Gleichstellung & Inklusion


Inklusion bedeutet das Gegenteil von Ausgrenzung, daher sollten alle Studierende und Mitarbeiter*innen die Chance bekommen, am universitären Leben teilnehmen zu können. Um dies zu gewährleisten, ist es notwendig, Lehrveranstaltungen und Unigelände barrierefrei zugänglich zu machen. Die Uni setzt sich aber nicht genug dafür ein, Barrierefreiheit umzusetzen. Mit der Unterstützung des AK Inklusion des StuRas versuchen wir auf die Wichtigkeit von Inklusion aufmerksam zu machen und Wege aufzuzeigen, wie Inklusion funktionieren kann.

Zu diesem Thema gehört für uns auch die bessere Einbindung des Studienkollegs in das universitäre Leben, sowie Eltern mit Kindern das Studieren zu Kitazeiten zu ermöglichen. Auch die Integration von Geflüchteten in den universitären Raum soll für uns zukünftig eine größere Rolle spielen. Wir setzen uns dafür ein, dass sich die Universität für Geflüchtete öffnet. Eine kostenlose Gasthörerschaft für Geflüchtete ist dabei eines unserer Ziele.

Sexismus und sexualisierte Gewalt an der Uni sind real, auch wenn sie meist im Verborgenen passieren. Um aber Sexismus und sexualisierte Gewalt öffentlich machen zu können, ist es wichtig diese auch zu erkennen, genau deswegen arbeiten wir gerade an einer Aufarbeitungskommission für sexuelle Belästigung, in der durch Antisexismus-Veranstaltungen Präventionsarbeit geleistet werden soll. Wenn es um Sexismus und sexualisierte Gewalt geht, sollen nicht nur die Mitarbeiter*innen der Uni geschützt werden, sondern auch die Studierenden.
Für uns ist ein offensiver Umgang mit dem Thema die einzige Möglichkeit dagegen vorzugehen. Deshalb setzen wir uns für eine gründliche und schnelle Aufarbeitung von Fällen sexueller Belästigung an der Uni ein.

Es liegt an allen, das universitäre Leben frei von Geschlechterkonstruktionen und Abhängigkeitsverhältnissen zu gestalten.

Wir stehen ein für:
• Aufarbeitung von Fällen sexueller Belästigung an der Uni
• Antisexismusveranstaltungen
• Aktualisierung des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes auf Studierende
• Prävention sexueller Belästigung
• Mitarbeit im Arbeitskreis gegen sexuelle Belästigung der Uni
• Zusammenarbeit mit studentischen Gleichstellungsbeauftragten
• Barrierefreiheit in der Universität
• Unterstützung des AK Inklusion und des AK Studieren mit Kind
• Erhalt des Studienkollegs und bessere Teilhabe internationaler Studierender am Unialltag
• Lehrveranstaltungen zu Kitazeiten
• Kostenlose Gasthöhrerschaft für Geflüchtete

DOWNLOAD:
Wahlprogramm 2015 als PDF