Low Carb Flammkuchen mit Sucht-Potenzial

Einer der besten Flammkuchen, die ich je gegessen habe. Und das auch noch Low Carb.

 

Zutaten (2 Portionen)

  • 120g Speisequark (20%)
  • 2 Eier
  • 1 TL Mandelmehl (normales ist bei der kleinen Menge auch ok)
  • 150g geriebener Gouda
  • 60g Crème Fraîche
  • 2-3 Stangen Frühlingszwiebel
  • 50g Schinkenwürfel

Zeit: ca. 45 Minuten

 

Zubereitung

  1. Zuallererst solltet ihr den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen.
  2. Jetzt ist der Quarkboden an der Reihe. Zunächst verrührt ihr den Quark mit den Eiern und ca. 80g des Käses. Dem gebt ihr einen Teelöffel Mehl hinzu. Jetzt müsst ihr alles gut vermischen.

    Quarkboden
    Zutaten für den Boden
  3. Nun legt ihr ein Backblech mit Backpapier aus und lasst eure Bodenmasse darauflaufen. Nehmt euch jetzt einen Löffel oder Ähnliches, um alles auf dem Blech möglichst glatt und gleichmäßig zu vertreichen. Passt hier auf, dass ihr keine Lücken habt und dass der Boden an einigen Stellen zu dünn ist.

    Der Quarkboden
    Der halbwegs glatt gestrichene Boden
  4. Das fertige Blech schiebt ihr nun für ca. 15 Minuten in den Ofen. Wenn sich Blasen bilden sollten, keine Sorge, die könnt ihr später einfach eindrücken.

    Boden im Ofen
    Der Boden im Ofen
  5. Während der Boden backt, könnt ihr schonmal die Zwiebeln in dünne Ringe schneiden und alle Packungen aufreißen.
  6. Ist der Boden fertig, nehmt ihr ihn hinaus und stellt das Blech auf Korkuntersetztern, Küchenhandtücher oder anderen Unterlagen ab. Passt nun besonders auf, euch nicht zu verbrennen. Jetzt bestreicht ihr den Teig einfach mit der Crème Fraîche.
  7. Zuletzt verteilt ihr die Frühlingszwiebeln und den Schinken auf der Crème und bestreut alles mit dem restlichen Käse.
  8. Nun kann das Blech wieder in den Ofen, diesmal für 15-20 Minuten.
  9. Ist die Zeit rum, dann nehmt das Blech wieder aus dem Ofen und schneidet den Teig am Besten mit einem Pizzaroller in Stückchen. Lasst es euch schmecken!

    Fast fertiger Flammkuchen
    Fast fertig

 

Fazit

Freunde der Nacht, dieser Flammkuchen ist der Hammer! Er ist so unglaublich lecker! Nur leider habe ich so viel gegessen, dass ich danach Bauchschmerzen hatte… Das einzig Blöde an der Zubereitung ist die Verteilung des Bodens auf dem Blech. Der Teig ist sehr leicht und schafft es an einigen Stellen nicht, dass Backpapier vernünftig runter zu drücken. So entstehen Gefälle, die es erschweren, den Boden glatt zu verteilen. Zudem ist der Käse dabei nicht gerade hilfreich. Hat man das aber einmal halbwegs hinbekommen, steht dem Genuss nichts mehr im Wege.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.