Ahoi, du Landratte!

Ahoi, du Landratte!

MS Halle (1976) – 26,7 m lang
(© science to public)


Die Mannschaft der Make Science Halle heißt dich an Bord herzlich Willkommen. Möglicherweise ist das nicht dein erstes Schiff, dass du mit klapprigen Beinen betrittst. Vielleicht hast du schon einmal an einer Fahrt auf einem Kreuzfahrtschiff teilgenommen? Meist gibt es dort verschiedene Restaurants oder auch große kalte und warme Buffets mit den verschiedensten Speisen und Getränken. Diese Vielfalt an Lebensmitteln ist heutzutage eine Selbstverständlichkeit. Jedoch gab es nicht immer so eine große Auswahl auf den Schiffen, die auf den Weltmeeren als Handelsschiffe oder als Fisch- und Walfänger oder auch zur Entdeckung und Erforschung unbekannter Länder und Kontinente unterwegs waren.


Wer kennt ihn nicht, den berühmt-berüchtigten Kapitän namens Christoph Columbus. Mit seinem Flaggschiff, der Santa Maria, stach er am 3. August 1492 in See. Er hatte vor, einen kurzen Handelsweg nach Indien zu erkunden. Mit an Bord waren 40 Seeleute, die irgendwo an Deck einen Platz zum schlafen fanden. Es gab weder ein Klo noch eine Küche. Jede kleinste Ecke wurde genutzt, um Nahrungsmittel zu lagern. Die Seemannskost war oft sehr einfach, musste aber wegen der teilweise schweren Arbeit an Bord äußerst nahrhaft sein. Mangelhafte Ernährung führte zu Krankheit oder auch zum Tod der Matrosen, was manchmal in Meutereien endete.

Santa Maria (1480) – 23,6 m lang
(© VisitMadeira)

Einige Nahrungsmittel, die bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts den größten Teil der Mahlzeiten auf einem Schiff ausmachten, wollen wir heute in Gruppenarbeiten untersuchen. Dabei bekommt jede Gruppe eine kleine Auswahl von Nahrungsmitteln, die sie bewerten sollen. Neben den Nährstoffen wie Fett, Eiweiß, Stärke und Zucker soll auch der Gehalt an Vitamin-C untersucht werden. Da die Segelschiffe früher oft Wochen oder Monate unterwegs waren, war es nicht nur wichtig, genügend Nahrungsmittel und auch Wasser mitzunehmen, sondern auch, diese möglichst lange unbeschadet lagern zu können – und das war zu Zeiten ohne Kühlschränke, Konservendosen oder Einmachgläsern in der stets feuchten Meeresluft mit teilweise tropischen Temperaturen nicht einfach.

Die Nahrungsmittel werden an fünf verschiedenen Stationen untersucht. Dort gibt es jeweils einen historischen Einführungstext zu einem speziellen Punkt aus der Schiffsfahrt sowie ein Experiment zum Nachweis des jeweiligen Nährstoffs. Dein Auftrag ist es, ein schickes Bordbuch zu schreiben. Hier hältst du alle wichtigen Ereignisse fest. Dazu zählen neben den Lösungen der Aufgaben auch Fotos zu den verschiedenen Experimenten. Die Crew steht dir jederzeit bei Fragen oder Problemen zur Verfügung. Los geht’s – Segel setzen!

NahrungsmittelStationen
• frisches und gepökeltes Fleisch
• frische und getrocknete Äpfel
• frische und getrocknete Erbsen
• frische und getrocknete Pflaumen
• Brot und Zwieback
• Graupen und Grieß
• Butter und Speck
• Sauerkraut und Weißkraut
• Orangen und Marmelade
1 – Lagerungsprobleme und Stärke
2 – Konservierungsmethoden und Eiweiß
3 – Mikroorganismen und Zucker
4 – Seekrankheiten und Vitamin-C
5 – Energiebedarf und Fett