Ringvorlesung „Rehabilitation“

Die Ringvorlesung „Rehabilitation“ ist die zentrale Verbundveranstaltung, in der ausgewiesene Expterten aus der Verbundregion und dem Bundesgebiet zu aktuellen Themen aus Wissenschaft und Praxis referieren. Sie wurde im Rahmen des im Förderschwerpunkt Rehabilitationswissenschaften durchgeführten Projekts „Rehabilitationswisschenschaftliches Kolleg zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses“ (2002-2005) initiiert. Nach Beendigung der Projektförderung wurde die Ringvorlesung gemeinsam mit dem Institut für Rehabilitationsmedizin am der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg mit Unterstützung der Deutschen Rentenversicherung weitergeführt.

Die Ringvorlesung „Rehabilitation“ findet zwei bis drei Mal während den Vorlesungszeiten des Sommer- bzw. Wintersemesters auf dem Campus Magdeburger Straße der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg statt. Der Teilnehmerkreis der Veranstaltungsreihe setzt sich neben Studierenden und wissenschaftlichen Mitarbeitern der Universität bzw. des Forschungsverbundes – vor allem aus Beschäftigten des rehabilitativen Versorgungssektors – zusammen, u. a. aus den Sozialversicherungen, Reha-Kliniken und beruflichen Rehabilitationseinrichtungen. Zunehmend werden auch Mitglieder aus Patientenverbänden bzw. Betroffene durch die Themen angesprochen.

Für das Fortbildungszertifikat der Ärztekammer Sachsen-Anhalt werden die Veranstaltungen der Ringvorlesung i.d.R. mit drei Fortbildungspunkten anerkannt.

Das aktuelle Progamm für das Wintersemester 2018/2019 finden Sie demnächst hier.

Hier finden Sie Vorträge aus früheren Veranstaltungen