Aktuelle Lehrveranstaltungen

Wintersemester 2019/2020

TitelVergil, Georgica: Werk und Rezeption
ArtVorlesung
DozentProf. Dr. Rainer Jakobi
OrtRob/ HS
ZeitDo 10 – 12 Uhr
Modul
  • Basismodul Lateinische Literatur der Antike

Inhalt

Vorgestellt wird Vergils Lehrgedicht, ausführlich behandelt aber auch die Rezeptionsgeschichte dieser Dichtung bis in die Moderne.

Literatur

Text (zur Anschaffung empfohlen): Mynors (OCT)

Kommentar: Thomas bzw. Erren

Literatur (zur Einführung):

  1. Effe, Dichtung und Lehre, München 1977
  2. Volk, The Poetics of Latin Didactic, Oxford 2002
Titel

Einführung in die lateinische Schriftkunde

ArtVorlesung/ Übung
DozentProf. Dr. Thomas Klein
OrtRob / Mag
ZeitMi 12-14/ Do 10-12 (14-täglich, Beginn 2.SW)
Modul
  •  Einführung in die lateinische Schriftkunde
Inhalt

Das Modul vermittelt einen Überblick über die Entwicklung der lateinischen Schrift von der Antike bis zur Frühen Neuzeit. Um die Überlieferung lateinischer Texte nachvollziehbar zu gestalten, werden in der Vorlesung das äußere Erscheinungsbild von Codices sowie deren wissenschaftliche Beschreibbarkeit erläutert. Möglichkeiten, vorhandene Handschriften in Bibliotheken und Archiven auf der Grundlage 

konventioneller gedruckter Kataloge und elektronischer Datenbanken zu recherchieren, werden exemplarisch vorgeführt. Zur Vorbereitung von Analyse und Lektüre der hauptsächlichen Schriftarten werden mittelalterliche und frühneuzeitliche Bildungszentren vorgestellt, in denen für die einzelnen Schriften repräsentative Denkmäler entstanden sind. Deren paläographische Eigenarten werden im Sinne der Schriftgenese anhand von Bildtafeln erklärt.

 In der Übung wird der in der Vorlesung vermittelte Stoff vertieft, indem die einzelnen Schriftarten ausführlich gelesen und mit Blick auf die Entwicklung ihrer Buchstabenformen analysiert werden, mit dem Ziel einer Bestimmung nach Alter und Entstehungsort.

 Die Selbststudienzeit soll neben Vertiefung der in der Lehrveranstaltung vermittelten Inhalte die Studierenden zu einer eigenständigen Recherche nach überlieferten lateinischen Texten sowie zur regionalen und zeitlichen Einordnung ihrer Überlieferungsträger in Handschriften aufgrund deren äußerer materieller Beschaffenheit befähigen.

Literatur

– Bernhard Bischoff, Paläographie des römischen und des abendländischen Mittelalters. 3. Aufl. Berlin 2004. (Nachdr. der 2., überarb. Aufl. 1986, auch diese verwendbar)

– Albert Derolez, The Palaeography of Gothic Manuscript Books. From the Twelfth to the Early Sixteenth Century. Cambridge 2003.

– Otto Mazal, Lehrbuch der Handschriftenkunde. Wiesbaden 1986.

– Karl Löffler/Wolfgang Milde, Einführung in die Handschriftenkunde. Stuttgart 1997.

– Adriano Cappelli, Lexicon abbreviaturarum. Wörterbuch lateinischer und italienischer Abkürzungen. 2. Aufl. Leipzig 1928 u. ö.

TitelEpik des lateinischen Mittelalters
ArtVorlesung
DozentProf. Dr. Thomas Klein
OrtRob 
ZeitBlockveranstaltung
Modul
  • Mastermodul Lateinische Literatur des Mittelalters

InhaltEpik des lateinischen Mittelalters: Die Vorlesung bietet einen literarhistorischen Überblick über den Weg des antik-lateinischen Epos vom 5. nachchristlichen Jahrhundert bis zu Petrarca sowie seinen Fortsetzern im Quattro- und Cinquecento. Behandelt werden die Themenfelder Zeitgeschichtliches Epos, Bibelparaphrasendichtung, Kreuzzugsepik, Epik basierend auf antiken, einheimischen und orientalischen Erzählstoffen, Philosophisch-theologisches Epos. Ein literaturtheoretischer Teil ist dem Problem der Gattungsdefinition resp. -abgrenzung gewidmet.
Literatur
TitelDas Epos im lateinischen Mittelalter
ArtHauptseminar
DozentDr. Henning Handrock
OrtRob
Zeit

als Blockveranstaltung nach Absprache. 

Der Termin für die Absprache am Anfang des Semesters wird von mir noch mitgeteilt, da ich noch nicht sagen kann, wie die Schule mich einsetzt.

Modul
  • Mastermodul Lateinische Literatur des Mittelalters
Inhalt

Das Epos erreichte im Mittelalter eine große Formenvielfalt. Bibelepik, Tierepik sowie Kreuzzugsepik zeugen von dieser Entwicklung. Dabei wurde diese Dichtung in ihrer Form maßgeblich von den großen Vorbildern wie z. B. Vergil oder Statius beeinflusst. Ihr Inhalt orientierte sich ebenfalls stark an antiken Stoffen wie dem Trojanischen Krieg oder Alexander dem Großen. Zentraler Gegenstand des Hauptseminars sind Gattungsmerkmale der Epik im Mittelalter, welche anhand der Alexandreis des Walter von Châtillon als Textgrundlage erarbeitet werden sollen.

TitelTacitus, Germania
ArtProseminar
DozentProf. Dr. Rainer Jakobi
OrtRob / SR
ZeitMi 8-10
Modul
  • Vertiefungsmodul Lateinische Literatur der Antike
InhaltInterpretation ausgewählter Partien
Literatur

Text (zur Anschaffung empfohlen):

Winterbottom/Ogilvie: Cornelii Taciti opera minora, Oxford 1975 (OCT)

Kommentare: Lund (1988) und Perl (1990)

Literatur (zur Einführung):                         

  1. Schmal, Tacitus, Hildesheim 20164, 29ff.
TitelJoseph Bernhart und der mittelalterliche Roman
ArtSeminar/Übung
DozentProf. Dr. Thomas Klein
OrtRob / Mag
ZeitMi 10-12 / Do 8-10 (14-täglich, Beginn 2. SW)
Modul
  • Alterität und Modernität lateinischer Prosaliteratur Europas
Inhalt

Joseph Bernhart und der mittelalterliche Roman: Die lateinische Romanliteratur des Mittelalters gehört zu den noch wenig erforschten Textgenera. Bestandsaufnahmen fehlen ebenso wie literaturtheoretische Systematisierungen. Die Veranstaltung geht den Einflüssen des mittelalterlichen Romans auf das Werk Joseph Bernharts nach, der es zu Beginn des letzten Jahrhunderts vorzugsweise in Deutschland als Romancier zu einiger Popularität gebracht hatte.

Literatur

TitelAratus Latinus
ArtHauptseminar
DozentProf. Dr. Rainer Jakobi
OrtRob / HS KA
ZeitMi 10-12 
Modul
  • Mastermodul Lateinische Dichtung der Antike
Inhalt

Vergleichende Analyse ausgewählter Partien der Arat-Bearbeitungen von Cicero, Germanicus, Manilius und Avienius

Literatur

Editionen: Soubiran (Cic. Avien.), Le Boeuffle (Germ.), Goold (Man.)

Literatur (zur Einführung):

  1. Effe, Dichtung und Lehre, München 1977
  2. Gee, Aratus and the Astronomical Tradition, Oxford 2013
  3. Hübner, Die Eigenschaften der Tierkreiszeichen in der Antike, Wiesbaden 1982
TitelKlausurenkurs Latein
ArtKlausurenkurs
DozentDr. Marcus Beck/ Dr. Anne Friedrich/ Prof. Dr. Rainer Jakobi
OrtRob / SR
ZeitFr 10-12
InhaltIn fünfwöchigem Rhythmus sollen lateinisch-deutsche Übungsklausuren geschrieben und besprochen werden. Der Kurs ist für Studierende des Hauptstudiums gedacht zur Vorbereitung auf die lateinisch-deutsche Staatsexamensklausur.
Literatur
TitelHoraz, Episteln, Buch I
ArtÜbung
DozentDr. Marcus Beck
OrtRob/ SR
ZeitDi 16-18
Modul
  • Mastermodul Lateinische Dichtung der Antike
Inhalt

Enttäuscht von der öffentlichen Aufnahme seiner carmina, wendet sich Horaz von der Lyrik ab und Fragen der praktischen Lebensphilosophie zu. So entsteht ein 20 v. Chr. publiziertes Epistelbuch, in dem Horaz in zwanzig hexametrischen Briefgedichten seine persönlichen Standpunkte in Fragen des alltäglichen wie sittlichen Lebens darlegt. Horaz ist dabei v.a. der Philosophie Epikurs verpflichtet, ohne ihr freilich dogmatisch zu folgen.  

Literatur

Textausgabe: Q. Horatius Flaccus, Opera, ed. D.R. Shackleton Bailey, Berlin / New York 42008

Kommentare:  Q. Horatius Flaccus, Dritter Teil: Briefe, erklärt von A. Kiessling, siebte Auflage bearbeitet von R. Heinze, Berlin 1961

Horace, Epistles,  Book I, ed. By R. Mayer, Cambridge 1994

zur Einführung: E. Fantham: The First Book of Letters, in: H.-Chr. Günther (Hrsg.), Brill´s Companion to Horace, Leiden / Boston 2013, 407-430

TitelBellum Africum
ArtLektüreübung
DozentProf. Dr. Rainer Jakobi
Modul
  • Basismodul Lateinische Sprache
Inhalt

Kursorische Lektüre (mit Schwerpunkt grammatische Analyse)

Literatur

Text: Klotz, Leipzig 1927 (C. Iulii Caesaris commentarii vol. III)

Kommentar: Schneider, Berlin 1905

Titel„Petrarca: Africa“
ArtÜbung
DozentMelanie Nowack
OrtRob / Mag
ZeitMi 14-16
Modul
  • Mastermodul Lateinische Literatur des Mittelalters
Inhalt
Literatur

TitelCicero: Pro Caelio
ArtLektüreübung
DozentAnette Schmidt
OrtRob / SR
ZeitDo 16-18
Modul
  •  Vertiefungsmodul Lateinische Sprache
Inhalt

Zur Vorbereitung auf die Klausur des Vertiefungsmoduls Lateinische Sprache möchten wir zusammen die Verteidigungsrede Pro Caelio, wohl eine der bekanntesten Reden Ciceros, lesen. Anhand dieser, die er für seinen ehemaligen Schüler Marcus Caelius Rufus hielt, soll ein Einblick in die zeitgenössische Gesellschaft gegeben und besonders die Fähigkeit, grammatische Strukturen lateinischer Texte selbstständig zu erfassen, geschult werden. Zudem wird der Erwerb, die Verfestigung und Erweiterung des lateinischen Prosawortschatzes gefördert.

Literatur

Textausgabe:

C. Clark (ed.), M. Tulli Ciceronis Orationes I, Oxford 1908. 

weitere Literatur:

  1. G. Austin (ed.), M. Tulli Ciceronis Pro M. Caelio oratio, Oxford 1960 (3. Aufl.).
  2. Keitel / J. W. Crawford, Cicero Pro Caelio, Newburyport 2010.
  3. R. Dyck, Cicero Pro Marco Caelio, Cambridge 2013.
TitelPropädeutische Übung: Einführung in die Klassische Philologie
ArtÜbung
DozentDr. marcus Beck
OrtRob / SR
ZeitDi 14-16
Modul
  • Basismodul Lateinische Literatur der Antike
Inhalt

Einführung in die Methoden der Klassischen Philologie

Literatur

Literatur.

  1. Riemer, M. Weissenberger, B. Zimmermann: Einführung in das Studium der Latinistik, München 2008 (2. Auflage)
Titel

Lateinische Sprachübungen I

ArtÜbung
DozentDr. Marcus Beck
OrtRob/HS // Mel/HS D// Mel/ HS D
ZeitMo 12-14// Do 12-14
Modul
  • Basismodul Lateinische Sprache
Inhalt

In der Lateinischen Sprachübung I und II sollen wesentliche Kapitel der lateinischen Syntax und Fromenlehre wiederholt werden, in der Sprachübung I liegt der Schwerpunkt dabei auf der Kasuslehre, in der Sprachübung II auf der Lehre von den Nebensätzen. Der grammatische Stoff wird anhand lateinischer Beispielsätze präsentiert und mittels deutsch-lateinischer Übersetzungsaufgaben eingeübt.

Literatur

H. Rubenbauer, J.B. Hoffmann, R. Heine: Lateinische Grammatik, Bamberg-München 121995 u.ö.

R. Vischer, Lateinische Wortkunde, Stuttgart 42007

TitelLateinische Stilübungen Unterstufe
ArtÜbung
DozentErik Pulz
OrtRob/ SR
ZeitMo 16-18
Modul
  • Vertiefungsmodul Lateinische Sprache
Inhalt

In der lateinischen Stilübung Unterstufe soll die aktive Beherrschung der lateinischen Sprache hinsichtlich Formenlehre und Syntax gefördert und trainiert werden. Zu diesem Zweck werden ausgewählte Kapitel der lateinischen Grammatik anhand kürzerer in das Lateinische zu übertragender Texte behandelt.

Literatur

Literatur:

–        Rubenbauer, Hofmann, Heine: Lateinische Grammatik, Bamberg-München 1995 (12. Aufl.) u.ö.

–        Menge, Lehrbuch der lateinischen Syntax und Semantik, völlig neu bearbeitet von Thorsten Burkard und Markus Schauer, Darmstadt 2012 (5. Aufl.).

–        Menge: Repetitorium der lateinischen Syntax und Stilistik, Darmstadt 1979 (17. Aufl.).

–        Meckelnborg, Lateinische Phraseologie, Darmstadt 2004 (Neubearbeitung von Meissner: Lateinische Phraseologie für den Schulgebrauch, Leipzig 1900 [7. Aufl.]).

TitelLateinische Stilübungen Oberstufe
ArtÜbung
DozentDr. Marcus Beck
OrtRob/ HS
ZeitFr 8-10
Inhalt

In den beiden lateinischen Stilübungen Oberstufe soll die aktive Beherrschung der lateinischen Sprache unter vorrangig stilistischen Aspekten gefördert und trainiert werden. Zu diesem Zweck werden längere zusammenhängende Texte, die sich in der Regel an ein Cicero-Original anlehnen, aus dem Deutschen in das Lateinische übersetzt. In beiden Übungen wird die Erweiterung des lateinischen Prosawortschatzes gefördert.

Literatur
  1. Menge, Lehrbuch der lateinischen Syntax und Semantik, völlig neu bearbeitet von Thorsten Burkard und Markus Schauer, Darmstadt 2012 (5. Aufl.);
  2. Menge: Repetitorium der lateinischen Syntax und Stilistik, Darmstadt 1979 (17. Aufl.)
  3. Vischer, Lateinische Wortkunde, Stuttgart 2007 (4. Aufl.)
TitelColloquium Latinum
ArtKolloquium
DozentProf. Dr. Rainer Jakobi/ Prof. Dr. Thomas Klein
ZeitMi 18-20/ n.V.
OrtRob / HS
TitelCatull binnendifferenziert unterrichten
ArtSeminar
DozentDr. Anne Friedrich
ZeitDi 12-14
OrtRob / HS
Modul
  • Fachdidaktik Latein II – Lektüreunterricht
Inhalt

Mit Catull steht im Wintersemester ein Autor, den Oberstufenschüler unbedingt kennen lernen sollten, im Zentrum der didaktischen Analyse. Die Arbeit an Catulls Gedichten soll mit Schwerpunktsetzung Heterogenität und Binnendifferenzierung im Lateinunterricht sowie Diskussion verschiedener Systeme der Leistungsbewertung erfolgen.

Das Seminar dient der Kompetenzentwicklung zur Auswahl und Aufbereitung geeigneter Textstücke für entsprechende Lektüresequenzen in der gymnasialen Oberstufe. Spracharbeit, Textinterpretation und Realienkenntnis/ historisches Hintergrundwissen sind dabei in ein ausgewogenes Verhältnis zu bringen und für einen attraktiven, schülerorientierten Unterricht nutzbar zu machen. Die Begleitübung wird anhand der zu Grunde gelegten Texte und deren Lektüre der Übersetzungsmethodik sowie der stilistischen und metrischen Analyse gewidmet sein.

Literatur
  • Scholz, Ingvelde/ Weber, Karl-Christian: Denn sie wissen, was sie können. Kompetenzorientierte und differenzierte Leistungsbeurteilung im Lateinunterricht, Göttingen 2010
  • Kuhlmann, Peter (Hg.): Lateinische Literaturdidaktik, Bamberg 2012
  • Kuhlmann, Peter (Hg.): Lateinische Grammatik unterrichten. Didaktik des lateinischen Grammatikunterrichts, Bamberg 2014
  • Kuhlmann, Peter/ Kühne, Jens: Referendariat Latein. Kompaktwissen für Berufseinstieg und Examensvorbereitung, Berlin 2015
  • Janka, Markus (Hg.): Latein. Didaktik/ Praxishandbuch, Cornelsen, Berlin 2017
  • Keip, Marina/ Doepner, Thomas (Hgg.): Interaktive Fachdidaktik Latein, Göttingen 2010
  • Drumm, Julia/ Frölich, Roland (Hgg.): Innovative Methoden für den Lateinunterricht, Göttingen 2007
  • diverse Lektürehefte zu Catull
TitelCatull Carmina – Texterschließungsmethodik
ArtSeminar
DozentDr. Anne Friedrich
ZeitDi 14-15
OrtRob / HS
Modul
  • Fachdidaktik Latein II – Lektüreunterricht

Inhalt
Literatur
TitelUnterrichtspraktikum I/II Latein
ArtPraktikum
DozentDr. Anne Friedrich
Zeitn.V.
Ort
Modul
Inhalt
Literatur