Hangeul

24. Februar 2018 by Elisabeth Feil

~Schrift und Strichmännchen~

 

Hangeul wurde von König Sejong 1443 eingeführt. Vorher wurde das gesprochene Koreanisch nur in Hanja codiert. Sejong wollte eine einheitliche Schrift, die jeder Bürger erlernen konnte, weil das Studieren von Hanja eine jahrelang Konzentration erfordert. Sehr vielen Menschen wurde das Lesen und Schreiben durch die Einführung des Hangeul-Alphabet ermöglicht. Heute ist Hangeul die Nationalschrift Koreas, die jedes Kind als erstes in der Schule lernt.

 

König Sejong der Große. (Quelle: commons.wikipedia.org)

 

Der Ursprung der Vokale

 

Es gibt drei elementare Vokale im Hangeul:

  • Das ㅣ repräsentiert die Person
  • Das ㅡ repräsentiert die Erde
  • Das   .  repräsentiert den Himmel

Mit diesen drei Grundvokalen kann man jeden koreanischen Vokal bilden. Zum Beispiel:

„a“= ㅏ (eine Kombination aus der Person und dem Himmel)

„o“= ㅗ (eine Kombination aus der Erde und dem Himmel)

Der Punkt .  ist heutzutage eher ein kleiner Strich, wie man in den beiden Beispielen sehen kann. Es gibt insgesamt 10 Grundvokale, die aber auch nochmal untereinander kombiniert werden können.

Vokale basierend auf Elementen (Quelle: Sketches of Korea)

 

Ursprung der Konsonanten

 

Die koreanischen Grundkonsonanten sind nach der Position der Zunge, der Lippen oder des Halses designed. Das klingt verrückt, war aber für die Leute damals bildlich leichter die Schrift zu erlernen. Die Konsonanten zeigen welches orale Organ wir zur Lautausbildung benutzen müssen.

ㄱ= g, k; ㄴ= n; ㅁ= m; ㅅ= s; ㅇ= ng (Quelle: Sketches of Korea)

Mit dieser Abbildung braucht man schon gar nicht mehr so viel Phantasie, um sich vorzustellen, wieso man die Konsonanten genauso darstellt.

  • ㄱ   = g, k beim Sprechen eines „g“ stoßt die Zunge hinten an den Gaumen
  • ㄴ   = n beim Sprechen eines „n“ legt man die Zungenspitze vorne an den Gaumen
  • ㅅ   = s beim Sprechen eines „s“ liegt die Zunge unten und man zischt durch die Zähne
  • ㅁ   = m beim Sprechen eines „m“ agieren nur die Lippen
  • ㅇ   = ng beim Sprechen einen „ng“ wie bei dem Wort „lang“ wird der Hals beansprucht

 

Es gibt noch mehr Konsonanten und insgesamt sind es 14 Grundkonsonanten.

 

Die Silbe

 

Setzt man die Konsonanten und Vokale zusammen, oder auch nur die Vokale, dann erhält man eine Silbe. Aber jede Silbe MUSS und KANN NUR einen (zusammengesetzten) Vokal haben. Es können bis zu 3 Konsonanten in einer Silbe vorhanden sein. Koreanische Schriftzeichen können sehr interessant aussehen, aber manchmal auch etwas witzig ^^

유 휴 홋 요

Man könnte eine Strichmännchen-Armee mit Hangeul aufstellen ^^

 

Doch in späteren Lessons werde ich dazu mehr erzählen~ Erst einmal werden wir uns den Vokalen genauer widmen!

 

Random Fact: Wenn man sich auf eine Aufgabe stürzt und sich und andere motiviert, dann sagt man, wie es hier heißen würde, „Fighting!“. In koreanischer Romanisierung wäre es dann so: „Hwaiting!“

Also auf ans Hangeul Lernen…

… 화이팅! Hwaiting (ㅅ ㅗ ㅅ)/

 

Schaut doch schon gleich einmal hier bei der ersten Lektion zu den Vokalen vorbei! ^-^

 

 

Nochmal zum Anfang?


Keine Kommentare »

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.