Wildnisbildungsflächen

Wo kann Wildnisbildung stattfinden?

Ist Wildnisbildung an Wildnisgebiete oder andere Großschutzgebiete wie Nationalparke gebunden?

 

Nein. Wilde und verwildernde Natur kann nahezu überall gefunden werden. Das DBU-geförderte Projekt „Wildnis vor der Haustür“ (AZ 18668/01; Laufzeit: 2001-2002) beschäftigte sich bereits zu Beginn des neuen Jahrtausends mit der Frage, ob und welche siedlungsnahen Wildnisgebiete existieren, in denen Menschen freie Naturdynamiken erleben und erfahren können. Oerter (2002) unterscheidet dabei:

  • Wildnisgebiete, die sich durch Großflächigkeit und Siedlungsferne auszeichnen und in der Naturlandschaft zu finden sind (z. B. Nationalparke, Kernzonen von Biosphärenreservaten, sonstige große Naturschutzgebiete)
  • Verwilderungsgebiete, die einen geringeren Flächenbedarf haben und auf Sukzessionsflächen in der Kulturlandschaft zu finden sind (z. B. Brachen von Äckern, Wiesen und Weiden, naturnahe Waldbestände, ehemalige Steinbrüche, Bergbauflächen oder militärische Übungsplätze)
  • „Wilde Ecken“, die eher kleinflächig und siedlungsnah bzw. im Siedlungsbereich zu finden sind (z. B. Stadtbrachen, Industriebrachen, Parkanlagen, Schulgärten, private Gärten, alte Friedhöfe)

Wildnisbildung nutzt wilde und verwildernde Natur als Anlass, um über das individuelle und gesellschaftliche Verhältnis von Mensch und Natur unter Nachhaltigkeitsaspekten nachzudenken. Demzufolge eignen sich sowohl Wildnis- als auch Verwilderungsgebiete und „Wilde Ecken“ für Wildnisbildungsprozesse. Von Wildnisgebieten bis hin zu „Wilden Ecken“ ist häufig ein abnehmender Raumbedarf (Flächengröße) und geringerer Rechts- bzw. Schutzstatus zu verzeichnen (Oerter, 2002), sodass Bildungsmaßnahmen in Verwilderungsbieten und „Wilden Ecken“ i. d. R. unkomplizierter und kurzfristiger zu realisieren sind als in Wildnisgebieten. Lernende können die wilde und verwildernde Natur daher ohne größere Einschränkungen und Regeln (Wegegebot etc.) entdecken, erleben und erforschen.

Eine wichtiges Ziel des DBU-geförderten Projektes „Wilde Nachbarschaft“ ist es, mögliche Wildnisbildungsflächen außerhalb von Großschutzgebieten aufzuzeigen, im Rahmen von Wildnisbildungsaktivitäten zu erproben und erfahrungsbasiert Potenziale und Grenzen für die Wildnisbildung abzuleiten.

Folgende Flächen wurden für Wildnisbildungsaktivitäten genutzt (klicken Sie auf den jeweiligen Gliederungspunkt oder wählen Sie den entsprechenden Unterpunkt im Reiter „Wildnisbildungsflächen“, um eine detailliertere Beschreibung und Bilder der Fläche zu erhalten):