Mwo!? – Part I

14. März 2018 by Elisabeth Feil

~Weird things about Korea~

 

Um vielleicht zu verstehen, um was es jetzt geht: „Mwo“  뭐   heißt kurz und knapp „was?“.  Der Begriff ist auch sehr angebracht, denn ich werde euch jetzt Dinge über Korea erzählen, die einfach unglaublich sind!

Ach zum Thema  뭐  krieg ich gleich wieder ein Ohrwurm ^^ kann es nicht lassen, dass Lied jetzt hier rein zu posten:

Ihr könnt es ja nebenbei einfach beim Lesen anlassen 😀

Ich habe eine Listen mit genau zehn crazy Dingen zusammengestellt, die ich echt verrückt finde und einige sind bis heute für mich unverständlich. Also auf geht’s! 가자!~

 

1. Alters-Kultur

 

Ich bin 98er Jahrgang und trotzdem bin ich in Korea schon 22 Jahre alt! Mwo  뭐!? Ja toll, die machen einen noch viel älter als man eigentlich sein möchte… Das ist deshalb so, weil jedes Kind automatisch ein Jahr alt wird, wenn es auf die Welt kommt. Die neun Monate als Fetus werden schon als ein ganzes Lebensjahr angerechtet. Deshalb findet man in Korea nie diese berüchtigten 18+ Zeichen, sondern das:

Die Altersbegrenzung befindet sich oben rechts. (Quelle: Youtube-Screenshot)

Gut dann sind wir also alle ein Jahr älter in Korea. Gut, damit kann man leben, aber warum bin ich dann f**king 22 Jahre alt? In Korea feiert man Lunar-Neujahr, dort nennt man den ersten Tag des chinesischen Mondkalenders „Seollal  설날“. In vielen asiatischen Ländern feiert man lieber nach dem Mondkalender. Dieser Tag fällt dann immer auf den Neumond zwischen dem 21. Januar und dem 20. Februar. Und dann haben die Koreaner sich was ganz tolles einfallen lassen: Alle die im Januar oder Februar geboren sind, sind schon zwei Jahre alt, obwohl die Babies in Wirklichkeit erst 3 Tage alt sind!!! Hurra… und warum? Das ist eines von den Dingen, die ich einfach hingenommen habe… ^^‘

 

2. Höflichkeit

 

Wie man miteinander umgeht, ist in Südkorea das A und O.  Dabei ist das Alter sehr wichtig. Koreaner wollen immer wissen, wer der Älteste ist und wie alt die anderen sind, denn dementsprechend, wird mit den Personen gesprochen. Es gibt verschiedene Höflichkeitsformen: Man verwendet nämlich zwischen Freunden andere Verb-Endungen, als wenn man mit einer fremden Dame redet. Wenn man der jüngere ist, sollte man sich IMMER respektvoll verhalten. Dabei kann es passieren, dass der ältere sich herablassend dir gegenüber verhält und dich versucht herum zu kommandieren. Wenn du dich mit einer falschen Höflichkeitsform entschuldigst, kannst du dich auf was gefasst machen ^^. (So streng ist es natürlich nicht, es gibt auch durchaus toleranter Leute, die etwas gelassener mit uns Ausländern sind.)

 

3. Love and the city

 

Die Pärchen dort sind ein bisschen anders, als die man von hier kennt. In der Öffentlichkeit Händchen zu halten ist okay, aber da hört es auch schon auf. Man muss schon echt genauso viel Glück haben, wie man braucht, um eine Sternschnuppe zusehen, damit man Personen sich küssen sieht. Koreaner sind meist schüchtern. Aber dafür machen sie kein Halt, wenn es um Couple Clothing geht. Am liebsten den selben Pyjama anhaben. Korea ist in der Modebranche weit vorne, beim Thema Partnermode. Auch den Partner den Eltern vorzustellen, ist ein echtes Thema. Das kann schon ein Weilchen dauern.

 

4. Berühmt über Käffchen

 

Wenn man, durch die Straßen von Gangnam gemütlich mit seinem morgendlichen Kaffee läuft, kann es schon mal (wenn auch eher selten) passieren, dass du von jemanden so angesprochen wirst: „Hey, hast du Lust dich bei uns zu bewerben?“ Auf zur Audition und zack du bist dabei. So ähnlich erging es K-Pop-Star Sehun aus EXO nämlich. Wenn du den passenden Look hast, geht alles viel einfacher, z.B. in der Musikindustrie. Meistens ist es nämlich so: „Boah, du siehst gut aus, Singen und Tanzen bringen wir dir schon noch bei.“

EXO’s Sehun an meiner Pinnwand

5. Lebendes Essen

 

Ja, ihr habt richtig gelesen… LEBEND! Meeresfrüchte sind auf dieser Halbinsel sehr beliebt, ob tot oder lebendig. Sannakji   산낙지  ist eine echte Delikatesse und sieht so aus:

Freunde von mir hatten Sannakji einmal als Mittagessen.

Das ist Oktopus, wie er leibt und lebt. Ist doch lecker ^^. Auch meine beste Freundin hat das schonmal in Korea probiert. Es soll wohl etwas komisch sein, wenn sich das Essen im Mund noch bewegt, aber eigentlich schmeckt es. Also für mich ist das ganz klar ein NEIN DANKE! ㅇ-ㅇ

 

Damit, die Seite nicht so voll wird, werde ich Fakten 6 – 10 in einen zweiten Beitrag packen. \(^-^)/

Schaut vorbei ;)) <3

 

 

Nochmal zum Anfang?


Keine Kommentare »

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.