Ärger in der Kindertagesstätte


Zum Frühstück gibt es Muffins, die ein Kind gestern anlässlich seines Geburtstages verteilt hat. Ein Junge (K1) nimmt sich einen Muffin, isst ihn jedoch nicht auf. Er soll solange sitzen bleiben bis er den Muffin aufgegessen hat, da er ihn gestern noch mochte. Der Junge sitzt noch am Tisch, alle anderen Kinder sind bereits am Spielen. Nun wollen wir rausgehen. Der Junge sitzt immer noch, spielt mit dem Dekor des Muffins, guckt durch die Gegend. Auf Fragen, was mit dem Muffin nun sei, antwortet er nicht, guckt auf den Tisch und den Muffin.


E1:

„Warum hast du dir denn einen Muffin genommen?“
(K1 senkt den Kopf, guckt auf den Muffin) (lauter): „Sprich mit uns!“

K1:

(Kopf immer noch gesenkt, leise) „Ich esse keinen Kuchen. (…) Habe ich verwechselt. Ich wollte eigentlich eine Stulle.“

E1:

„Wie bitte? Hast du verwechselt?“ (E1 lacht ironisch) Dann nimmst du dir ab jetzt keinen Kuchen, keinen Muffin mehr. Auch keinen Keks, das ist auch Kuchen. Nimm deinen Teller und räum ab, die anderen Kinder wollen raus. Alles wartet auf dich.“ (wendet sich den anderen Kindern zu): „Alle räumen ein und stellen sich an.“ (K1 nimmt Teller und bringt ihn in langsamen Tempo weg)

E2:

(zu K1) „Mach das da rein“ (K1 schreckt zusammen) „Du brauchst doch nicht so zusammenschrecken.“


Autorschaft
Annalena Tischer |
Erhebungskontext