Steckbrief Markus König

Markus, 22 Jahre jung. Ich studiere WiWi (120) und MuK (60) & ich liebe guten, subtilen Humor, der auch gern sehr schlecht sein darf. Probiere aktuell mehr zu lesen, hauptsächlich Sachbücher – gelingt mir dieses Jahr mit 4 Büchern bisher ganz gut für jahrelange 0/Jahr. Gehe gern bouldern und interessiere mich für die Börse. Lieblingsserie: Stromberg.

Was ist für mich Kultur?

Kultur ist für mich Arbeit, Energie, Überzeugung, meist Qualität. Egal wie gut oder schlecht ich etwas, was ich für mich als >Kultur< ansehe, finde – jemand hat Arbeit hineingesteckt. Aus Überzeugung, aus Interesse, aus Liebe zum Thema. Ich denke, dass man an dem Punkt, an dem man Kultur aus diesem Blickwinkel betrachtet, dankbar ist für jede Kultur – ob sie persönlich gefällt oder nicht. Bei mir war und ist es so.

Was ist für mich Kritik?

Kritik ist für mich Aufmerksamkeit, Mut, Anstrengung, manchmal hart. Kritisieren kann nur der, der zuhört und aufmerksam ist. Es braucht Mut, aufzustehen und Dinge anzuzweifeln. Kritik ist anstrengend und manchmal zäh, oft aber hart. Dennoch ist sie wichtig. Sie sollte jedoch auf Augenhöhe und gewählt geäußert werden. Für mich ist zu differenzieren zwischen nötiger und sachlicher Kritik und persönlicher, zuweilen auf Kunst und Kultur bezogene Kritik. Erstere sollte man äußern, letztere kann man auch gern mal für sich behalten. Kritik kann zu Wachstum anregen.

Was sind für mich Medien?

Medien sind für mich – vor allem in Zeiten von Instagram, Facebook (neuerdings Meta), TikTok, YouTube etc. ein zweischneidiges Schwert. Schier unendliche Möglichkeiten hinsichtlich Wissenstransfer, Generierung von Mehrwert, Bildung und (anspruchsvoller?) Unterhaltung stehen den schier unendlichen Möglichkeiten gegenüber, menschliche Wesenszüge auszunutzen, zu destabilisieren, zu desinformieren, Abhängig zu machen und Zeit zu vergeuden. Faszinierend und Angsteinflössend zugleich.