Tipps und Tricks fĂŒr Praktika

Innenpolitik, Politikwissenschaft, Studium

Im Verlauf eines politikwissenschaftlichen Studiums an der Martin-Luther-UniversitĂ€t Halle-Wittenberg zĂ€hlt ein Praktikum zu den Pflichtveranstaltungen. HĂ€ufig ist es schwer, den ersten Kontakt zu möglichen Praktikumsgebern herzustellen bzw. Informationen zu in Frage kommenden Praktikumsstellen ĂŒberhaupt erst einmal zu finden. Das Campus Magazin des „alpha“-Bildungskanals hat kĂŒrzlich einen lesenswerten Beitrag online gestellt, der viele nĂŒtzliche Informationen bietet und auch so einige Tipps und Tricks bereithĂ€lt. Der Artikel ist hier zu finden.

Keine Antworten

Neue Ausgabe der Zeitschrift „Gesellschaft.Wirtschaft.Politik“ erschienen

Innenpolitik, LektĂŒren, Politikwissenschaft

Vor wenigen Tagen ist die neue Ausgabe der politikwissenschaftlichen Zeitschrift „Gesellschaft.Wirtschaft.Politik“ erschienen. In dieser Ausgabe 1/2017 analysiert unter anderem Martin Thunert den Ausgang der amerikanischen PrĂ€sidentschaftswahlen vom November 2016 („PrĂ€zedenzlos und unvorhersehbar?“), wĂ€hrend der Politikwissenschaftler Jens van Scherpenberg die (bisherige) Wirtschaftspolitik von Donald Trump untersucht und nach den konkreten Konsequenzen fĂŒr die Weltwirtschaftsordnung fragt. Eckhard Jesse erörtert den Stand des bundesdeutschen Parteiensystems ein knappes halbes Jahr vor der nĂ€chsten Bundestagswahl (da der Beitrag leider auf dem Stand von Mitte Januar 2017 ist, konnte die Dynamisierung des parteipolitischen Wettbewerbs durch die Ausrufung von Martin Schulz zum Kanzlerkandidaten der SPD und deren Aufholen in nahezu allen Meinungsumfragen nicht berĂŒcksichtigt werden – was die Aussagekraft einiger Befunde Jesses einschrĂ€nkt). Joachim Behnke wagt eine Prognose fĂŒr den 19. Deutschen Bundestag und diskutiert eine mögliche VergrĂ¶ĂŸerung des Parlamentes durch Überhang- und Ausgleichsmandate. Schließlich beschĂ€ftigen sich Marco Giesselmann und Laura Luekemann mit empirischen Befunden zur Armut in der Bundesrepublik Deutschland.
Da sich die Zeitschrift in der Regel auch mit Themen der politischen Bildung beschĂ€ftigt, finden sich auch BeitrĂ€ge, die fĂŒr den Schulunterricht von Interesse sind. Christian Fischer stellt zum Beispiel eine Fallstudie zur „Internethetze“ vor, und in der Methodik-orientierten Reihe „SchĂŒler forschen“ wird erörtert, wie die Ergebnisse einer Befragung ausgewertet und prĂ€sentiert werden können. Als „das besondere Buch“ stellt Tim Spier das Buch „Parteiendemokratie im Wandel“ des Bonner Politikwissenschaftlers Frank Decker vor. Weitere (Kurz-)Rezensionen runden das Heft ab.
Die Zeitschrift findet sich im PrÀsenzbestand der Zweigbibliothek Sozialwissenschaften der Martin-Luther-UniversitÀt Halle-Wittenberg.

Keine Antworten

SPIEGEL Online mit neuem Politik-Podcast

Innenpolitik, Internet(z)

Rechtzeitig vor dem beginnenden Bundestagswahlkampf prĂ€sentiert SPIEGEL Online ein neues journalistisches Format. Ab dem 23. MĂ€rz 2017 wird es bis zur Bundestagswahl jeden Donnerstag unter dem Titel „Stimmenfang“ eine neue Podcast-Folge aus dem Inneren der Politik geben. Auf SPIEGEL Online heißt es dazu: „Yasemin YĂŒksel und Sandra Sperber lassen Politik-Insider und WĂ€hler zu Wort kommen. Außerdem geben Experten von SPIEGEL ONLINE und dem SPIEGEL in KollegengesprĂ€chen einen Einblick in die Arbeit unserer Redaktion.“ Alle Details rund um den Podcast gibt es hier.

Keine Antworten

Sachsen-Anhalt: ein Jahr „Kenia-Koalition“

Innenpolitik, LektĂŒren, Politikwissenschaft

Vor ziemlich genau einem Jahr fand in Sachsen-Anhalt die jĂŒngste Landtagswahl statt – als Konsequenz aus dem Wahlergebnis wurde anschließend eine so genannte „Kenia-Koalition“ gebildet. Die Mitteldeutsche Zeitung blickte vor einigen Tagen in einer die Bilanz auf das erste Regierungsjahr dieser Koalition zurĂŒck und ließ dabei sowohl politische Akteure selbst als auch Politikexperten zu Wort kommen. Der Artikel findet sich hier.

Keine Antworten

TrÀnen auf Capitol Hill: please meet Rep. Amash

US-Politik

Es ist schon eine bemerkenswerte Leistung, die Justin Amash, Republikanischer Abgeordneter des ReprĂ€sentantenhauses in Washington DC, da abgeliefert hat: seit er vor sechs Jahren erstmals in den Kongress gewĂ€hlt wurde, hat er ununterbrochen an 4289 Abstimmungen teilgenommen. Doch vor einigen Tagen war es dann soweit: aufgehalten durch ein GesprĂ€ch mit Journalisten vor den TĂŒren des ReprĂ€sentantenhauses bekam er nicht mit, wie drinnen im Plenarsaal eine weitere Abstimmung abgehalten wurde – die Amash prompt verpasste. Alles Bitten und Betteln half nicht: weder wurde die Abstimmung wiederholt, noch wurde sie fĂŒr ihn nochmals geöffnet. Und unverzĂŒglich flossen bei Amash die TrĂ€nen, weil er glaubte, seinen Wahlkreis Michigan/03 im Stich gelassen zu haben. Freuen konnte sich unterdessen sein Kollege Steve Womack. Mit inzwischen 4294 konsekutiven Abstimmungen ist er nunmehr der neue Rekordinhaber. Die ganze Geschichte gibt es hier.

Keine Antworten

Tagung: „Parteiensystem und Koalitionsmodelle“

Innenpolitik, Politikwissenschaft

Die Akademie fĂŒr politische Bildung (ApB) in Tutzing ist zugegebenermaßen eine Tagesreise von Halle (Saale) entfernt. Trotzdem sei auf ein interessantes Seminar vor der Bundestagswahl 2017 hingewiesen: vom 31. MĂ€rz bis zum 2. April 2017 veranstaltet die Akademie in Zusammenarbeit mit der Deutschen Vereinigung fĂŒr Parlamentsfragen (DVParl) eine Tagung mit dem Titel „Komplexe Farbenlehre: Parteiensystem und Koalitionsmodelle im Wahljahr 2017“. WĂ€hrend am ersten Tagungstag das Thema „Parteiendemokratie im Wandel“ (mit Klaus von Beyme und Manuela Glaab) im Fokus steht, geht es am zweiten Tag mit Sebastian Bukow, Frank Decker, Uwe Jun und Ulrich von Alemann um „Parteiensystem und Parteien“. Am dritten Tag folgt dann der Teil „Regieren mit Koalitionen“, bei dem Manfred G. Schmidt und Volker Best mitwirken. Das genaue Programm und die AnmeldemodalitĂ€ten können hier abgerufen werden.

Keine Antworten

Twitterchat zu Rechtspopulismus in den USA

Außenpolitik, Politikwissenschaft, US-Politik

Am 15. MĂ€rz 2017 besteht die Möglichkeit, an einem so genannten Twitterchat der Bundeszentrale fĂŒr politische Bildung teilzunehmen. Unter dem Hashtag #RechtsPopUSA steht Christian Lammert, Professor fĂŒr Politikwissenschaft am John-F.-Kennedy-Institut an der Freien UniversitĂ€t Berlin, auf Twitter zur VerfĂŒgung. Alle Details rund um diesen Twitterchat gibt es hier.

Keine Antworten

Abschlussarbeit – und dann?

Politikwissenschaft, Studium

In Haus- wie Abschlussarbeiten wird in der Regel viel Zeit und Energie gesteckt. Und manchmal wĂŒnscht man sich, man könnte nach diesem Aufwand aus der fertigen Arbeit eine Publikation erstellen. Ein aktueller Text in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom vergangenen Wochenende zeigt Möglichkeiten auf, wo und wie eine solche Veröffentlichung möglich werden könnte. Inzwischen ist der Artikel online verfĂŒgbar, und zwar hier.

Keine Antworten

Neuerscheinung: „Der Reichstag“ von M. Cullen

Innenpolitik, LektĂŒren

Der in New York gebĂŒrtige Historiker Michael S. Cullen ist der wohl beste Kenner des ReichstagsgebĂ€udes in Berlin. Zahlreiche Veröffentlichungen zu Geschichte und Architektur des GebĂ€udes in Sichtweite des Brandenburger Tores hat er bereits vorgelegt, in einer Lizenzausgabe eines ursprĂŒnglich im be.bra-Verlag publizierten Buches fĂŒr die Bundeszentrale fĂŒr politische Bildung hat er nun auf knapp 200 Seiten die wichtigsten Fakten, Entwicklungen und Ereignisse zusammengefasst. Dabei wird anhand des ReichstagsgebĂ€udes mehr als ein Jahrhundert deutscher Parlamentsgeschichte lebendig. ErgĂ€nzt werden die einzelnen Abschnitte (Die AnfĂ€nge – Parlamentarischer Alltag – Symbol der Weimarer Republik – Parlament ohne Demokratie – Im Kalten Krieg – Im wiedervereinigten Deutschland) durch eine Vielzahl an historischen Schwarzweiß-Aufnahmen.

Michael S. Cullen: „Der Reichstag. Symbol deutscher Geschichte“, Bonn: Bundeszentrale fĂŒr politische Bildung, November 2016, 224 Seiten, 4,50 Euro, Bestellnummer 1707.

Keine Antworten

Neue Veranstaltung an der MLU: „Scheiter & Weiter“

Halle (Saale), Studium

Eine völlig neue Veranstaltung prĂ€sentieren fĂŒr das Sommersemester 2017 drei Studentinnen der Kommunikationswissenschaft an der Martin-Luther-UniversitĂ€t Halle-Wittenberg, nĂ€mlich Katja Beck, Isabel Fastus und Anastasiia Berkova. Unter dem Motto „Scheiter & Weiter“ sind Studierende und Dozierende gleichermaßen eingeladen, ĂŒber Situationen zu berichten, in denen man in seinem Arbeitsleben gescheitert ist – einerseits stehe dabei die Selbstreflexion der Redner im Fokus, andererseits sollen die Zuschauer Mut aus den VortrĂ€gen ziehen und die Angst vor dem Scheitern verlieren, wie Katja Beck im Uni-Magazin Scientia Halensis berichtet. Der gesamte Artikel (mit nĂ€heren Informationen zur Veranstaltung selbst) ist hier nachzulesen.

Keine Antworten
« Ältere Einträge