[ORG]

Der Modus Organization [ORG]

Der von Bruno Latour in seinem Buch „An Inquiry Into Modes of Existence“ verwendete Modus [ORG] soll es dem Forscher ermöglichen sich in Zusammenhang mit den Modi [ATT] (Attachement) und [MOR] (Morality) von der Second Nature zu befreien. Die drei Modi sind innerhalb der Economy vorhanden, werden von dieser laut Latour jedoch schlecht verwaltet. Von den genannten Modi ist es am einfachsten die Erfahrungen die durch [ORG] gemacht werden zu verfolgen, gleichzeitig beschreibt Latour, dass diese Erfahrungen paradox sind. Die Einfachheit der Nachverfolgung beruht darauf, dass Menschen permanent im Begriff sind zu organisieren oder organisiert zu werden. Das Paradoxe ist laut Autor, dass man dabei auch permanent in der Annahme ist, dass die gemachte Erfahrung an anderen Orten, weiter oben oder unten, gänzlich anders wäre. Dadurch zeichnet sich dieser Modus als etwas aus, was jedem wiederfährt, der aber im Rahmen der Forschung schwierig zu platzieren ist. Hinzuzufügen ist, dass Latour mit diesem Modus nicht auf Organisationen an sich anspricht, sondern viel eher den organizing act zu beschreiben versucht.

Dabei greift er auf die für andere Modi ebenfalls vorhandenen Merkmale zurück. In diesem Fall bedeutet dies, dass der Modus durch Störungen, beziehungsweise Unruhen unterbrochen wird und diese Unterbrechungen durch das Erstellen von Skripten umgangen werden sollen. Folglich gehört zur Grundlage des Gelingens des Modus das Beherrschen der Skripte, welche im Zuge des organizing act erstellt werden. Werden die Skripte aus dem Blick verloren, so führt dies zum Scheitern des Modus. Es ist möglich diesen Modus zu wandeln, indem man die Größe des Rahmens ändert, welcher das Wesen von [ORG] ausmacht.

Obwohl die von Latour gegebenen Beispiele für diesen Modus eher in kleinem Rahmen stattfinden, besteht er darauf, dass es durch die Verbindung von Skripten möglich ist auch große – tatsächliche – Organisationen mit [ORG] zu definieren. In Kombination mit anderen Modi, vor allem den oben genannten, sollte es möglich sein die Richtung der Economy zu ändern, ohne diese zu kritisieren.

Beispiel

Das Beispiel vom Autor soll an dieser Stelle nochmals aufgenommen werden. Latour schreibt von „Peter“ und „Paul“, zwei Menschen, die an einem Tag telefonieren und für den kommenden Tag eine Verabredung ausmachen. Im Zuge dieses Telefonats entsteht eine Kombination aus [ORG・FIC], da beide Gesprächspartner zu einem gewissen Teil Erzähler einer noch stattzufindenden Handlung werden.

„I’ll meet you tomorrow afternoon at 5:45 at the Gare de Lyon under the big clock. OK?”

“OK, see you tomorrow. Cheers.” (Latour 2013: 390)

Anhand dieser Unterhaltung wurde ein Skript erstellt, welches am folgenden Nachmittag ausgeführt werden soll. Sollten Peter und Paul sich zur verabredeten Zeit am verabredeten Ort treffen, so wurde das Skript erfüllt. Gleichzeitig haben beide Männer andere, vielleicht bereits vorhandene Skripte mit ihrer Verabredung missachtet und zerstört, was bedeutet, dass sie sich neu organisieren müssen: „to organize is necessarily to dis/reorganize“ (Latour 2013: 393). Am folgenden Tag muss validiert werden, ob das Skript welches Peter und Paul als Autoren verfasst haben, erfüllt wurde, ist dem so, dann wurde den felicity conditions entsprochen.

Verfasserin: Natalie Konig (natalie.koenig[at]student.uni-halle.de)

Dieser Beitrag wurde unter Modes (Existenzweisen) abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.