Durchsuche das Archiv nach Halle (Saale) Kategorie

MLU: das LöwengebĂ€ude wird aufgehĂŒbscht

Halle (Saale)

Wer in den letzten Tagen oder Wochen ĂŒber den Hauptcampus der Martin-Luther-UniversitĂ€t spazierte, dem werden die GerĂŒste am LöwengebĂ€ude aufgefallen sein. Grund ist eine VerjĂŒngungskur fĂŒr das GebĂ€ude von 1834 (das damals das erste klassizistische UniversitĂ€tsgebĂ€ude Deutschlands war) – und zwar sowohl innen wie außen. Die Mitteldeutsche Zeitung hat kĂŒrzlich ĂŒber die geplanten Renovierungsarbeiten berichtet, und zwar hier.

Keine Antworten

Debattieren an der MLU: der Verein „Klartext e. V.“

Halle (Saale), Studium

Seit mehreren Jahren bietet an der Martin-Luther-UniversitĂ€t Halle-Wittenberg der studentische Verein Klartext e. V. die Möglichkeit, aktuelle und kontroverse Themen im Stile eines angelsĂ€chsischen Debate Clubs zu diskutieren. Mehrere vordere Platzierungen der Vereinsmitglieder bei regionalen und bundesweiten Wettbewerben sprechen fĂŒr sich. Gelegentlich findet das Debattieren auch im Rahmen eines ASQ-Moduls statt. Im Uni-Magazin Scientia Halensis wird der Verein aktuell portrĂ€tiert, und zwar hier. Die kĂŒrzlich neugestaltete Homepage des Vereins ist hier zu finden.

Keine Antworten

Die MLU sucht eine studentische Hilfskraft fĂŒr den Bereich „Social Media“

Halle (Saale), Internet(z), Studium

Die Presseabteilung der Martin-Luther-UniversitĂ€t Halle-Wittenberg sucht zum 15. Oktober 2016 eine studentische Hilfskraft fĂŒr die Mitarbeit im Bereich „Social Media“. Bewerbungen sind bis zum 19. August 2016 möglich, die Details der Ausschreibung finden sich konsequenterweise ausschließlich in den sozialen Netzwerken, etwa auf Facebook, Twitter und Instagram.

Keine Antworten

Überarbeitetes Anmeldeformular fĂŒr Abschlussarbeiten

Halle (Saale), Studium

Zur Anmeldung von Bachelor- und Masterarbeiten steht auf den Seiten des PrĂŒfungsamtes der Philosophischen FakultĂ€t I ab sofort ein ĂŒberarbeitetes Formular zum Download bereit. Sie finden es bei Bedarf hier.

Keine Antworten

Drei Jahre im Deutschen Bundestag: Karamba Diaby im PortrÀt

Halle (Saale), Innenpolitik

Als Karamba Diaby im September 2013 als erster in Afrika geborener Abgeordneter in den Deutschen Bundestag einzog, galt er noch ein Exot. Nach drei Jahren parlamentarischer Arbeit in Berlin und vor Ort im Wahlkreis Halle (Saale) hat sich das geÀndert. Seine Erfahrungen aus dieser Zeit schildert Diaby in einem PortrÀt der Magdeburger Volksstimme, und zwar hier.

Keine Antworten

Podiumsdiskussion: 70 Jahre Vereinte Nationen

Außenpolitik, Halle (Saale), Politikwissenschaft

Im Zuge der Wanderausstellung „70 Jahre Vereinte Nationen: Geschichte, Gegenwart, Zukunft“ prĂ€sentiert die VN Hochschulgruppe Halle mit UnterstĂŒtzung der Deutschen Gesellschaft fĂŒr die Vereinten Nationen (DGVN) die Podiumsdiskussion „Die Vereinten Nationen und die FlĂŒchtlingskrise: Probleme, Chancen, Perspektiven“. Es soll sich der Rolle der Vereinten Nationen im Umgang mit der weltweiten FlĂŒchtlingskrise von unterschiedlichen Blickwinkeln aus genĂ€hert werden: Wie wird die Arbeit der Vereinten Nationen in den Medien dargestellt? Welchen Anspruch stellt die Gesellschaft an die Vereinten Nationen? Welche Pflichten, Potenziale und Grenzen sieht die Wissenschaft?
Zu Gast sind: Dr. Karamba Diaby (MdB der SPD, stellvertr. Vorsitz des Ausschusses fĂŒr Menschenrecht und humanitĂ€re Hilfe), Mirco Keilberth (Freier Journalist, u. a. fĂŒr die taz, TĂ€tigkeit u.a. in Libyen, Kurator der Ausstellung „Leben auf der Flucht“) sowie Martin Rentsch (Pressesprecher des UNHCR in Deutschland). Moderiert wird die Veranstaltung von Katrin Kappler (Lehrstuhl fĂŒr Deutsches, EuropĂ€isches und Internationales Öffentliches Recht an der Uni Halle). Die Veranstaltung beginnt am Donnerstag, den 30. Juni 2016 um 18:00 Uhr in Hörsaal I (GSZ), Adam-Kuckhoff-Straße 34a in Halle (Saale). Der Eintritt zur Veranstaltung ist kostenlos. Herzliche Einladung!

Keine Antworten

Sommerfest auf dem Steintor-Campus

Halle (Saale), Sommersemester 2016, Studium

Der Fachschaftsrat der Philosophischen FakultĂ€t I der Martin-Luther-UniversitĂ€t Halle-Wittenberg (MLU) und alle dazugehörigen Institutsgruppen, darunter auch die Institutsgruppe Politikwissenschaft, veranstalten am 15. Juni 2016 ein gemeinsames Sommerfest. Ab 16 Uhr gibt es vor dem Geistes- und Sozialwissenschaftlichen Zentrum (GSZ) auf dem Steintor-Campus verschiedene StĂ€nde, u.a. mit Crepes, Popcorn, Fotoaktion, Cocktails, Flohmarkt, Grillstand, Eiswagen und vielem mehr. Bestandteil des Festes wird ein BĂŒchermarkt sein. Außerdem wird es einen Flohmarkt von Studierenden fĂŒr alle geben. Ab 21 Uhr folgt Musik. Herzliche Einladung!

Keine Antworten

Lange Nacht der Wissenschaften – Programm online

Halle (Saale), Sommersemester 2016, Studium

Zum 15. Mal heißt es in Halle (Saale) in diesem Jahr Wissenschaft und Forschung zum Anfassen: am Freitag, den 1. Juli 2016 laden ĂŒber 90 universitĂ€re und außeruniversitĂ€re Einrichtungen zu mehr als 340 Veranstaltungen im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften ein. Inzwischen steht das detaillierte Programm online, und zwar hier.

Keine Antworten

Vor der Fussball-EM: so viel Frankreich steckt in Halle

Halle (Saale), Innenpolitik

Heute abend beginnt mit dem Spiel Frankreich – RumĂ€nien die Fußball-Europameisterschaft 2016. Dieses Ereignis nimmt die Mitteldeutsche Zeitung zum Anlass zu fragen, wieviel Frankreich in Halle (Saale) steckt. Die Antworten finden sich hier.

Keine Antworten

LektĂŒren: „Das Parteiensystem Sachsen-Anhalts“

Halle (Saale), Innenpolitik, Landtagswahl 2016, LektĂŒren, Politikwissenschaft

Bedauernswerterweise sind Publikationen zum politischen System Sachsen-Anhalts abseits voon universitĂ€ren Abschlussarbeiten weitgehend Mangelware. Sofern es ĂŒberhaupt Werke zum Thema gibt – etwa das Buch „Landespolitik in Sachsen-Anhalt“ des Halleschen Politikprofessors Everhard Holtmann (aus dem Jahre 2006) – sind diese mehr oder weniger veraltet. Nun hat der Magdeburger Politikwissenschaftler Roger Stöcker ein Buch zum Parteiensystem in Sachsen-Anhalt vorgelegt, das systematisch die Ausgangslage nach der Wende, die verschiedenen Epochen der Entwicklung des Parteiensystems und die jeweils relevanten Akteure systematisch vorstellt. NĂ€here Informationen zum Buch sowie das Inhaltsverzeichnis sind hier zu finden.

Keine Antworten
« Ältere Einträge