RSS-Feed abonnieren

Passwort vergessen?

v Anmelden

7. Dez 2017

Endlich ein ordentlicher Boden

Verfasst von

Was ein guter Boden für Training bedeutet

Letztes Wochenende haben wir endlich Sand auf unseren Reitplatz bekommen. Es ist einfach genial. Nun kann man immer trainieren. Selbst langs Regenphasen kann der Boden ab. Doch was bedeutet das für mein Training.

 

Zu erst bedeutet es, dass ich wieder jedes meiner Pferde einmal die Woche longieren werde. Quentino darf das zur Zeit noch nicht, da er ja unter Belastung lediglich Schritt gehen darf und das kann ich an der Longe bei dem Quatschkopf nicht sicher stellen. Aber in zwei Wochen darf er endlich wieder traben und dann geht es auch bei ihm wieder los.

 

Warum longieren? Ich finde, dass man vorallem an der Longe so vieles korrigieren kann. Da ich nicht auf dem Pferd an einem fixen Punkt sitze, habe ich viel mehr Reichweite. So kann ich bewusst an Stellung/Biegung arbeiten, oder die Hinterhand unterschieben oder Übergänge perfektionieren. Und bei alldem sitzt ich nicht auf dem Pferd, sondern kann das Pferd als Ganzen betrachten und manipulieren. Ziemlich hilfreich. Allerdings ist Longieren eine Kunst. Nur das Pferd im Kreis um sich herumscheuchen, wie viele FN-Reiter das machen, hat außer dem auspowern des Pferdes wenig Sinn und Zweck. Man sollte sich also schon mit der Anatomie des Pferdes und der Wirkung der verschiedenen Hilfen auskennen.

 

Poldi longiere ich zudem, da er immer wieder die Vorgabe braucht, wie er trotz zu langem Knieband zu laufen hat, sodass es nicht zu einer Überbelastung des „gesunden“ Hinterbeins kommt. Das kann ich an der Longe besser sicher stellen, da ich dort gezielt das Einer Hinterbein unterschieben kann.

 

Was noch?
Ich werde wieder regelmäßig einmal die Woch mit beiden springen. Vorallem viel Springgymnastik. Das war bis jetzt immer nur wetterabhänig möglich und wenn der Boden in Ordnung war bin ich eher auf Höhe gesprungen in Anbetracht anstehender Turniere. Da nun aber Turnierpause ist, möchte ich die Zeit nutzen und an unserer Technik arbeiten. Vorallem an engen Wendungen und Kombinationen. Da ich nächste Saison A reiten möcht, werden mir erstmalig auch Zeitspringen begegnen, in denen es darum geht das Pferd schnell genug nach dem Sprung aufs Hinterbein zu bekommen und die Kurven schnippeln zu können. Außerdem muss ich unseren Rythmus in Kombinationen optimieren, da ich da meisten zu viel Druck mache.

 

Zudem wird natürlich die Dressurarbeit nie vernachlässigt. Nicht nur, da ich ab kommender Saison mit beiden Pferden A-Dressuren starten möchte, sondern auch, weil das eine Grundvoraussetzung für ein erfolgreiches Springpferd ist.

 

Und auch das Ausreiten wird nicht zu kurz kommen. Ihr seht ich habe ein volles Pensum. Aber ein ausgewogenes Training ist das A und O.

 

Bis dahin 🙂

25. Nov 2017

Trainingsbericht Freitag, 24.11.2017

Verfasst von

Apoldas

Mit Poldi bin ich am Freitag ins Gelände gegangen, da er am Mittwoch sehr gasig war, wollte ich ihn ein bisschen auspowern. Zunächst habe ich auf der Dressurwiese an der Versammlung im Trab gearbeitet. Da er sehr übermotiviert war, war das etwas schwieriger. Vorallem da die Wiese leicht anschüssig war. Trotzdem hat er sich bemüht meine Hilfen umzusetzen. Danach bin ich eine Galopprunde um den großen Acker gegangen. Erst war er so flott, dass er im starken Trab dahin schwebte, bis ich ihn galoppieren lies. In der Kurve sprang er flüssig rechts um.
Ich war sehr zufrieden mit dem Training. Nehme mir allerdings vor häufiger mit ihm an der Versammlung zu arbeiten und vermehrt auch den starken Trab zu üben.

Quentino

Mit Quentino war ich alleine auf dem Platz. Anfangs gab er sich nervös, aber das war mehr Show. Mir ist aber aufgefallen, dass er im Schritt sehr schlurft und seinen ursprünglichen Elan verloren hat. Daher habe ich hierauf meinen Fokus gelegt. So bin ich ihn auch mit Gerte geritten um die Hinterhand besser aktivieren zu können. Neben dem Schritt habe ich an Stellung und Biegung gearbeitet. Da er lange nicht damit konfrontiert wurde, war er entsprechend steif. Zum Ende hin sah man da aber Fortschirtte. Beim Versuch des Seitwärtsrichtens über der Stange, war er gewohnt maulig. Daher habe ich dies dann noch einmal vom Boden geübt.
Auch hier war ich zufrieden, wenn auch der fehlende Raumgriff im Schritt mir Gedanken macht. Daher werde ich hier nun mehr den Fokus drauf setzten.

 

Bis dahin 🙂

23. Nov 2017

Erstes A-Springen

Verfasst von

Wo wollen wir hin?

Poldi wird nächstes Jahr 10. Nicht unbedingt ein stattliches Alter, aber alt genug, damit das für ihn die letzte Turnier saison wird. Ich möchte nicht riskieren, dass er sich mit der Knieband problematik selber schadet.

Was haben wir bis jetzt erreicht? Ende Oktober 2017 bin ich mein allererstes A-Springen gegangen. Auf dem Reitertag in Teicha bin ich das A mit ansteiegenden Anforderungen geritten. Da ich zur kommenden Saison Poldi gerne als Turnierpferd anmelden möchte fand ich es wichtig auszutesten, ob wir dem auch gewachsen sind. Denn zwischen A im Training und A auf Turnier liegen ja Welten.
Ich war sehr aufgeregt, wodurch uns bei den kleineren Sprüngen am Anfang Fehler passiert sind. Dann haben wir uns aber zusammen gerauft und haben den restliche Parcour und auch den L Steilsprung am Ende fehlerfrei beendet.
Es war eine mega Erfahrung und wie ein kleiner Springsuchti freue ich mich schon riesig aufs nächste A-Springen

Wie geht es weiter? Ich werde zum nächsten Jahr mein LK6 anmelden und Poldi. Dann werden wir so viele A* Springen wie möglich mitnehmen. Anfang Juni finden die Internationalen Haflingermeisterschaften statt. Es ist mit mein größter Traum einmal an einem Haflingerturnier teilzunehmen. Und vorallem kann man da auch Geländespringen reiten, was meine geheime Leidenschaft ist. Das wird also das Highlight der kommenden Saison. Ich freue mich mega. Wie es danach für Poldi und mich weitergeht wird sich dann finden.

 

Bis dahin 🙂

16. Nov 2017

Quentino

Verfasst von

Quentino

Rasse: Deutsches Sportpferd
Farbe: Fuchs
Geburtjahr: 2012
Stkm: 1,58m
Ausildungsstand: angeritten

 

 

Im Juni 2016 erreichte uns ein Anruf unseres Tierarztes. Er wollte zwei junge Hengste vor dem Schlachter bewahren und fragte bei uns an, ob wir die beiden kaufen würden. Quentino und Raban, wie wir die beiden tauften, zogen nach ihrer Kastration dann Ende Juni bei uns ein. Die Entwicklung der beiden findet besonders auf unserem YouTube Kanal reges Interesse. So dokumetieren wir seit ihrer Ankunft ihre Fortschritte.

März 2017 verletzte sich Quentino beim Spielen auf dem Paddock. Hufbeinfraktur. Trotz schlechter Erfolgschancen entschieden wir uns ihn behandeln zu lassen. Nun 8 Monate später haben wir das Okay vom Tierarzt ihn langsam wieder zu belasten. Der Bruch ist verheilt, aber die Stelle wird eine Schwachstelle bleiben.

Seit 17.11.17 reite ich ihn fast täglich 10min Schritt. Geplant ist ihn bis Ende 2018 E-fertig zu haben und im Besten Fall in ein paar E-Dressuren vorgestellt zu haben. Ob er im Springen Talent hat, wird sich zeigen. Aber mit Landgraf und Quidam de Raval im Pedigree sieht das ja vielversprechend aus.

Im nächsten Beitrag berichte ich vom ersten Mal reiten nach 8 Monaten.

 

Bis dahin 🙂

 

16. Nov 2017

Erste Turnieranfänge

Verfasst von

Der Traum von Turnieren

Ich hatte wie jedes Reitmädchen den Traum Turniere zu reiten. Nur hatte ich nie genügend reiterliche Kenntnisse und dann als ich diese hatte, nicht das perfekte Pferd, da Poldi zu der Zeit sehr an der diagnostizierten Kniebandproblematik litt.

Anfang 2015 wandte sich Gangsters damaliger Besitzer an uns, um uns Gangster zur Ausbildung zu geben. Relativ schnell zeigte sich, was für ein einmaliges Springtalent das Pferd hat. So war mein Traum plötzlich ziemlich schnell greifbar.

Anfang 2016 stand dann unser erstes geimeinsames Turnier an. Genannt hatte ich zunächt ein Jump&Dog. Doch so schön man sich die ersten Turnierstarts erträumt und so sehr man ihnen entgegenfgiebert, umso enttäuschter war ich. Für Gangster war alles genauso aufregend wie für mich. Fremde Halle, Fremde Pferde, meine Nervosität. Es war grauenvoll. Er war nur am Wiehern nach den anderen. Hatte Angst vor den anderen Pferden, die sehr nahe an mir vorbei getrabt und galoppiert sind (es war Januar, also konnte man nur in der Halle warmreiten). Irgenwann rannte er nur noch rückwärts. Wir haben ihn dann auf einen vereisten Außenreitplatz genommen um ihn wieder ruhiger zu bekommen. Die Ausgangssituation war also nicht super aber da es sich nur um ganz kleine Hindernisse handelte, wollte ich es trotzdem versuchen. Leider war er auch in der großen Halle so aufgeregt, dass er nur wieherte und sich null auf mich konzentrierte. An Springen selbst aus dem Trab war nicht zu denken.

Das war ein ganz schöner Dämpfer für mich und meine Träume. Doch ich bin dran geblieben. Im nächsten Beitrag berichte ich euch von den Erfolgen die wir in der Saison 16 sammeln konnten.

 

Bis dahin 🙂

16. Nov 2017

Gangster

Verfasst von

Gangster

Rasse: Deutsches Reitpony
Farbe: Fuchs
Geburtsjahr: 2011
Stkm:1,52m
Ausbildungsstand: Springen:
E-platziert, A fertig
Dressur: A fertig
Eltern: Glenn Almé, Madame

Gangster kam Anfang 2015 als Berittpferd zu uns. Er sollte von uns eingeritten und E-fertig gemacht werden. Schnell zeigte sich sein Talent im Springen. Da seine Besitzer in selber eh nicht nutzen konnten, stellten sie ihn mir weiterhin für Turniere zur Verfügung. So stellte ich ihn in der Turniersaison 2016 in E-Springen vor und konnte ihn auch wertsteigernd platzieren.

Ende 2016 beschlossen die Besitzer dann, dass sie ihn nicht nutzen werden und daher verkaufen möchten. Ich war ihre erste Wahl und wir konnten uns schnell einig werden. Anfang 2017 ging er dann in meinen Besitz über. 2017 habe ich ihn weiter in E-Springen und dann auch in E-Dressuren vorgestellt und konnte ihn platzieren. Zeitgleich trainierte ich fleißig weiter, sodass er nun im Springen A fertig ist und auch schon einzelne L-Sprünge gegangen ist.

Warum wir diese Saison noch keine A-Springen gegangen sind und was meine Ziele für kommende Saison sind? All das erzähle ich euch im nächsten Beitrag.

 

Bis dahin 🙂

16. Nov 2017

Apoldas von der schwarzen Elster

Verfasst von

Apoldas

Rasse: Edelbluthaflinger
Farbe: Fuchs
Geburtsjahr:2008
Stkm:1,55m
Ausbildungsstand: A vorgestellt, E platziert
Eltern: Andiamo Night, Bibiane

 

 

Mit 13 beschloss meine Mutter, dass ich alt genug für ein eigenes Pferd bin. Wir hatten zu dem Zeitpunkt schon 3 eigene Pferde, die wir selber hielten. Da bei einem Kind in dem Alter unklar ist, ob das Interesse am Reiten bestehen bleibt, sollte es ein ruhiges ausgegelichenes Pferd sein und ein Fohlen. Nach langer Suche haben wir Poldi gefunden. Es war sozusagen Liebe auf den ersten Blick.

Mit 3 1/2 Jahren haben wir angefangen ihn einzureiten. Doch schon bald fing er an unregelmäßig lahm zu gehen.Nach vielen Tests, Besuchen von Sattler, Osteopath, Physiotherapeut, ohne Ergebniss, brachten wir ihn in die Tierklinik. Dort konnt endlich sein zu langes Knieband diagnostiziert werden. Ohne OP oder regelmäßige Spritzen kann ein Pferd mit der Problematik eigentlich nur als Beisteller mit seltenen Ausritten gehalten werden. Trotzdem habe ich mich für diesen Weg entschieden.

Zusammen mit meiner Mutter und unserem Tierarzt haben wir ihn homöopathisch eingestellt und einen speziellen Trainingsplan für ihn aufgestellt. Nach ein paar Monaten ging es ihm gut wie nie.

Mittlerweile reite ich ihn auf Leistund A Dressuren und Springen. Klar hab ich sein Knieband stets im Blick und bin mir bewusste, dass er bald aus dem Turniersport raus ist. Aber ich bin glücklich so wie es ist. Poldi ist mein bester Freund und Seelenfreund weshalb ich glücklich bin mit allem was kommt. Was will ich nächste Saison erreichen? Kommt im nächsten Beitrag.

 

Bis dahin 🙂

16. Nov 2017

Mein erster Blogeintrag

Verfasst von

Herzlich Willkommen!

Man könnte jetzt mit dramatischen Worten beginnen. Ich möchte mich allerdings gerne etwas kürzer fassen und zum Wesentlichen kommen. Ich möchte auf diesem Blog die Entwicklung und die Ausbildungsschritte meiner Pferde festhalten.

Damit ihr so richtig mitfiebern könnt, stelle ich euch jetzt mal meine drei Lieblinge vor:

Meine Pferde:

Apoldas:
9jähriger Edelbluthaflinger, bei mir seit 2008, Stkm:1,55m, Mutter: Bibiane, Vater: Andiamo Night, E platziert in Springen und Dressur, A vorgestellt

Gangster:
6jähriges Deutsches Reitpony, in meinem Besitz seit 2017 davor in Beritt, Stkm: 1,52m, Mutter: Madame, Vater:Glenn Almé, E platziert im Springen, E vorgestellt in Dressur

Quentino:
5jähriges Deutsches Sportpferd, zur Verfügung seit 2016, Stkm:1,58m

 


Letzte Kommentare