Browsing the blog archives for Juni, 2015.


Das wahre Ausmaß der Arbeitslosigkeit (Mai 2015)

Antikapitalismus

Heute wieder die aktuellesten Propagandameldungen von der Bundesagentur für Arbeit und die wichtigsten Daten zur Arbeitslosigkeit im Land. Zuvor ein Zitat aus dem Monatsbericht: „Die deutsche Realwirtschaft wuchs im ersten Quartal 2015 saisonbereinigt um 0,3 Prozent, spürbar schwächer als im Vorquartal. Dabei überdecken die Entwicklung der Exporte relativ zu den Importen sowie der Lagerabbau die an sich starke Inlandsnachfrage. Mit Blick auf das zweite Quartal bleiben die betrieblichen Einschätzungen der Geschäftslage auf einem guten Niveau. Der Arbeitsmarkt entwickelt sich auf der Angebots- und Nachfrageseite weiter aufwärts. So steigt die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung abermals deutlich. Der Indikator für die Nachfrage nach neuen Mitarbeitern, der BA-X, legt weiter zu. Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung sind saisonbereinigt erneut gesunken. Die Vorjahreswerte werden merklich unterschritten.“ Es geht wohl aufwärts – man urteile selbst in Anbetracht der folgenden Zahlen.

 

Tatsächliche Arbeitslosigkeit* Offizielle Arbeitslosigkeit Nicht gezählte Arbeitslose gesamt
Januar 3.788.810 3.031.604 757.206
Februar 3.816.102 3.017.003 799.099
März 3.745.322 2.931.505 813.817
April 3.638.060 2.843.000 795.060
Mai 3.565.807 2.762.000 803.807
Veränderung zum Vormonat -72.253 -81.000 8.747

 

davon älter als 58 offene Stellen (Bund) Langzeit-arbeitslose erwerbsfähige ALG I- und ALG II-Empfänger
Januar 170.015 485.172 1.074.000 5.299.000
Februar 168.869 518.890 1.060.000 5.274.000
März 167.935 542.049 1.049.000 5.221.000
April 167.298 551.595 1.054.000 5.152.000
Mai 166.973 557.000 1.041.000 5.133.000
Veränderung zum Vormonat -325 5.405 -13.000 -19.000

Quellen: Monatsbericht der BA für Arbeit Mai 2015, die-linke.de

 

Medienberichte zum Thema:

Weniger Erwerbslose im Mai (Neus Deutschland)

http://www.flassbeck-economics.de/arbeitslosigkeit-im-mai-und-wieder-wird-das-musterland-schoengeredet/

 

Hierzu siehe auch meine Beiträge von April, März und Januar.

No Comments

Regionalwahlen in Italien: Zwiespältiges Ergebnis für Linke

Wahlen

Im Folgenden dokumentiere ich die Ergebnisse der Regionalwahlen in Italien vom vergangenen Wochenende. Von den sieben Regionen konnte die von Renzi und seiner Demokratischen Partei (PD) angeführte Koalition fünf gewinnen. Von den fünf hielt die PD bereits drei (Toskana, Marken und Umbrien). Von der links der PD stehenden SEL konnte die PD Apulien holen, von Berlusconis Forza Italiano gewann die PD Kampanien. Dafür verlor die PD aufgrund einer innerparteilichen Spaltung Ligurien an das rechte Lager, das sich dort relativ einheitlich präsentierte (Lega Nord, Forza Italia und postfaschistische Fratelli d’Italia – Alleanza Nazionale). Venetien bleibt als Hochburg der Lega Nord in deren Herrschaft.

Das Gesamtergebnis ist noch nicht veröffentlicht (wird nachgereicht), aber Premierminister Renzi kann nicht mehr als Dominator der italienischen Politik gelten, denn seine Siegesserie bei Wahlen ist wohl auch durch seine Kapitalfreundliche Wirtschafts- und Sozialpolitik gestoppt. Das rechte Lager sortiert sich neu, Berlusconis Forza Italia ist weiter im Niedergang, dafür übernimmt die Lega Nord als neue gesamtitalienische rechtsextreme Partei das Ruder. Grillos Fünfsternebewegung feiert ein gutes Comeback mit Simmenanteilen von teils über 20 Prozent (Ligurien, einer ehemaligen Hochburg der Linken). Und wo ist die radikale Linke? Immer noch nicht wahrnehmbar, zumindest bei Wahlen, was nicht das allerwichtigste ist, aber doch ein wichtiger Indikator für deren Stärke. Auch die SEL kommt kaum noch über die Sperrklauseln, von den kommunistischen Parteien (PRC, PdCI), die nur in Linksbündnissen mit Ökologen, Piraten und anderen antraten, ganz zu schweigen.

Venetien:

Candidati e Liste Voti  % Seggi
Luca Zaia (Elezioni Regionali Veneto 2015) 50,08 1
Lista Zaia Presidente 23,08 13
Lega NordLiga Veneta 17,82 10
Forza Italia 5,97 3
Indipendenza Noi Veneto – con Zaia 2,69 1
Fratelli d’Italia – Alleanza Nazionale 2,60 1
Alessandra Moretti (Alessandra Moretti Presidente – Per il Veneto) 22,74 1
Partito Democratico 16,66 8
Lista Alessandra Moretti Presidente – Per il Veneto 3,82 2
Veneto Civico – Moretti Presidente (IdVPSISC-Altri) 1,45 1
Veneto Nuovo (SELVerdiSinistra Veneta-Altri) 1,09
Progetto Veneto Autonomo 0,33
Flavio Tosi (Flavio Tosi Presidente) 11,86
Lista Tosi per il Veneto 5,71 3
Area Popolare Veneto con Tosi 2,04 1
Il Veneto del fare – Flavio Tosi 1,41 1
Famiglia Pensionati con Tosi 0,78
Unione Nord-Est 0,60
Razza Piave – Veneto Stato 0,18
Jacopo Berti (Movimento 5 Stelle – beppegrillo.it) 11,87
Movimento 5 Stelle – beppegrillo.it 10,40 5
Alessio Morosin (Morosin Presidente) 2,52
Indipendenza Veneta 2,51
Laura Di Lucia Coletti (L’Altro Veneto Ora! Possiamo) 0,90
L’Altro Veneto Ora! Possiamo 0,75
Totale alle liste 100,00 49
TOTALE 100,00 51

 

Ligurien:

Candidati e Liste Voti  % Seggi
Giovanni Toti 226.710 34,44 6
Lega Nord 109.209 20,25 5
Forza Italia 68.286 12,66 3
Fratelli d’Italia – Alleanza Nazionale 16.562 3,07 1
Area Popolare Liguria 9.269 1,71
Raffaella Paita 183.272 27,84 1
Partito Democratico 138.257 25,63 7
Liguri per Paita 17.060 3,16
Liguria Cambia 8.330 1,54
Alice Salvatore 163.527 24,84
Movimento 5 Stelle 120.219 22,29 6
Luca Pastorino 61.988 9,41
Rete a Sinistra (SELPRCPdCI) 22.093 4,09 1
Lista Pastorino 13.500 2,50
Enrico Musso 10.667 1,62
Liguria Libera 8.408 1,55
Matteo Piccardi 5.136 0,78
Partito Comunista dei Lavoratori 3.036 0,56
Antonio Bruno 4.855 0,73
L’Altra Liguria 3.937 0,73
Mirella Batini 2.016 0,30
Fratellanza Donne 1.084 0,20
Totale alle liste 539.250 100,00 23
TOTALE 658.171 100,00 30

 

Toscana:

Candidati e Liste Voti  % Seggi
Enrico Rossi 48,03% 24
Partito Democratico 46,35% 24
Il Popolo Toscano 1,71%
Claudio Borghi Aquilini 20,02% 5
Lega Nord 16,16% 4
Fratelli d’Italia – Alleanza Nazionale 3,85% 1
Stefano Mugnai 9,08% 1
Forza Italia 8,48% 1
Lega Toscana – Più Toscana 0,6%
Giovanni Lamioni 1,27%
Area Popolare 1,19%
Giacomo Giannarelli 15,05% 4
Movimento 5 Stelle 15,13% 4
Tommaso Fattori 6,28% 1
Sì Toscana a Sinistra 6,27% 1
Gabriele Chiurli 0,26%
Democrazia Diretta 0,25%

 

Marken:

Candidati e Liste Voti  % Seggi
Luca Ceriscioli 251.050 41,07 1
Partito Democratico 186.357 35,13 15
Uniti per le Marche (VerdiIdVPSISC-Liste Civiche)[2] 26.677 5,03 2
Popolari Marche-Udc (UdCCDDemo.S)[3] 18.109 3,41 1
Giovanni Maggi 133.178 21,78
Movimento 5 Stelle 100.202 18,89 5
Francesco Acquaroli 116.048 18,98
Lega Nord 69.065 13,02 3
Fratelli d’Italia – Alleanza Nazionale 34.538 6,51 1
Gian Mario Spacca 86.848 14,21
Forza Italia 49.884 9,40 2
Marche 2020-Area Popolare 21.049 3,97 1
Democrazia Cristiana 4.388 0,83
Edoardo Mentrasti 24.212 3,96
Altre Marche-Sinistra Unita (SELPRCPdCI-Altri) 20.266 3,82
Totale alle liste 530.535 100,00 30
TOTALE 611.336 100,00 31

 

Umbrien:

 

Kampanien:

Candidati e Liste Voti  % Seggi
Vincenzo De Luca 987.927 41,15% 1
Partito Democratico 443.879 19,49% 15
Lista De Luca Presidente 111.698 4,90% 4
Campania Libera 108.921 4,78% 3
Centro DemocraticoScelta Civica 62.975 2,76% 2
Unione di Centro 53.628 2,35% 2
Partito Socialista Italiano 49.643 2,18% 1
Campania in Rete 34.337 1,50% 1
Davvero Verdi 26.401 1,15% 1
Italia dei Valori 25.913 1,13% 1
Stefano Caldoro 921.379 38,37% 1
Forza Italia 405.773 17,81% 7
Caldoro Presidente 163.468 7,17% 2
Nuovo Centrodestra – Campania Popolare 133.753 5,87% 1
Fratelli d’Italia – Alleanza Nazionale 124.543 5,46% 2
Noi Sud 47.367 2,08%
Popolari per l’ItaliaPRI 17.475 0,76%
Mai più la Terra dei Fuochi 6.561 0,28%
Vittime della Giustizia 5.941 0,26%
Valeria Ciarambino 420.839 17,52%
Movimento 5 Stelle 387.546 17,01% 7
Salvatore Vozza 52.777 2,19%
Sinistra al lavoro 53.000 2,32%
Marco Esposito 17.860 0,74%
Mo‘! Lista Civica Campana 14.332 0,62%
Totale alle liste 2.277.154 100,00 49
TOTALE 2.400.782 100,00 51

 

Apulien:

Candidati e Liste Voti  % Seggi
Michele Emiliano 793.831 47,12 1
Partito Democratico 316.876 18,81 13
Emiliano sindaco di Puglia 155.840 9,25 6
Noi a sinistra per la Puglia 108.920 6,47 4
Popolari (UdCCDRealtà Italia) 99.021 5,88 3
La Puglia con Emiliano 68.366 4,06 3
Partito Comunista d’Italia 10.398 0,62
Pensionati e invalidi – Giovani insieme 6.712 0,40
Popolari per l’Italia 6.575 0,39
Antonella Laricchia 310.304 18,42 1
Movimento 5 Stelle 275.114 16,33 6
Francesco Schittulli 308.168 18,29
Oltre con Fitto 155.771 9,25 4
Movimento Politico Schittulli – Area Popolare 101.817 6,04 4
Fratelli d’Italia – Alleanza Nazionale 39.164 2,32
Adriana Poli Bortone 242.641 14,40
Forza Italia 181.896 10,80 6
Noi con Salvini 38.661 2,29
Puglia Nazionale 9.186 0,55
Partito Liberale Italiano 1.797 0,11
Riccardo Rossi 17.110 1,02
L’Altra Puglia 14.513 0,86
Gregorio Mariggiò 7.559 0,45
Federazione dei Verdi 6.278 0,37
Michele Rizzi 5.056 0,30
Partito di Alternativa Comunista 3.414 0,20
Totale alle liste 1.600.319 100,00 49
TOTALE 1.684.669 100,00 51

 

Presse:

Rechte Gefahr – Spaltung der Sozialdemokraten Ursache für Niederlage der Demokratischen Partei in Ligurien (Junge Welt)

Dämpfer für Renzi – Sozialdemokraten auf vorderen Plätzen bei Regionalwahlen in Italien (ebd.)

Urnen- wird zum Krebsgang (Neues Deutschland)

Gemischtes Ergebnis für Renzi (ebd.)

No Comments

Lesetipp des Tages: Vorbericht zur Parlamentswahl in der Türkei

Wahlen

Wer einen guten Überblick zur politischen Lage vor der Parlamentswahl in der Türkei hat, wird bei Nick Brauns und seinem ausführlichen Artikel „Eine Schicksalswahl“ fündig. Zitat:

„Am Sonntag sind rund 55 Millionen Wähler in der Türkei zur Stimmabgabe aufgerufen. Die meisten Beobachter sind sich einig, dass es sich dabei um die wichtigste Parlamentswahl in der Geschichte des Landes seit 1950 handelt. Damals wurde die seit Republikgründung 1923 allein regierende kemalistische Republikanische Volkspartei (CHP) abgewählt. Insbesondere für die Verteidigung demokratischer Rechte und die Stellung der nichttürkisch-sunnitischen Bevölkerungsgruppen stellt die kommende Wahl eine Weichenstellung da. So könnte der 7. Juni den Niedergang der seit zwölf Jahren allein regierenden islamisch-konservativen Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung (AKP) mit ihrer neoliberalen, reaktionär-religiösen und autoritären Agenda als hegemonialer Kraft des »grünen Kapitals« einleiten. Dass dabei ausgerechnet die als separatistisch und terroristisch verfemte kurdische Bewegung zur Retterin der Türkischen Republik werden könnte, erschient als Ironie der Geschichte.“

Letzte Umfragen (nach Wikipedia):

Date Pollster Sample AKP CHP MHP HDP ANAPAR Others Lead
7 June Election results
28 May
A pre-election ban on opinion polling comes into effect, ten days before polling day[1]
27 May ANAR[2] 40.5 26.0 17.0 11.0 5.5 14.5
27 May Aksoy[3] 42.6 26.2 16.2 10.6 4.2 16.4
18 – 26 May MAK[4] 2,155 43.6 24.9 16.4 9.9 5.2 18.7
25 May SONAR[5] 3,000 41.0 26.0 18.1 10.4 4.5 15.0
23 – 24 May Gezici[6] 4,860 39.3 28.5 17.2 12.4 2.6 10.8
21 – 24 May Andy-Ar[7] 4,166 41.9 25.8 16.0 10.7 5.6 16.1
18 – 24 May KamuAR[8] 5,223 35.3 27.9 23.1 7.7 6.0 7.4
16 – 24 May Denge[9] 11,859 44.6 25.5 16.1 10.5 3.3 19.1
17 – 23 May Politics[10] 4,200 45.2 26.3 15.4 9.6 3.5 18.9
11 – 22 May SAMER[11] 4,150 43.3 27.1 15.3 11.3 3.0 16.2
15 – 21 May Vera[12] 1,509 43.5 27.1 16.0 9.6 3.9 16.4
21 May Konda[13] 40.5 28.7 14.4 11.5 4.9 11.8
15 – 20 May AKAM[14] 2,164 38.9 28.1 17.6 11.8 3.6 10.8
8 – 11 May MetroPoll[15] 2,976 42.8 27.0 17.1 9.2 3.9 15.8
9 – 10 May Gezici[16][17] 4,860 38.2 30.1 17.1 10.5 4.1 8.1
6 – 7 May CHP[18] 1,618 39.3 28.1 17.8 10.3 4.6 11.2
4 – 7 May ORC[19] 2,450 47.5 23.9 15.0 8.1 5.5 23.6
3 – 7 May Denge[20] 5,073 45.6 25.5 15.1 9.5 4.3 20.1
2 – 7 May Benenson SG[21] 39.0 31.6 14.7 10.5 4.2 7.4
30 Apr–7 May Konsensus[22] 1,500 43.9 26.7 15.8 9.7 3.9 17.2
No Comments

Kohleatlas zeigt riesige Kosten der weltweiten Kohleförderung

Antikapitalismus

Der Kohleatlas zeigt, dass Kohle der mit Abstand teuerste Energieträger ist – wenn man denn all die Kosten einrechnet, die auf die Allgemeinheit abgewälzt werden. Folgendes ist eine Wiedergabe einer gemeinsamen Pressemitteilung der Heinrich-Böll-Stiftung und des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND):

Der Abbau von Braun- und Steinkohle und deren Verbrennung haben verheerende Folgen für Mensch und Natur. Die Luftverschmutzung durch Kohlekraftwerke kostet weltweit jährlich mehrere hunderttausend Menschenleben. Allein in Deutschland verursacht die Abgasbelastung durch Kohlekraftwerke Gesundheitskosten in Höhe von etwa vier Milliarden Euro pro Jahr. Mit einem jährlichen Ausstoß von weltweit rund 15 Milliarden Tonnen CO2 trägt keine andere Energiequelle so stark zur Erderwärmung bei wie die Kohle. Die bekannten globalen Braun- und Steinkohlereserven betragen rund 1.000 Milliarden Tonnen. Soll der Klimawandel einigermaßen beherrschbar bleiben, darf davon nur noch ein Bruchteil verbrannt werden. Diese und alle anderen wichtigen Daten und Fakten zur Kohleförderung stehen im heute vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin veröffentlichten „Kohleatlas“.

Der „Kohleatlas“ ist ab sofort im Internet erhältlich, auf Papier und als e-Publikation. Darin geht es um Fragen wie: Woher kommt die Kohle, warum ist sie klimaschädlich, wo liegen ihre größten Reserven, wo wird am meisten gefördert, was ist dran an der Rede von der „billigen Kohle“ und wer profitiert am meisten von diesem Brennstoff? Der Atlas erläutert in Text und Bild, wie die Kohleindustrie in Deutschland, der EU und weltweit finanziert und subventioniert wird und welche Alternativen es gibt.

Ralf Fücks, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung: „Mit über 350 Milliarden Euro wurde das Geschäft mit der Kohle hierzulande seit 1950 staatlich subventioniert. Deutschland ist Weltmeister bei der Förderung von Braunkohle. Dabei wissen wir längst: das Kohle-Zeitalter geht zu Ende, aus klimapolitischen, gesundheitlichen und auch aus wirtschaftlichen Gründen. Wir stehen an der Schwelle zu einer globalen Energiewende. Die Energie von morgen kommt aus erneuerbaren Quellen, aus emissionsfreien Kraftwerken mit Brennstoffkosten nahe Null. Der schrittweise Kohleausstieg ebnet den Weg in eine postfossile Wirtschaft. Eine Klimaschutzabgabe auf Kohlekraftwerke ist überfällig. Wir fordern die Bundesregierung auf, sie zügig umzusetzen. Die Energiewende gefährdet nicht Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit, sondern fördert sie.“

Barbara Unmüßig, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung: „Wenn wir das globale Klimaziel erreichen wollen, müssen wir nahezu 90 Prozent der gesicherten Kohlevorkommen in der Erde lassen. 43 Prozent der Emissionen aus der Verbrennung fossiler Rohstoffe gehen auf die Kohle zurück. Denn keine andere Energiequelle trägt so sehr zum Treibhausgasausstoß bei wie Kohle. 2013 war Kohle weltweit für mehr als 40 Prozent der CO2-Emissionen verantwortlich. Die 35 größten Produzenten von Kohle – dazu gehören Peabody Coal, RWE sowie staatseigene Konzerne in China, Russland und Indien – sind allein für ein Drittel der globalen Treibhausgasemissionen seit 1988 verantwortlich. Diese Konzerne brauchen klare Regeln für die Senkung des CO2-Ausstoßes. Stattdessen bezuschussen unsere Regierungen diese Konzerne mit milliardenschweren Subventionen. Wir fordern, dass der Lobbymacht der Kohleindustrie durch Transparenz und klare Regeln Einhalt geboten wird. Konzerne müssen für den Schaden, den ihre Produkte anrichten, zur Rechenschaft gezogen werden: sowohl rechtlich als auch finanziell.“

Der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger appellierte an die Bundesregierung, den politischen Streit um die Kohleverstromung in Deutschland nicht zulasten des Klimaschutzes auszutragen: „Der weltweite Kohleboom ist zur größten Bürde für das Weltklima geworden. Die Bundesregierung hat es viel zu lange versäumt, in Deutschland diesem fatalen Boom etwas entgegenzusetzen. Beim bevorstehenden G7-Gipfel muss Kanzlerin Merkel Flagge zeigen und endlich die Abkehr von der Kohleverstromung unterstützen. Lippenbekenntnisse zum deutschen Klimaziel bringen wenig, Klimaschutz braucht den Kohleausstieg. Statt zu mauern, müssen Gewerkschaften und Unternehmen aktiv daran mitwirken, den Abschied von der Kohle sozial zu gestalten. Das wäre auch kein deutscher Sonderweg. China, die USA oder Portugal sind dabei, die Kohleverstromung zu verringern. 2014 reduzierte China seine CO2-Emissionen zum ersten Mal seit über zehn Jahren. Das lässt hoffen, dass auch dort der Höhepunkt der Kohlenutzung früher kommt als erwartet.“

Der 48-seitige Kohleatlas soll im November 2015 auch auf Englisch erscheinen. Weitere länderspezifische Ausgaben, etwa für Polen und Tschechien, sind ebenfalls geplant.

Mehr Informationen

No Comments

Landtagswahlen in Steiermark und Burgenland

Wahlen

In Österreich fanden am Sonntag Landtagswahlen in der Steiermark und im Burgenland statt.

In der Steiermark haben nach der Wahl von 2010 SPÖ und ÖVP eine Große Koalition gebildet. Fünf Jahre später haben sie von den Wählern eine deftige Klatsche bekommen: Sie verloren beide jeweils deutlich über acht Prozentpunkte. Großer Profiteur der Stimmenverluste der Großen Koalition war, wie so oft in Österreich, die rechtspopulistische, m. E. teils faschistische FPÖ, die ihren Stimmenanteil fast verdreifachen konnte. Die Grünen legten leicht um ein Prozent zu, die KPÖ konnte in ihrer Hochburg ihre zwei Mandate trotz leichter Verluste halten, aber nicht an ihr gutes Ergebnis bei den Gemeinderatswahlen im März anschließen:

Partei Zahl Prozent  % +/- Sitze
SPÖ 189.763 29,29 ▼8,97 % 15
ÖVP 184.300 28,45 ▼8,74 % 14
FPÖ 173.332 26,76 ▲16,1 % 14
Grüne 43.272 6,68 ▲1,13 % 3
KPÖ 27.339 4,22 ▼0,19 % 2
Stronach 11.292 1,74 (neu) 0
Piraten 1.406 0,22 (neu) 0
NEOs 17.078 2,64 (neu) 0

Quelle: Wikipedia

Zum Wahlergebnis erklärt die KPÖ: „Ich freue mich über den Wiedereinzug in den Steiermärkischen Landtag. Das war das erklärte Wahlziel. Aber ich verhehle auch nicht, dass wir uns heute ein besseres Ergebnis erhofft haben.“ Das sagte KPÖ-Spitzenkandidatin zum unerwarteten Ausgang der Landtagswahl.

Für die Steiermark bedeutet das Gesamtergebnis nichts Gutes. SPÖ und ÖVP werden, obwohl ihre „Reformpartnerschaft“ deutlich abgewählt wurde, ihre Kahlschlag-Koalition gegen die Bevölkerung unbeirrt und (durch die Abschaffung des Proporzes) mit größerer Machtfülle fortsetzen. Gleichzeitig stagnieren die konstruktiven Kräfte in der Opposition, während die FPÖ als einzige Partei große Gewinne erzielen kann.

Claudia Klimt-Weithaler: „Die Ausgangslage war durch die Verkleinerung des Landtags schwierig. Trotzdem ist die KPÖ Teil des politischen Lebens in der Steiermark geblieben. Dass fast der gesamte Protest gegen die unsoziale Politik der Landesregierung zur FPÖ wandert, haben wir nicht erwartet. Die Stimmung im Wahlkampf war gut, aber wir haben es nicht geschafft, diese Stimmung in Stimmen zu verwandeln. Dafür müssen wir die Gründe bei uns selber suchen.“

[…] Die FPÖ ist der Sieger des heutigen Tages. Sie wird ihr politisches Gewicht aber wie schon in den vergangenen Jahren nicht dazu nutzen, die Lebensbedingungen der Menschen zu verbessern, sondern sie gegeneinander auszuspielen und den Herrschenden ihr Geschäft dadurch zu erleichtern. Sie ist keine Opposition gegen die Regierung, sondern gegen die arbeitenden Menschen, die sozial Schwachen und die an den Rand Gedrängten. Das hat sie immer wieder unter Beweis gestellt.

 

Die KPÖ wird auch nach der Wahl dabei bleiben, wofür sie seit ihrem Einzug in den Steiermärkischen Landtag gestanden ist: Für eine Sozialpolitik, deren Ziel es ist, allen Menschen in unserem Land ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen. Für ein Bildungssystem, das kein Kind ausschließt. Für ein Altern in Würde im Sinne der Pflegebedürftigen und des Pflegepersonals. Für eine Gesundheitssystem, das allen offensteht, unabhängig vom sozialen Status und vom Wohnort. Für eine öffentliche Infrastruktur, die der Bevölkerung dient und nicht der Profitmaximierung von Konzernen. Und für eine Budgetpolitik, die nicht von EU und Banken diktiert wird, sondern das Ziel verfolgt, möglichst viele Menschen wieder in die Lage zu versetzen, vom eigenen Einkommen zu leben. Dazu zählt auch das Engagement für den sozialen Wohnbau.

SPÖ und ÖVP werden nun im Bewusstsein, dass sie bald auch gemeinsam keine Mehrheit mehr im Land haben werden, die Zerschlagung der öffentlichen Gesundheitsversorgung mit aller Kraft vorantreiben, die Spaltung der Gesellschaft vertiefen und den Hetzern und Blendern damit weiteren Auftrieb verleihen. Für die KPÖ ist der Widerstand gegen die bereits angekündigte Schließung der Mehrheit der steirischen Spitäler eines der vorrangigen Ziele der kommenden Legislaturperiode.“


 

Im Burgenland regierte seit 2010 ebenfalls eine Große Koalition. Die diesjährige Wahl brachte der SPÖ klare Verluste (-6,3 %), der ÖVP ebenso (-5,5 %). Auch hier konnte die FPÖ davon profitieren, allerdings nicht im gleichen Maße wie in der Steiermark – trotzdem sind 16 % für diese eindeutig ausländerfeindliche Partei viel zu viel. Die Grünen verbesserten sich um über zwei Prozent, das Bündnis Liste Burgenland (LBL, Zusammenschluss unabhängiger Namenslisten und Bürgerinitiativen) blieb mit etwa vier Prozent stabil. Die KPÖ oder eine andere linksradikale Partei ist nicht zur Wahl angetreten.

Stimmen Prozent Mandate
Wahlber. 250.607
Abgegeben 190.556 76,04%
Ungültig 4.595 2,41%
Gültig 185.961 97,59% 36
SPÖ 77.947 41,92% 15
ÖVP 54.080 29,08% 11
FPÖ 27.964 15,04% 6
GRÜNE 11.964 6,43% 2
LBL 8.970 4,82% 2
NEOS 4.337 2,33%
CPÖ 699 0,38%

Quelle: https://wahl.bgld.gv.at/wahlen/lt20150531.nsf

 

Bei diesem Ergebnis kann die Große Koalition, die in Österreich quasi ein Dauerzustand ist, weil sich niemand gerne mit der FPÖ zusammen sehen lassen möchte, fortgesetzt werden.

Siehe auch: Wikipedia

 

Junge Welt

sueddeutsche.de

No Comments
Newer Posts »