Diversität und Differenzierung im Fremdsprachenunterricht

Beispiele für den Spanischunterricht

Racismo en la sociedad española: Interview mit Moha Gerehou

Der YouTuber José Climent interviewt Moha Gerehou. Gerehou ist Journalist, Vorsitzender der Organisation SOS Rasicmo und Autor. Er antwortet auf Fragen wie
¿A qué la gente se refiere realmente cuando te pregunta de dónde eres?
¿Cómo se vive siendo negro? ¿Qué es el racismo estructural?
¿Cómo se aprovecha la política del racismo? ¿Cuáles son los límites del humor?

Lernjahr: 4./5.

Thema: Gesellschaftliche Probleme, hier Rassismus in der spanischen Gesellschaft.

Art der Arbeit: Als Vorbereitung auf das Interview können die SuS selbst Fragen formulieren, mit denen sie ein vergleichbares Interview zum Thema führen würden. Wichtig wäre hierbei, dass sie fiktiv mit einer Person sprechen sollten, die in Spanien geboren ist, aufgrund ihrer Hautfarbe aber als Kind von Einwanderern wahrgenommen wird. Bei der Erstellung dieses Fragenkatalogs wird sensibilisiert, dass manche Fragen provozieren können und dass man abwägen muss, wo eine Provokation beleidigend wirken kann. Eine mögliche Umsetzung wäre eine Gruppenarbeit mit entsprechender Zuordnung zu einzelnen Zeitabschnitten des Interviews, um breiteres Verständnis sicherzustellen. Im Anschluss wird festgehalten, was die Kernaussagen des Interviews sind. Die SuS schauen dann, wie der Interwiete auf einige der selbst ausgedachten Fragen reagiert bzw. äußern ihre Gedanken hierzu.

Racismo en Tintín: ‘‘Los negritos‘‘

Tintín en el Congo (1931): Die Handlung spielt in den 1930er Jahren im belgischen Kongo. Ein Gebiet, das seit 1908 von Belgien als Kolonie verwaltet wird. Tim macht sich auf den Weg, um eine Reportage für die Presse zu machen, und sorgt für eine gewisse Aufregung bei den verschiedenen Medien und der einheimischen Bevölkerung, die ihn herzlich willkommen heißt. Er muss über die Vorteile der belgischen Besetzung berichten. Die Presse in den Diensten der Kolonie. Daher macht sich Tim an die Arbeit und begibt sich auf eine Besichtigungstour aus einer ideologischen Motivation heraus. Konkret wird in dem Auszug Tintín als überlegener, weißer Mann den unterlegenen und primitiven ‘‘Negritos‘‘ gegenübergestellt.

Lernjahr: 3.

Thema: Rassismus im Kontext des 20. Jahrhunderts im Zuge Kolonialisierung

Art der Arbeit: Tim und Struppi im Kongo ist ein hervorragendes Beispiel für den Rassismus und die Bevormundung in der Gesellschaft der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Für die Europäer waren die Afrikaner weit von einer Zivilisation entfernt. Nur die westliche Vorherrschaft konnte ihnen Frieden, Sicherheit und Wohlstand garantieren. Die SuS könnten hierbei nach der Erarbeitung des Inhalts und der Herausstellung der kritischen Stellen des Comics, sich mit der Frage beschäftigen, inwieweit aktuell in unserer Gesellschaft solche Bevormundung und rassistischen Elemente zu finden sind. Hierbei können die SuS eigenes Handeln hinterfragen und Beispiele aus sämtlichen Medien heranziehen.

Discusiones sobre racismo en los redes sociales p.e. Twitter

Die Abbildungen zeigen einen Twitterbeitrag des spanisch-afrikanischen Twitternutzers Serigne Mbaye, welcher sich für den Kampf gegen Rassismus einsetzt. In seinem Beitrag stellt er die unüblich häufige Befragung nach seinen Ausweisdokumenten durch die Polizei in Frage. Hierzu sind ausgewählte Antworten von anderen Nutzern auf seinen Beitrag abgebildet, die seine ‘Frage‘ beantworten.

Lernjahr: 4./5.

Thema: Mediennutzung im Kontext von Debatten über Rassismus in den sozialen Netzwerken (Twitter, Instagram etc.).

Art der Arbeit: Die SuS machen sich mit dem Inhalt vertraut und positionieren sich zu der Frage des Beitrages, ob es Rassismus oder Zufall ist, indem sie sich in Gruppen zu jeweils einem der Kommentare zuordnen. Im Anschluss begründet jede Gruppe ihren Standpunkt. Hierbei werden die SuS weiter sensibilisiert, solche Diskussionen respektvoll zu führen. Im Anschluss sollen die SuS schriftlich eine mögliche Antwort auf den Beitrag verfassen.