Belma: … borbu žena u Drugom svjetskom ratu sačuva od zaborava/ den Kampf der Frauen im Zweiten Weltkrieg vor dem Vergessen zu bewahren

(Deutsche Version unten) Zaostavština Josipa Broza Tita je tema koja je okupila 3 različite grupe studenata i ujedinila ih baš kao što je Jugoslavija ujedinila nekoliko današnjih država. Osim upoznavanja različitih osoba i razmjenjivanja mišljenja, prenošenja određenih običaja i iskustava, pružena nam je prilika da se upoznamo sa djelićem historije koji je nastajao na prostoru Bosne i Hercegovine. To je podrazumijevalo radionice i obilaske uz stručna lica. Ta stručna lica,vodiči, profesori ili uvažena imena su pružala detaljna objašnjenja i uvid u historiju kakav bi za samostalan obilazak i učenje trebalo izdvojiti više vremena, truda i novaca. Te to ovu ekskurziju čini neprocjenjivom i možda obaveznom jer je odličan način za usvajanje znanja putem prakse, a ne teorijski. Pod praksom smatram vidljive ostatke i dokaze koji pomažu našoj mašti da rekonstruiše taj period i događaje u našim glavama. To će omogućiti i tačnije pamćenje od šturih historijskih činjenica kakve se inače koriste prilikom učenja. Muzej „Bitka za ranjenike na Neretvi“ je odličan primjer da rekonstruišemo taj događaj pomoću stvarnog oružja kojima su se služili, samog geografskog položaja u kojem su bili smješteni… Uvid u ovu zaostavštinu, za mene, je od velike koristi, jer predmet mog studiranja i interesovanja je književnost koja se bavi upravo i temama Drugog svjetskog rata i zaostavštine. Radionicu za koju sam se odlučila je intervju sa Adelom Jušić. Razlozi su prvenstveno zato što je Adela Jušić mlada, brilijantna umjetnica koja ne samo da se trudi da borbu žena u Drugom svjetskom ratu sačuva od zaborava, nego i da upozna mnoge sa tim radom. Ulaskom u stan, koji je preplavljen umjetničkim djelima umjetnice, pažnju mi je privuklo djelo pod nazivom „Petogodišnji plan“. Nije samo veličina i istaknutost ta koja mi je privukla pažnju, već asocijacija na djelo Branka Ćopića „Deda, unuk i Petogodišnji plan“ jer je to bilo moje prvo susretanje sa kovanicom petogodišnji plan. Ta pjesma, iako se u njoj žene uopšte ne spominju, je zapravo didaktička i može na zanimljiv način upoznati sa planom, odnosno o tome šta se obnavlja i na kakvim izgradnjama se radi. Na slici je prikazana žena,  u centralnom dijelu, kako nosi u naručju malo dijete i još dvoje djece pored nje ide. Sama ta slika je nastala kao rezultat istraživanja za Arhiv antifašističke borbe žena Bosne i Hercegovine i Jugoslavije. Adelina posvećenost temi AFŽ vidljiva je kroz njenu posvećenost samom arhivu, njenim radovima, ali i vidljivoj tetovaži koju je istetovirala na ruci. Mlada umjetnica je malo kasnila na dogovoreni intervju, ali se izvinila i ugostila nas jako prijatno. Pošto nije bila upoznata sa planom naše ekskurzije, intervju je trajao duže nego što je planirano, a na naša pitanja Adela odgovara preopširno, te se u svojim monolozima odnosi kritički i pesimistički. Ona tvrdi da u Bosni i Hercegovini neće biti bolji vladar od Tita, ali ukoliko o tome razmislimo malo bolje, kakav je to vladar koji svoje protivnike šalje u logore? Savršen sigurno nije, ali nije ni dobar jer se to kosi sa osnovnim ljudskim pravima, moralom i etikom. Posavjetovala nas je da posjetimo Titov bunker, te razočarana našom nemogućnošću da ga posjetimo nas je upoznala bolje o njemu. Kroz smijeh je naglasila da je bunker namijenjen bio za određen broj muškaraca i jednu jedinu njegovu ženu.

Ono što bih izdvojila kao posebno, pored svih znamenitosti koje smo obišli i svih informacija koje smo dobili jeste inspirativni govor Drage Bojića. Prvenstveno boja glasa, intonacija, način sklapanja rečenica ali i sama sadržina je ta koja me je osvojila. Prva stvar koju sam učinila, nakon povratka u Sarajevo, jeste potražila knjigu pomenutog autora i kupila je.

Das Erbe von Josip Broz Tito war ein Thema, das drei verschiedene Studierendengruppen versammelt und vereint hatte, genauso wie Jugoslawien die Völker vereint hatte, die heute in verschiedenen Staaten leben. Wir hatten nicht nur Gelegenheit, unterschiedliche Menschen kennenzulernen und Meinungen auszutauschen oder Bräuche und Erfahrungen weiterzugeben, sondern uns wurde auch die Gelegenheit geboten, den Teil der Geschichte kennenzulernen, der auf dem Gebiet von Bosnien und Herzegowina entstanden war. Dazu gehörten auch Workshops und Rundgänge mit Fachleuten. Diese Fachleute – Stadtführer, Professoren oder bekannte Persönlichkeiten – lieferten detaillierte Erläuterungen und einen Einblick in die Geschichte, der bei einer selbstständigen Erarbeitung mehr Zeit, Aufwand und Geld erfordert hätte. Und das machte diese Exkursion so wertvoll und vielleicht auch verpflichtend, denn sie vermittelte Wissen auf ausgezeichnete Weise durch die Praxis und nicht theoretisch. Unter Praxis verstehe ich sichtbare Überreste und Beweise, die unserer Phantasie helfen, diese Periode und Ereignisse in unseren Köpfen zu rekonstruieren. Das wird ein genaueres Gedächtnis ermöglichen als fade historische Fakten, die sonst beim Lernen zum Einsatz kommen. Das Museum „Die Schlacht für die Verwundeten an der Neretva“ ist ein ausgezeichnetes Beispiel, wie ein Ereignis rekonstruiert werden kann, und zwar mit Hilfe realer Waffen, die verwendet worden waren, der geographischen Lage, wo die Menschen sich befanden… Der Einblick in dieses Erbe ist für mich von großem Nutzen, denn mein Interessengebiet und Studienfach ist Literatur, die sich eben auch mit den Themen des Zweiten Weltkrieges und seines Erbes beschäftigt.

Der Workshop, für den ich mich entschieden habe, ist das Interview mit Adela Jušić. Die Gründe sind vor allem, weil Adela Jušić eine junge, brilliante Künstlerin ist, die sich nicht nur darum bemüht, den Kampf der Frauen im Zweiten Weltkrieg vor dem Vergessen zu bewahren, sondern auch darum, das Wissen darüber unter vielen Menschen zu verbreiten. Beim Betreten von Adelas Wohnung, die voll von den Kunstwerken der Künstlerin ist, hat ein Werk mit dem Titel „Fünfjahresplan“ meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Nicht nur die Größe und die hervorgehobene Positionierung waren der Grund, sondern meine Assoziation mit Branko Ćopićs Werk „Großvater, Enkel und der Fünfjahresplan“, denn das war das erste Mal, dass ich mit dem Begriff „Fünfjahresplan“ in Kontakt kam. Dieses Gedicht, in dem Frauen überhaupt nicht erwähnt werden, ist eigentlich ein didaktisches und kann auf eine interessante Weise mit dem Plan bekannt machen, beziehungsweise damit, was erneuert wird und um welche Art Aufbau es geht. Auf dem Bild wird im zentralen Teil eine Frau gezeigt, die im Arm ein kleines Kind hält; neben ihr gehen noch zwei Kinder. Das Bild war im Zuge von Forschungen für das Archiv des antifaschistischen Kampfes der Frauen in Bosnien und Herzegowina und Jugoslawien entstanden. Adelas Begeisterung für das Thema AFŽ (dt. Antifaschistische Frauenfront) wird aus ihrem Engagement für das Archiv selbst ersichtlich, ihren Arbeiten, aber auch durch eine sichtbare Tätowierung auf ihrem Arm. Die junge Künstlerin verspätete sich ein wenig zum verabredeten Interview, aber sie hat sich entschuldigt und uns sehr freundlich empfangen. Da sie mit dem Plan unserer Exkursion nicht vertraut war, dauerte das Interview länger als geplant. Auf unsere Fragen antwortete Adela sehr ausführlich, in ihre Monologen äußerte sie sich kritisch und pessimistisch. Sie behauptete, in Bosnien und Herzegowina werde es keinen besseren Regenten als Tito geben. Wenn wir aber etwas mehr darüber nachdenken, müssen wir uns fragen, was das eigentlich für ein Regent ist, der seine Gegner in Lager schickt? Ein idealer sicher nicht, und wohl auch kein guter, denn das steht im Gegensatz zu grundsätzlichen Menschenrechten, zu Moral und Ethik. Adela gab uns den Hinweis, Titos Bunker zu besuchen, und – enttäuscht, dass wir keine Möglichkeit hatten, ihn zu besuchen – erzählte sie uns mehr darüber. Mit einem Lachen strich sie heraus, dass der Bunker nur für eine bestimmte Zahl Männer und für eine einzige Frau vorgesehen war.

Was ich als besonders herausstreichen möchte, neben allen Sehenswürdigkeiten, die wir besucht und allen Informationen, die wir bekommen hatten, ist die inspirative Rede von Drago Bojić. Vor allem seine Stimme, die Intonation, seine Satzstruktur, aber auch der Inhalt selbst haben mich fasziniert. Nach unserer Rückkehr nach Sarajevo habe ich als erstes ein Buch des besagen Autors gesucht und gekauft.

Dieser Beitrag wurde unter Adela Jušić, Blog, Interview veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Nach oben

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.