Studium

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu den Veranstaltungen der Geoökologie.

Eine Gesamtauflistung aller Veranstaltungen der Geoökologie finden Sie hier.

Veranstaltungen im Sommersemester

Dozenten:
Prof. Dr. Christopher Conrad
Dr. Gerd Schmidt
Dr. Michael Zierdt , N.N.
ganztägig: 08:00 – 18:00 Uhr
Exkursion , Exkursion , Exkursion

Lernziele:

  • Erarbeitung grundlegender, theoretischer Kenntnisse der physischen Geographie und Geoökologie
  • Befähigung zur geoökologischen und geosystemischen Betrachtung und Analyse geographischer sowie relevanter nachbarwissenschaftlicher (insbesondere geowissenschaftlicher) Sachverhalte
  • Befähigung zum wechselseitigen Beziehen physisch-geographischer Theorie und Empirie
  • Beherrschung der physisch-geographischen Terminologie in angemessener Breite und Differenzierung
  • Befähigung zur adäquaten Darstellung physisch-geographischer Sachverhalte

Inhalte:

  • Vorlesungen: Charakteristik der Geokomponenten Klima, Wasser, Relief und Boden (Darstellung der globalen Verbreitung, regionale und standortörtliche Charakteristik). Wechselbeziehungen zwischen den Geokomponenten. Einzelne Schwerpunkte sind:
    • Steuergrößen und Prozesse des Klimas
    • Erscheinungsformen und Klimaklassifikation
    • Wasserkreislauf/-haushalt
    • Verbreitung des Wassers auf der Erde
    • Prozesse der Formenbildung der Erdoberfläche und ihre Verbreitung
    • Bodenbildung
    • Verbreitung und Klassifikation
    • Wirkungsgefüge der Geokomponenten, Landschaftsentwicklung und Landschaftshaushalt
  • Geoökologie:
    • Ökosystemmodell
    • Ökologiebegriff
    • Landschaftsentwicklung
    • Landschaftshaushalt
    • ökologisches Fließgleichgewicht
    • Stoffkreisläufe und Energieflüsse
    • anthropogene Veränderungen der Landschaftsstruktur und des Landschaftshaushalts
  • Seminar: Einführung in die Physiogeographie und Geoökologie als empirische Naturwissenschaft, Vertiefung und Ergänzung von Inhalten der Grundlagenvorlesungen
  • Geländeübung: Der Stoff der Vorlesung wird im Rahmen einer Geländeübung am konkreten Geländebeispiel veranschaulicht und vertiefend diskutiert
  • physisch-geographische Raumanalyse und Landschaftsbewertung
  • Vegetationsgeographie

Dozenten:
Prof. Dr. Christopher Conrad
Dr. Michael Zierdt
Dr. Gerd Schmidt
Thomas Thienelt
Mi.: 08:15 – 09:45 Uhr
Seminar

Lernziele:

  • Erarbeitung grundlegender, theoretischer Kenntnisse der physischen Geographie und Geoökologie
  • Befähigung zur geoökologischen und geosystemischen Betrachtung und Analyse geographischer sowie relevanter nachbarwissenschaftlicher (insbesondere geowissenschaftlicher) Sachverhalte
  • Befähigung zum wechselseitigen Beziehen physisch-geographischer Theorie und Empirie
  • Beherrschung der physisch-geographischen Terminologie in angemessener Breite und Differenzierung
  • Befähigung zur adäquaten Darstellung physisch-geographischer Sachverhalte

Inhalte:

  • Vorlesungen: Charakteristik der Geokomponenten Klima, Wasser, Relief und Boden (Darstellung der globalen Verbreitung, regionale und standortörtliche Charakteristik). Wechselbeziehungen zwischen den Geokomponenten. Einzelne Schwerpunkte sind:
    • Steuergrößen und Prozesse des Klimas
    • Erscheinungsformen und Klimaklassifikation
    • Wasserkreislauf/-haushalt
    • Verbreitung des Wassers auf der Erde
    • Prozesse der Formenbildung der Erdoberfläche und ihre Verbreitung
    • Bodenbildung
    • Verbreitung und Klassifikation
    • Wirkungsgefüge der Geokomponenten, Landschaftsentwicklung und Landschaftshaushalt
  • Geoökologie:
    • Ökosystemmodell
    • Ökologiebegriff
    • Landschaftsentwicklung
    • Landschaftshaushalt
    • ökologisches Fließgleichgewicht
    • Stoffkreisläufe und Energieflüsse
    • anthropogene Veränderungen der Landschaftsstruktur und des Landschaftshaushalts
  • Seminar: Einführung in die Physiogeographie und Geoökologie als empirische Naturwissenschaft, Vertiefung und Ergänzung von Inhalten der Grundlagenvorlesungen
  • Geländeübung: Der Stoff der Vorlesung wird im Rahmen einer Geländeübung am konkreten Geländebeispiel veranschaulicht und vertiefend diskutiert
  • physisch-geographische Raumanalyse und Landschaftsbewertung
  • Vegetationsgeographie

Dozenten:
Prof. Dr. Christopher Conrad
Mo.: 12:15 – 13:00 Uhr
Vorlesung

Lernziele:

  • Erarbeitung grundlegender, theoretischer Kenntnisse der physischen Geographie und Geoökologie
  • Befähigung zur geoökologischen und geosystemischen Betrachtung und Analyse geographischer sowie relevanter nachbarwissenschaftlicher (insbesondere geowissenschaftlicher) Sachverhalte
  • Befähigung zum wechselseitigen Beziehen physisch-geographischer Theorie und Empirie
  • Beherrschung der physisch-geographischen Terminologie in angemessener Breite und Differenzierung
  • Befähigung zur adäquaten Darstellung physisch-geographischer Sachverhalte

Inhalte:

  • Vorlesungen: Charakteristik der Geokomponenten Klima, Wasser, Relief und Boden (Darstellung der globalen Verbreitung, regionale und standortörtliche Charakteristik). Wechselbeziehungen zwischen den Geokomponenten. Einzelne Schwerpunkte sind:
    • Steuergrößen und Prozesse des Klimas
    • Erscheinungsformen und Klimaklassifikation
    • Wasserkreislauf/-haushalt
    • Verbreitung des Wassers auf der Erde
    • Prozesse der Formenbildung der Erdoberfläche und ihre Verbreitung
    • Bodenbildung
    • Verbreitung und Klassifikation
    • Wirkungsgefüge der Geokomponenten, Landschaftsentwicklung und Landschaftshaushalt
  • Geoökologie:
    • Ökosystemmodell
    • Ökologiebegriff
    • Landschaftsentwicklung
    • Landschaftshaushalt
    • ökologisches Fließgleichgewicht
    • Stoffkreisläufe und Energieflüsse
    • anthropogene Veränderungen der Landschaftsstruktur und des Landschaftshaushalts
  • Seminar: Einführung in die Physiogeographie und Geoökologie als empirische Naturwissenschaft, Vertiefung und Ergänzung von Inhalten der Grundlagenvorlesungen
  • Geländeübung: Der Stoff der Vorlesung wird im Rahmen einer Geländeübung am konkreten Geländebeispiel veranschaulicht und vertiefend diskutiert
  • physisch-geographische Raumanalyse und Landschaftsbewertung
  • Vegetationsgeographie

Dozenten:
Prof. Dr. Christopher Conrad
Dr. Detlef Thürkow
ganztägig: 08:00 – 18:00 Uhr
Exkursion

Lernziele:

  • Befähigung zur Entwicklung und Umsetzung von Strategien zur Gewinnung primärerchemischer und physikalischer Information als Grundlage der Landschaftsanalyse
  • Kenntnisse der Bewertung der Wichte chemischer und physikalischer Größen für die Landschaftsfunktionen
  • Kenntnisse der Fehleranalyse und Bewertung der Richtigkeit primärer Daten
  • Befähigung zur Anwendung von Methoden der Interpolation von punktuellen Daten in die Fläche/den Raum

Inhalte:

  • Physikalische und chemische Grundkenntnisse in der physischen Geographie/Geoökologie
  • Stellung der chemischen und physikalischen Grundgrößen in den energetischen und stofflichen Kreisläufen der Landschaftsprozesse
  • Physikalische und chemische Indikatorgrößen für stoffliche und energetische Prozessgefüge zur Analyse von Landschaftsfunktionen
  • Techniken der Probennahme, Techniken der Feldinstrumentierung
  • Umsetzung chemischer und physikalischer Grundgrößen in Messsignale
  • Messinstrumente, Messverfahren, Messstrategien,
  • Eigenständiges Messen und Darstellung der Messergebnisse
  • Fach- und Erkenntnistheoretische Verfahrensweisen: verstehend, erklärend, quantitativ, qualitativ
  • Methodologie der Forschung, Labormethoden, Diskursanalyse

Dozenten:
Prof. Dr. Christopher Conrad
Do.: 10:15 – 11:45 Uhr
Seminar

Lernziele:

  • Kenntnis des Syndromkonzeptes und der Typen von Naturgefahren
  • Anwendungsfähiges Wissen zu den globalen Umweltsyndromen und deren Ursache-Wirkungs-Beziehungen

Inhalte:

  • Umweltsyndromkonzept und Naturgefahren
  • Syndromtypen und Fallbeispiele
  • Konzepte zur nachhaltigen Nutzung

 

Dozenten:
Prof. Dr. Christopher Conrad
Die.: 09:15 – 10:00 Uhr
Vorlesung

Lernziele:

  • Kenntnis des Syndromkonzeptes und der Typen von Naturgefahren
  • Anwendungsfähiges Wissen zu den globalen Umweltsyndromen und deren Ursache-Wirkungs-Beziehungen

Inhalte:

  • Umweltsyndromkonzept und Naturgefahren
  • Syndromtypen und Fallbeispiele
  • Konzepte zur nachhaltigen Nutzung

Dozenten:
Prof. Dr. Christopher Conrad
Dr. Gerd Schmidt
Dr. Michael Zierdt
ganztägig: 08:00 – 18:00 Uhr
Exkursion ,Exkursion ,Exkursion ,Exkursion

Lernziele:

  • Erwerb fachspezischer Schlüsselqualifikationen (FSQ) (FSQ integrativ)
  • Kenntnis der Instrumentarien zur Gewinnung von primären Daten im Gelände
  • Kenntnis der Aufbereitung von Daten
  • Kenntnis der Präsentation von primären Daten

Inhalte:

  • Gewinnung meteorologischer, hydrologischer, umweltchemischer und bodenkundlicher Daten (Physische Geographie)
  • Interpretation der Daten und Gewinnung sekundärer Größen (Physische Geographie)
  • Verörtlichung von Daten in der Karte (Physische Geographie)
  • Erstellung von Kartenentwürfen und verbale Beschreibung geographischer Sachverhalte (Physische Geographie)
  • wissenschaftstheoretische, disziplinsystematische und historische Grundlagen
  • grundlegende Konzepte: Struktur, Funktion, Prozesse, System; Raumbegriffe, Maßstabsebenen
  • Informationsbeschaffung durch Medien und im Gelände

Dozenten:
Dr. Michael Zierdt
Dr. Gerd Schmidt
Do.: 14:15 – 15:45 Uhr
Seminar

Lernziele:

  • Befähigung zur Übertragung fachwissenschaftlicher Modellvorstellungen auf die regionale Ebene
  • Befähigung zur Raumanalyse nach Geneseis, Struktur und Funktion
  • Kenntnisse zur Landschaftsgliederung als Ergebnis des Zusammenwirkens der physisch-geographischen Gegebenheiten und deren anthropogener Nutzung und Überprägung

Inhalte:

  • geologische und morphologische Gliederung Mitteleuropas, regionale Ausprägung hydrologischer, klimatologischer und bodenbildender Prozesse in der Region, Vegetationsgeographie
  • Charakterisierung und Typisierung der regionalen Wirtschafts- und Sozialgeographie,wirtschafts- und sozialgeographische Kulturräume Mitteleuropas
  • Landschaftswandel vor dem Hintergrund wechselnder historischer und ökonomischer Rahmenbedingungen
  • regionalgeographische Analyse und räumliche Differenzierung von Landschaften, integrative Betrachtung räumlicher Zusammenhänge
  • topische und chorische Betrachtung von geographischen Systemen

Dozenten:
Dr. Gerd Schmidt
Dr. Michael Zierdt
Do.: 12:15 – 13:45 Uhr
Übung

Lernziele:

  • Beispielhaftes und experimentelles Lernen an praxisrelevanten Fragestellungen
  • Erlernen interdisziplinärer Zusammenarbeit, Gewinnung von Erfahrungen in Diskussionsführung, -leitung und Gruppenarbeit
  • Anwendung fachlicher Grundlagen und Methoden in konkretetn Aufgaben

Inhalte:

  • je nach Fallbeispiel wechselnd

Dozenten:
Dr. Michael Zierdt
Mi.: 12:15 – 13:45 Uhr
Vorlesung

Lernziele:

  • Kenntnisse zur Landschaftsgliederung Russlands mit Darstellung seiner charakteristischen Merkmale als Ergebnis des Zusammenwirkens von Klima, Wasser, Boden, Relief, Tier- und Pflanzenwelt
  • Aktuelle Strukturen, Prozesse und räumliche Merkmale der Siedlungen, Bevölkerung und Wirtschaft unter Beachtung historischer und natürlicher Voraussetzungen
  • Befähigung zur Raumanalyse nach Genese, Struktur und Funktion

Inhalte:

  • regionale physische Geographie – landschaftliche Gliederung Russlands,
  • lagespezifisches Zusammenwirken von geologischem Bau, klimatischer und hydrologischer Prozesse, Bodenbildung und Vegetationsentwicklung
  • Charakterisierung und Typisierung von Landschaftseinheiten
  • regionale Wirtschafts- und Sozialgeographie
  • Überblick über die Wirtschafts- und Kulturräume Russlands, ihrer Genese und Entwicklung vor dem Hintergrund wechselnder historischer, ökonomischer und sozialer Rahmenbedingungen

Veranstaltungen im Wintersemester

Dozent(en):
Dr. Gerd Schmidt
Mo.: 13:15 – 14:00
Vorlesung

Lernziele:

  • Erarbeitung grundlegender, theoretischer Kenntnisse der physischen Geographie und Geoökologie
  • Befähigung zur geoökologischen und geosystemischen Betrachtung und Analyse geographischer sowie relevanter nachbarwissenschaftlicher (insbesondere geowissenschaftlicher) Sachverhalte
  • Befähigung zum wechselseitigen Beziehen physisch-geographischer Theorie und Empirie
  • Beherrschung der physisch-geographischen Terminologie in angemessener Breite und Differenzierung
  • Befähigung zur adäquaten Darstellung physisch-geographischer Sachverhalte

Inhalte:

  • Vorlesungen: Charakteristik der Geokomponenten Klima, Wasser, Relief und Boden (Darstellung der globalen Verbreitung, regionale und standortörtliche Charakteristik). Wechselbeziehungen zwischen den Geokomponenten. Einzelne Schwerpunkte sind:
    • Steuergrößen und Prozesse des Klimas
    • Erscheinungsformen und Klimaklassifikation
    • Wasserkreislauf/-haushalt
    • Verbreitung des Wassers auf der Erde
    • Prozesse der Formenbildung der Erdoberfläche und ihre Verbreitung
    • Bodenbildung
    • Verbreitung und Klassifikation
    • Wirkungsgefüge der Geokomponenten, Landschaftsentwicklung und Landschaftshaushalt
  • Geoökologie:
    • Ökosystemmodell
    • Ökologiebegriff
    • Landschaftsentwicklung
    • Landschaftshaushalt
    • ökologisches Fließgleichgewicht
    • Stoffkreisläufe und Energieflüsse
    • anthropogene Veränderungen der Landschaftsstruktur und des Landschaftshaushalts
  • Seminar: Einführung in die Physiogeographie und Geoökologie als empirische Naturwissenschaft, Vertiefung und Ergänzung von Inhalten der Grundlagenvorlesungen
  • Geländeübung: Der Stoff der Vorlesung wird im Rahmen einer Geländeübung am konkreten Geländebeispiel veranschaulicht und vertiefend diskutiert
  • physisch-geographische Raumanalyse und Landschaftsbewertung
  • Vegetationsgeographie

Dozent(en):
Dr. Michael Zierdt
Mo.: 09:15-10:00
Vorlesung

Lernziele:

  • Erarbeitung grundlegender, theoretischer Kenntnisse der physischen Geographie und Geoökologie
  • Befähigung zur geoökologischen und geosystemischen Betrachtung und Analyse geographischer sowie relevanter nachbarwissenschaftlicher (insbesondere geowissenschaftlicher) Sachverhalte
  • Befähigung zum wechselseitigen Beziehen physisch-geographischer Theorie und Empirie
  • Beherrschung der physisch-geographischen Terminologie in angemessener Breite und Differenzierung
  • Befähigung zur adäquaten Darstellung physisch-geographischer Sachverhalte

Inhalte:

  • Vorlesungen: Charakteristik der Geokomponenten Klima, Wasser, Relief und Boden (Darstellung der globalen Verbreitung, regionale und standortörtliche Charakteristik). Wechselbeziehungen zwischen den Geokomponenten. Einzelne Schwerpunkte sind:
    • Steuergrößen und Prozesse des Klimas
    • Erscheinungsformen und Klimaklassifikation
    • Wasserkreislauf/-haushalt
    • Verbreitung des Wassers auf der Erde
    • Prozesse der Formenbildung der Erdoberfläche und ihre Verbreitung
    • Bodenbildung
    • Verbreitung und Klassifikation
    • Wirkungsgefüge der Geokomponenten, Landschaftsentwicklung und Landschaftshaushalt
  • Geoökologie:
    • Ökosystemmodell
    • Ökologiebegriff
    • Landschaftsentwicklung
    • Landschaftshaushalt
    • ökologisches Fließgleichgewicht
    • Stoffkreisläufe und Energieflüsse
    • anthropogene Veränderungen der Landschaftsstruktur und des Landschaftshaushalts
  • Seminar: Einführung in die Physiogeographie und Geoökologie als empirische Naturwissenschaft, Vertiefung und Ergänzung von Inhalten der Grundlagenvorlesungen
  • Geländeübung: Der Stoff der Vorlesung wird im Rahmen einer Geländeübung am konkreten Geländebeispiel veranschaulicht und vertiefend diskutiert
  • physisch-geographische Raumanalyse und Landschaftsbewertung
  • Vegetationsgeographie

Dozent(en):
Dr. Gerd Schmidt
Fr.: 08:15 – 09:00
Vorlesung

Lernziele:

  • Befähigung zur Entwicklung und Umsetzung von Strategien zur Gewinnung primärerchemischer und physikalischer Information als Grundlage der Landschaftsanalyse
  • Kenntnisse der Bewertung der Wichte chemischer und physikalischer Größen für die Landschaftsfunktionen
  • Kenntnisse der Fehleranalyse und Bewertung der Richtigkeit primärer Daten
  • Befähigung zur Anwendung von Methoden der Interpolation von punktuellen Daten in die Fläche/den Raum

Inhalte:

  • Physikalische und chemische Grundkenntnisse in der physischen Geographie/Geoökologie
  • Stellung der chemischen und physikalischen Grundgrößen in den energetischen und stofflichen Kreisläufen der Landschaftsprozesse
  • Physikalische und chemische Indikatorgrößen für stoffliche und energetische Prozessgefüge zur Analyse von Landschaftsfunktionen
  • Techniken der Probennahme, Techniken der Feldinstrumentierung
  • Umsetzung chemischer und physikalischer Grundgrößen in Messsignale
  • Messinstrumente, Messverfahren, Messstrategien,
  • Eigenständiges Messen und Darstellung der Messergebnisse
  • Fach- und Erkenntnistheoretische Verfahrensweisen: verstehend, erklärend, quantitativ, qualitativ
  • Methodologie der Forschung, Labormethoden, Diskursanalyse

Dozent(en):
Dr. Michael Zierdt
Fr.: 09:15 – 10:00
Vorlesung

Lernziele:

  • Befähigung zur Entwicklung und Umsetzung von Strategien zur Gewinnung primärerchemischer und physikalischer Information als Grundlage der Landschaftsanalyse
  • Kenntnisse der Bewertung der Wichte chemischer und physikalischer Größen für die Landschaftsfunktionen
  • Kenntnisse der Fehleranalyse und Bewertung der Richtigkeit primärer Daten
  • Befähigung zur Anwendung von Methoden der Interpolation von punktuellen Daten in die Fläche/den Raum

Inhalte:

  • Physikalische und chemische Grundkenntnisse in der physischen Geographie/Geoökologie
  • Stellung der chemischen und physikalischen Grundgrößen in den energetischen und stofflichen Kreisläufen der Landschaftsprozesse
  • Physikalische und chemische Indikatorgrößen für stoffliche und energetische Prozessgefüge zur Analyse von Landschaftsfunktionen
  • Techniken der Probennahme, Techniken der Feldinstrumentierung
  • Umsetzung chemischer und physikalischer Grundgrößen in Messsignale
  • Messinstrumente, Messverfahren, Messstrategien,
  • Eigenständiges Messen und Darstellung der Messergebnisse
  • Fach- und Erkenntnistheoretische Verfahrensweisen: verstehend, erklärend, quantitativ, qualitativ
  • Methodologie der Forschung, Labormethoden, Diskursanalyse

Dozent(en):
Dr. Michael Zierdt
Mo.: 08:30 – 16:00
Übung

Lernziele:

  • Befähigung zur Entwicklung und Umsetzung von Strategien zur Gewinnung primärerchemischer und physikalischer Information als Grundlage der Landschaftsanalyse
  • Kenntnisse der Bewertung der Wichte chemischer und physikalischer Größen für die Landschaftsfunktionen
  • Kenntnisse der Fehleranalyse und Bewertung der Richtigkeit primärer Daten
  • Befähigung zur Anwendung von Methoden der Interpolation von punktuellen Daten in die Fläche/den Raum

Inhalte:

  • Physikalische und chemische Grundkenntnisse in der physischen Geographie/Geoökologie
  • Stellung der chemischen und physikalischen Grundgrößen in den energetischen und stofflichen Kreisläufen der Landschaftsprozesse
  • Physikalische und chemische Indikatorgrößen für stoffliche und energetische Prozessgefüge zur Analyse von Landschaftsfunktionen
  • Techniken der Probennahme, Techniken der Feldinstrumentierung
  • Umsetzung chemischer und physikalischer Grundgrößen in Messsignale
  • Messinstrumente, Messverfahren, Messstrategien,
  • Eigenständiges Messen und Darstellung der Messergebnisse
  • Fach- und Erkenntnistheoretische Verfahrensweisen: verstehend, erklärend, quantitativ, qualitativ
  • Methodologie der Forschung, Labormethoden, Diskursanalyse

Dozent(en):
Dr. Michael Zierdt
noch offen: steht nicht fest
Übung

Lernziele:

  • Befähigung zur Entwicklung und Umsetzung von Strategien zur Gewinnung primärerchemischer und physikalischer Information als Grundlage der Landschaftsanalyse
  • Kenntnisse der Bewertung der Wichte chemischer und physikalischer Größen für die Landschaftsfunktionen
  • Kenntnisse der Fehleranalyse und Bewertung der Richtigkeit primärer Daten
  • Befähigung zur Anwendung von Methoden der Interpolation von punktuellen Daten in die Fläche/den Raum

Inhalte:

  • Physikalische und chemische Grundkenntnisse in der physischen Geographie/Geoökologie
  • Stellung der chemischen und physikalischen Grundgrößen in den energetischen und stofflichen Kreisläufen der Landschaftsprozesse
  • Physikalische und chemische Indikatorgrößen für stoffliche und energetische Prozessgefüge zur Analyse von Landschaftsfunktionen
  • Techniken der Probennahme, Techniken der Feldinstrumentierung
  • Umsetzung chemischer und physikalischer Grundgrößen in Messsignale
  • Messinstrumente, Messverfahren, Messstrategien,
  • Eigenständiges Messen und Darstellung der Messergebnisse
  • Fach- und Erkenntnistheoretische Verfahrensweisen: verstehend, erklärend, quantitativ, qualitativ
  • Methodologie der Forschung, Labormethoden, Diskursanalyse

Dozent(en):
Prof. Dr. Christopher Conrad
Die.: 08:15 – 09:45
Seminar

Lernziele:

  • Anwendungsfähige Kenntnisse über Aufbau und Prozessgefüge von Ökosystemen

Inhalte:

  • Ökosystemprozesse / Ökosystemtypen
  • Wald-, Forst-, Agrar-, Stadt-Ökosysteme, aquatische Ökosysteme
  • Natürliche und anthropogene Steuergrößen
  • Räumliche Strukturen und Entwicklungstendenzen

Dozent(en):
Prof. Dr. Christopher Conrad
Mo.: 11:15 – 12:00
Vorlesung

Lernziele:

  • Anwendungsfähige Kenntnisse über Aufbau und Prozessgefüge von Ökosystemen

Inhalte:

  • Ökosystemprozesse / Ökosystemtypen
  • Wald-, Forst-, Agrar-, Stadt-Ökosysteme, aquatische Ökosysteme
  • Natürliche und anthropogene Steuergrößen
  • Räumliche Strukturen und Entwicklungstendenzen

Dozent(en):
Dr. Michael Zierdt
Die.: 12:15 – 13:45
Vorlesung

Lernziele:

  • Kenntnisse der Herangehensweise der Entwicklung und Ableitung von forschungsrelevanten Fragestellungen
  • Fähigkeit zur Umwandlung geoökologischer und physisch-geographischer Fragestellungen in chemische und physikalische Messgrößen
  • Kenntnis des Unterschiedes zwischen der Generierung der Messgröße im Labor und dem Zustand oder Prozess in der Natur

Inhalte:

  • Grundlagen der Geochemie der Landschaft, Migration und Fixierung von Stoffen, Dehnung und Vereinheitlichung von chemischen Größen, Bilder und Muster
  • Grundlagen bodenphysikalischer Größen und Größen der Landschaftsphysik
  • Grundgrößen und Indikatorgrößen, aktives und passives Monitoring, sensitive und akkumulative Indikatoren
  • Bewegung von Schadstoffen in der Umwelt, natürliche und anthropogene Modifikation von Impakten
  • Analyse von Messprogrammen konkreter wissenschaftlicher Projekte

Dozent(en):
Prof. Dr. Christopher Conrad,
Prof. Dr. Martin Volk
Do.: 10:15 – 11:45
Seminar

Lernziele:

  • Kenntnisse zur Herleitung und Definition forschungsrelevanter Fragestellungen
  • Kenntnisse zur Projektentwicklung und zum Projektmanagement
  • Kenntnisse über Projektbewertungen und Projektgeber

Inhalte:

  • Analyse und Bewertung von Forschungsprojekten
  • Eigenständige Problemdefinition und Projektentwicklung

Dozent(en):
Prof. Dr. Christopher Conrad,
Prof. Dr. Martin Volk
Do.: 09:15 – 10:00
Vorlesung

Lernziele:

  • Kenntnisse zur Herleitung und Definition forschungsrelevanter Fragestellungen
  • Kenntnisse zur Projektentwicklung und zum Projektmanagement
  • Kenntnisse über Projektbewertungen und Projektgeber

Inhalte:

  • Analyse und Bewertung von Forschungsprojekten
  • Eigenständige Problemdefinition und Projektentwicklung

Dozent(en):
Prof. Dr. Christopher Conrad,
Dr. Gerd Schmidt,
Dr. Michael Zierdt,
Prof. Dr. Martin Volk
Mi.: 14.15-15.45
Vorlesung

Lernziele:

  • Kennenlernen relevanter Raumkonzepte und Theorien
  • Vertiefung der Kenntnisse über die gesellschaftliche und natürliche Konstitution von Räumen,Territorien, Regionen und Lokalitäten
  • Erweiterung der Kenntnisse über evolutionäre Prozesse im gesellschaftlichen und natürlichen Kontext
  • Erschließen von Strukturmerkmalen in raumzeitlichen Theorieansätzen
  • Förderung der Fähigkeit, die verschiedenen Ebenen und Faktoren wechselseitiger Beeinflussung im Area-Ansatz zu identifizieren, zu analysieren und zu verstehen
  • Fähigkeit zum vernetzten Denken und zum Erkennen interdependenter Wirkungszusammenhänge

Inhalte:

  • Historische Entwicklung der Area Studies -Beispiele aktueller interdisziplinärer Fragestellungen zu „Area Studies“ -Raumkonzepte und raumbezogene Theorien in den Gesellschafts- und Naturwissenschaften
  • Zyklische und evolutionäre Theorieansätze
  • Grundmerkmale und Wirkungsmechanismen ökonomischer, politischer, sozialer territorialer Organisationsformen
  • Räumliche Mehrebenenmodelle und Analyseansätze

Dozent(en):
Prof. Dr. Christopher Conrad,
Dr. Gerd Schmidt,
Dr. Michael Zierdt,
Prof. Dr. Martin Volk
Die.: 10:15 – 11:45
Seminar

Lernziele:

  • Erwerb fachspezischer Schlüsselqualifikationen (FSQ) (FSQ integrativ)
  • Kenntnis der Instrumentarien zur Gewinnung von primären Daten im Gelände
  • Kenntnis der Aufbereitung von Daten
  • Kenntnis der Präsentation von primären Daten

Inhalte:

  • Gewinnung meteorologischer, hydrologischer, umweltchemischer und bodenkundlicher Daten (Physische Geographie)
  • Interpretation der Daten und Gewinnung sekundärer Größen (Physische Geographie)
  • Verörtlichung von Daten in der Karte (Physische Geographie)
  • Erstellung von Kartenentwürfen und verbale Beschreibung geographischer Sachverhalte (Physische Geographie)
  • wissenschaftstheoretische, disziplinsystematische und historische Grundlagen
  • grundlegende Konzepte: Struktur, Funktion, Prozesse, System; Raumbegriffe, Maßstabsebenen
  • Informationsbeschaffung durch Medien und im Gelände

Dozent(en):
Prof. Dr. Christopher Conrad
Mo.: 14:15 – 15:45
Vorlesung

Lernziele:

  • Befähigung zur Übertragung fachwissenschaftlicher Modellvorstellungen auf die regionale Ebene
  • Befähigung zur Raumanalyse nach Geneseis, Struktur und Funktion
  • Kenntnisse zur Landschaftsgliederung als Ergebnis des Zusammenwirkens der physisch-geographischen Gegebenheiten und deren anthropogener Nutzung und Überprägung

Inhalte:

  • geologische und morphologische Gliederung Mitteleuropas, regionale Ausprägung hydrologischer, klimatologischer und bodenbildender Prozesse in der Region, Vegetationsgeographie
  • Charakterisierung und Typisierung der regionalen Wirtschafts- und Sozialgeographie,wirtschafts- und sozialgeographische Kulturräume Mitteleuropas
  • Landschaftswandel vor dem Hintergrund wechselnder historischer und ökonomischer Rahmenbedingungen
  • regionalgeographische Analyse und räumliche Differenzierung von Landschaften, integrative Betrachtung räumlicher Zusammenhänge
  • topische und chorische Betrachtung von geographischen Systemen