Kategorien
Unterwegs

Wer ernten will, muss erst den Samen streuen

Gastbeitrag von Anna Griebel, Praktikantin bei uns im Dezember 2023

© Dixit, Libellud

Bei einer Hospitation in einem Workshop zu Gruppendynamik im Schulkontext am ZLB erhielten die Teilnehmenden die Aufgabe, sich assoziativ eine der vor ihnen liegenden Bildkarten auszusuchen. Diese stammen aus dem Spiel „Dixit“ und zeigen fantasievolle, teils auch abstruse, in jedem Fall aber sehr aussagekräftige Motive. Die Studierenden sollten sich eine Karte nehmen, die gerade zu ihrem Gemütszustand, ihrer Lebenslage oder ihren Gefühlen passt. Auch ich durfte an der Aufgabe teilnehmen. Ich betrachtete die vor mir liegenden Karten. An einer blieb mein Blick sofort hängen. Sie zeigt eine Person, die auf einem Feld Samen ausstreut. Hinter ihr winden sich wilde, bunte Pflanzen in alle Richtungen.

Ich musste sofort an eine meiner ersten Stunden als Praktikantin im LSQ „Kommunikation und Stimme“ denken. Zum Abschluss des Seminars wurden die Studierenden nach ihrer Lernernte für die heutige Einheit gefragt. Mein erster Gedanke war: Lernernte. Was für ein kitschiger Ausdruck. Aber er ist mir im Gedächtnis geblieben und ich glaube durch die Bildkarte habe ich ihn verstanden. Wissen erlangt man nicht einfach so. Im besten Fall entscheidet man sich erst einmal dafür, etwas Neues zu lernen. Man probiert Dinge aus und egal ob sie funktionieren oder vielleicht auch erstmal scheitern, hat man eine Erfahrung dazugewonnen. Das bedeutet allerdings auch, dass man sich, um zu lernen, oft wieder und wieder aus seiner Komfortzone hinausbegeben muss. Man erntet, da man gesät hat.

Nun bin ich am Ende meines Praktikums angelangt und blicke auf meine ganz eigene Lernernte zurück. Ich durfte verschiedene Lehrpersonen am ZLB beim Unterrichten beobachten und habe so viele Methoden kennengelernt, über die man sich mit seiner Stimme und Kommunikation beschäftigen kann. Auch habe ich mich viel mit Studierenden ausgetauscht und habe miterlebt, wie auch sie jede Woche ernteten und mit vielen neuen Erkenntnissen über sich und ihre Stimme und ihr Sprechen aus dem Seminar gingen. Ich erinnere mich gerne an sprudelnde Diskussionsrunden mit kreativen Ideen zurück sowie die Wertschätzung und die Unterstützung, die die Studierenden einander entgegengebracht haben, um über sich hinauswachsen zu können.

Am meisten bin ich selbst an den Stimmtrainings im 1:1 Setting gewachsen, die ich im Rahmen meines Praktikums geben durfte. Jede Stunde war eine neue Herausforderung, denn ich wusste eigentlich nie genau, mit welchen Vorerfahrungen die Studierenden wohl zu mir kämen, an welchen Themen wir gemeinsam arbeiten würden etc. Ich lernte in diesen Trainings vor allem, flexibel auf die Bedürfnisse meines Gegenübers zu reagieren. Außerdem merkte ich schnell, wie mein Wahrnehmungsvermögen für den Stimmklang mit jeder Stunde wuchs. Zu den schönsten Momenten in dieser Arbeit gehörte definitiv, wenn ich das imaginäre Lämpchen in den Studierenden aufgehen sah, die den Effekt einer gerade durchgeführten Stimm-, Atem- oder Körperübung erkannten und so etwas Neues über sich und ihre Stimme lernen konnten.

Ich bedanke mich bei allen Dozierenden und Studierenden, mit denen ich im Rahmen meines Praktikums zusammenarbeiten durfte. Euer Elan und eure Offenheit haben es mir ermöglicht, nun mit einer riesigen Lernernte und viel Motivation in meine weitere persönliche sowie berufliche Zukunft zu gehen.

Kategorien
Fundstücke

Elterngespräche

© Peter Baldus

Mit meinen Seminargruppen habe ich in dieser und letzter Woche intensiv zum Thema Elterngespräche gearbeitet. Es ist so ein heikles, emotionsgeladenes Thema! Unter anderem haben wir darüber diskutiert, wie man konfliktgeladene Gespräche entschleunigen und deeskalieren kann und dabei seine eigenen Argumente sachlich und überzeugend vorträgt.

Eine tolle, weiterführende Ressource ist der Blog Let’s Talk! von unserer lieben Kollegin Judith Kreuz von der PH Zug in der Schweiz und ihren Kolleg:innen. Hier finden sich zahlreiche weitere Tipps und Hinweise zu Elterngesprächen. Besonders lohnenswert sind die Beispielfilme für ein misslungenes Gespräch bzw. ein gelungenes Gespräch zwischen einem Vater und einer Lehrkraft.

Kategorien
Tipps

Stärke deine Stimme

© privat

Viele schwören drauf: die Blubbermethode, um die Stimme zu regenerieren oder zu stärken. Simpel in der Anwendung, verblüffend im Erfolg. Aber wie funktioniert es?

Durch einen flexiblen Silikonschlauch wird in eine Wasserflasche geblubbert. Die dabei erzeugten Vibrationen massieren den Kehlkopf und mildern dadurch Beschwerden wie Hustenreiz, infektbedingte Halsschmerzen oder Stimmerschöpfung nach langem, angestrengtem Sprechen. Der Blubberschlauch kann aber auch zum Aufbau der stimmlichen Kondition helfen – täglich fünf Minuten blubbern und schon nach einer Woche wirst du einen Unterschied merken.

Wo bekommst du so einen Schlauch her? Es gibt verschiedene Markenprodukte (z.B. LAX VOX® oder Blubberschlauch®), aber ein no-name Silikonschlauch tut es auch. Es muss aber medizinisches Silikon sein! Abmaße: 35 cm Länge, 1 cm Durchmesser und 2 mm Wanddicke kombiniert mit einer 0,5 l-Plastikflasche, ca. 3 Finger hoch gefüllt mit Wasser. Eine Kurzanleitung für den Gebrauch findet sich hier.

Wir wünschen fröhliches Blubbern! 🙂

Kategorien
Fundstücke

Mit der eigenen Stimme anfreunden

© Edward Howell / unsplash

Unsere Stimme ist Medium unserer Ausdrucksweise. Aber in manchen Situationen klingt sie nicht so, wie wir uns das wünschen und wir sind erschrocken, wie schrill, dünn oder piepsig sie sich anhört. Manche Menschen sind sogar grundsätzlich richtig unzufrieden mit der eigenen Stimme. Welche Gründe gibt es dafür? Wie können wir eine bessere Beziehung zu unserer Stimme aufbauen? Wie können wir unsere Stimme trainieren, um sie optimal einzusetzen? Der tägliche Wissenspodcast Quarks Daily hat sich diesen Fragen gewidmet und, was uns besonders freut, bezieht sich dabei auch auf unsere Lernplattform Körper·Stimme·Haltung. 😍

Du kannst die Podcastfolge hier nachhören.

Im Blogbeitrag von Luise kannst du außerdem nochmal nachlesen, warum die Frage Das soll meine Stimme sein?! völlig normal ist.

Kategorien
Unterwegs

Anderen helfen ihre individuellen Potentiale zu entfalten

Gastbeitrag von Magdalena, Praktikantin bei uns im Mai 2023

© Magdalena Hollmann

Ich glaube, ich habe selten so effektiv fachlich wie auch persönlich dazu gelernt, wie in den letzten drei Wochen bei meinem Praktikum im ZLB.

Neben den Hospitationen im LSQ A „Kommunikation und Stimme“, bekam ich die Möglichkeit auch eigenständig 1:1 Stimm- und Sprechcoachings für Rhetorik und Stimme durchzuführen. Diese waren eine unglaublich reichhaltige Erfahrung für mich und ich habe vor allem gelernt flexibel, spontan und Ansprechpartnerin für so ziemlich alle auch nur entferntesten Fragen meines Fachgebietes zu sein. Bei den Coachings wusste ich zuvor nie, welche Persönlichkeit hinten dem Namen steckt, der sich da angemeldet hat, welche individuellen Bedürfnisse da oder wo noch Fragen offen sind. Es hat mir unglaublich viel Spaß gemacht, zusammen mit den Teilnehmenden die  Zusammenhänge, von Stimme, Körper, Atmung und Kognition zu entdecken und die individuellen Potentiale auszuschöpfen. Ich glaube, ich habe mir noch nie zuvor Gedanken über den Zusammenhang von Herzbeutel (ja, so heißt das), Herzkontaktstelle und Atmung gemacht oder was lockere Knie mit stimmlicher Weite zu tun haben können.

Ich bin sehr dankbar für meine Zeit am ZLB und die vielen Erkenntnisse, die ich dort gewinnen konnte, aus denen ich immer noch zehre. Mal sehen, wo es für mich einmal hingehen wird. Und nun wünsche ich euch allen erst einmal alles Gute und viel Flexibilität, Weite und vor allem lockere Knie für den weiteren Weg in den Schulalltag. 🙂 Liebe Grüße

Liebe Magdalena, es war wunderbar, dich bei uns zu haben! Danke für deine Ideen und Energie. Wir wünschen dir alles Gute!