Sitzkreis mit Thema Trost


Die Klassengemeinschaft sitzt im Sitzkreis und die Lehrkraft befragt die Schüler*innen über Traurigkeit und Trost. Im Fokus steht dabei die gegenseitige Unterstützung, die gegen das traurig sein helfen kann. Jakob, einem Schüler mit Trisomie 21, steht dabei im Zentrum der Aufmerksamkeit.


Lehrer

Wie geht das denn bei euch, wenn ihr mal traurig seid?

Schülerin 1

ich kann nicht lernen

Lehrer

(zeigt mit dem Finger auf sie)

kannst du nicht gut lernen?

Schülerin 1

m-m
(schüttelt den Kopf)

Lehrer

brauchst du dann jemanden, der dir die Matheaufgabe erklärt, oder brauchst du dann jemanden der dich tröstet und wieder fröhlich macht?

Schülerin 1

tröstet
(lacht)

Lehrer

Jakob? (..) Hast du auch schonmal einem geholfen?

Jakob

ja
(nickt und grummelt)

Lehrer

ja?

Jakob

ja
(klingt überzeugender)

Lehrer

hast du auch schonmal einem geholfen (..) wir wollen mal eben fragen, ob das jemand weiß (zeigt mit seinem Finger auf die anderen Kinder, die im Kreis sitzen)
wem der Jakob schon geholfen hat, Michelle weiß es.

Michelle

letztes Jahr als wir Klassenrat hatten, da haben fast alle Kinder geweint, weil es so laut war und weil die Erwachsenen nicht dabei waren (.) da hat Jakob alle getröstet

Lehrer

(ein anderes Mädchen im Sitzkreis meldet sich) bitte.

Schülerin 2

Jakob kann richtig gut TRÖSTEN

Lehrer

(hält Jakob im Arm, da dieser den Körperkontakt sucht)
ok, also das ist etwas anderes, als wenn ich (.) gut rechnen kann,
(Jakob plappert dazwischen und man versteht das Wort „Ärger“)
wenn‘s Ärger gibt, kann man sich zum Beispiel an Jakob wenden, der kümmert sich auch so ein bisschen darum, dass man dann wieder lachen kann, (..) dass man dann wieder ein bisschen sich freuen kann
(Jakob macht witzige Geräusche, bringt seine Mitschüler*innen zum Lachen)
und vielleicht auch, dass man sich dann nicht mehr so ärgern muss.


Autorschaft
Hella Wenders |
Erhebungskontext
Erhebungsmethode