RSS-Feed abonnieren

Passwort vergessen?

v Anmelden

3. Jun 2010

Ein Projekt der Universität Wien: Geschichte Online

Verfasst von

Das Projekt ‚Geschichte Online‚ (www.geschichte-online.at) ist eine Kooperation verschiedener deutschprachiger Universitäten und Geschichtsinstitute in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Hierbei handelt es sich im Detail um ein E-Learning-Projekt, welches Studierenden der Geschichstwissenschaften die notwendigen Kenntnisse und Instrumente für das Fach vermitteln möchte.

Das Projekt setzt sich dabei aus zwei Teilen zusammen: Den ersten Teil bildet die Monographie ‚Geschichte Online – Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten‚, welche 2006 im UTB-Verlag erschienen ist. Hier werden die theoretischen Grundlagen vermittelt, die es vor allem Studienanfängern ermöglichen sollen, schnell die richtigen sowie wichtigen Methoden und Kompetenzen für das Geschichtsstudium zu entwickeln. Die Themen reichen dabei von der Erarbeitung und Durchführung einer mündlichen Präsentation bis zum richtigen Schreiben einer Hausarbeit und vielem mehr. Die Webpräsenz des Projekts bildet den zweiten Teil: Hier werden vor allem Übungsaufgaben angeboten, welche das zuvor – über die Monographie oder das Studium selbst – erlangte Wissen erfragen.

Diese Befragung erfolgt in Form sogenannter ‚Module‘. Davon gibt es insgesamt vier Stück. Jedes Modul bietet dann eine Reihe weiterer ‚Lerneinheiten‘ an, in denen die Theorie in die Praxis umgesetzt werden muss. Die Autoren und Mitarbeiter haben sich vor allem bemüht eine enge Verbindung zu den BA-Studiengängen herzustellen, so dass eine gezielte Anwendung im Unterricht möglich ist.

Zudem bietet die Webpräsenz einen Symbolkatalog, welcher am Anfang einer Lerneinheit über den Inhalt, die voraussichtliche Dauer einer Übung, Begriffsklärungen, etc.  informiert. Dies ist für den Studenten schnell zu erfassen.

Insgesamt ist das Projekt ‚Geschichte Online‘ eine große Hilfe für Studierende – nicht nur für Studienanfänger! Eine genaue Evaluation wird in Kürze folgen …

Über Sebastian Rasch

Kommentieren