Tipps für ein erfolgreiches Studium

2022
08.02

Das Studium, sei es an einer Universität oder einer Fachhochschule, ist ein spannender, neuer Lebensabschnitt für jeden jungen Menschen.

Ich selbst habe mich damals selbstständig als Student gemacht und habe ein eigenes Unternehmen gegründet. Inzwischen bin ich auch Geschäftsführer in einem deutschen Startup für Cloud-Software. Ich will hier einige Einblicke in mein eigenes Studium, in Erfahrungen und Erkenntnisse geben.

Selbstständig werden im Studium

Während man im (Fach-) Abitur vom Lehrer an die Hand genommen wurde und meist eine Schritt für Schritt Anleitung erhalten hat, sieht es im Studentenleben anders aus. Hausaufgaben sind freiwillig oder nicht existent. Das Pensum wird deutlich straffer und man muss es schaffen sich selbst zu organisieren.

In der Vorlesung ist es nicht so, dass auf jeden einzelnen Rücksicht genommen werden kann. Nachfragen sind selbstverständlich immer gern gesehen und Professoren erklären es auch noch einmal, aber dann muss er weitermachen, damit die anderen sich nicht langweilen. Ist nach der Vorlesung etwas unklar, muss man selbst dafür sorgen, dass man es sich beibringt. Alternativ werden auch Tutorien angeboten, was eine Art Nachhilfe für Studenten ist im Schulgebäude.

Einen Lernplan erstellen

Während des Studium ist es nicht mehr so einfach, gar nicht zu lernen oder dies vor sich hin zu schieben. Auch gibt der Professor einem keine Hausaufgaben mit an denen man sich orientieren kann. Zudem ist reines auswendig lernen meist nicht mehr drin.

Die Klausuren sind deutlich praxisrelevanter und der gelernte Stoff muss in verschiedenen Zusammenhängen miteinander kombiniert werden. Viele Studenten schieben das Lernen vor sich hin und fangen an zu prokrastinieren. Dabei ist es in den meisten Studiengängen gar nicht notwendig fünf oder sechs Stunden täglich zu lernen. Viel wichtiger ist es sich einen ordentlichen Plan zu machen.

Dann sind zwei bis drei Stunden vor der Klausurenphase auch ausreichend. Dazu legt man sich z. B. eine Tabelle an und trägt sich feste Zeiten an, wann man für welches Fach lernen möchte. Wenn man das intensiv durchzieht bleibt sogar noch genügend Freizeit.

Frühzeitig das Praxissemester planen

In den meisten Studiengängen, vor allem an Fachhochschulen werden Praxissemester mit Praktika verbunden. Hieraus ergeben sich oftmals die besten Karriereeinstiegschancen und mögliche Kooperationen für die Bachelorarbeit. Spätestens im vorletzten Semester sollte man sich um beides kümmern.

Wer ein Studium im Finanzbereich absolviert kann sich z. B. bei einem Finanzamt, einer Steuerkanzlei oder auch einer Google Ads Agentur bewerben. In der heutigen Zeit sind viele Unternehmen und Studiengänge so breit gefächert, dass man deutlich mehr Auswahl hat. Zudem hat man die Chance erste Einblicke in das Berufsleben in einem Konzern oder einer Agentur zu erhalten. Während des Praktikums hat man die Möglichkeit sich mit erfahrenen Menschen auszutauschen und Kontakte zu knüpfen. Die Chance, dass einem hierbei ein Thema für die Bachelorarbeit zugespielt wird, ist hoch. Wichtig ist, dass einen das Thema selbst interessiert und es halbwegs zum eigenen Studiengang passt. Bei der Bachelorarbeit kann ähnlich vorgegangen werden, wie beim Lernen. Nur hier ist es etwas detaillierter und umfangreicher. Hat man sich einen genauen Plan erstellt, wann man welches Kapital behandelt und wie lange wird einem die gesamte Arbeit deutlich einfacher fallen, als wenn man ohne Faden drauf losschreibt und am Ende von jedem Kapitel etwas angefangen hat.

Weitere Themen für selbstständige Studierende

Dieses Blog soll noch mehr davon enthalten. Ideen, die ich mit euch teilen möchte sind:

  • Jetzt hab ich Zeit für Frühjahrsputz: Gemeinsam für eine saubere WG sorgen: In WGs ist die Gefahr sich anzustecken höher, da man enger zusammenlebt. Quarantäne ist kaum möglich, aber offene Kommunikation. Gemeinsames Putzen kann helfen die Ansteckungsgefahr zu mindern und den sozialen Zusammenhalt zu stärken. Wer mit den Kommilitonen eine Wohnung teilt, ist während der Corona-Krise vor besondere Herausforderungen gestellt. Denn den Mitbewohnern kann ich nicht einfach ausweichen.
  • Wie das Studium (in der Krise) finanzieren? Der Start des Sommersemesters ist verschoben, die Mensen bleiben geschlossen und die Bibliotheken gewähren keinen Zutritt. Der Hochschulbetrieb in Deutschland wurde über Jahre wegen des Coronavirus auf Eis gelegt. Doch nicht nur Pandemie, sondern auch Krieg und andere Krisen können heute ein Studium erschweren. Was also tun?
  • Blockchain – ein Studium mit Zukunft? LinkedIn hat erneut seine Liste mit den gefragtesten beruflichen Skills veröffentlicht. Basierend auf den Plattformdaten sagt LinkedIn, dass 2020 vor allem der Umgang mit Blockchain wichtig ist. Wie können wir das für unser Studium nutzen?
  • Smartphone: Unsere Work- und Life-Station der Zukunft? Das Smartphone bestimmt seit über 10 Jahren auf vielfältige Art und Weise unser Leben. Studien zufolge verbringen inzwischen mehr als 81 Prozent aller Deutschen (das entspricht etwa 57 Millionen Nutzern) täglich Stunden mit den smarten Teilen.
  • Im richtigen Licht: Wie ich am besten für Prüfungen büffeln kann Ich stellte fest: So langsam stehen wieder jede Menge Prüfungen bei mir an (inzwischen zwar auch als Prüfer, aber das spielt eigentlich keinen Unterschied). Aber ich stellte leider auch fest: In der kalten Jahreszeit kann ich nicht so gut lernen wie im Frühling oder Sommer.
  • Im Studium erfolgreich präsentieren – So geht’s. Ob vor dem eigenen Vorstand, vor Kunden oder Geschäftspartnern – Präsentationen sind im Arbeitsalltag nicht wegzudenken. Ich muss regelmäßig welche machen. Das war schon im Studium so – inzwischen verdiene ich als Dozent, Keynote-Speaker und Trainer damit mein Geld!
  • Survival-Strategien für’s Studium: Drogen, Dozenten und Durchhalten? Die Martin-Luther-Universität ist meine alma mater. An ihr habe ich studiert und Bachelor sowie Master in Regelstudienzeit abgeschlossen. Parallel dazu habe ich mich mit meiner Agentur Schrift-Architekt.de selbständig gemacht (falls ihr mal Social Media Beratung in Halle braucht, wisst ihr, wen ihr erreicht!), mit DER SEMINAR eine KMU-Akademie für Unternehmen für gegründet und bin jetzt hauptberuflich selbständig. Hier will ich über diese Zeit berichten. Nachhören könnt ihr das auch in verschiedenen Folgen der Onlinegeister, unserem Radio-Podcast.

Das sind einige Ideen aus einer langen Liste. Was meint ihr? Welchen Beitrag soll ich als Nächstes angehen?

Your Reply