Leseempfehlungen

Die Lehre der Wirtschaftswissenschaften an deutschen Hochschulen lässt viel zu wünschen übrig – außer den üblichen neoklassischen Grundmodellen hört man oft bis tief ins Master-Studium hinein nichts. Dabei ist die Ökonomik durchaus vielfältig, und andere Sozialwissenschaften bieten ebenfalls Perspektiven an, die für Ökonomen wichtig und interessant sind. Eine zentrale Forderung der Plurale-Ökonomik-Bewegung ist, diesen Zustand der Monotonität in Lehre und Forschung zu beseitigen. Doch solange das Ziel einer pluralen Lehre der Wirtschaftswissenschaften nicht erreicht ist, muss man sich selbst zu helfen wissen. Eine kleine Hilfestellung bietet die folgende Liste mit „pluralen Leseempfehlungen“. Sie sind thematisch geordnet und werden laufend ergänzt. Bei Büchern wird nach Möglichkeit die Seite des Verlags verlinkt (um Links auf Amazon zu vermeiden), bei Artikeln/Diskussionspapieren frei zugängliche PDF-Versionen.

Ideengeschichte

Ökonomie und Philosophie

Geld

Verhaltensökonomik/Rationalität

(Post-)wachstum

Entwicklung/Wohlstand

Ungleichheit

Handel

Sonstiges