Filmplakat 'The Nun'

The Nun

Ich bin absolut kein Fan von Horrorfilmen und nachdem ich Conjouring gesehen habe, konnte ich wochenlang nicht ruhig schlafen. Nun gut … ich habe mich durch meine Freunde überreden lassen und mir diesen Film angesehen.


Handlung

Als im Jahr 1952 eine Nonne im rumänischen Kloster Kerz unter mysteriösen Umständen Selbstmord begeht, wird der Vatikan alarmiert. Der gestandene Priester Burke (Demián Bichir) soll in dem rätselhaften Fall ermitteln und herausfinden, was sich wirklich in den abgelegenen, uralten Gemäuern zugetragen hat. Dabei ist er jedoch nicht allein. Unerwartete Unterstützung erhält Burke von einer jungen Novizin.

Schon seit ihrer Kindheit leidet die Novizin Irene (Taissa Farmiga) an grauenvollen Visionen. Dabei sieht sie immer wieder eine dämonische Nonne. Könnten ihre Visionen etwas mit dem Selbstmord zu tun haben? Irene soll Pater Burke nach Rumänien begleiten. Während die Novizin noch an das Gute glaubt, ist Burke, der auf eine bittere Vergangenheit zurückschaut, völlig desillusioniert. Doch was auch immer die beiden in dem Kloster entdecken — es wird ihren Glauben auf eine schwere Probe stellen.

Quelle: https://www.kino.de/film/the-nun-2018/


Trailer

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=BT5Kpr0t-TU


Meine Kritik

Zuerst muss erwähnt werden, dass ich mir bislang keinerlei Kritiken zu diesem Film durchgelesen habe.

Die Handlung des Films ist religiös geprägt, was ein klassisches Motiv in Horrorfilmen darstellt. Umgedrehte Kreuze, Gräber und ein grusliges Kloster haben mir eine Gänsehaut gezaubert, trotz der vielen Klischees.

Das Setting spielt in Rumänien und die teils echten Kulissen empfand ich als sehr schön und passend.
Allgemein empfand ich das Bild und die allgemeine Umsetzung als gut und passend, aber nicht so besonders auffällig, dass ich etwas speziell hervorheben möchte.

Die handelnden Personen wurden mir zu wenig charakterisiert. Spezielle die Novizin Irene, welche die Hauptfigur darstellt, wurde für mich kaum näher beleuchtet. Die Bindung zu der Hauptfigur blieb meiner Meinung nach aus. Ebenso empfand ich zum Beispiel den Priester als anstrengend und nicht sympathisch. Allgemein fand ich die Figurenkonstellation nicht gut und ausbauwürdig.
Besonders gestört haben mich die Zombie-Nonnen (?). Leichen, welche einen halb lebendig attackieren, fand ich übertrieben, fehlplatziert und einfach unglaubwürdig. Ebenso fand ich die Darstellung der ‚Dämonen-Nonne‘ furchtbar.

Fazit: Der Film ist an und für sich gut gedreht, dennoch sind Figuren und die klischeehafte Handlung und Figurenkonstellation ermüdend. Dennoch gab es einige gruselige Momente und ich musste unter mein Bett schauen, bevor ich schlafen gehen konnte.
Weiterhin ist interessant zu beobachten, wie sich das Horror-Universum rund um Conjouring weiter entwickelt und dabei ist dieser Film ein Puzzlestück.


Bildquellen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.