Elterngespräch in der Kita


In der Kindertagesstätte findet ein Gespräch zwischen der Erzieherin Frau A und den Eltern des Kindes K statt. Die inhaltlichen Schwerpunkte liegen auf der sprachlichen Entwicklung und dem Sozialverhalten des Kindes.


Dieses Elterngespräch betraf ein Kind K, im Alter von zwei Jahren, dessen Eltern zum halbjährlichen Gespräch in die Kita eingeladen wurden. Beide Eltern des Kindes setzten sich mit der Betreuerin zusammen an einen Tisch im Erzieherzimmer. Ihnen wurde zuerst ein Hefter gezeigt, welcher von der Erzieherin (Frau A) entwickelt wurde. Darin befinden sich Fotos, Gebasteltes, aber auch eine Einschätzung des Kindes seitens der Erzieherin. Frau A trägt ihre Beobachtungen vom letzten halben Jahr sehr sachlich und ruhig den Eltern vor, welche sie sich in einem kleinen Heft notiert hat. Zunächst wird gemeinsam mit den Eltern ein Vergleich vom Verhalten des Kindes innerhalb des Kindergartens zu seinem Verhalten innerhalb des Elternhauses gezogen.

Frau A:

„Mir ist in dem letzten halben Jahr noch einmal mehr aufgefallen, dass K sehr wenig spricht. Besonders im Vergleich mit den anderen Kindern, sagt es wirklich sehr viel weniger und ist verschlossener.“

Elternteil1:

„Ach wirklich? Das können wir überhaupt nicht bestätigen. Zuhause ist K immer sehr aufgeschlossen und redegewandt.“

Elternteil2:

„Also das kann ich ebenfalls bestätigen, dass wir diese Probleme zuhause nicht haben.“

Frau A:

„Okay, das überrascht mich jetzt etwas….“

Elternteil2:

zeigt ein Video auf dem K zu sehen ist und mit einem Elternteil spricht. Der Gesprächsanteil des Kindes überwiegt dabei.

Frau A:

„Mhh… also in der Tat habe ich K so noch nie gesehen.“

Elternteil1:

„Es kann sein das K bei Fremden etwas zurückhaltender ist und nicht so aufgeschlossen agiert wie in unserer Gegenwart.“

Elternteil2:

„Ja, das könnte sein!“

Frau A:

„Okay, dann würde ich das in nächster Zeit nochmal genauer beobachten und ihnen in ein paar Wochen eine Rückmeldung geben.“
(Im weiteren Gesprächsverlauf berichtet die Erzieherin von ihrer positiven Beobachtung, deutet aber im Gespräch immer wieder ein Thema an, welches noch besprochen werden müsse.)
„Was eigentlich aber der Hauptgrund für ihr Kommen ist, wäre die Situation, von der ich Ihnen schon berichtet habe.“

Elternteil1:

„Sie reden von dem Wegschubsen, oder?“

Frau A:

„Ganz genau.“

Elternteil2:

„Könnten Sie uns bitte noch einmal ganz genau erklären, wie das abgelaufen ist. Wir können uns diese Situation nicht erklären und denken auch nicht das K so etwas gemacht hat. „

Frau A:

„Natürlich. Also wir haben den Tisch zum Mittagessen gedeckt und jedes Kind hat seinen eigenen Platz. K jedoch wollte an diesem Tag nicht auf dem zugeteilten Platz sitzen und hat ein anderes Kind vom Stuhl geschubst und nach ihm getreten, als dieses nicht den Stuhl verlassen wollte.“

Elternteil1:

„Also bei aller Liebe kann ich mir das nicht vorstellen.“

Elternteil2:

„Ich kann Ihnen versichern, wir sind überhaupt keine Freunde von Gewalt und K hat das bei uns zu Hause noch nie gemacht.“

Frau A:

„Gut, das glaube ich Ihnen, nur müssen sie bedenken, dass wir in der Kita einige Kinder mehr haben. Da entstehen eher mal Konflikte, die bewältigt werden müssen!“

Elternteil2:

Mich würde gerne mal der Zeitpunkt interessieren.“

Frau A:

„Es war circa 3 Minuten bevor wir das Essen aufgetan haben und die Kinder sollten ihre Plätze einnehmen, nachdem sie zusammen den Tisch gedeckt haben.“

Elternteil1:

„Ich könnte mir vorstellen, dass K sehr großen Hunger hatte und deshalb sehr ungeduldig wurde. K ist öfters schlecht gelaunt, wenn es Hunger hat. K ist wirklich kein aggressives Kind und ich kann mir das wirklich nicht vorstellen.“

Elternteil2:

„Vielleicht ist K auch eifersüchtig, da [es] sehr an sie persönlich gebunden ist und die Situation von zu Hause nicht kennt, dass [es] seine Bezugsperson teilen muss.“

Die Erzieherin schlägt vor, das Verhalten genauer zu beobachten und sich in ein paar Wochen noch einmal auf ein Gespräch zu treffen, da die Zeit abgelaufen ist.


Autorschaft
Michelle Schreiber |
Erhebungskontext
Erhebungsmethode