Steht eine Reform der Bachelor-Studiengänge bevor?

Innenpolitik, Sommersemester 2016, Studium

Als am 19. Juni 1999 die Vertreter der beteiligten EU-L√§nder in der Aula Magna der Universit√§t Bologna die so genannte Bologna-Erkl√§rung unterzeichneten, war dies der Startschuss f√ľr die Umstellung vieler Studieng√§nge an deutschen Universit√§ten auf das Bachelor-/Masterprinzip. Seitdem hat es aus unterschiedlichen Richtungen immer wieder Kritik an der Konzeption dieser neuen Studieng√§nge gegeben. Die Wissenschaftsminister der 16 Bundesl√§nder haben erst k√ľrzlich das Thema (wieder) auf ihre Agenda gesetzt, die gro√üen Tageszeitungen haben in den letzten Tagen ausf√ľhrlich √ľber m√∂gliche Reformpl√§ne berichtet, etwa hier und hier. Holger Burckhart, Rektor der Uni Siegen und Mitglied der Hochschulrektorenkonferenz, nimmt im Interview mit dem DLF ausf√ľhrlich Stellung zu den neuen Pl√§nen, und zwar hier.

Keine Antworten

Zur Rolle des „Negative Campaigning“ in Wahlk√§mpfen

Innenpolitik, Lekt√ľren, Politikwissenschaft, Sommersemester 2016, Uncategorized

In der Politikwissenschaft wird das „Negative Campaigning“, also die inhaltliche und pers√∂nliche Kritik des Gegenkandidaten anstelle des Herausstellens der eigenen programmatischen Inhalte, h√§ufig als „Amerikanisierung“, etwa auch der deutschen Wahlk√§mpfe, gesehen. Bislang gibt es in Deutschland allerdings nur sehr wenige Beispiele, bei denen Parteien oder Spitzenkandidaten das Negative Campaigning wirklich eingesetzt haben. Auf den Seiten der Zeitschrift „politik+kommunikation“ findet sich ein interessanter Artikel von Jan Philipp Burgard zur Rolle des „Negative Campaigning“ im aktuell laufenden US-Pr√§sidentschaftswahlkampf, nachzulesen ist der Artikel hier. Wer sich n√§her mit dieser Thematik oder etwa dem amerikanischen Wahlkampf ganz allgemein auseinandersetzen m√∂chte, dem sei die Dissertation „Von Obama siegen lernen oder ‚Yes, We g√§hn!‘?“ (Nomos 2011) des gleichen Autors empfohlen, in der er den Wahlkampf von Barack Obama im Jahr 2008 untersucht und fragt, was wir in Deutschland davon lernen k√∂nnen. Burgard hatte 2008 den Wahlkampf Obamas als Mitarbeiter im Washingtoner B√ľro der ARD hautnah miterleben k√∂nnen. Details zu diesem Buch plus Inhaltsverzeichnis finden sich hier, eine ausf√ľhrliche Rezension des Werkes ist hier zu finden.

Keine Antworten

Wohin f√ľhrt Jeremy Corbyn die Labour Party?

Au√üenpolitik, Lekt√ľren

Das amerikanische Magazin „The New Yorker“ publiziert regelm√§√üig sehr ausf√ľhrliche und sehr gelungene Artikel √ľber Akteure und Prozesse der politischen Szene – sowohl der in den Vereinigten Staaten selbst als auch der in anderen L√§ndern (erinnert sei zum Beispiel an das sehr lesenswerte Portr√§t Angela Merkels vom Dezember 2014. In der aktuellen Ausgabe der w√∂chentlich erscheinenden Zeitschrift findet sich ein umfangreiches Portr√§t des Labour-Parteichefs Jeremy Corbyn. Darin geht es f√ľr den Autor Sam Knight um die Frage, ob Corbyn es schaffen wird, die eigene Partei und ein St√ľck weit auch das politische System zu ver√§ndern oder ob er die Partei in die Bedeutungslosigkeit f√ľhren wird. Der Artikel ist bei Interesse hier zu finden.

Keine Antworten

Veranstaltung an der MLU: „Lobbyismus ¬≠- der (un)berechtigte Einfluss?“

Halle (Saale), Innenpolitik, Politikwissenschaft

Die Institutsgruppe Politikwissenschaft an der Martin-Luther-Universit√§t Halle-Wittenberg veranstaltet am 24. Mai 2016 eine Podiumsdiskussion mit dem Thema „Lobbyismus ¬≠- der (un)berechtigte Einfluss?“ Gemeinsam mit den Halleschen Bundestagsabgeordneten Dr. Petra Sitte (Linkspartei) und Dr. Karamba Diaby (SPD) sowie Jan M√ľcke vom Deutschen Zigarettenverband und Anna-Maija Mertens von Transparency International (Deutschland) soll versucht werden, die positiven und negativen Seiten des Begriffes Lobbyismus zu erforschen und etwaigen Reformbedarf zu diskutieren. Beginn ist am 24. Mai 2016 um 18:30 Uhr im Audimax der Martin-Luther-Universit√§t Halle-Wittenberg (Raum XXII). N√§here Informationen zur Veranstaltung gibt es auf der Facebook-Seite der Institutsgruppe, und zwar hier. Der Eintritt ist frei, herzliche Einladung!
Update, 24. Mai 2016: Die Veranstaltung findet NICHT im Audimax, sondern in HS XX/Mel statt.

Keine Antworten

Now showing: „Trump vs. Clinton“

Außenpolitik, Uncategorized, US-Wahl 2016

Elizabeth Drew geh√∂rt zu den besten Kennern der politischen Szene Washingtons und kommentiert unter anderem f√ľr das Journal New York Review of Books aktuelle Fragen der amerikanischen Politik. Vor wenigen Tagen hat sie sich ausf√ľhrlich mit der Pr√§sidentschaftskandidatur Donald Trumps besch√§ftigt und davor gewarnt, die Wahl im November bereits als gelaufen anzusehen. Der Artikel findet sich bei Interesse hier.

Keine Antworten

Studie: „Multiple Pers√∂nlichkeiten“ im Social Web?

Innenpolitik, Internet(z)

Eine neue Studie hat k√ľrzlich das Auftreten von Politikern in sozialen Netzwerken untersucht – und zwar im Vergleich zu Prominenten aus Sport und Medien. Obwohl das Ergebnis der Studie nicht repr√§sentativ ist, lassen sich doch einige interessante Schlussfolgerungen ziehen. Die Details gibt es bei Interesse auf den Internetseiten der Zeitschrift „politik+kommunikation“, und zwar hier.

Keine Antworten

Ausgabe 1/2016 der GWP erschienen

Innenpolitik, Lekt√ľren, Politikwissenschaft, Sommersemester 2016

Vor wenigen Tagen ist die neue Ausgabe der Zeitschrift „Gesellschaft-Wirtschaft-Politik“ erschienen. Im Kern besch√§ftigt sich diese Zeitschrift mit grunds√§tzlichen und aktuellen Fragen der politischen Bildung, ist also vor allem (aber nicht nur!) f√ľr Lehrkr√§fte in der politischen Bildung bzw. im Schulwesen interessant. Im aktuellen Heft 1/2016 wird die Notwendigkeit einer Wahlpflicht diskutiert sowie Chinas Weg zur weltwirtschaftlichen Ordnungsmacht beschrieben. In Fachaufs√§tzen besch√§ftigt sich Uwe Jun (Uni Trier) mit dem Verh√§ltnis von Parteien und Medien sowie Frank Decker (Uni Bonn) mit der Situation der FDP zur „Halbzeit der Auszeit“ der derzeit laufenden Wahlperiode. Wolfgang Ismayr (ehem. Uni Dresden) untersucht die Rolle und die M√∂glichkeiten der parlamentarischen Opposition in Zeiten der Gro√üen Koalition, w√§hrend ein Beitrag der Serie „Sch√ľler forschen“ mit Voraussetzungen und Begrifflichkeiten der repr√§sentativen Befragung bekannt macht. Genauere Informationen zur aktuellen Ausgabe sind hier zu finden.

Keine Antworten

Re Publica: Ausgabe Zehn

Innenpolitik, Internet(z)

Heute beginnt in Berlin die zehnte Ausgabe der Konferenz RE PUBLICA, auf der Blogger, Hacker und andere Akteure der digitalen Wissensgesellschaft zentrale Fragen des Internets diskutieren. Alle Informationen zur Veranstaltung gibt es hier, der Livestream ist hier zu finden. SPIEGEL Online hat einige Hintergr√ľnde zum Thema.

Keine Antworten

Präsident Obamas finaler Auftritt beim WHCD

Außenpolitik

Es ist der soziale H√∂hepunkt des politischen Lebens in der amerikanischen Hauptstadt: einmal j√§hrlich, n√§mlich stets im Fr√ľhjahr, kommen im Washingtoner Hilton Hotel mehrere tausend Journalisten, Politiker und andere bekannte Gesichter zum White House Correspondents‘ Dinner (WHCD) zusammen. In der Regel tritt als Attraktion des Abends der jeweilige Pr√§sident auf, der sich in einer launigen Rede selbst aufs Korn nimmt – ebenso wie politische Wettbewerber und nat√ľrlich die erw√§hnten Journlisten. Am Wochenende trat Pr√§sident Barack Obama zu seinem finalen Auftritt beim WHCD an, da seine Amtszeit am 20. Januar 2017 endet. Wie erwartet, gab es im Laufe des Abends viel zu lachen, aber nat√ľrlich konnte der Pr√§sident nicht den derzeit laufenden Pr√∂√§sidentschaftswahlkampf ignoeirern und wurde dabei ungewohnt politisch. Die New York Times und SPIEGEL Online pr√§sentieren einige H√∂hepunkte des Abends, die komplette Rede Obamas gibt es hier zu sehen.

Keine Antworten

Ein ZParl-Abonnement lohnt sich…

Innenpolitik, Studium, Uncategorized

Die Zeitschrift f√ľr Parlamentsfragen (ZParl), deren Redaktion in Halle (Saale) beheimatet ist, ist ohne Zweifel eines der f√ľhrenden deutschsprachigen Fachjournale zu den Themen Wahlen, Parteien und Parlamente. F√ľr Studierende empfiehlt sich ein verg√ľnstigtes Abonnement (als Teil der Mitgliedschaft der Deutschen Vereinigung f√ľr Parlamentsfragen), um w√§hrend des Studiums auf dem Laufenden zu bleiben, was Neuerscheinungen und aktuelle Fachdebatten angeht. Hinzu kommen Einladungen zu aktuellen Veranstaltungen, zum Beispiel in den Deutschen Bundestag. Alle wichtigen Informationen zum Abonnement sowie die Schwerpunkte des aktuellen Heftes k√∂nnen dem nachfolgenden Teaser entnommen werden.

ZParl

.

Keine Antworten
« Ältere Einträge