Homeoffice birgt die Herausforderung, dass Arbeitszeit und private Zeit sich vermischen bis hin zu der Neigung, jederzeit erreichbar zu sein und eine Entgrenzung von Arbeit und Privatem zu erleben. Deshalb ist es wichtig, auch im Homeoffice diszipliniert zu bleiben und sich selbst gut zu organisieren. Nur wer sich gut erholen und Ausgleich schaffen kann, hat auch wieder genügend Energie, die Herausforderungen im Arbeitsalltag zu bewältigen – die Balance ist der Erfolgsfaktor.

Certo-Portal und die VBG haben einige Tipps dafür übersichtlich auf einem Poster zusammengestellt:

In einer besseren Auflösung hier als Download:

Führungskraft als Vorbild

Vorgesetzte sind auch selbst hohen Belastungen ausgesetzt. Sie sind deshalb beim Thema Balance als Vorbild gefragt. Bewusst oder unbewusst richten sich die Mitarbeiter*innen danach, wie ihre Führungskraft handelt:

 „Grundlage für eine gesundheitsförderliche Mitarbeiterführung ist daher das Gesundheitsverständnis und die Eigenverantwortung der Führungskraft. Ein bewusster Umgang mit der eigenen Gesundheit beeinflusst den gesundheitsförderlichen Umgang der Mitarbeiter*innen in hohem Maße, da das Gesundheitshandeln der Vorgesetzten oft als Vorbild für das Gesundheitshandeln der Mitarbeiter*innen dient.

Führungskräfte, die sich mit dem eigenen Stressleben, persönlichen Belastungsfaktoren und Ressourcen auseinandersetzten, können diese Aspekte bei ihren Mitarbeitern erkennen und entsprechend handeln. Gesunde Selbstführung bedeutet in diesem Zusammenhang auch, dass die Führungskraft über Sicherheitsvorschriften und Maßnahmen zur Gesundheitsförderung selbst informiert und bewusst auf ihre Gesundheit und mögliche Warnsignale achtet.“ (Quelle)

Einige Praxistipps an dieser Stelle sind:

  • Gestehen Sie sich zeitliche Freiräume zu:  Mails müssen z. B.  in aller Regel nicht sofort beantwortet werden, sondern meist reicht es, sie im Laufe eines Tages zu beantworten.
  • Schaffen Sie sich störungsfreie Arbeitszeiten: das ist im Homeoffice ggf. bei jedem eine andere Zeit und sollte sich nach der eigenen Leistungskurve und den individuellen Rahmenbedingungen richten.
  • Grenzen Sie Arbeitszeit gegen freie Zeit bewusst ab: ziehen Sie, auch im Homeoffice, einen Schlussstrich zu einer gesetzten Zeit und gönnen Sie sich einen „Feierabend“. Auch Pausen sind wichtig und können im Homeoffice anderer Zeiten bedürfen als im Büro.

Wenn gleichzeitig Kinder zu betreuen sind

Wenn man (z. B. durch coronabedingte Schul- oder KiTa-Schließungen) in die Lage kommt, Kinder zu Hause betreuen oder gar beschulen zu müssen und gleichzeitig im Homeoffice arbeiten möchte oder muss, kann es besonders schwierig werden.

Setzen Sie sich nicht zu sehr unter Druck. Alle oben genannten Punkte sind jetzt doppelt wichtig: Gestalten Sie Ihre Zeit so, wie es für Sie jetzt am besten funktioniert. Schaffen Sie sich unter anderem störungsfreie Zeiten. Vielleicht arbeiten Sie am besten störungsfrei, wenn die Kinder früh noch schlafen, vielleicht arbeiten Sie auch lieber in Ruhe, wenn sich die Kinder nachmittags oder abends allein beschäftigen oder dann eine andere Betreuungsperson anwesend ist. Und denken Sie daran, dass Sie auch selbst Erholungsphasen brauchen, um auf Dauer leistungsfähig und gesund zu bleiben!

Das Familienbüro der MLU hat verschiedene hilfreiche Angebote zusammengestellt:

Lern- und Beschäftigungsangebote für KiTa- und Schulkinder, Hilfsangebote für Eltern


Bildnachweis

Gesunde Balance finden

Übersicht Beiträge