Woche Nummer 2

Auch die zweite Woche ging schneller rum als Gedacht.

Das war es also mit dem Französisch Crashkurs. Zum krönenden Abschluss gab es ein Internationales Dinner bei dem jeder ein Gericht seines Landes anrichten sollte. Aufgrund der Vielzahl der Deutschen fanden wir uns in einem 3 Gänge Menü wieder. Mit Anne und Franzi, das sind vielleicht deutsche Namen, haben wir uns an einen Streuselkuchen gewagt. Das Problem war lediglich die richtigen Zutaten zu finden. Kirschen? 3,50 € für ein Glas, (Haferflockenschock setzt ein). Nunja dann nehmen wir Pudding als Fülling. Puddingpulver? Fehlanzeige. Ah das sieht gut aus. „Flan“. Abgesehen davon, dass ich selbst nicht wusste wie ein Streuselkuchen gebacken wird, hab ich außerdem keinelei Ahnung was Flan ist. Wie benutzten es trotzdem.

Benutzt niemals Flan.

Rennes, überkochender Pudding

 

Wirklich.

Niemals zum Backen.

Der Backhoffen hatte später eine mehrmalige Grundreinigung hinter sich und 3/4 der Teflonbeschichtung sind nun in den weiten der Abgekratzen Oberflächen verschwunden.

Wie auch immer. Es gab die verrücktesten Sachen. Irgendjemand brachte sogar Austern mit. Man konnte jedesmal hören, wenn sich jemand an diesen versuchte, da ein lautes „Ieöäääh“ durch den Gang halte.

International Dinner:

Ich hab mitlerweile ein Appartment gefunden. Etwas nördlich der Innenstadt, aber mit einer großartigen Aussicht auf den Fluss.

Freitag wurde uns außerdem das englische Programm vorgestellt. Ich darf ganze 4 Kurse in der Woche benutzen und scheine somit ein immenss Kontingent an Zeit zu haben. Die Frage die sich nun stellt ist, wie werde ich jene nutzen.

Und zu guter letzt die schrecklichste Entdeckung bis dato: die Öffnungszeiten der Bibliotheken. Das wars mit Nachts lernen.

P.s.: Ja ich weiß, dass man Leute köpfen sollte, welche imhochformat filmen. Es ist aber aus einer Instagramstory genommen, also bitte verzeit. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.