Am Abendbrottisch im Kinderheim


Das Protokoll beschreibt eine Szene am Abendbrottisch im Essbereich an der Küche der Wohngruppe im Kinderheim. Die Kinder und die Erzieherin sitzen gemeinsam an einem großen Tisch. Zu Beginn gibt es eine Diskussion zwischen zwei Mädchen, in welcher Sabine Lara nicht die Lätta gibt und sich beide gegenseitig auf den Kopf schlagen. Nachdem sich Lara die Lätta selbst greift, meldet sich die Erzieherin zu Wort. Vermutlich ist sie bei der körperlichen Auseinandersetzung der Mädchen auf sie aufmerksam geworden.

Wer hat den größten Förderbedarf?


Kurzbeschreibung:

Eine Studentin und ihre Kommilitonin eines Schülerhilfsprojektes besuchen eine Schule, um die Kinder mit Förderbedarf kennenzulernen.

Rahmung:

Im Rahmen des Schülerhilfsprojektes zur Bildungsförderung im Grundschulalter betreute ich einmal wöchentlich am Nachmittag im nahegelegenen Hort einer Grundschule acht Kinder, um sie im Lernprozess zu unterstützen. Die Vorauswahl der Schüler*innen erfolgte zuvor von der Lehrerin der Klasse. Am entsprechenden Tag war ich selbst in der Schule vor Ort, um die Kinder kennenzulernen.

Hospitationsprotokoll


Klassensituation:

Die 9 Schülerinnen sitzen in drei Reihen der Lehrerin gegenüber, der Großteil des Unterrichts findet frontal statt. Ab und an gibt es Unterrichtsgespräche, die recht Lehrer dominiert zu sein scheinen. Sichtbare Einschränkungen seitens der Schüler gibt es nur wenige, einige „Auffälligkeiten“ wurden mir zuvor genannt: ein Kind mit Diabetes, eins mit Gehbehinderung, eins mit Hörhilfe, eins mit Adipositas.

Weiterlesen

Praktische Prüfung des Referendariats im Physikunterricht


Referendar Herr K. leitet seine praktische Prüfung mit der Frage ein: „Welches Leuchtmittel empfehlen wir Herrn K. für sein Wohnzimmer“? Um die alltagsbezogene Fragestellung transparenter zu machen, stellt er verschiedene Lampentypen im Klassenzimmer auf, die bei der Beantwortung der Frage helfen sollen. Diese praxisbezogene Gestaltung des Unterrichts weckt das Interesse der SchülerInnen.

Weiterlesen

Sitzkreis mit dem Thema Lernpausen


Die Klassengemeinschaft sitzt im Stuhlkreis, um sich gemeinsam mit der Lehrkraft über die mögliche Gestaltung von „Lernpausen“ während der Freiarbeit auszutauschen. An der Grundschule können sich die Schüler*innen ihre Pausen während des freien Unterrichts selbst einteilen. Dieser dient dazu, dass die Kinder sich der Bearbeitung ihrer eigenen Aufgaben widmen oder ihren Mitschüler*innen bei der Bearbeitung ihrer Aufgaben behilflich sind. Auch Jakob ein Schüler mit Trisomie 21, wird mit in das Klassengespräch integriert. Gemeinsam versuchen die Lehrkraft und Jakobs Mitschüler*innen Jakobs Äußerungen zu verstehen und auf das Thema der Lernpausen zu übertragen.

Weiterlesen