Archiv der Kategorie: Herausgeber

Hällische (Hallische) Zeitungen – Entwicklung

Die Hällischen, später (Privilegirten) Hallischen Zeitungen erschien seit dem 25. Juni 1708 und erreichte mit ihren Fortsetzungen eine Lebensdauer von 75 Jahren. Den Hällischen Zeitungen vorausgegangen war die Hallische Correspondentz, die zwischen 1704 und 1710 monatlich handgeschrieben erschien. August Hermann Francke begründete seine Correspondentz in Folge zahlreicher Briefe, die ihn aufforderten ‚mancherlei Nachrichten‘ über seine Anstalten bekannt zu machen, die Vorgänge an Universität und Waisenhaus zu schildern und neue Schriften und Bücher anzukündigen. Aus diesen Anfragen ging die Idee einer – noch handgeschriebenen – Korrespondenz hervor. Sie erschien am Ende jedes Monats und erreichte einen beschränkten Leserkreis von ca. 40 Abonnenten.

Doch bereits seit Beginn seiner Tätigkeit in Halle, hatte sich Francke um die Einrichtung einer an das Waisenhaus angegliederten Druckerei bemüht und nachdem er 1692 in Berlin eine Filialbuchhandlung der Franckeschen Stiftungen eröffnet hatte, schien er besonders daran interessiert, eine Zeitung herauszugeben, um dadurch auch die Einnahmen des Waisenhauses zu erhöhen.1

Kniehebelpresse, Baujahr 1845 Hersteller: Dingler’sche Maschinenfabrik AG, Zweibrücken-Pfalz Foto aus dem Deutschen Museum in München. Foto Clemens PFEIFFR, Vienna.

Francke verfügte in der Druckerei des Waisenhauses seit 1701 über zwei Handpressen, die eine gedruckte Zeitschrift mit geringem Kostenaufwand ermöglichten. „Noch ist beim Waysen-Hause eine Buchdruckerey, welche nicht allein mit völligen Pressen und allen in Teutschland befindlichen Typis, als Teutschen, Lateinischen, Griechischen, sondern auch Orientalischen, als Hebräischen, Syrischen und Aethiopischen, ingleichen auch mit Sclavonischen versehen ist. Sie hat ihren eigenen Faktor, vier Gesellen, vier Lehr-Jungen und einen Aufwärter“.2

Neueinlauffende Nachricht von Kriegs- und Welt-Händeln, Leipzig 1660, Nr. 1.

Die bisher in Preußen erscheinenden Zeitungen beschränkten sich mehrheitlich auf Berlin und wiesen häufig eine nur geringe Lebensdauer auf. Und trotz der Tatsache, dass in Leipzig seit 1656 die Leipziger Post- und Ordinar-Zeitung und seit 1660 die Neueinlaufenden Nachrichten von Kriegs- und Welthändeln erschienen, die auch nach Halle gelangten, glaubte Francke sowohl an das finanzielle als auch das informative Potential einer eigenständigen Hallischen Zeitung bzw. einer Zeitung für Preußen.

Aus diesem Grund richtete er ein Gesuch um Erlaubnis der Herausgabe einer Zeitung an den Monarchen Friedrich I. Im Juli 1703 folgte die entsprechende Genehmigung. Diese umfasste dabei nicht nur die Erlaubnis des Drucks, sondern ebenso einen eingeschränkten Schutz vor Nachdrucken, „nicht allein gedachtem Waysenhause das Privilegium […] ertheilen, Sondern auch allen in unsern Landen wohnenden Buchdruckern und Buchführern, wie auch andern Unsern Unterthanen bey Vermeydung Unserer Ungnade und wilkürlicher harter Bestraffung solche Zeitungen nicht nachzudrucken, noch deren Verlag und Verkauffung sonst auff einige Weise zu hindern“3.

Nach Überwindung verschiedener Schwierigkeiten, „wegen allerhand unvermuthet in den Weg gekommener Verhinderungen“4, konnte der Plan der Hällischen Zeitungen am 25. Juni 1708 realisiert werden. Am 25. 8.1708 erfolgte die Titeländerung in Hallische Zeitungen und mit Beginn des Jahres 1709 führte die Zeitung den Zusatz ‚Privilegirt‘ im Titel.

Als ein Hauptproblem im weiteren Verlauf der Herausgabe erwies sich der hallesche Postmeister Duncker, er verdiente mehr am Verkauf ausländischer Zeitungen und stellte sich aus diesem Grund, trotz des königlichen Patents, lange Zeit gegen die Hällischen Zeitungen.

In der Ausgabe vom 29.7.1708 finden sich nähere Hinweise auf die Erscheinungsmodalitäten der Zeitung: „Wöchentlich drei Stück bei Stephan Orban (Buchdrucker in der Taubengasse) zu bekommen: Und zwar das erste Stück am Montag früh von 6. bis 9. Das andere am Mittwoch nachmittag von 4. bis 7. und das dritte am Freytag nachmittag zu vorbenanter Zeit.“5

August Hermann Francke selbst war an der Herausgabe der Hällischen Zeitungen dabei nicht aktiv beteiligt. Von Beginn an engagierte Francke einen festen Redakteur. Dieser erhielt ein Gehalt von 150 Talern jährlich, zugleich einen Bedienten, Stube, Licht, und Holz.6 Als wahrscheinlich erster Redakteur der Hällischen Zeitungen war August Schürmann, wenn auch nur sehr kurze Zeit, mit der Herausgabe betraut.

Titelblatt der ältesten Nummer der Hällischen Zeitungen, Anlage zu

Noch im selben Jahr ging diese Aufgabe an Jacob Gabriel Wolff über, der die Redaktion von 1708 bis 1732 inne hatte. Wolff war seit 1724 Professor der ordentlichen Rechte in Halle und widmete sich neben seiner juristischen Tätigkeit vor allem dem Verfassen geistlicher Lieder.7 Ihm folgte Johann Lucas Niekamp der die Zeitung bis zu seinem Tod im Jahr 1742 betreute. Im Anschluss bekleidete Johann Friedrich Joachim die Position des Redakteurs bis 1744. Der aus Halle stammende Jurist hatte an der hiesigen Universität studiert und wurde 1748 zum außerordentlichen Professor juris et historiarum ernannt.8 Joachim bemühte sich um eine stärkere Gliederung und Strukturierung der Beiträge innerhalb der Hallischen Zeitungungen und war bestrebt, die inhaltliche Ausrichtung zu straffen.

Kupferstich Frontispiz aus MELISSANTES, GEOGRAPHIA NOVISSIMA, Teil 2, Frankfurt, Leipzig [und Erfurt] 1713 mit Darstellung einer Poststation und ankommender reitender Post um 1708.
In den Jahren 1744 bis 1748 hatte Karl Dacheritz die Redaktion in seinen Händen, ihm folgte bis 1749 Daniel Gottfried Schreber.

Ein Redaktionswechsel wurde dabei meist nur durch äußere Veränderungen erkennbar, während die inhaltliche Struktur der Zeitungen, mit Ausnahme von Joachim, nicht angetastet wurde.

 

Johann Peter von Ludewig

In den ersten Jahren ihres Bestehens wurden die Hallischen Zeitungen von der staatlichen Zensur kaum beschränkt,9 jedoch fehlen Nachrichten über interne Vorgänge am Preußischen Königshaus, wie auch eine kritische Berichterstattung, die die Aufmerksamkeit der Zensur auf sich gelenkt hätten, fast völlig. Wann die Zensur gegenüber den Hallischen Zeitungen aktiv wurde, kann nicht eindeutig bestimmt werden. Im Jahr 1713 wurde die Privilegierung unter dem neuen Monarchen Friedrich Wilhelm I. bestätigt, die Zeitung sollte jedoch der Zensur unterworfen sein. Der zu diesem Zeitpunkt für Halle verantwortliche Zensor Johann Peter von Ludewig war jedoch eng mit der Universität Halle verbunden und wies vielfältige persönliche Kontakte, auch zum Waisenhaus auf. Zugleich fungierte er seit 1722 als Herausgeber der Wöchentlichen Hallischen Anzeigen und war keineswegs unkritisch gegenüber politischen Abläufen und Entwicklungen, seine Zensur dürfte infolgedessen eher wohlwollend ausgefallen sein, zumal Kommentare und Stellungnahmen in den Hallische Zeitungen nur sehr selten einen tendentiellen Charakter annahmen.

Zu Beginn des Jahres 1749 verschwand der Zusatz ‚Privilegirt‘ aus dem Titel der Hallischen Zeitungen. Wenn auch das Waisenhaus das Zeitungsprivileg erst im Jahr 1768 abgab.10 Im selben Jahr gingen die Hallischen Zeitungen in den Verlag Bertram über, wo sie noch bis zum Jahr 1783 herausgegeben wurden.

Die Stabilität der Hallischen Zeitungen, trotz zunehmender Konkurrenz z.B. durch die Wöchentlichen Hallischen Anzeigen (1729-1811) lag neben der Privilegierung und der damit eher mäßigen Zensur vor allem im Grundzug einer national patriotischen Gesinnung und einer hohen Uneigennützigkeit der leitenden Kreise der Zeitungen begründet.11

 

 

  1. Vgl. Arthur Bierbach, Die Geschichte der Halleschen Zeitung – Landeszeitung für die Provinz Sachsen für Anhalt und Thüringen, Eine Denkschrift aus Anlaß des 200jährigen Bestehens der Zeitung am 25. Juni 1908, Halle, 1908, S. 5. []
  2. Carl Hildebrand Canstein, Die II. Fortsetzung der wahrhaften und umständlichen Nachricht vom Wäysen-Hause und übrigen Anstalten zu Glaucha vor Halle, den 14. Novembris A. 1706 in einem frantzösischen Send-Schreiben, Halle 1709, S. 16. []
  3. Königliches Patent, zitiert nach Hans-Ulrich Reincke, Die Hallesche Tagespresse bis zum Jahre 1848 – mit besonderer Berücksichtigung der Geschichte der ‚Halleschen Zeitung‘, Halle 1926, S. 12. []
  4. Rudolf Schmidt, Art: Francke, August Hermann, in: Deutsche Buchhändler. Deutsche Buchdrucker – Beiträge zu einer Firmengeschichte des deutschen Buchgewerbes, Berlin 1903, Bd. 2, 1903, S. 260-262. []
  5. Hällische Zeitungen, 29.7.1708 []
  6. Vgl. Gustav Kramer, August Hermann Francke – Ein Lebensbild, Bd. 2, Halle 1870, S. 38. []
  7. Vgl. Herrmann Arthur Lier, Art. Wolff, Jacob Gabriel, in: ADB Bd. 44, 1898, S. 37-38. []
  8. Vgl. Otto Hartwig, Art. Joachim, Johann Friedrich, in: ADB Bd. 14, 1881, S. 94-95. []
  9. Vgl. Reincke, Tagespresse, S. 10. []
  10. Vgl. Schmidt, Art: Francke, S. 261. []
  11. Vgl. Bierbach, Geschichte, S. 163f. []

Journal der Physik (1790-1794)

Das Journal der Physik wurde zwischen 1790 und 1794 von Friedrich Albrecht Carl Gren (1760-1798) herausgegeben. Die ersten beiden Bände erschienen ‚auf Kosten des Herausgebers‘ in Halle, gedruckt bei Francke, danach erfolgte ein Wechsel zum Verlag Barth nach Leipzig, wo bereits die ersten Bände in Commission erhältlich gewesen waren. Insgesamt umfasste das Journal 8 Bände mit 24 Heften.

Titelblatt des ersten Heftes des Journals der Physik, 1790.

Schon als Student an der Universität Halle hatte Gren chemische Vorlesungen gehalten und wurde hier kurz nach seiner Promotion im Jahr 1786 zum außerordentlichen Professor der Arzneiwissenschaften ernannt. Mit der Herausgabe seines Journals, das später durch das Neue Journal der Physik und die Annalen der Physik fortgeführt wurde, beabsichtigte er der deutschen Leserschaft vor allem Kenntnisse über die aktuellen Arbeiten im Ausland (Verbrennungslehre und Galvanismus) zu vermitteln. Im Laufe seiner eigenen Beschäftigung mit der Phlogistontheorie1 wandte sich Gren immer mehr von dieser Auffassung ab und wurde zu einem bedingten Anhänger der neuen Lehre von der Verbrennung.

Das Journal der Physik sollte monatlich erscheinen, wobei jeweils drei Hefte einen Band bildeten. Für Pränumeranten kostete der Jahrgang 5 Reichstaler in Gold. Jeder Band umfasste ca. 500 Seiten;  die ursprüngliche Absicht des Herausgebers, einer monatlichen Erscheinungsweise konnte jedoch nicht realisiert werden. So erschienen zwischen 1790 und 1792 jährlich sechs Hefte, in den Jahren 1793 und 1794 jeweils drei.

Journal der Physik, Umfang je Band und Heft.

Gren beabsichtigte mit seinem Journal nicht „nur zu unterhalten und eine bloß zeitvertreibende Lectüre abzugeben […] nicht so wohl eine Modelectüre zu liefern, als vielmehr denkende Physiker zu beschäftigen und zur Verbreitung nützlicher Entdeckungen beyzutragen“2 aus diesem Grund lag sein inhaltlicher Schwerpunkt auf gelehrten Artikeln, denn „nicht, zu hoffender Gewinn, sondern Liebe für die Naturwissenschaften“3 trieb ihn an.

Friedrich Albrecht Carl Gren

Die inhaltliche Strukturierung des Journals der Physik folgte zugleich einer zeitgenössischen Notwendigkeit, denn die Vielzahl der erscheinenden Schriften und Journale machten es dem Einzelnen (auch finanziell) nahezu unmöglich, an allen Publikationen zu partizipieren. „Da die Anschaffung der Denkschriften von Societäten und Akademien der Wissenschaften dem Privatmanne oft nur gar zu schwer fällt“4 hielt es Gren für notwendig, dieser Schwierigkeit durch vollständige Auszüge aus den betreffenden Schriften zu begegnen. Publiziert wurden in Folge dessen: selbstständige Abhandlungen, Auszüge, Abhandlungen und Übersetzungen aus den Denkschriften der Societäten und Akademien der Wissenschaften, Auszüge aus Journalen physikalischen Inhalts und Literarische Anzeigen.

Auszug aus dem Abonnenten-Verzeichnis, Band 1, Heft 3, unpag.

Für das Jahr 1790 findet sich in Heft drei des ersten Bandes eine Abonnentenliste an der exemplarisch u.a. die Reichweite des Journals abgelesen werden kann.5 Verzeichnet wurden der Nachname des Abonnenten, gegebenenfalls sein Titel, sein Beruf und sein Wohnort. Betrachtet man das daraus resultierende Verbreitungsgebiet des Journal der Physik wird ersichtlich, dass Gren seiner Absicht, einer „Ausbreitung des Studiums der Physik in Deutschland“6 mit seinem Journal durchaus gerecht werden konnte.

Trotz der Intention des Herausgebers, sich an ein Fachpublikum zu wenden, reflektiert die entsprechende Aufstellung der Abonnenten, dass es dem Journal gelang eine Vielzahl von interessierten Laien als Leser zu gewinnen. So finden sich unter den Abonnenten Kaufleute, Studenten, Angehörige des Militärs, eine große Anzahl Apotheker (11%), Staatsdiener (28%) und Professoren (18%).

Die regionale Verteilung der Abonnenten spiegelt zugleich die beeindruckende Reichweite des Journals wieder. Besondere Schwerpunkte entwickelten sich in Rostock und Breslau.

Regionale Verteilung der Abonnenten des Journal der Physik, 1790. (Visualisierung DARIAH-GeoBrowser).

Vom Erfolg des Journals der Physik bei einer breiten Leserschaft zeugen auch die Fortsetzungen, zwischen 1795 und 1797 gab Gren in Leipzig das Neue Journal der Physik heraus, das seit 1799, nun unter dem Titel Annalen der Physik, von Ludwig Wilhelm Gilbert weitergeführt wurde und bis 1824 Bestand hatte.

 

  1. Bei Phlogiston handelt es sich um eine von Georg Ernst Stahl eingeführte hypothetische Substanz, von der man vermutete, dass sie allen brennbaren Körpern bei der Verbrennung entweiche. Sie stellte zwischen 1770 und 1775 die vorherrschende chemische Lehre dar und wurde erst durch die Oxidationstheorie verdrängt []
  2. Friedrich Albrecht Carl Gren, Vorrede, in: Journal der Physik, Band 1, Heft 3, unpag. []
  3. Friedrich Albrecht Carl Gren, Vorrede, in: Journal der Physik, Band 1, Heft 3, unpag. []
  4. Friedrich Albrecht Carl Gren, Vorrede, in: Journal der Physik, Band 1, Heft 3, unpag. []
  5. Leider finden sich trotz Grens Versprechen, auch in späteren Heften Abonnenten-Verzeichnisse zu publizieren, keine weiteren Aufstellungen. []
  6. Friedrich Albrecht Carl Gren, Vorrede, in: Journal der Physik, Band 1, Heft 3, unpag. []

Christoph Schmidt genannt Phiseldek

„Christoph Schmidt genannt Phiseldek gehörte in seiner Zeit zu den wenigen qualifizierten Rußlandkennern. Er hat nicht nur einige Jahre in Rußland gelebt, sondern sich dort auch die Kenntnisse der russischen Sprache angeeignet, was damals bei den Ausländern, wie die Klagen Schlözers erkennen lassen, durchaus nicht selbstverständlich war.“1

Der am 9.5.1740 geborene Christoph Schmidt, genannt Phiseldek besuchte seit 1757 die Universität Göttingen und studierte u.a. bei Georg Ludwig Böhmer, Johann Stephan Pütter und Gustav Bernhard Becmann Rechtwissenschaften.2 Parallel dazu betrieb er geschichtliche, sprachwissenschaftliche und philosophische Studien.

Burchard Christoph Graf von Münnich.

Auf Anton Friedrich Büschings Empfehlung hin erhielt er eine Hauslehrerstelle bei den Söhnen des russischen Geheimrats Grafen Münnich und trat diese im August 1759 in Wologda an.3 1762 übersiedelte er gemeinsam mit der Familie des Grafen nach St. Petersburg – Einzelheiten über seinen Rußlandaufenthalt sind hingegen nicht bekannt.4

Nach Göttingen zurückgekehrt nahm er seine juristischen Studien wieder auf und ergänzte diese durch praktische Tätigkeiten bei Arenhold in Hannover. Mitte 1764 wurde ihm der juristische Doktorgrad für eine Arbeit mit dem Titel: ‚De variis legum positivarum speciebus earum interpretatione et ad facta occurrentia adplicatione‘ verliehen. Nach seinem Abschluss ging Schmidt nach Helmstedt und hielt an der dortigen Universität Vorlesungen über juristische Gegenstände, Naturrecht und Statistik. Schmidts Pläne zielten zu diesem Zeitpunkt jedoch noch in eine vollkommen andere Richtung. Er beabsichtigte, sein in Rußland erworbenes Wissen über die Juchtenfabrikation zu nutzen und zusammen mit Geheimrat Schrader von Schliestedt eine entsprechende Umsetzung anzustreben – dieses Projekt wurde jedoch nie realisiert.5 Zeitgleich widmete er sich immer intensiver der russischen Geschichte und Gegenwart und begann seine publizistische Tätigkeit mit Werken über diesen Gegenstand. Am 15.4.1765 erhielt Schmidt (nach dem Tod Baudiß) eine ordentliche Professur des Staatsrechts und der Geschichte am Collegium Carolinum zu Braunschweig.6

Gelehrten Beyträge zu den Braunschweigischen Anzeigen, 1stes Stück, 2.1.1762.

Dort war er zunächst auch an der Herausgabe der Gelehrten Beyträge zu den Braunschweigischen Anzeigen (1761-1787) beteiligt. Seine schwache Gesundheit nötigte ihm hingegen eine ruhigere Tätigkeit ab, sodass er am 2.8.1779 eine Stelle als zweiter Archivar am herzoglichen Landeshauptarchiv Wolfenbüttel antrat.7 Nach dem Tod von Sigm. Ludw. Woltereck wurde er im Juni 1796 zum ersten Archivar. Im Rahmen dieser Tätigkeit machte sich Schmidt insbesondere um die Neustrukturierung des Archivs verdient. Am 24.4.1789 erfolgte seine Erhebung in den erblichen Adelsstand durch Kaiser Joseph II.8

Einer seiner publizistischen Schwerpunkte lag in der Auseinandersetzung mit der Geschichte Rußlands. Ein anonym erschienener Nachruf identifiziert ihn bspw. als den Herausgeber der ebenfalls anonym erschienenen Materialien zur russischen Geschichte seit dem Tode Kaiser Peters des Großen zwischen 1777-1788.9

Materialien zur russischen Geschichte seit dem Tode Kaiser Peters des Großen. Erster Theil, Riga 1777.

Dieser thematische Schwerpunkt wurde im Zusammenhang mit seiner Tätigkeit als Archivar aber immer stärker durch ein Interesse an den historischen Hilfswissenschaften und der Reichsgeschichte in den Hintergrund gedrängt. So erfolgte 1782 durch Schmidt eine vollständige Überarbeitung des Handbuchs der vornehmsten historischen Wissenschaften von Hederich.

 

Die zwischen 1783 und 1784 in Halle von Schmidt herausgegebenen Historischen Miszellaneen bedienen dabei bereits beide Interessengebiete Schmidts. Ein deutlicher Fokus lag auf Fragen der russischen Geschichte, da Schmidt jedoch häufig Originalquellen abdruckte, diese kommentierte und mit Hinweise auf die historische Methodik versah, wird auch sein hilfswissenschaftliches Interesse erkennbar.

Historische Miscellaneen. Erster Theil. Halle 1783.

 

Ebenfalls sehr aktiv war Schmidt als Rezensent für unterschiedliche Zeitschriften– auch hier lag sein Augenmerk auf historischen Publikationen. So arbeitete er bspw. unter dem Kürzel ’27‘ für die Auserlesene Bibliothek der neuesten deutschen Literatur (1772-1781) hsrg. von Carl R. Hausen in Lemgo 1772-1781 und in ähnlicher Intensität (unter zahlreichen permanent wechselnden Chiffren) für die Allgemeine deutsche Bibliothek (1765-1794) und die Allgemeine Literaturzeitung (1785-1849). Ein weiteres Interessengebiet bildeten im Laufe seines Lebens Fragen der Diplomatik.10 Ebenfalls engagiert war er als Übersetzer geschichtlicher Werke aus dem Französischen.

Aufgrund zunehmender Schwermut und Hypochondrie zog sich Schmidt in den letzten Jahren seines Lebens immer stärker aus der Öffentlichkeit und seinem Amt zurück.11 Er starb am 9.9.1801 in Wolfenbüttel.

 

Werke in Auswahl:

Schmidt dictus Phiseldek, Christophorus (1764): De Variis Legvm Positivarvm Speciebvs Earvm Interpretatione Et Ad Facta Occvrrentia Adplicatione. Dissertatio Inavgvralis Ivridica ; Ad D. XXX. Ivn. MDCCLXIV. Goettingae: Litteris Pockwitz-Barmeierianis.

Schmidt-Phiseldek, Christoph von (1770): Briefe über Rußland. 2 Bände. Braunschweig: Schröder.

Schmidt-Phiseldeck, Christoph von (1774): Kurzes russisch-teutsches und teutsch-russisches Wörterbuch. Braunschweig.

Schmidt-Phiseldek, Christoph von (1773-1774): Versuch einer neuen Einleitung in die Russische Geschichte. Nach bewährten Schriftstellern. 2 Bände. Riga: Hartknoch.

[Schmidt gen. Phiseldek, Christoph] (1777-1788): Materialien zu der Russischen Geschichte seit dem Tode Kaisers Peters des Großen. 3 Teile. Riga: Hartknoch.

Schmidt-Phiseldek, Christoph von (1780): Denkwürdigkeiten der Regierung Catharina der Zweyten als eine Fortsetzung des neuveränderten Rußlands [hrsg. von A. L. von Schlözer]. Riga: Hartknoch.

Schmidt-Phiseldek, Christoph von (1782): Handbuch der vornehmsten historischen Wissenschaften. Mit Kupfern. Unter Mitarbeit von Benjamin (Begründer) Hederich. 2 Teile. Berlin: Nicolai.

Schmidt-Phiseldek, Christoph (1782): M. Benjamin Hederichs Rectors der Schule zu Großenhain Anleitung zu den vornehmsten historischen Wissenschaften. 2 Teile, nur 1. von S.P. Berlin: Nicolai.

Prévost D, Antoine François (1783): Geschichte der Königinn Margareta von England, aus dem Hause Anjou. Unter Mitarbeit von Übersetzer Schmidt genannt Phiseldek. Altenburg: Richter.

Schmidt-Phiseldek, Christoph von (1783-1784): Historische Miscellaneen. Halle: Gebauer.

Schmidt, Christoph (1785): Geschichte der Streitigkeiten, welche über die Baierische Erbfolge entstanden und durch den Friedensschluß zu Teschen beygelegt sind. Halle: Gebauer.

Schmidt-Phiseldek, Christoph von (1786): Hermäa. Leipzig: Crusius.

Sénac de Meilhan, Gabriel (1787): Denkwürdigkeiten der Pfalzgräfin Anna von Gonzaga. Unter Mitarbeit von Übersetzer Schmidt genannt Phiseldek. Halle: Gebauer.

Schmidt-Phiseldek, Christoph von (1789-1794): Repertorium der Geschichte und Staatsverfassung von Teutschland nach Anleitung der Häberlinschen ausführlichen Reichshistorie. 8 Abteilungen. Halle: Gebauer.

 

  1. Wiegand, Günther, Rußland im urteil des Aufklärers Christoph Schmidt genannt Phiseldek, in: Erna Lesky / Strahinja K. Kostic / Josef Matl / Georg von Rauch (Hrsg.), Die Aufklärung in Ost- und Südosteuropa – Aufsätze, Vorträge, Dokumentationen, Köln, Wien 1972, S. 50-86, hier: S. 52f []
  2. Zimmermann, Paul, Schmidt, Christoph, in: ADB, Bd. 32 (1891), S. 19-20, hier: S. 19 []
  3. Zimmermann, S. 19 []
  4. Wiegand, S. 55 []
  5. Wiegand, S. 55 []
  6. Zimmermann, S. 19 []
  7. Zimmermann, S. 19 []
  8. Zimmermann, S. 20 []
  9. Anonym, Zum Andenken an den verstorbenen Hofrath und Archivar von Schmidt, genannt Phiseldek, in: Braunschweigisches Magazin, 4. St., 23.1.1802, Sp. 49-62, hier: Sp. 53f. []
  10. Anonym, Andenken, Sp. 57 []
  11. Anonym, Andenken, Sp. 60 []

Anton Friedrich Büsching

Anton Friedrich Büsching (1724-1793) studierte Theologie in Halle und finanzierte sich sein Studium durch Lehrtätigkeiten am Franckeschen Waisenhaus. 1749 ging er als Hauslehrer mit der Familie von Lynar einige Monate nach St. Petersburg, kehrte 1750 nach Deutschland zurück und arbeitete zwischen 1752 und 1754 bei seinem Freund, dem Theologen Eberhard David Hauber (1695-1765), in Kopenhagen an einer Erdbeschreibung. In dieser Zeit kam er besonders mit dem Grafen Berkenthin und dem russischen Gesandten Baron von Korff in intensiven Kontakt.1 1754 wurde er in Göttingen zum Professor der Philosophie und kurze Zeit später auch der Theologie berufen, er hielt jedoch nicht nur Vorlesungen zu diesen zwei Disziplinen, sondern ebenso zur Geographie,2 zunächst der deutschen Länder, später weitete sich dieses Themenfeld deutlich aus.

Anton Friedrich Büsching, ca. 1760.

Im Jahr 1761 nahm Büsching den Ruf als Prediger und Leiter der Schule der Peters-Gemeinde in St. Petersburg an. Nach Deutschland zurückgekehrt, arbeitete er 1765-1766 als Privatgelehrter in Altona, 1766 folgte seine Berufung an das Berliner Gymnasium Zum Grauen Kloster, dessen Leitung er bis kurz vor seinem Tod, im Jahr 1793, innehaben sollte.

Bedingt durch vielfältige Reisen und die Beobachtung  geographischer Expeditionen wandte sich Büsching intensiv der Beschreibung unterschiedlicher geographischer Räume und Länder zu, wobei für ihn die bürgerliche / politische Geographie im Vordergrund stand, insbesondere sein Aufenthalt in Russland wirkte prägend. So machte er es sich zur Aufgabe, Informationen über dieses im deutschen Kontext noch weitgehend unbekannte Land zu sammeln und zu erschließen. Büsching selbst hatte in St. Petersburg vier Jahre verbracht, die in eine wechselhafte Zeit fielen. Er hatte drei Regierungen (Elisabeth, Peter III. und Katharina) erlebt und war mit den wichtigsten Männern der Zeit in nähere Verbindung getreten, so bspw. mit dem deutschstämmigen Ingenieur, Generalfeldmarschall und Politiker Burkhard Christoph Graf von Münnich (1683-1767), dem russischen Außenminister unter Zarin Katharina II. Graf Nikita Iwanowitsch Panin (1718-1783), dem Feldmarschall Graf Pjotr Alexandrowitsch Rumjanzew-Sadunajski (1725-1796) und ebenso dem Schriftsteller, Etatsrat, Historiker und Geographen Gerhard Friedrich Müller.3

Gerhard Friedrich Müller.

In Folge dieser Bekanntschaften erhielt Büsching auch nach seiner Rückkehr teilweise umfangreiche Nachrichten aus Russland, die er häufig in seinem Magazin für die neue Historie und Geographie (Halle 1767-1793) publizierte, zeitgleich bezog er von unterschiedlichen russischen Gönnern auch eine umfangreiche finanzielle Unterstützung.4 Neben diesem geographischen Schwerpunkt widmete sich Büsching vor allem der Historie, so publizierte er bspw. sechs Bände der Beyträge zu der Lebensgeschichte denkwürdiger Personen, insonderheit gelehrter Männer, Halle 1783-1789.

Beyträge zu der Lebensgeschichte denkwürdiger Personen, Erster Theil, Halle 1783.

Seine Hauptaufgabe verstand er neben einer intensiven pädagogischen Arbeit im Grauen Kloster jedoch in der Sammlung und Systematisierung von Wissen und Informationen im Sinne einer additiven Zusammenstellung. Dieser Intention kam er vor allem mit seinen unterschiedlichen periodischen Schriften nach. Seine schriftstellerischen Arbeiten umfassten dabei zahlreiche Wissensgebiete, so die Theologie, die Geschichte, die Pädagogik und die Geographie. In diesem Bestreben kann er als eng der Aufklärung verhafteter Publizist beurteilt werden, wie sich auch sein literarisches Gesamtwerk durch den Wunsch des Darstellens und des Erschließens von Wissen für seine Leser erklären lässt. Unter seinen Publikationen sticht vor allem seine Neue Erdbeschreibung (1754-1768) hervor. In dieser Zeitschrift wurde erstmals versucht, Angaben zur territorialen Gliederung, Beschreibungen von Städten, politischen Systemen, Klima, Wirtschaft und Kultur unterschiedlicher Länder systematisch zusammenzustellen.

Büschings Neue Erdbeschreibung. Zweyter Theil, Schaffhausen 1768.

Denn auf seinen Reisen hatte Büsching die Mängel der bisherigen Erdbeschreibungen, z.B. Johann Hübners, Vollständige Geographie, Hamburg 1736 und deren antiquierter Beschreibungen erkannt. Mit seiner Fähigkeit politische Geographie und statistische Methoden zu kombinieren und sich zugleich durch einen umfangreichen und kostspieligen Briefwechsel neue Quellen zu erschließen, wurde nun Büsching zum Vorbild neuer Erdbeschreiben, so bspw. für August Wilhelm Hupel5. Büsching konnte das von ihm begonnene Werk jedoch nicht vollenden, so umfasst seine Erdbeschreibung nur Europa und einen Teil Asiens, dennoch wurde sein Name durch diese Schrift in Europa bekannt, da die Erdbeschreibung noch zu seinen Lebzeiten in unterschiedliche Sprachen übersetzt wurde und eine Vielzahl von Neuauflagen erlebte.

Magazin für die neue Historie und Geographie. Achter Theil, Halle 1774.

Seine Bekanntheit trug Büsching wiederum neue Gönner und Korrespondenten zu. Diese Kontakte konnte er auch für sein Magazin für die neue Historie und Geographie nutzen. Gleichzeitig weist das Magazin Büschings zahlreiche Parallelen zu seiner Erdbeschreibung auf, teilweise überarbeitete er Beiträge aus der Erdbeschreibung und nahm sie erneut auf, wie er auch die Methode der politischen Geographie und der detaillierten Beschreibung der Länder im Magazin fortsetzte.

 

Werke in Auswahl:

Büsching, Anton Friedrich (1748): Gründliche und erbauliche Abhandlung von der Freude im Herrn, der Gläubigen Stärke. Halle: Schneider.

Büsching, Anton Friedrich (1749): Nützliches und angenehmes Lehrbuch für die Jugend. Zürich: Füeßli.

Büsching, Anton Friedrich (1752): Anton Friderich Büschings, der Weltweisheit Doctors u. der freyen Künste Magisters, … Kurzgefassete Staats-Beschreibung der Herzogthümer Holstein und Schleswig. Mit einer Nachricht von seiner neuen allgemeinen zuverläßigern Erdbeschreibung. Hamburg: Bohn.

Büsching, Christian Friedrich (1754): Dissertatio historico geographica vindicias septentrionis continens. Halae: Hilliger.

Büsching, Anton Friedrich (1754-1768): D. Anton Friderich Büschings neue Erdbeschreibung. Hamburg: Bohn.

Büsching, Anton Friedrich (1758): Vorbereitung zur gründlichen Kenntniß der geographischen Beschaffenheit und Staatsverfassung der Europäischen Reiche … Hamburg: Bohn.

Büsching, Anton Friedrich (1760): Grundris eines Unterrichts wie besondere Lehrer und Hofmeister der Kinder und Jünglinge sich pflichmäßig, wohlanständig und klüglich verhalten müssen. Nebst einer Abhandlung von dem Vorzug der öffentlichen Schulen vor den besondern Lehrern. Altona und Lübeck: Iversen.

Büsching, Anton Friedrich (1766): D. Anton Friedrich Büschings Geschichte der evangelisch-lutherischen Gemeinen im Rußischen Reich. Altona: Iversen.

Büsching, Anton Friedrich (1767-1793): Magazin für die neue Historie und Geographie. Halle: Curt.

Büsching, Anton Friedrich (1771): Chronologischer Grundriß der allgemeinen Weltgeschichte. Zum Gebrauch der Gymnasien. Berlin [u.a.]: Selbstverl. A. Büsching.

Büsching, Anton Friedrich (1772): D. Anton Friederich Büschings … Geschichte und Grundsätze der schönen Künste und Wissenschaften, im Grundriß. Berlin: Winter.

Büsching, D. Anton Friedrich (1772): Versuch die Kenntniß der Natur den Kindern leicht und faßlich zu machen. Berlin: Bosse.

Büsching, Anton Friedrich (1774): Aesthetische Lehrsätze und Regeln. Hamburg: Buchenröder & Ritter.

Büsching, Anton Friedrich (1775): Anton Friderich Büschings, Königl. Preußl. Oberconsistorialraths [et]c. Beschreibung seiner Reise von Berlin über Potsdam nach Rekahn unweit Brandenburg, welche er vom dritten bis achten Junius 1775 gethan hat. Mit Landcharten und andern Kupferstichen. Leipzig: Haude und Spener.

Büsching, Anton Friedrich (1775): Unterricht in der Naturgeschichte, für diejenigen, welche noch wenig oder gar nichts von derselben wissen. Berlin: Boßische Buchdruckerey.

Büsching, Anton Friderich (1775): Vollständige Topographie der Mark Brandenburg. Berlin: Verl. der Buchhandlung der Realschule.

Büsching, Anton Friderich (1776): Gesammlete Nachrichten von dem Character und den merkwürdigsten Lebensumständen des berühmten morgenländischen Fürsten Schiek Daher Omar, zu Acca in Palästina. Berlin: Haude und Spener.

Büsching, Anton Friedrich (1776): Grundriss der allgemeinen Hausshaltungswissenschaft. Hamburg.

Büsching, Anton Friedrich (1779): Geschichte der jüdischen Religion, oder des Gesetzes. ein Grundriß. Berlin: Eisfeld.

Büsching, Anton Friedrich (1783-1789): Beyträge zu der Lebensgeschichte denkwürdiger Personen, insonderheit gelehrter Männer. Halle: Curt.

Büsching, Anton Friedrich (1785): Neueste Geschichte der Evangelischen beyder Confeßionen im Königreich Polen und Großherzogthum Litauen, nebst der besonderen Geschichte der evangelisch-lutherischen Gemeine zu Warschau. Halle: Curt.

Büsching, Anton Friedrich (1785): Vergleichung der griechischen Philosophie mit der neuern. ein Versuch und eine Probe. Berlin: Haude und Spener.

Büsching, Anton Friederich (1788): Character Friederichs des zweyten, Königs von Preussen. Halle: Curt.

Büsching, Anton Friedrich (1789): D. Anton Friderich Büsching, königl. preußisch. Oberconsistorialraths, Directors des vereinigten berlinischen und cölnischen Gymnasiums, und der beyden Schulen desselben, eigene Lebensgeschichte. In vier Stücken. Halle: Curt.

 

 

 

 

 

  1. Rese, Art. Büsching, Anton Friedrich, in: J. S. Ersch / J. G. Gruber (Hrsg.), Allgemeine-Encyklopädie der Wissenschaften und Künste, 13. Theil, Leipzig 1824, S. 385-389, hier: S. 385. []
  2. Rese 1824, S. 385. []
  3. Rese 1824, S. 386. []
  4. Rese 1824, S. 389. []
  5. Jürjo, Indrek, Aufklärung im Baltikum. Leben und Werk des livländischen Gelehrten August Wilhelm Hupel (1737-1819), Köln 2006, S. 125f. []