Gedanken zum Schluss

Nun ist das Seminar auch ganz offiziell zu Ende, vielleicht läuft der Blog noch eine Weile weiter. Was habe ich mitgenommen? Nun, zuallererst gewann ich interessante erste Einblicke in die Welt der (Geschichts-)Comics. Wie historische Ereignisse für ein nicht-wissenschaftliches Publikum interessant aufbereitet werden können war hier nur eine der Fragen, deren Beantwortung sich genähert wurde. Sehr gut gefallen hat mir, dass neben der notwendigen anfänglichen Theorie, mit dem Blogseminar schnell in die Praxis übergegangen wurde. Die Zusammenarbeit im Projekt “Geschichts!bewusst” mit der Gedenkstätte Andreasstraße und der Zeichnerin Sandra Bach aka. Sandruschka erwies sich als sehr gelungen. Man konnte so gleichzeitig in einen weiteren praktischen Bereich hereinschauen, den der Gedenkstättenarbeit. Auch wenn ein solcher Job für mich, der Geschichte nur im Nebenfach studiert und seine Bachelorarbeit in Geographie schreibt, eher nicht in Frage kommt, so wurde dessen Bedeutung für die historische und politische Bildung noch klarer.

Ich hoffe, dass kommende Studierende das Seminar (oder ein ähnliches) auch in Präsenz erleben können. Eine kleine Aanregung zum Schluss: Nach dem Blogseminar wären vielleicht zwei bis drei weitere Treffen schön gewesen, bei denen man sich zu anderen Aspekten der Lehrveranstaltung hätte austauschen können. So wären die Blogeinträge vielleicht auch etwas regelmäßiger gekommen (wo ich mich selbst nicht ausschließe) 😀

Danke für das Seminar und ein erfolgreiches Wintersemester!

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.