Hasi muss bleiben!

Die HaSi (Hafenstraße 7) bietet uns seit Jahren Raum für unsere zahlreichen Treffen. Nun soll sie geräumt werden. Das wollen wir nicht hinnehmen! Wenn ihr die Hasi und uns unterstützen möchtet, verbeitet diese Botschaft gerne weiter und kommt am Mittwoch, den 21.11.18, um 13 Uhr zur Kundgebung und Demonstration auf den Marktplatz in Halle. Danke!

Die Räumung der HaSi wird vollstreckt. Neben den vielzitierten Initiativen und Aktivitäten wie Gartenprojekt, Capoiera-Kurs, Yoga-Kreis, Elterncafé und Jam Session sowie Orten der Selbstorganisation wie die Fahrradselbsthilfewerkstatt und solidarische Küche, sind auch wir als Initiative Neue Plurale Ökonomik Halle davon betroffen.

Inwiefern und wer sind wir überhaupt?

Kurz: Wir sind eine Gruppe Studierender verschiedener Fachrichtungen, die sich kritisch mit dem Studium der Wirtschaftswissenschaften auseinandersetzt.

Was haben wir  mit der HaSi zu tun?

Kurz: Wir nutzen die HaSi. Wir treffen uns dort wöchentlich für unseren Lesekreis und Plena. Im Lesekreis beschäftigen wir uns selbstorganisiert mit Texten und Büchern, die uns im universitären Kontext fehlen. In Plena organisieren wir Veranstaltungen, debattieren über wissenschaftliche Konzepte und feilen an Möglichkeiten, unsere Vorstellungen von Lehre und Wissensproduktion in die Praxis umzusetzen. Uns eint die Unzufriedenheit mit dem kapitalistischen Normalzustand, der Ausbeutung und Hass verursacht und wir versuchen, diesen Normalzustand zu analysieren, um ihn zu durchbrechen.

Was bedeutet „kapitalistisch“ an dieser Stelle?

Es bedeutet die Orientierung an der Verwertung des Kapitals, also am Gewinn statt am  Bedarf,  an  der  Vermehrung  des  Kapitals  statt  am  Verbrauch. Ein derart operierendes System funktioniert langfristig nicht. Es wird an seine Grenzen kommen, da in Wirklichkeit materieller Bedarf über finanziellem Interesse steht. Und das wird auch Halle merken. Es ist ungerecht, dass die nicht kapitalistisch organisierte Arbeit in der HaSi nicht als solche wertgeschätzt wird. Sie wird ausgebeutet, indem das Grundstück, das zwölf Jahre leer stand nun wieder von Interesse für die Stadt ist. Die aktiven Menschen in der HaSi haben das Gelände aufgeräumt und wieder instandgesetzt. Das will die HWG nun ausnutzen. Die kapitalistische Logik vom Zwang der Lohnarbeit, um den Lebensunterhalt zu bestreiten, um Mieten zu bezahlen führt zu einem entfremdeten Leben – sinnlos und unfrei. Es steht dem diametral gegenüber, wofür sich die HaSi einsetzt.

Die Fakten sind bekannt: Gegenwärtig steht die HaSi unter Denkmalschutz, was bedeutet, dass die baufälligen Gebäude zu erhalten sind. Das wird die Stadt unendlich viel Geld kosten. Kosten, die an anderer Stelle gebraucht würden. Nach derzeitiger Rechtsprechung kann das Gelände von der Stadt nicht sinnvoll genutzt oder verwertet werden. Die Stadt selbst hat den Wert des Geländes mit Minus 200.000 Euro veranschlagt. Ein Kaufangebot seitens der HaSi von einer viertel Million über diesem Wert hat die Stadt abgelehnt. In der Hoffnung, zukünftig nicht mehr an momentan geltende Vorgaben gebunden zu sein, ordnet die stadteigene HWG die Räumung des Geländes und beendet ein Projekt, das mehr als nötig ist für den Ort Halle. Denn: Wir brauchen Platz!

Wir von der Initiative Neue Plurale Ökonomik nutzen die HaSi. Denn sie bietet Raum, den es sonst so nicht gibt in Halle. Sie bietet Platz für Selbstorganisation, ohne inhaltliche Schranken, einen wahrhaften Freiraum. Etwas, das die Universität gerne von sich behauptet, aber in ihren eigenen wiederum ökonomischen Zwängen nicht bieten kann.

Die HaSi als Versuch eines nichtkapitalistischen Raums bietet Platz für die gedankliche Entfaltung. Sie ist gelebtes Beispiel einer Welt abseits der vorherrschenden Meinung und Praxis von Geltungsdrang und Leistungszwang.

Die HaSi als nichthierarchischer Raum bietet Platz für Mitbestimmung. Es gibt Möglichkeiten, gehört zu werden, sich einzubringen und bestimmender Teil eines Größeren zu sein, anstatt nur eine Stellschraube.

Als kritischer Raum bietet die HaSi Platz zur Selbstreflexion. Was wir erreichen wollen, ist, eingefahrene Denkmuster ständig zu hinterfragen und progressiv weiterzuentwickeln. Die HaSi ist Fortschritt, nicht im Sinne von Entwicklungsgedanken, sondern im Sinne dialektaler Reise zu gesellschaftlicher Utopie.

Und zuletzt bietet die HaSi als Platz der Diverstität Raum für Streit. Wovon unsere Theorie leben sollte, ist die inhaltliche Auseinandersetzung mit verschiedenen Vorstellungen und Analysen sowie der konstruktiven Kritik an der Sicht auf die Dinge. Auf dieser Grundlage können wir unser Handeln ausrichten.

Wenn wir unser Positionspapier und unsere Forderungen als Gruppe in den letzten Jahren anschauen, ist genau das alles praktisch umgesetzt in der HaSi. Mit der HaSi war es uns möglich die Universität aus ihrem Elfenbeinturm zu holen. Fragen der neoliberalen Kritik wurden nicht im abstrakten Seminarraum, sondern im materiellen Freiraum bearbeitet. Diese Vorstellungen scheinen konventioneller Wirtschaft zu widersprechen.

Wenn wir von Wirtschaft reden, sollen wir auf Wohlstand und Wachstum referieren. Der Wohlstand der HaSi zeigt sich nicht in materiellem Reichtum. Im Gegenteil, wir leben mit sporadischer Ausstattung der Räume, ungeheizten Räumen im Winter, weil das Feuerholz knapp war und Brause und Bier gibt auf Spendenbasis zum Selbsterhalt. Reicher geworden sind wir doch alle. Jede Person, die sich engagiert hat. Alle, die regelmäßig da waren. Und gewachsen ist in der HaSi auch einiges: Freundschaften, Menschen, Gemüse und Obstbäume, Netzwerke sowie der Kleiderbestand im Umsonstladen. Aber sicher nicht das BIP!

Und jetzt siegen leider die Interessen von Großunternehmer_innen wie F.K. Horn und Lührmann, die nicht den Bedarf, sondern die profitable Kapitalverwertung im Sinn haben. Lührmann hat es bereits geschafft, die Rockstation in der Hafenstraße zu zerstören. Ihr Schicksal ist bekannt. Die Rockstation musste umziehen und wurde letztes Jahr auch aus ihren neuen Räumen geschmissen. Ein weiteres Kulturzentrum mit Jugendarbeit und Proberäumen ist ruiniert. Es wird Platz für Neubauten geschaffen, hinter deren sauberen, grauen Fassaden das hallesche Leben genauso perspektivlos und arm bleibt. Es ist also egal, ob gemietet oder besetzt, für Subkultur soll in Halle kein Platz sein, solange kapitalistische Strukturen herrschen.

Doch dank der HaSi wissen wir, dass eine andere Gesellschaftsordnung möglich ist. Und wir träumen davon, dass es auch der Rest der Stadt und die Behörden mitbekommen. Und unsere Träume sind stärker als eure Gewalt!

Initiative Neue Plurale Ökonomik Halle, November 2018

Unser Text bei facebook: Hasi muss bleiben!

Veröffentlicht unter Meinung | Hinterlasse einen Kommentar

Kritische Einführungwochen 2018

Vom 10. bis zum 19. Oktober finden in Halle zum zweiten Mal die Kritischen Einführungswochen statt!

Das Programm findet ihr bei Facebook: KEW Halle

Von unserer Seite gibt es folgende Veranstaltungen: 
8. Oktober 17 Uhr Hasi: „Back to the roots: Discussing the original commons debate in the light of recent struggles for commons“  
(Falls Ihr hierzu die Texte braucht, einfach an kontakt@halle.plurale-oekonomik.de schreiben)

 

10. Oktober 18 Uhr SR 5 (Steintorcampus): Openspacesession, um die Zusammenarbeit mehrerer Gruppen oder Akteur*innen im Aktivisten Raum Halle zu ermöglichen, Ideen auszutauschen….

 

17. Oktober 16 Uhr SR 6 (Steintorcampus): Feministische Ökonomik – Workshop. Historische Untersuchung der Marginalisierung und Abwertung von Frauen in den modernen Kontext gestellt. 

 

17. Oktober 10 Uhr Crummes Eck (Lessingstraße 39): Kritisches Bier. Stammtisch/Kennenlern/betrunkenkritischüberdenKapitalismusreflektieren…

 

Von Mittwoch bis Freitag (10. bis 12. Oktober)  hängen wir auch von 14 bis 18 Uhr im SSR ab, falls ihr euch mal unverfänglich nähern wollt 😀 
Da sind auch alle anderen spannenden Gruppen dabei. Und es gibt Essen, wird gemunkelt…

 

Kommt vorbei, wir freuen uns auf euch!

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Feminismen: Veranstaltungsreihe im WiSe 2018/19

Feminismen? Ja, denn DEN Feminismus gibt es nicht. Auch in feministischen Theorien lassen sich vielfältige Herangehensweisen und Positionen finden, welche wir in der Veranstaltungsreihe durch Workshops und Vorträge sichtbar machen wollen. Ausgehend von der seltenen Thematisierung innerhalb des formellen universitären Kontextes und der Relevanz für unsere persönlichen Handlungspraktiken verbindet uns der Wunsch, Räume für vertiefende Auseinandersetzung und Diskussion zu öffnen.

Uns? Wir sind nicht nur eine Gruppe, sondern ein Zusammenschluss unterschiedlicher Initiativen. Dabei sein werden der Arbeitskreis kritischer Jurist*innen, der Feministische Lesekreis, Halle postkolonial, die Kritischen Politikwissenschaften und die Initiative Nue Plurale Ökonomik Halle/Saale.

Wann? Die Veranstaltungsreihe wird im kommenden Wintersemester 2018/19 ab dem 29. Oktober aller zwei Wochen stattfinden. Die genauen Termine und Themen findest du u.a. bald hier und auf unserer Facebook-Seite. Wir freuen uns auf euch!

Feminismen bei facebook
Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Filmreihe „Das Individuum im Kapitalismus“

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Plurales Vorlesungsverzeichnis für das SS 2018 online!

Wir haben unser plurales Vorlesungsverzeichnis für euch aktualisiert:

Das Sommersemester 2018 hat begonnen! Für alle Interessieren haben wir wieder einige Empfehlungen zusammengestellt, die euer Studium hoffentlich bereichern können.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Hochschule | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Masterseminar: Jenseits des Marktes

Wir möchten euch gern auf ein spannendes wirtschaftshistorisches Blockseminar aufmerksam machen, welches im Sommersemester 2018 angeboten wird. Es wird sich vor allem um Karl Polanyi drehen. Karl Polanyi hat grundlegende und bis heute nicht entschiedene wirtschaftshistorische Debatten ausgelöst. Diese kreisen um die Frage, ob es Sinn macht, auch vormoderne bzw. vorindustrielle Wirtschaften als Marktwirtschaften zu definieren und somit aufbauend auf den Theorien, Annahmen und mit den Methoden der Neoklassik zu analysieren. Polanyi selber würde dies strikt verneinen, während die gegenwärtig dominierende Neoklassik ihre Analyse wie selbstverständlich auf jede Form menschlichen Wirtschaftens seit der Altsteinzeit anwendet. Polanyi zwingt zum Nachdenken. Auch wenn sein Denken über Wirtschaftsgeschichte im Rahmen dieses Seminars nur schlaglichtartig beleuchtet werden kann, so gewähren die ausgewählten Themen Einblicke in das Erkenntnispotential Polanyis für eine moderne Wirtschaftsgeschichte. Gleichzeitig geht es anhand konkreter vormoderner Gesellschaften und Wirtschaften auch um die Grenzen der Neoklassik.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | 1 Kommentar

Kurzimpuls auf der Tagung „Wirtschaftswissenschaften und sozial-ökologische Transformation“ in Berlin am 06.11.2017

Im Zuge der Veröffentlichung eines Sammelbandes „Transformative Wirtschaftswissenschaft im Kontext nachhaltiger Entwicklung“ veranstaltete das IÖW (Institut für ökologische Wirtschaftsforschung), die Cusanus Hochschule, das Netzwerk Plurale Ökonomik und das Wuppertal Institut eine Tagung am 06.11.2017 in Berlin auf der die vielfältigen theoretischen, methodischen und inhaltlichen Ansätze der Wirtschaftswissenschaften und ihre Wirkungen auf die gesellschaftliche Praxis zu diskutiert wurden. Dafür kamen Ökonom/innen verschiedener Strömungen, Sozial- und Nachhaltigkeitswissenschaftler/innen sowie Expert/innen aus Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft zusammen.

Wir hatten die Ehre einen Kurzimpuls zum Thema „Transformative Lehre aus studentischer Perspektive“ auf dieser Tagung zu halten. Im folgenden findet ihr die Rede:

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | 1 Kommentar

Ringvorlesung Ungleichheit Sommersemester 2017

Ungleichheit: Ursachen – Konsequenzen – Perspektiven

Wir kritisieren an der Standardökonomik eine unzureichende Darstellung der Entstehung von Ungleichheit.

Das Prinzip der Leistungsgerechtigkeit, innerhalb der neoklassischen Theorie, dient als Rechtfertigung von Verteilungsverhältnissen in Deutschland. Ausgeblendet werden nicht nur nicht-materielle Dimensionen von Ungleichheit, sowie auch das Verständnis der komplexen Machtstrukturen, die diese generieren und in das subjektive Empfinden von Gerechtigkeit projizieren.

Die Plurale Ökonomik versucht abseits des vielbeachteten zugleich Vielfalt verhindernden Ökonomik-Mainstream ein neues, interdisziplinäres Verständnis von Prozessen sozialer Interaktion von Menschen in Gesellschaften zu schaffen.

Die derzeitige Situation zeigt die Notwendigkeit zum Diskurs, den wir mit Euch und den geladenen ReferentInnen führen möchten.

Zur Ringvorlesung: https://blogs.urz.uni-halle.de/pluraleoekonomik/ringvorlesung-ss-2017/

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Positionspapier der Pluralen Ökonomik Halle zur Lehre im wirtschaftswissenschaftlichen Bereich

Legitimationskrise, Wettbewerb und Pluralismus in den Wirtschaftswissenschaften – Ein Beitrag über eine nicht geführte Debatte an der MLU Halle.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Hochschule, Meinung | Hinterlasse einen Kommentar

Statuskonsum ist nicht alles

Relativer Konsum ist ein Begriff, der inzwischen Eingang in die mehr-oder-weniger standardökonomische Analyse gefunden hat. Doch wird relativer Konsum immer implizit durch die Veblen‘sche Brille betrachtet, d. h. als Statuskonsum (bekannt u. a. als Duesenberry-Effekt): ich konsumiere immer mehr, weil ich mehr haben möchte als mein Nachbar. Dass die Realität jedoch viel komplexer ist, hat Fred Hirsch in seinem 1976er Buch Social Limits to Growth mithilfe des Begriffs des Postionswettbewerbs eindrucksvoll gezeigt. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ideen | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar