Museumsbesuch

Vor ein paar Wochen habe ich zusammen mit meinem lieben Kommilitonen und guten Freund Max das Kunstmuseum Moritzburg  in Halle (Saale) besucht. Wir hatten dort wirklich eine sehr schöne, ruhige und vor allem inspirierende Zeit. Als Erinnerung an unseren gemeinsamen Besuch hat Max ein Foto von mir illustriert, welches er dort von mir gemacht hat. Das Bild ist unglaublich hübsch geworden und ich freue mich sehr darüber.

 Max auf Instagram: @max_imus_ und @maximal_art

Danish Style

Vor zwei Jahren reiste ich mit meiner besten Freundin nach Kopenhagen. Der dänische Lifestyle war genau das, was wir nach dem Abitur brauchten! Alles was uns begegnete, tat uns gut: Die klare Seeluft, das gute Wetter, die sauberen Straßen, die unglaublich netten Menschen, die Kunst, die süßen Brötchen… Ich denke sehr gerne an den Urlaub zurück! Eines hat mich diesbezüglich aber besonders geprägt: Deren Stil. In Skandinavien gibt es eine starke „Design-DNA“ – begründet durch die Dänische Moderne und ihre berühmten Möbeldesigner. Frauen in Dänemark legen nicht nur bei ihrer Mode Wert auf Stil und Ästhetik, sondern in ihrem ganzen Lebensraum.

Die drei Grundpfeiler des dänischen Modestils:
1. Praktikabilität
Die dänischen Frauen sind sehr praktisch veranlagt. Es geht ihnen um Bewegungsfreiheit. Solange man in seinem Outfit Fahrrad fahren kann, ist alles in Ordnung – was aber nicht bedeutet, dass sie keine High Heels tragen oder sich chic kleiden würden.

 2. Qualität
Der klassische Dänen-Look besteht aus einem Paar richtig guter Jeans, einem hochwertigen Kaschmir- oder Wollpullover, tollen Schuhen (egal ob High Heels oder Sneaker), einem coolen Accessoire – z.B. Hut oder Schal – und echtem, aber dezentem Schmuck. (Teure Designerstücke kombinieren Pernille Teisbaek und Co. diese bewusst lässig und unkompliziert!)
3. „Hygge“-Faktor
Den Stil zeichnet eine gewisse „Gemütlichkeit“ aus – und ein Feingefühl für Details. Es geht darum, sich etwas Zwangloses zu bewahren – egal wie elegant der Anlass ist. Sich wohlzufühlen in dem, was man trägt, ist die oberste Priorität.

Meine liebsten dänischen Bloggerinnen:
Sophia Roe von roediary.com

 „The Copenhagen based Blogger Sophia Roe has always had a flair for being creative and creating visual impressions ever since she grew up. Having a mother working with design gave her the belief that you can make your creative hobby a way of living. The adventure of mixing business with creativity started in June 2015, when Sophia launched her blog Roe Diary. Sophia is beloved by her followers for showing that fashion is for everyone, by mixing high-street with high-fashion and most importantly, that Scandi style is all about being effortless chic. Many big fashion houses around the world have already paid attention to the Scandi blogger. Since 2015 Sophia has worked with brands like Fendi, Calvin Klein Jeans, Dior Makeup, Paul Smith, Anya Hindmarch, Moschino, La Mer, Marc Jacobs, Stylebop.com, Filippa K amongst many others.“

Freja Wewer von frejawewer.com„Freja Wewer wuchs mit zwei Brüdern in Kopenhagen auf. Obwohl die Dänin auf den ersten Blick zuckersüß aussieht mit ihrer Stupsnase, den langen naturblonden Haaren und dem gebräunten Teint, ist sie einfach cool. Das mag an dem Einfluss ihrer Brüder auf ihre Art und ihren Stil liegen. Denn der besteht aus Kontrasten und dem Spiel zwischen androgynen und femininen Akzenten: Weite Acne-Jogginghosen trägt sie zu spitzen Pumps, Slip Dresses aus Satin zu abgelaufenen Running-Sneakers, Oversize-Anzüge zu glitzernden Ohrringen. „Ich bin eine sehr chaotische, unstrukturierte Person und diese Eigenschaft überträgt sich automatisch auf meinen messy Look. Ich mixe gerne verschiedene Mode-Epochen sowie Männer- und Frauenkleidung miteinander.““
http://www.vogue.de/people-kultur/people-news/perspektivwechsel-influencer-im-portraet-dressing-cool-mit-freja-wewer