RSS-Feed abonnieren

Passwort vergessen?

v Anmelden

29. Jan 2010

Softwaretipp des Monats Januar: Webbasierte Literaturverwaltung litw3

Verfasst von

Die Nützlichkeit von Literatur- und Ideenverwaltungssystemen hat sich unter Geisteswissenschaftlern schon seit einiger Zeit herumgesprochen. Das Spektrum der kommerziellen (Endnote, Bibliographix etc.) und nichtkommerziellen (LiterRat bzw. Citavi (bis 100 Einträge); Zotero) Produkte bietet hervorragende, im Leistungssprektrum natürlich abgestufte Möglichkeiten zur effizienten Arbeit mit Abstracts und Rezensionen, mit webbasierten Literaturdatenbanken, eigenen Referenzsystemen und zum Zitieren.

litw3

Allerdings erweist sich eine Desktop- oder Netzwerklösung für viele Nutzungsarten weniger flexibel. Um gemeinsam in einer Community bzw. einem räumlich disparaten Forschungsteam mit einem Literaturverwaltungssystem arbeiten zu können, bieten sich webbasierte Tools geradezu an. Allerdings verlief unsere Suche nach einer solchen Anwendung trotz Web 2.0 ziemlich zäh. Kann man viele Webservices heute für alle möglichen Belange kostenfrei oder doch kostengünstig mieten, scheint es für Literaturverwaltung kaum einen Markt bzw. Anbieter zu geben. Mit litw3 [http://litw3.uni-muenster.de/web/] fanden wir schließlich eine Entwicklung des WWU Münster aus dem Jahr 2002, die als Open Source Produkt mit GNU License zumindest für den eigenen Betrieb eine Lösung bietet. Das auf Grundlage von PHP/MySQL entwickelte Programm steht bei Campussource [http://www.campussource.de/]  nach Anmeldung zum Download zur Verfügung [http://www.campussource.de/software/litw/]. Zur Implementierung und Konfiguration des Systems stehen detailierte Skripte zur Verfügen, erfordern aber natürlich Spezialkenntnisse im Umgang mit Servern und Serverplatz. Der Nutzer benötigt neben dem Internetzugang, einen Browser, der Frames unterstützt, JavaScript interpretiert und Cookies zulässt

Mit tatkräftiger Unterstützung des hiesigen Rechenzentrums [http://www.urz.uni-halle.de/] haben wir das Tool für eine webbasierte Literatursammlung von Volldigitalisaten rund um das Thema der frühneuzeitlichen Hexenverfolgung ausprobiert [http://www.histdata.uni-halle.de/litw/].  Probleme gab es vor allem mit der Einrichtung der verschieden Nutzertypen, die über individuelle Passwörter einen differenzierten Zugriff auf litw3 erhalten und in einem Admin-Bereich verwaltet werden können.

Anders als bei den Desktop-Lösungen gibt es bisher keine Anbindung an die großen Literaturdatenbanken, sondern der Eintrag muss manuell eingegeben bzw. kopiert werden. Allerdings können Textdateien mit beliebigen Feldtrennzeichen importiert und exportiert werden. Auch die Einbindung als Zitationsmedium erfordert eigene programmiertechnische Kenntnisse. Wie üblich bei Open Source Projekten wird auch hier auf eine breite Weiterentwicklung durch die Community gesetzt, was sich in diesem Fall sicherlich lohnen würde.

Die Handhabung des Systems gestaltet sich überaus einfach, ist in der Basisfunktion allerdings auch noch sehr puristisch. Über 60 Eingabefelder stehen zur Konfiguration verschiedener benutzerspezifischen Ein- und Ausgabemaske zur Verfügung. Die Ausgabe der Daten lässt sich jeweils für eine Lang- und Kurzfassung unterschiedlich definieren. Neben der eigentlichen Literaturverwaltung ermöglicht das Tool die Speicherung von Dateien. Insgesamt funktioniert die Volltext-, Schlagwort-, Titel- und Autorensuche schnell und gründlich, die Suche nach dem Jahr musste erst zum Laufen gebracht werden. Für unseren Zweck der Sammlung von sehr unterschiedlichen Daten und bibliographischen Angaben hat sich litw3 als hinreichend flexibel und funktionstüchitg bewährt.

Über Katrin Moeller

  • Mitarbeiter/in
  • Dozent/in
  • Als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Leiterin des Historischen Datenzentrums Sachsen-Anhalt bin ich an der Professur für Wirtschafts- und Sozialgeschichte am Insititut für Geschichte der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg tätig. Nicht nur im Rahmen meiner wissenschaftlichen Tätigkeit sondern auch in Lehrveranstaltungen gibt es so viele Berührungspunkte rund um das Thema "Digital Humanities, Methoden in der Geschichtswissenschaften und Forschungsdatenmanagement". Mit Leidenschaft bin und bleibe ich aber vor allem Historikerin der Frühen Neuzeit!
  • Website:

31 Kommentare

  1. Superb, what a website It really is! This amazing site offers useful information to us all, keep it up. Take a look at my personal web website.

  2. Zapraszam na Polskie darmowe sex kamerki.

  3. Chelsie Miko sagt:

    Excellent article, dude! Thankyou!

  4. I rarely comment, but i did a few searching and wound up here Softwaretipp des Monats Januar: Webbasierte Literaturverwaltung litw3 | Porta Nova. And I do have a few questions for you if it’s allright. Could it be just me or does it give the impression like some of these responses look like they are left by brain dead people? 😛 And, if you are writing on other online sites, I’d like to keep up with everything new you have to post. Could you make a list of every one of all your public pages like your Facebook page, twitter feed, or linkedin profile?

  5. gestapo sagt:

    There are some fascinating closing dates on this article however I don know if I see all of them heart to heart. There’s some validity however I will take maintain opinion till I look into it further. Good article , thanks and we would like more! Added to FeedBurner as properly

  6. Dummy Pumps sagt:

    A formidable share, I simply given this onto a colleague who was doing a bit of analysis on this. And he in fact purchased me breakfast as a result of I discovered it for him.. smile. So let me reword that: Thnx for the treat! Nonetheless yeah Thnkx for spending the time to discuss this, I feel strongly about it and really like reading more on this topic. If potential, as you grow to be expertise, would you mind updating your weblog with much more details? It’s highly beneficial for me. Huge thumb up for this weblog submit!

  7. There is noticeably a bundle to find out about this. I assume you made sure nice points in features also.

  8. Well, if you missed out on the presale of „Formation“ ducats, you’re not out of luck. According to Ticketmaster, there are still a few tricks members of the BeyHivé can utilize to get golden tickets when they are launched to the public Tuesday, Feb. 16.

  9. Referred to as being „attractive, provocative and seductive“ when performing on phase, Beyoncé has stated that she initially developed the modify ego „Sasha Fierce“ to keep that phase personality different from who she really is.

  10. bezalelmedia sagt:

    Well done on your post, sir! Thankyou!

  11. Excellent article, sir! Thankyou so much for your work!

Kommentieren