Regelverstoß


Eine Betreuerin stellt eine ungenau erklärte Regel auf und ein Kind entspricht der Regel auf eine anscheinend nicht intendierte Art und Weise.


Beginn der Mittagsruhe/Freizeit im Zeltdorf 13:30 Uhr. Alle Kinder sitzen in ihren Gruppen auf den Bänken an den Tischen im Zeltdorf. Die Teamleiterin steht in der Mitte der Tische vor allen Teammitgliedern und Kindern und macht Ansagen zur weiteren Tagesplanung. Die Sonne scheint, es ist sehr heiß. Daniel sitzt allein auf einer Bank ganz vorn an der Seite mit dem Rücken zum Tisch. Auf der anderen Seite des Tisches sitzen andere Kinder.

Der Name des Kindes wurde verfremdet.

Teamleiterin:

„Eine Sache noch, wir haben jetzt da hinten den Pool. Da machen wir gleich noch Wasser rein und dann dürft ihr den auch benutzen. Ihr dürft da mit den Füßen rein und euch ein Bisschen abkühlen. Ich möchte nicht sehen, dass irgendwer nachher nasse Klamotten hat.“ [Das nicht wird stark betont]
(Daniel beginnt auf der Bank, sich das T-shirt auszuziehen.)
„Die Klamotten bleiben trocken.“ (.) „Okay?“ (..)

Viele Kinder:

(nicken und sagen leise) „okay“
(Daniel zieht seine Hose aus und setzt sich wieder auf die Bank.)

Betreuer:

„Daniel, was soll das? Das will hier keiner sehen. Zieh dich wieder an.“

Daniel:

„Aber die Klamotten sollen doch trocken bleiben.
(Daniel grinst.)

Betreuer:

„Ja, aber du sollst dich hier nicht ausziehen. Zieh dich wieder an, sonst gehst du nachher einfach gar nicht in den Pool.“

Daniel zieht sich wieder an. Die Teamleiterin hat ihre Ansprache unterbrochen, als der Betreuer Daniel angesprochen habe, sie setzt nun fort.


Autorschaft
René Sauer |
Erhebungskontext
Erhebungsmethode