Denkwerkstatt

Schule und Universität zusammendenken

Über Fake News nachdenken

Während der Corona-Pandemie hat das Verbreiten von Desinformation Hochkonjunktur. Daher ist die Frage nach Wissensquellen und danach, welchen Quellen wir aus welchen Gründen vertrauen, im Alltag stets präsent. Das Material von Marie Sinde bietet einen Ausgangspunkt für die Auseinandersetzung mit diesen gegenwärtigen Herausforderungen und präsentiert insgesamt sechs komplexe, auf einander aufbauende Aufgabenstellungen.

Ausgehend von einem kurzen Textauszug aus „Die Känguru-Apokryphen“ von Marc-Uwe Kling reflektieren die Lernenden, wie Wissensquellen im Alltag angegeben und geprüft werden. Ihre Kenntnisse über Wissensquellen und deren Glaubwürdigkeit können die Lernenden erweitern, indem sie sich systematisch mit Charakteristika von Fake News und Desinformation auseinandersetzen und in einem Online-Spiel selbst Fake News verbreiten. Zur Diskussion wird anschließend bezüglich der Fragestellung herausfordert, ob Fake News rechtlich unter Verbot gestellt werden sollten – und könnten. Abschließend wird dazu angeregt die Arbeitsergebnisse zu den unterschiedlichen Aufgabenstellungen in einer bildlichen Darstellung zum Thema zusammenzufassen und zu reflektieren.

Kommentare sind deaktiviert.