Hallische Heiratsgeschichten

Ehepartnerwahl – Eine Frage der Familie?

Written By: Moritz Müller - Feb• 28•21

Heutzutage ist die Wahl des Ehepartners für den überwiegenden Teil der Gesellschaft eine private Angelegenheit und individuelle Entscheidung. Anders wenn die Abkömmlinge von Adelsgeschlechtern vor den Altar treten. Hier besteht ein öffentliches Interesse, das in Boulevardblättern bedient wird und manchmal sogar in Form dicht gedrängter Menschentrauben bei der offiziellen Hochzeitsfeier nicht zu übersehen ist. Ein Blick auf die adlige Heiratspraxis in der Vergangenheit führt noch einen weiteren Aspekt vor Augen: Heirat war auch ein Instrument, um Bündnisse zu schließen und verwandtschaftlich zu besiegeln. In diesem Sinne war Partnerwahl keine rein individuelle Angelegenheit. In der Regel folgte sie einer familiären Strategie, die auf Machterhalt und Machtwachstum abzielte.

Die Geschichtswissenschaft interessiert sich freilich nicht allein für die großen Herrscherhäuser und die adligen Familien. Sie richtet ihren Blick auch auf die ‚gewöhnliche‘ Bevölkerung und versucht die Muster und Strategien ihres Heiratsverhaltens zu ergründen. Die Forschung zur ländlichen Gesellschaft konnte hierzu bereits aussagekräftige Erkenntnisse liefern. So zeigte sich, dass die vermeintlich ‚einfache‘ Landbevölkerung dem Adel in Sachen strategischer Partnerwahl kaum nachstand. Selbstverständlich ging es den ‚einfachen‘ Leuten nicht um das Schmieden kriegsentscheidender Bündnisse oder den Aufstieg des eigenen Geschlechts in der Erbreihenfolge auf die europäischen Throne. Ihr Heiratsverhalten zielte vorrangig darauf ab, den eigenen Besitz oder Betrieb zu erhalten, ihn vielleicht sogar durch eine geschickte Heirat zu vergrößern. Diese kalkulierte Partnerwahl grenzte die Auswahl an potenziellen Partnern entsprechend ein. Infrage kamen vor allem Personen, die der sozialen Stellung der eigenen Familie ähnlich oder überlegen waren. Eine gänzlich freie und rein individuelle Entscheidung war die Partnerwahl somit auch für die ‚einfache‘ Bevölkerung nicht.

Das Projekt „Hallische Heiratsgeschichten“ fragt daher in Anlehnung an die Forschung zur ländlichen Gesellschaft nach den Heiratsmustern und -strategien der hallischen Stadtbevölkerung im 19. Jahrhundert: Wen heirateten die Kinder der altangesessenen hallischen Handwerkerfamilien? Grenzten sich die wohlhabenden Kaufleute verwandtschaftlich von den ärmeren Bevölkerungsschichten ab? Konnten sich die zahlreichen Neubürger durch Einheirat in die älteren Bürgerfamilien in der Einwohnerschaft etablieren? Damit sei nur eine Auswahl von Fragen vorausgeschickt, die das an die Erfassung der Kirchenbücher anschließende Forschungsvorhaben bearbeiten wird. Die spannendsten Fragen ergeben sich aber meist durch Anschauung der Quellen selbst. Wir sind schon gespannt auf neue Beobachtungen und werden die neuen Erkenntnisse, Kuriositäten und Überraschendes hier regelmäßig teilen.

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.