Einblicke in den deutschen Landesparlamentarismus

Innenpolitik, Lekt├╝ren

├ťberrascht war er schon, als der Dresdner Wissenschaftler Gerhard Besier im Jahre 2009 von Verantwortlichen der Linkspartei gefragt wurde, ob er nicht auf ihrer Liste f├╝r den s├Ąchsischen Landtag kandidieren wolle. Er wollte – und verbrachte anschlie├čend f├╝nf Jahre im Dresdner Landtag. Dort wirkte er vor allem als wissenschaftspolitischer Sprecher seiner Fraktion sowie als Vorsitzender des Wissenschaftsausschusses. Vor der Wahl von 2014 erhielt er keinen aussichtsreichen Listenplatz und schied anschlie├čend aus dem Landesparlament aus. Nun hat er seine Erfahrungen in einem Buch ver├Âffentlicht. In einem Gespr├Ąch mit der ZEIT spricht Besier ├╝ber seine Erfahrungen, eine Rezension des Buches, vom Bonner Politologen Frank Decker geschrieben, hat die Frankfurter Allgemeine ver├Âffentlicht.

Keine Antworten

Einblicke und Ausblicke: die neue Bibliothek auf dem Steintorcampus

Halle (Saale), Studium

In wenigen Wochen werden die ersten Institute mit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf den neuen Steintorcampus der Martin-Luther-Universit├Ąt Halle-Wittenberg an der Emil-Abderhalden-Stra├če ziehen. Fast fertig ist ebenfalls das neue Bibliotheksgeb├Ąude, das dann eine Reihe von Fachbereichsbibliotheken aufnehmen soll. Wer sich vorab ein Bild vom Baufortschritt machen sowie die Architektur etwas n├Ąher kennenlernen m├Âchte, kann mal hier schauen.

Keine Antworten

Mit der Wahlforschung durch Berlin: eine etwas andere Bustour

Innenpolitik

Der M29er Bus in Berlin durchf├Ąhrt auf seiner Strecke durch die Hauptstadt unterschiedlichste Quartiere: er f├Ąhrt von den Grunewalder Villen durch Charlottenburg, Wilmersdorf und Kreuzberg bis zum Hermannplatz nach Neuk├Âlln. Die Berliner Morgenpost hat die Busstrecke mal entlang der Wahlergebnisse f├╝r CDU und Linkspartei untersucht und daraus eine sehenswerte interaktive Graphik gemacht. Alles weitere finden Sie hier.

Keine Antworten

Standardwerk zur Bundestagswahl 2013 erschienen

Halle (Saale), Innenpolitik, Politikwissenschaft, Studium

Vor wenigen Tagen ist im VS-Springer-Verlag ein neues, von Karl-Rudolf Korte herausgegebenes Buch zur Bundestagswahl 2013 erschienen. Neben klassischen Fragestellungen der Wahl- und Wahlkampfforschung werden auch Themen aus der Parteien- sowie der Regierungsforschung thematisiert. Das Buch ist in der Universit├Ątsbibliothek der Martin-Luther-Universit├Ąt Halle-Wittenberg ├╝ber einen VPN-Zugang online und komplett als Download verf├╝gbar.
Details zum Buch gibt es hier.

Karl-Rudolf Korte (Hrsg.):
“Die Bundestagswahl 2013. Analysen der Wahl-, Parteien-, Kommunikations- und Regierungsforschung”, VS-Springer-Verlag, Wiesbaden 2015, 533 Seiten, ÔéČ29,99 (eBook), ÔéČ39,99 (Softcover).

Keine Antworten

Vorhang auf f├╝r den 114. US-Kongress

Au├čenpolitik, US-Politik

Heute tritt in Washington der Anfang November 2014 neu gew├Ąhlte 114. Kongress erstmals zusammen. Seit 2006 dominieren die Republikaner erstmals wieder beide Kongresskammern.
Die Zeitschrift The Hill portr├Ątiert den neuen Kongress. Seit geraumer Zeit wird in der Politikwissenschaft (und auch in einigen unserer Seminare) diskutiert, ob aufgrund von Polarisierung und parteipolitischen Extremisierung der Kongress eine "broken branch" ist, also ├╝berhaupt noch funktionsf├Ąhig ist. Mike Rogers, der mit dem heutigen Tag aus dem Repr├Ąsentantenhaus ausscheidet, hat seinen pers├Ânlichen R├╝ckblick hier aufgeschrieben. ├ähnliche Einsch├Ątzungen hat die New York Times eingefangen. Der erste Abgeordnete ist im ├ťbrigen schon wieder von seinem Mandat zur├╝ckgetreten, und zwar aufgrund einer Steuergeschichte. Aber auch nach seiner Zeit als Kongressmitglied muss man auf bestimmte perks nicht verzichten, wie die Washington Post schreibt.

3 Antworten

Vor der vorlesungsfreien Zeit…

Halle (Saale), Innenpolitik, Sonstiges

Mit dem heutigen Tag beginnt auch an der Martin-Luther-Universit├Ąt Halle-Wittenberg die diesj├Ąhrige Weihnachtspause. Einige von Ihnen werden f├╝r Hausarbeiten recherchieren, andere f├╝r die anstehenden Klausuren lernen, wieder andere werden tats├Ąchlich eine Pause einlegen. Die S├╝ddeutsche Zeitung hat k├╝rzlich unterschiedliche Semesterferien-Typen identifiziert. Machen Sie den Test, zu welchem Typ Sie geh├Âren! Und zwar hier. Allen hier Mitlesenden frohe Weihnachten und alles Gute f├╝r das neue Jahr 2015!

Keine Antworten

Au├čenpolitik in der Obama-Administration

Au├čenpolitik, US-Politik

Sie z├Ąhlt neben Au├čenminister John Kerry zu den wohl wichtigsten au├čenpolitischen Beratern von Pr├Ąsident Obama: Samantha Power, Pulitzerpreis-Gewinnerin mit ihrem Buch ├╝ber die amerikanische Reaktion auf unterschiedliche Genozide, Journalistin, Schriftstellerin, Direktorin des Menschenrechtszentrums an der Kennedy School der Harvard University, seit August 2013 Botschafterin der Vereinigten Staaten bei den Vereinten Nationen in New York.
Die Zeitschrift The New Yorker widmet ihr in der aktuellen Ausgabe ein sehr ausf├╝hrliches Portr├Ąt, das hier gefunden werden kann.

Keine Antworten

Person des Tages: Elizabeth Warren

Au├čenpolitik, US-Politik

Sie ist die Frau der Stunde: im aktuellen Budgetstreit der Vereinigten Staaten zwischen Demokraten und Republikanern war es vor allem Elizabeth Warren, die 65j├Ąhrige Senatorin aus Massachusetts, die die Schlagzeilen beherrschte. Mit ihrem (letztendlich erfolglosen) Widerstand gegen zentrale Passagen des Haushaltsgesetzes wird sie immer mehr zur “Galionsfigur” der Linken innerhalb der Demokratischen Partei, wie die Neue Z├╝rcher Zeitung in diesen Tagen schrieb. Seit der Wahl im November 2012 sitzt sie im Senat, nachdem sie den Republikaner Scott Brown schlagen konnte, der einige Jahre zuvor ├╝berraschend die Senatslegende Ted Kennedy beerbte. Mit knapp 70 Millionen US-Dollar z├Ąhlt dieser Senatswahlkampf bis heute zu den teuersten Wahlk├Ąmpfen der Geschichte.
Warren ist von Haus aus Professorin f├╝r Wirtschaftsrecht. Bis heute z├Ąhlen Fragen der Regulierung von nationalen wie internationalen Finanzm├Ąrkten zu den zentralen Themen ihrer Arbeit. Ihre offizielle Webseite findet sich hier. Die Washington Post berichtet hier. Michael Goodwin argumentiert in der New York Post, dass Warren durchaus ein Risiko f├╝r die Pr├Ąsidentschaftskandidatur von Hillary Clinton darstellen k├Ânnte – ebenso wie es 2008 Barack Obama war, der sich gegen Hillary durchsetzen konnte. In eine ├Ąhnliche Richtung argumentiert Politico.com. Neue Nahrung erhielten diese Spekulationen in der letzten Woche, als knapp 300 fr├╝here Mitarbeiter der Pr├Ąsidentschaftskampagnen Barack Obamas Warren in einem offenen Brief aufforderten, 2016 als Pr├Ąsidentschaftskandidatin der Demokratischen Partei anzutreten. Warren selbst hat ├╝brigens bislang stets bestritten, eine entsprechende Kandidatur zu planen. Wer sonst noch alles f├╝r die Wahl 2016 ins Rennen gehen k├Ânnte, hat die New York Times hier zusammengestellt.

Keine Antworten

Einigung im Budgetstreit in den Vereinigten Staaten

Au├čenpolitik

Nach langen und schwierigen Verhandlungen haben sich am Wochenende Senat und Repr├Ąsentantenhaus in den Vereinigten Staaten auf einen neuen Haushalt geeinigt – allerdings zun├Ąchst nur bis zum 30. September 2015. Das aktuelle Fiskaljahr 2014/15 hat eigentlich am 1. Oktober begonnen, nur ein ├ťbergangshaushalt hatte bis zuletzt eine (erneute) Schlie├čung der Bundesregierung verhindert. Die NZZ hat einige Details zum Thema, die FAZ ebenfalls. Der Streit um den Haushalt hat innerparteiliche Differenzen in der Demokratischen Partei offen gelegt, denen sich die New York Times widmet. Die Zeitschrift New Republic zieht sechs Lehren aus dem Budgetstreit.

Keine Antworten

Ein Jubil├Ąum f├╝r Jakob Maria Mierscheid

Innenpolitik

In diesen Tagen j├Ąhrt sich zum 35. Mal der Tag, an dem Jakob Maria Mierscheid f├╝r die SPD in den Bundestag eingezogen ist – als Nachfolger des legend├Ąren Carlo Schmid. In Plenum, Fraktion und Aussch├╝ssen ward er fortan selten gesehen, was vielleicht daran liegt, dass sein Abgeordnetendasein rein fiktiv ist. Der Deutschlandfunk stellt Mierscheid in einem ausf├╝hrlichen Portr├Ąt hier vor, sein Wikipedia-Eintrag findet sich hier. Nat├╝rlich wird Mierscheid auch auf den Seiten des Deutschen Bundestages gef├╝hrt, und inzwischen hat auch die internationale Presse das Thema entdeckt, und zwar hier.

Keine Antworten
« Ältere Einträge