• Sie müssen mit einer kraftvollen Stimme vor vielen Menschen sprechen?
  • Langes Sprechen erleben Sie als herausfordernd?
  • Sie fühlen sich schnell heiser?
  • Sie interessieren sich für eine deutliche Aussprache?
  • Starke Nervosität vor Gesprächen oder Vorträgen ist für Sie „ein Thema“?
  • Sie wollen Ihr Gegenüber sowohl in Präsenz als auch online überzeugen?

Wir beraten Sie zu diesen und allen weiteren Themen des Miteinander-Sprechens!

Lampenfieber

Wenn Sie nervös sind …

Wenn Gespräche schwierig sind …

Körpersprache

Wenn Sie souveräner rüber kommen wollen …

Stimme

Wenn Sie heiser oder unverständlich sind …

Aussprache

Wenn Sie an ihrem Dialekt oder ihrer Aussprache arbeiten wollen …

Rhetorik

Wenn Sie Andere überzeugen wollen …

„Wenn Sie sich mit jemandem unwohl fühlen, können Sie sicher sein, dass es keine echte Kommunikation gibt. Sobald man sich wirklich äußert, verschwindet alles Unbehagen“

Fritz Perls

An wen richtet sich die Beratung?

Unser Angebot richtet sich an alle Angehörigen der Universität. Ob Sie nun in der Verwaltung, Lehre oder Forschung arbeiten, ist nicht ausschlaggebend. Wir haben ein offenes Ohr für jedes Ihre Anliegen zum Sprechen.

Zu uns kamen in der Vergangenheit zum Beispiel:

  • eine Professorin, die über starke Heiserkeit beim Sprechen klagte,
  • ein wissenschaftlicher Mitarbeiter, der einfach mal ein Feedback auf seine Art zu Sprechen wollte,
  • eine Nachwuchswissenschaftlerin, die vor der Lehre riesig aufgeregt war
  • ein Student, der unter seinem leisen Sprechen litt,
  • eine Kollegin aus der Verwaltung, die ihre Beratungsgespräche besser strukturieren wollte.

All diesen Menschen konnten wir kurzfristig weiterhelfen oder sie bei langfristigen Themen an geeignete Fachstellen empfehlen.

Ihr Anliegen war nicht dabei? Fragen Sie trotzdem gern bei uns nach, was wir für Sie tun können!

Hier Kontaktformular einfügen

Was ist die BESS?

Die Beratungsstelle Sprechwissenschaft

Die Beratungsstelle Sprechwissenschaft, kurz BESS, wurde 2019 durch Mitarbeiter*innen der Abteilung Sprechwissenschaft und Phonetik unter der Leitung von Prof. Susanne Voigt-Zimmermann (Prof. Dr. habil. Susanne Voigt-Zimmermann – ID:84599) gegründet. Damit wurde die lange Tradition der Sprechwissenschaft, Menschen in unterschiedlichen Kommunikationskontexten zu beraten, wieder zum Leben erweckt. (Link zu unseren KFW Artikel „mehr lesen“).

Sie hat sich zum Ziel gemacht, (zunächst vorrangig) Mitarbeitende der Universität auf deren sprecherischem Weg zu unterstützen.

Prof. Voigt-Zimmermann und ihre Kolleg*innen setzten damit einen lang gehegten Plan in die Realität um, allen interessierten und hilfesuchenden Menschen wieder Beratung zum (Miteinander)Sprechen zugänglich zu machen.

„Die Sprechwissenschaft existiert wegen, durch und vom Transfer ihrer Expertise in die Gesellschaft.

„Der Transfer sprechwissenschaftlicher Expertise in die Gesellschaft stellt seit jeher gleichsam die Basis, den Nutzen und den Gegenstand ihres fachwissenschaftlichen Œuvres dar.“

„Sprechwissenschaft besitzt seit mehr als hundert Jahren das Knowhow der Untersuchung, Didaktisierung und des Tranfers mündlicher bzw. sprechsprachlicher Kommunikation.“

„Die lebenswirkliche Verankerung der Sprechwissenschaft drückt sich im Transfer ihres Wissens und Knowhows in die Gesellschaft aus.“

„Mir ist wichtig, dass Menschen (selbst)bewusster und somit (eigen)verantwortlicher miteinander sprechen. Diesen Prozess kann eine sprechwissenschaftliche Beratung anstoßen.“

„Die Sprechwissenschaft befähigt Menschen durch Beratung, mit gesprochener Sprache zielorientiert und kulturvoll umzugehen.“

Sprechwissenschaftliche Beratung hilft dabei mit bewusster Stimme und Sprechweise kommunikativen Kontakt herzustellen, um Verständigung von Menschen zu gewährleisten und zu unterstützen“

Prof. Susanne Voigt-Zimmermann

Das besondere an der BESS ist, dass sie anders als andere Beratungsleistungen auf dem freien Markt, Beratung mit Forschung und Lehre verbindet. Dies ermöglicht Ihnen die Beratung kostenfrei wahrzunehmen.

In der BESS finden Sie einen geschützten Beratungs- und Übungsraum, die Möglichkeit eine Stimmfeldmessung durchzuführen, supervidierte Beratung durch Mitarbeiter*innen u.a.m. Wir nutzen nach Absprache mit Ihnen den Einsatz einer semipermanenten Spiegelscheibe für die Lehre.

Was ist die BESS nicht?

Die Beratung in der BESS ersetzt weder Psychotherapie, Rhetoriktraining noch sprachtherapeutische Intervention. Es handelt sich nicht um ein Langzeitangebot, sondern um eine i.d.R. einmalige Beratungsleistung, in der die Weichen für andere Maßnahmen und Wege aufgezeigt werden.

Sie haben Interesse an einer Beratung? Schreiben Sie uns!

(Kontaktformular)