Papierflieger

Aller Anfang ist ein A

Das Lernen einer Sprache beginnt mit dem Alphabet? Falsch gedacht!

Eine Gebärdensprache ist nicht nur eine Ansammlung von Handzeichen, sondern ein dynamisches Sprachsystem. Es besteht aus dem Zusammenwirken von Mimik, Mundbild, Körperhaltung und Handbewegungen.  Dabei wird gewöhnlicher Weise kein Alphabet verwendet, denn jeder Begriff hat seine eigene, von der Schreibung unabhängige, Gebärde.

Für den Fall, dass einem die entsprechende Gebärde entfallen ist oder es sich um einen Eigennamen handelt, existiert dennoch ein sogenanntes „Fingeralphabet“. Somit können Worte unter Verwendung der Finger buchstabiert werden.

Ein Fingerzeichen ist weltweit unter Gehörlosen und Hörenden bekannt.

„ILY“ – I love you

ILY Fingerzeichen

Dieses Zeichen ist eine Zusammenfassung der Fingerstellungen I, L und Y aus dem deutschen Fingeralphabet.

 

Das gesamte Fingeralphabet zu lernen, ist eine gute Langzeitinvestition. Es ist der erste Schritt um in Gebärden zu kommunizieren und hilft in den späteren Lernphasen (weil man Worte buchstabieren kann, für die einem auf die Schnelle keine Gebärde einfällt).

(Quelle:https://www.deutsche-gesellschaft.de/fokus/fingeralphabet) 

Mit dem ABC-Song im Kopf, lernt es sich wahrscheinlich am schnellsten, jedoch kann man die Zeichen in der Praxis nicht unbedingt anwenden durch pures Lernen der Reihenfolge. Am Besten, ihr geht Etappenweise vor. Lernt zu Beginn die ersten zwei Zeilen auswendig und übt immer wieder Worte aus diesen Zeichen zu buchstabieren. Wenn ihr alle Zeichen aus diesem Abschnitt sicher beherrscht, nehmt eine neue Zeile hinzu und übt, übt, übt.

Viel Erfolg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.