 0.57
Cyriaque Gonda National Party for a New Central Africa 6,440 0.57
Laurent Gomina-Pampali National Union for Democracy and Rally 5,834 0.51
Constant Gouyomgbia Kongba Zézé Independent 5,560 0.49
Joseph Yakété 5,547 0.49
Mathias Barthélemy Morouba Independent 5,156 0.46
Théophile Sony Colé Syndical Union of Central African Workers 3,784 0.33
Maxime Kazagui Alliance for a New Central Africa 2,886 0.25
Jean-Baptiste Koba 2,010 0.18
Stanislas Moussa Kembé 1,706 0.15
Olivier Gabirault Independent 1,347 0.12
Invalid/blank votes 89,370 24,094
Total 1,132,886 100 1,153,300 100
Registered voters/turnout 1,954,433 62.54 1,954,433 59.01
Source: Afrique News Info, ANERCA (Wikipedia)

Siehe auch: Süddeutsche Zeitung

Die Präsidentschaftswahl in Uganda hat – wie erwartet – Amtsinhaber Yoweri Museveni, der schon seit 30 Jahren herrscht und mit der Opposition (um es vorsichtig auszudrücken) nicht zimperlich umgeht, gewonnen.

weiterlesen »

Keine Antworten

Vorwahlen: Siege für Clinton und Trump

Wahlen

Hier die Ergebnisse der letzten US-Vorwahlen:

Demokraten in Nevada: Clinton 52.7% – Sanders 47,2%

Republikaner in South Carolina: Donald Trump won with 32.5%, defeating Marco Rubio (22.5%), Ted Cruz (22.3%), Jeb Bush (7.8%), John Kasich (7.6%), and Ben Carson (7.2%). Bush gibt danach auf.

Siehe auch: Tagesspiegel

Eine Antwort

Bernie Sanders go on!

Wahlen

Die Vorwahlen der USA wurden gestern in New Hampshire fortgesetzt. Die Ergebnisse sehen wie folgt aus:

Demokraten:

New Hampshire Democratic primary, 2016
Candidate Popular vote[26] Percentage Estimated
pledged delegates
  Bernie Sanders 138,716[27] 60.0% 15
  Hillary Clinton 88,827[27] 38.4% 9
  Sonstige 1872 1.6%  
  Total:   100% 24

Republikaner:

Candidate Donald Trump John Kasich Ted Cruz Jeb Bush Marco Rubio Chris Christie
Home state New York Ohio Texas Florida Florida New Jersey
Popular vote 92,417 41,813 30,416 29,186 27,774 19,811
Percentage 35.1% 15.9% 11.6% 11.1% 10.6% 7.5%

 

Keine Antworten

Vorwahlen in Iowa – Ergebnisse

Wahlen

Die mit Spannung erwarteten Ergebnisse der ersten Vorwahlen zur Bestimmung der Präsidentschaftskandidaten der beiden Flügel der Kapitaleinheitspartei in den USA haben folgende Ergebnisse:

Demokraten: Hillary Clinton (49.89%), Bernie Sanders (49.54%), Martin O’Malley (0.57%)

Republikaner: Ted Cruz (27.7%), Donald Trump (24.3%), Marco Rubio (23.1%), Ben Carson (9.3%), Rand Paul (4.5%), Jeb Bush (2.8%)

Quelle: Wikipedia

Ein sehr gutes Ergebnis für den demokratischen Sozialisten Sanders, dem ich weiter viel Erfolg wünsche, ohne allzu große Erwartungen auf politische Veränderungen zu hegen, falls er tatsächlich US-Präsident werden sollte. Denn ein US-Präsident kann allein wenig an der POlitik der USA verändern, das sieht man an den vielen uneingelösten Versprechungen (z. B. Schließen vom Guantanamo-Lager) vom ehemaligen Hoffnungsträger Obama.

Keine Antworten

Neuer Präsident in Portugal ist ein Konservativer

Wahlen

In Portugal haben sich die Wähler in der ersten Runde mit absoluter Mehrheit für den gemäßigt konservativen Kandidaten Marcelo Rebelo de Sousa entschieden. Damit ist keine Stichwahl notwendig, so wie es die Vorwahlumfragen schon andeuteten. Sousa hat angekündigt, die amtierende Linksregierung zu unterstützen. Die Parteien der Linksregierung (Sozialisten, Bloco de Esquerda, PCP) haben je eigene Kandidaten ins Rennen geschcikt. Die PS hat eigentlich gar keinen Kandidaten selbst aufgestellt, die Mehrheit unterstützte aber den letztlich zweitplatzierten António Sampaio da Nóvoa, der auch die Untersützung extrem linker Parteien (siehe unten) erhielt. Das Ergebnis von Marisa Matias vom Bloco de Esquerda (10 %) ist sehr gut, der Kandidat der kommunistischen PCP schnitt eher enttäuschend ab.

Candidato Partidos apoiantes 1.ª Volta
Votos %
  Marcelo Rebelo de Sousa PPD/PSD, CDS-PP, PPM 2 410 310 52,00
  António Sampaio da Nóvoa PCTP/MRPP, LIVRE 1 060 769 22,89
  Marisa Matias B.E., MAS 469 307 10,13
  Maria de Belém Roseira Independente 196 582 4,24
  Edgar Silva PCP 182 905 3,95
  Vitorino Silva Independente 152 045 3,28
  Paulo de Morais Independente 99 879 2,15
  Henrique Neto Independente 38 910 0,84
  Jorge Sequeira Independente 13 756 0,30
  Cândido Ferreira Independente 10 570 0,23
ungültig 102 420 2,16
Total 4 737 273 100
Wahlberechtigte/Wahlbeteiligung 9 699 000 48,84

Quelle: port. Wikipedia

Presse:

Junge Welt

Neues Deutschland

tagesschau.de

Ökodepaso-Bericht zur Wahl 2011

Keine Antworten

Ergebnisse der Wahlen in Taiwan

Wahlen

Bei den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in Taiwan konnte sich das China-kritische Lager um die „Democratic Progressive Party“ durchsetzen:

Summary of the 16 January 2016 Republic of China presidential election results
Party Candidate Votes Percentage
President Vice president
Green Taiwan in White Cross.svg Democratic Progressive Party Tsai Ing-wen Chen Chien-jen 6,894,744 56.12%
Emblem of the Kuomintang.svg Kuomintang Eric Chu Li-luan Wang Ju-hsuan 3,813,365 31.04%
LogoPFP.svg People First Party James Soong Chu-yu Hsu Hsin-ying 1,576,861 12.84%
Total 12,284,970 100%

Ergebnis der Parlamentswahl:

Party Constituency Proportional Total
seats
+/–
Votes % Seats Votes % Seats
Green Taiwan in White Cross.svg Democratic Progressive Party 50 5,370,953 44.06 18 68 Increase28
Emblem of the Kuomintang.svg Kuomintang 24 3,280,949 26.91 11 35 Decrease29
People First Party 0 794,838 6.52 3 3 Steady
politico New Power Party 3 744,315 6.11 2 5 Increase5
LogoCNP.svg New Party 0 510,074 4.18 0 0 Steady
Green–Social Democratic Coalition 0 308,106 2.53 0 0 Steady
Sunrise Island.svg Taiwan Solidarity Union 0 305,675 2.51 0 0 Decrease3
Faith and Hope League 0 206,629 1.70 0 0 Steady
Emblem on orange cricle.png Minkuotang 0 197,627 1.62 0 0 Decrease1
Taiwan red blue.png MCFAP 0 87,213 0.72 0 0 Steady
Pink spiral pattern.png Non-Partisan Solidarity Union 1 77,672 0.64 0 1 Decrease1
Trees Party 0 77,174 0.63 0 0 Steady
Blue spiral.png Chinese Unionist Party 0 56,347 0.46 0 0 Steady
健保免費LOGO1000906-CMYK.jpg National Health Service Alliance 0 51,024 0.42 0 0 Steady
Paper crane red bg.png Free Taiwan Party 0 47,988 0.39 0 0 Steady
Peace Dove Alliance Party 0 30,617 0.25 0 0 Steady
Taiwan Independence Party 0 27,496 0.23 0 0 Steady
Constitutional Conventions of Taiwan 0 15,442 0.13 0 0 Steady
Black-nill.png Independent 1 1 Decrease1
Invalid/blank votes
Total 79 100 34 113 0
Registered voters/turnout
Quelle: engl. Wikipedia

Medienberichte zu dieser Wahl finden sich u. a. in der jungen Welt, in der ZEIT und bei der Frankfurter Rundschau.

Keine Antworten

Präsidentschaftswahl in Burkina Faso

Wahlen

Bei der Präsidentschaftswahl in Burkina Faso wurde schon in der ersten Runde die absolute Mehrheit übertroffen, und zwar von Roch Marc Kaboré von der Partei Mouvement du peuple pour le progrès. Die einzige nennenswerte linke politische Kraft, die Union pour la Renaissance/Parti Sankariste, kam mit ihrem Kandidaten Sankara auf 2,77 Prozent.

Kandidaten Partei Stimmen  %
Roch Marc Kaboré Mouvement du peuple pour le progrès (MPP) 1.668.169 53,49
Zéphirin Diabré Union pour le progrès et le changement (UPC) 924.811 29,65
Barry Tahirou Parti de la Renaissance Nationale (PAREN) 96.547 3,09
Bénéwendé Stanislas Sankara Union pour la Renaissance/Parti Sankariste (UNIR/PS) 86.459 2,77
Ablassé Ouedraogo Le Faso Autrement (FA) 60.134 1,93
Saran Sérémé Parti pour le développement et le changement (PDC) 53.900 1,73
Victorien Barnabé Wendkouni Tougouma Mouvement Africain des Peuples (MAP) 50.893 1,63
Jean-Baptiste Natama Unabhängig 42.497 1,36
Isaaka Zampaligré Unabhängig 38.064 1,22
Adama Kanazoé Unabhängig 37.766 1,21
Ram Ouédraogo Rassemblement des Écologistes du Burkina Faso (RDE-BF) 21.161 0,68
Maurice Denis Salvador Yameogo Rassemblement des Démocrates pour le Faso (RDF) 15.266 0,49
Boukaré Ouédraogo Unabhängig 15.007 0,48
Françoise Toé Unabhängig 8.111 0,26

Insgesamt beteiligten sich 5.517.017 Wahlberechtigte an der Wahl, die Wahlbeteiligung lag bei 60 %.

Quelle: Wikipedia

Siehe auch: Deutsche Welle, junge Welt

Keine Antworten

Ergebnisse der Wahlen in Argentinien

Wahlen

Die Wahlen in Argentinien sind mit der Stichwahl um das Präsidentenamt am Sonnatg zu Ende gegangen. Aus linker Sicht sind die Wahlergebnisse wenig erfreulich, denn die linksperonistische „Front für den Sieg“ verlor die Stichwahl mit 48,6 zu 51,4 Prozent, obwohl sie im Vergleich zur 1. Runde um über elf Prozent zulegen konnte. Die links der „Front für den Sieg“ stehende Workers‘ Left Front konnte mit 3,23 Prozent ihr Ergebnis von 2011 um einen Prozentpunkt steigern.

Party Presidential candidate First round Second round[a]
Votes % Votes %
  Cambiemos Mauricio Macri 8,601,063 34.15 12,903,301 51.40
  Front for Victory Daniel Scioli 9,338,449 37.08 12,198,441 48.60
  United for a New Alternative Sergio Massa 5,386,965 21.39  
  Workers‘ Left Front Nicolás del Caño 812,530 3.23
  Progresistas Margarita Stolbizer 632,551 2.51
  Federal Commitment Adolfo Rodríguez Saá 412,577 1.64
Invalid/blank votes 864,185  
Total 26,048,320 100 25.738.560 100
Registered voters/turnout   81.23 80.89  
Source: Wikipedia

Hinsichtlich der Ergebnisse zu den Kongresswahlen (der Kongress besteht aus Abgeordnetenkammer und Senat) zitiere ich das Argentinienportal, das umfassend zur Wahl 2015 berichtet:

Die Kongresswahl hat bisher fast weitgehendere Auswirkungen als die medial dominante Präsidentschaftswahl, die schließlich noch keine Entscheidung brachte. Es gibt nun in der Abgeordnetenkammer keinen Block mehr mit einer klaren Mehrheit. Im Senat dagegen konnten die Kirchneristen ihre Position sogar ausbauen.

Wie alle zwei Jahre wurde nur die Hälfte der Abgeordnetenkammer und ein Drittel des Senats erneuert. Die 2015 erneuerten Abgeordnetensitze stammen aus dem Jahr 2011. Die Kirchneristen, die in jenem Jahr ein Rekordergebnis von über 50 Prozent erreichten, hatten also viel zu verlieren. Die erneuerten Senatssitze stammen dagegen aus dem Jahr 2009 – als die bisher schlechteste Wahl für Cristina Kirchners Parteienallianz stattfand.

weiterlesen »

Keine Antworten

Wahlen in Tansania

Wahlen

Kurz seien hier die Ergebnisse der Parlaments- und Präsidentschaftswahlen in Tansainia dokumentiert:

Präsidentschaftswahl:

Candidate Party Votes %
John Magufuli Chama Cha Mapinduzi (sozialdemokr.) 8,882,935 58.46
Edward Lowassa Chama cha Demokrasia na Maendeleo (konservat.) 6,072,848 39.97
Anna Elisha Mghwira Alliance for Change and Transparency (demokr. Soz.) 98,763 0.65
Lutalosa Yembe Alliance for Democratic Change 66,049 0.43
Hashim Rungwe Spunda Chama cha Ukombozi wa Umma 49,256 0.32
Machmillan Elifatio Lyimo Tanzania Labour Party 8,198 0.05
Janken Malik Kasambala National Reconstruction Alliance 8,028 0.05
Fahmi Nassoro Dovutwa United People’s Democratic Party 7,785 0.05
Invalid/blank votes
Total 15,193,862 100
Registered voters/turnout 23,254,485
Source: NEC

Quelle: engl. Wikipedia

Zur Wahl meint die Deutsche Welle: „Der bisherige Bauminister Magufuli (Artikelbild) komme auf 58 Prozent der Stimmen, sein Herausforderer Edward Lowassa auf knapp 40 Prozent, teilte die Wahlkommission mit. Lowassas Parteien-Bündnis forderte umgehend eine Neuauszählung, nachdem die Wahlen auf der zu Tansania gehörenden Insel Sansibar für ungültig erklärt worden sind. Der Opposition zufolge soll Lowassa 62 Prozent der Stimmen erhalten haben und somit der eigentliche Sieger sein.

EU-Wahlbeobachter stellten der Wahl, die am Sonntag abgehalten worden war, ein schlechtes Zeugnis aus. Die Arbeit der Nationalen Wahlkommission sei nicht transparent genug gewesen, kritisierte ein Sprecher. Die Partei CCM, die Tansania seit der Unabhängigkeit 1961 regiert, habe zudem im Wahlkampf den Staatsapparat zu ihren Gunsten genutzt, was die Chancen der Opposition beschnitten habe.“

Parlamentswahl: Ergebnis liegt nicht vor

Siehe auch: „Kommentar: Umstrittener Wahlsieg“ (Deutsche Welle)

Keine Antworten

Präsidentschafts- und Parlamentswahl in Argentinien

Wahlen

Die Präsidentschaftswahlen in Argentinien hat in der ersten Runde keiner der Kandidaten schon für sich entscheiden können. Die amtierende Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner durfte nach zwei Amtszeiten nicht wieder antreten. Für ihre Wahlallianz „Frente para la Victoria“ (unter Führung des peronistischen Partido Justicialista) trat Daniel Scioli an, der acuh die meisten Stimmen bekam. Stärkster Konkurrent und Mitbewerber in der Stichwahl ist Mauricio Macri vom liberal-konservativen Bündnis „Cambiemos“ (Propuesta Republicana, Unión Cívica Radical und einige Kleinparteien). Auf den dritten Platz kam Sergio Massa vom rechtsperonistischen Bündnis „Una Nueva Alternativa“. Nicolás del Caño von der trotzkistischen PTS konnte mit über drei Prozent den vierten Platz belegen.

Ergebnisübersicht:

Party or coalition Candidate Percentage in primaries[18] Percentage in first round[19][a] Percentage in run-off
Front for Victory Daniel Scioli 38.41% 36.86%
Cambiemos Mauricio Macri 30.07% 34.33%
United for a New Alternative Sergio Massa 20.63% 21.34%
Workers‘ Left Front Nicolás del Caño 3.31% 3.27%
Progresistas Margarita Stolbizer 3.51% 2.53%
Federal Commitment Adolfo Rodríguez Saá 2.11% 1.67%

Quelle: engl. Wikipedia

weiterlesen »

Keine Antworten

Wahlen in Guatemala

Wahlen

Der Polit-Neuling und Komiker Jimmy Morales ist neuer Präsident Guatemalas. Der für die konservativ-nationalistische Frente de Convergencia Nacional angetrene Morales siegte in der Stichwahl gegen Sandra Torres von der sozialdemokratischen Unidad Nacional de la Esperanza. In der ersten Runde kam der Kandidat der rechtspopulistischen Libertad Democrática Renovada auf 19,6 Prozent. Der Kandidat der linken Kräfte (WinaqURNG–MAIZ) erzielte mit knapp zwei Prozent ein desolates Ergebnis.

Candidate Party First round Second round
Votes % Votes %
Jimmy Morales National Convergence Front 1,167,030 23.85 2,750,847 67.44
Sandra Torres National Unity of Hope 967,242 19.76 1,328,381 32.56
Manuel Baldizón Renewed Democratic Liberty 961,284 19.64
Alejandro Giammattei Fuerza 315,774 6.45
Zury Ríos Vision with Values 288,421 5.89
Lizardo Sosa Todos 260,801 5.33
Mario David García Patriotic Party 226,372 4.63
Roberto González Díaz-Durán CREOUnionist Party 168,715 3.45
Mario Estrada National Change Union 168,664 3.45
Juan Guillermo Gutiérrez National Advancement Party 151,655 3.10
Miguel Ángel Sandoval WinaqURNG–MAIZ 103,300 2.11
José Ángel López Encounter for Guatemala 44,360 0.91
Luis Fernando Pérez Institutional Republican Party 41,964 0.86
Aníbal García New Republic Movement 28,427 0.58
Invalid/blank votes 495,996 176,647
Total 5,390,005 100 4,079,228 95,85
Registered voters/turnout 7,556,873 71.33 7,556,873 56.32
Source: TSE

Quelle: Wikipedia

 

Auch das Parlament wurde neu gewählt, hier konnten die linken Kräfte leichte Zuwächse auf niedrigem Niveau erzielen:

Party Votes % Seats +/–
Renewed Democratic Liberty 885,620 19.10 44 +30
National Unity of Hope 687,890 14.83 36 −12
Todos 451,768 9.74 18 New
Patriotic Party 437,421 9.43 17 −39
National Convergence Front 405,922 8.75 11 +11
Encuentro por Guatemala 289,544 6.24 7
CREOUnionist Party 264,059 5.69 5 −8
National Change Union 251,578 5.43 6 −8
WinaqURNG–MAIZ 200,089 4.32 3 +2
Convergence 178,212 3.84 3 New
Vision with Values 169,813 3.66 3
National Advancement Party 158,561 3.42 3 +1
Fuerza 95,855 2.07 2 New
Institutional Republican Party 57,958 1.25 0 −1
New Republic Movement 41,734 0.90 0 New
Reform Movement 36,748 0.79 0 New
Heart New Nation 24,249 0.52 0 New
Invalid/blank votes 738,082 13.73
Total 5,375,103 100 158 0
Registered voters/turnout 7,556,873 71.13
Source: TSE (98.85% of votes counted), Seats according to elPeriodico

Quelle: Wikipedia

 

Medienberichte:

Neues Deutschland

Tagesschau.de

Ökodepaso-Beitrag zur Wahl 2011

Keine Antworten

Präsidentschaftswahl Weißrussland

Wahlen

In Weißrussland gab es bei der Präsidentschaftswahl (letzte Wahl war 2010) am Sonntag folgendes Ergebnis:

Region Siarhiej Hajdukewitsch Tazjana Karatkewitsch Alexander Lukaschenko Wiktar Zjareschtschanka Stimmen gegen
alle 4 Kandidaten
Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl %
Brest 21.274 2,34 48.257 5,32 783.224 86,27 10.650 1,17 39.805
Wizebsk 31.496 3,95 28.443 3,56 696.663 87,30 11197 1,40 25.483
Homel 42.130 4,23 22.626 2,27 874.413 87,79 16.829 1,69 31.663
Hrodna 15.697 2,28 32.749 4,75 592.490 85,89 7092 1,03 34.169
Minsk Region 32.128 3,21 44.155 4,41 858.287 85,73 21.763 2,17 39.459
Mahiljou 27.173 3,66 25.652 3,46 655.396 88,29 7929 1,07 20.391
Stadt Minsk 32.427 3,35 67.660 6,99 634.683 65,58 26.530 2,74 199.406
Gesamt 202.325 3,32 269.542 4,42 5.095.156 83,49 101.990 1,67 390.376

Quelle: Wikipedia

 

Mit fast schon üblichen 83,5 Prozent geht Lukaschenko in seine fünfte Amtszeit seit 1994. War es eine demokratischen Maßstäben genügende Wahl? Wohl eher nicht, doch die Unterstützung für Lukaschenkos an Sowjetzeiten erinnernde, auf starke soziale Absicherung zählende Politik hat breite Unterstützung – es gibt keine Massenbewegung gegen ihn. Und mittlerweile setzt ja auch die EU – trotz ihrer jahrelangen Vorwürfe a la „letzter Diktator Europas“ – Zuckerbrot ein und hebt Sanktionen gegen Weißrussland auf, weil sich Lukaschenko im Ukrainekonflikt neutral verhält. Die EU ist halt – was ihre freiheitlichen Werte angeht – völlig verlogen und verkommen!

Presse:

Junge Welt: »Väterchen« gewinnt

Neues Deutschland: Ermutigung für Lukaschenko

Keine Antworten

Rechtskonservativer Sieger in Polen

Wahlen

Bei der zweiten Runde der polnischen Präsidentschaftswahlen am Pfingstsonntag waren die zwei stärksten Kandidaten der ersten Runde in der Auswahl: der amtierende Präsident von der liberalkonservativen Bürgerplattform (PO), Bronisław Komorowski, und der Kandidat der rechtskonservativen „Recht und Gerechtigkeit“ (PiS) Andrzej Duda. In der ersten Runde hatte Duda einen Vorsprung von einem Prozent und konnte diesen in der Stichwahl ausbauen: Nach letzten Meldungen kam er auf 53 Prozent, Komorowski auf 47 Prozent. Nach dem starken Abschneiden des parteilosen Rechtspopulisten Paweł Kukiz in der ersten Runde kommt dieses Ergebnis nicht völlig überraschend, denn die linken und linksliberalen Kräfte scheinen in Polen derzeit völlig geschwächt zu sein oder konnten keine überzeugenden Kandidaten aufbieten.

Die Wahlbeteiligung stieg von 48 (1. Runde) auf 56 Prozent.

Presse:

Neues Deutschland

ARD

t-online.de

Keine Antworten
« Ältere Einträge